Freitag, 21. November 2014

~Eule rezensiert~ Warrior Cats - Die Macht der drei von Erin Hunter

Titel: Warrior Cats Staffel III – Die Macht der drei
1. Der Geheime Blick
2. Fluss der Finsternis
3. Verbannt
4. Zeit der Dunkelheit
5. Lange Schatten
6. Sonnenaufgang
Autor: Erin Hunter
Genre: Tierfantasy
Seiten: je 352
Preise: 14,95€ HC | 13,99€ Amazon Kindle
Verlag: Beltz & Gelberg


 



Darum geht es:

In der dritten Staffel der Warrior Cats dreht sich alles um die Kinder von Eichhornschweif und Brombeerkralle, demnach die Enkel von DonnerClan-Anführer Feuerstern: Häherpfote, Distelpfote und Löwenpfote. Die drei sind sehr ehrgeizig und brennen darauf gute Krieger für ihren Clan zu werden und das Gesetz der Krieger zu ehren. Doch schon so ziemlich zu Anfang der Reihe haben die jungen Schüler mit einigen Problemen zu kämpfen, die es ihnen erschweren, das Gesetz der Krieger so zu befolgen wie es eine gute Clankatze tun sollte. Nicht nur das Häherpfote sowieso schon blind geboren wurde und demnach keine Chance hat, seinen großen Traum ein guter Krieger zu werden, zu verwirklichen. Auch Distelpfote, die eigentlich erst Heilerin werden wollte entdeckt, dass das doch nichts für sie ist und tauscht mit ihrem blinden Bruder die Plätze. Löwenpfote wiederum freundet sich fälschlicherweise mit einer WindClan-Kätzin an. Und das ist nur eine kleine Auswahl an Problemen, die das Leben der drei jungen Katzen erschweren. Über ihnen hängt auch eine mysteriöse Prophezeiung die besagt, dass sie die Macht der Sterne in ihren Pfoten halten. Tatsächlich haben die drei Katzen jeder für sich gut ausgeprägte Fähigkeiten, Distelpfote ist eine ausgesprochen gute Jägerin, Löwenpfote ein unheimlich talentierter Kämpfer und Häherpfote kann in den Träumen anderer Katzen wandeln. Doch was genau hat es mit dieser Prophezeiung auf sich?


So fand ich es:

Ich finde die Warrior Cats ja nach wir vor echt großartig. Staffel 1 war grandios, Staffel 2 ein kleines bisschen schwächer aber dennoch sehr gut. Diese Staffel hat mich allerdings etwas zwiespältig zurück gelassen. Auf der einen Seite ist es eine Warrior Cats Reihe wie man sie kennt, mit dem gewohnten Rhythmus aber auf der anderen Seite ist die Geschichte diesmal sehr düster und bedrückend.

Sehr schön fand ich aber wieder die unterschiedlichen Charaktere und wie sie von den Autorinnen entwickelt wurden. Ich habe Meinungen gelesen, die besagten, dass sie zum Beispiel Häherpfote unsympathisch finden, weil er wegen seiner Blindheit eher mürrisch und verbittert ist und sich gerne selbst bemitleidet. Aber ich finde gerade das sehr erfrischend, dass die Hauptcharaktere nicht nur ehrenvolle Superhelden sind, sondern jeder seine eigene Identität und seine eigenen Probleme hat mit denen er hadert. Gerade bei Häherpfote fand ich die Tatsache das er blind ist, sehr interessant, weil sich dadurch auch für den Leser ein ganz anderer Blickwinkel auf die Dinge ergibt. Die Autorinnen schreiben abwechselnd aus der Sicht von einem der drei Geschwister, wodurch man natürlich nicht nur Häherpfote sondern auch Löwenpfote und Distelpfote sehr gut kennen lernt. Diese beiden haben mir auch gut gefallen, mit Löwenpfote hatte ich anfangs ein wenig meine Schwierigkeiten weil er doch leicht aus dem Pelz fährt und eindeutig der energiegeladenste von den dreien ist und eher dem typischen Heldenbild entspricht bzw. entsprechen will. Doch auch ihn habe ich nach kurzer Zeit ins Herz geschlossen. Distelpfote fand ich am Anfang sehr liebenswürdig und habe sie sofort gemocht.

Auch gibt es wieder sehr viele Abenteuer für die jungen Katzen zu bestreiten und durch die Prophezeiung auch eine Menge Fragen die sich dem Leser stellen, die gerade im letzten Band sehr viel Spannung aufkommen lassen. Der DonnerClan muss in dieser Reihe wirklich viel einstecken, nicht nur was Konflikte mit anderen Clans angeht, sondern eben auch mit der Natur und diesmal auch erstaunlich viel innerhalb des Clans und unter den DonnerClan-Katzen selbst. Zwischenzeitlich gab es allerdings mal ein paar Durststrecken die ich etwas langatmig fand und eher wie Lückenfüller bis zur finalen Auflösung wirkten. Trotzdem gibt es auch genauso viele unerwartete Wendungen und Überraschungen und spannende Momente.

Das Finale selbst hat mich dann sehr schockiert, mit so einem Ausgang der Geschichte habe ich bei einem Kinderbuch nicht gerechnet. Und eine richtige Auflösung gab es in meinen Augen letztendlich auch nicht. Als Leser wurde man irgendwie sehr überrumpelt, beinahe entsetzt und ratlos zurück gelassen, was eigentlich total untypisch ist. Ich bin mir auch immer noch nicht sicher, ob ich das jetzt genial oder total mies finden soll. 
Man kann die Grundstimmung dieser Staffel auch sehr gut an den Buchtiteln sehen wie ich finde: Dunkelheit, Schatten, Finsternis... solche Begriffe dominieren schon sehr. Warum ausgerechnet der deprimierendste Band von allen, nämlich der letzte, Sonnenaufgang heißt, will mir überhaupt nicht in den Sinn kommen.


Mein Fazit:

Eine tolle dritte Staffel, die ein wenig aus der Art schlägt, was aber nicht unbedingt negativ sein muss. Mich hat diese Staffel sehr überrascht was Story und Charaktere angeht, sowohl positiv als auch negativ, teils ist es die gewohnte Warrior Cats Szenerie und im nächsten Moment ist es doch wieder ganz anders. Auf jeden Fall aber düsterer und melancholischer als die beiden Staffeln davor und manchmal auch nicht ganz Kinderbuch gerecht in meinen Augen, gerade was das verstörende Ende betrifft. Für Fans aber dennoch ein absolutes Muss.


Meine Bewertung:
  • Cover: 4,5/5
  • Schreibstil: 4/5
  • Story: 3/5
  • Charaktere: 4/5

Ergibt eine Gesamtbewertung von 3,8 und aufgerundet:




Kommentare:

  1. Hey toller post ;) ich will di reihe auch mal lesen aber ich weiss nicht ob ich vllt schon zu alt dafür bin....
    Bin grad durxh die lesenacht auf deinen wunderschönen blog gestoßen ;) ich bin heut abend auch dabei
    LG Anna
    www.annasvertraeumtebuecherwelt.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna!

      vielen Dank :D.
      Du ich bin schon 26 und lese diese Bücher trotzdem sehr gerne ;). Man merkt natürlich am Schreibstil und an der abenteuerlastigen Geschichte, dass die Zielgruppe ganz klar die Jüngeren sind. Wenn man sich darauf einlässt, kann man aber auch als Erwachsener Spaß beim Lesen haben. Aber das ist natürlich auch alles Geschmackssache ;).
      Ich freue mich auf heute Abend und komme auch gleich mal bei dir gucken!

      LG Insi Eule

      Löschen

Hallo LeseEule!
Ich freue mich sehr auf deinen Kommentar, was auch immer du zu sagen hast: Raus damit! :D
Natürlich antworte ich dir auch, einfach unter deinem Kommentar nochmal nachsehen oder dich benachrichtigen lassen ;).