Donnerstag, 20. November 2014

~Eule rezensiert~ Wunder von R.J. Palacio

Titel: Wunder
Englischer Titel: Wonder
Autor: R. J. Palacio
Genre: Jugendbuch
Seiten: 384
Preise: 16,90€ HC | 12,99€ Amazon Kindle
Verlag: Hanser






Darum geht es:

August Pullman kommt mit dem Treacher-Collins-Syndrom zur Welt, ein Gendefekt, der zu einer Fehlbildung des Gesichtes führt. Selbst nach mehreren Operationen sieht sein Gesicht noch sehr entstellt aus, vergleichbar mit der wachsartigen Haut eines Brandopfers, die Augen und der Kiefer sind nicht dort wo sie sein sollten, so als wäre sein Gesicht geschmolzen. Was auch immer man sich darunter vorstellen mag, der 10-jährige August sagt, es ist in jedem Fall schlimmer. Und jetzt soll er nach jahrelangem Hausunterricht endlich in die 5. Klasse einer Privatschule gehen und soziale Kontakte knüpfen. August ist alles andere als begeistert, denn er weiß, wie die Leute ihn anstarren und auf sein Gesicht reagieren. Doch er reißt sich zusammen und versucht seine Ängste so gut es geht zu überwinden, denn er weiß, dass er sich nicht ewig von der Außenwelt abschotten kann.


So fand ich es:

Dieses Buch hat mich echt sehr beeindruckt und ich weiß noch gar nicht so genau, wie ich meinen Eindruck in Worte fassen soll. Es ist einfach unglaublich ergreifend, wie dieses emotional schwierige Thema so sachte und mutmachend umgesetzt wurde.

Man kann den kleinen August einfach nur bewundern für seine Stärke. Natürlich hat auch er Angst und es gibt viele schwere Momente für ihn zu bewältigen, in denen er eigentlich am liebsten aufgeben würde. Viele Menschen begegnen ihm nicht nur mit Ablehnung und Abscheu, sondern auch mit Angst, dementsprechend entsetzt und wehrhaft reagiert er auch, als seine Eltern beschließen ihn auf eine normale Schule zu schicken. Dennoch beweist er immer wieder, dass man zwar traurig sein und auch kurz verzweifeln darf, solange man nur irgendwann auch wieder aufsteht. Und das tut August auf sehr sympathische Art und Weise. Er wirkt in allem was er tut und denkt sehr authentisch und hat sich trotz allem eine Portion Humor bewahrt.

Sehr gut hat mir an diesem Buch auch gefallen, dass der Leser nicht nur von August durch das Buch begleitet wird, sondern auch von seinen Freunden und Familie. Zum Beispiel kommen seine Schwester oder seine Freunde aus der Schule zu Wort und erzählen, wie sie ihn und seine Situation erleben. Besonders ist mir da Augusts bester Freund Jack in Erinnerung geblieben, von dem auch folgendes Zitat stammt, das einfach nur wahr ist:
heißt das nicht, dass das universum eine einzige, riesige lotterie ist? du kaufst dir ein los, wenn du zur welt kommst. und dann ist es reiner zufall, ob es ein gutes oder ein schlechtes los ist. es ist alles bloß glück.“(Pos. 2810-11)
Mir hat auch sehr gut gefallen, dass sie so stark zu ihm halten und ihn trotz allem lieben, denn das Zusammenleben mit ihm ist oft nicht einfach. Gerade für seine Schwester, die sehr oft zurück stecken und schnell selbständig werden musste, weil die Eltern durch August ständige Krankenhausaufenthalte und Pflegebedürftigkeit kaum Zeit für sie hatten. Das ist vom Autor ganz toll gelöst und man bekommt als Leser einen wirklich guten Einblick in das Leben dieses kleinen Jungen, das seiner Mitmenschen und in seine Entwicklung im Laufe der Geschichte sowie die Erkenntnisse die er aus seinen Rückschlägen aber ebenso aus den guten Erfahrungen zieht.

Der Schreibstil des Autors ist einfach aber fesselnd, mit viel Einfühlungsvermögen und ein paar schönen Zitaten. Sehr überrascht, aber positiv überrascht, hat mich, dass der Autor bei Jacks Kapitel auf Groß- und Kleinschreibung verzichtet hat, wie man auch an meinem Zitat weiter oben sehen kann. Das passt ganz gut, weil viele Kinder/Jugendliche heutzutage ja darauf verzichten wenn sie E-Mails, SMS etc. schreiben. Das gibt dem Ganzen noch eine gewisse Dynamik.


Mein Fazit:

Ein außergewöhnliches Buch über eine außergewöhnlichen Jungen, über Freundschaft, Toleranz, Vorurteilen, Zusammenhalt und die Ängste, aber auch die Freuden und kleinen Erfolge des Alltags. Ich fand das Buch sehr rührend und es regt zum nachdenken an. Ich kann es als Jugendbuch aber auch als Leseerlebnis für Erwachsene vorbehaltlos empfehlen.

Ich finde, es sollte eine Regel geben, dass jeder Mensch auf der Welt wenigstens einmal in seinem Leben Standing Ovations bekommen muss.“ (Pos. 3143-44)


Meine Bewertung:
  • Cover: 4,5/5
  • Schreibstil: 5/5
  • Story: 4,5/5
  • Charaktere: 5/5

Ergibt eine Gesamtbewertung von 4,8 und in Eulen:




Kommentare:

  1. Es freut mich total, dass dir das Buch auch so gut gefallen hat :D ich war ja wirklich skeptisch, weil es ja rund um den Sommer einen richtigen Hype darum gab, aber der ist in meinen Augen auch begründet. Das Buch ist sooo toll und so einfühlsam. Sicherlich mit eines der besten Bücher, die ich dies Jahr gelesen habe (wenn nicht sogar das Beste^^)

    Liebe Grüße,
    Lyrica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Allerdings, es ist auch bei mir ein heißer Anwärter auf das Jahreshighlight ^^.

      LG Insi

      Löschen

Hallo LeseEule!
Ich freue mich sehr auf deinen Kommentar, was auch immer du zu sagen hast: Raus damit! :D
Natürlich antworte ich dir auch, einfach unter deinem Kommentar nochmal nachsehen oder dich benachrichtigen lassen ;).