Sonntag, 11. Januar 2015

~Eule rezensiert~ Magisterium - Der Weg ins Labyrinth von Holly Black und Cassandra Clare

Titel: Magisterium – Der Weg ins Labyrinth
Englischer Titel: Magisterium – The Iron Trial 
Band 1 von 5
Autor: Holly Black & Cassandra Clare
Genre: Fantasy/Jugendbuch
Seiten: 332
Preise: 14,99€ HC | 11,99€ Amazon Kindle
Verlag: One by Lübbe





 
Darum geht es:

Der 12-jährige Callum Hunt ist ein echter Außenseiter. Geschlagen mit einem ewig schmerzenden Bein wird er ausgegrenzt und kann mit den anderen Kindern nie mithalten. Seine schlechten Erlebnisse haben ihn selbst zu einem zynischen, beinahe schon verbitterten Jungen gemacht. Seine Mutter starb als er noch ein Baby war, Schuld daran wäre laut Callums Vater das Magisterium gewesen. Seine Eltern waren Magier und gehörten dieser speziellen Schule an. Doch mit dem Tod seiner Mutter hat Callums Vater sich jeglicher magischen Aktivitäten entsagt und hat ihm von Kindesbeinen an eingetrichtert, dass Magie etwas sehr Schlechtes ist. Als Callum dann vom Magisterium zu einer Art Eignungstest eingeladen wird, will er alles tun um diese Prüfungen nicht zu bestehen. Doch es kommt natürlich alles anders als er denkt, dabei hat er sich solche Mühe gegeben zu versagen...


So fand ich es:

Dieses Buch hatte ich euch ja schon in meinen Neuzugängen Dezember gezeigt, denn es war ein Weihnachtsgeschenk von meinen Euleneltern. Ich hatte mich so sehr darüber gefreut und die Freude hält auch noch an, nachdem ich es jetzt gelesen habe. Und was mich noch freut ist, dass es auch noch so hübsch anzuschauen ist. Cover und der kupferne Buchschnitt sind wirklich ein Traum (auch wenn das Glitzer-Gedöns auf dem Buchschnitt tatsächlich etwas an den Händen haften bleibt, also nicht zu viel mit den Patschehändchen drauf fassen, auch wenn es sehr verlockend ist ;D).

Ich bin mir sicher, dass dieses Buch die Gemüter spalten wird. Viele werden sagen es ist ein Harry Potter Abklatsch oder Protagonist Callum gehe ihnen auf den Keks. Alles Dinge, die ich durchaus nachvollziehen kann, die ich persönlich aber ganz anders empfunden habe und die mich überhaupt nicht gestört haben. Ich habe an diesem Werk wirklich kaum etwas auszusetzen.

Fangen wir mal mit den Charakteren an. Callum ist nicht sympathisch, er ist sehr sarkastisch, zynisch, begegnet anderen Menschen immer mit Misstrauen, bemitleidet sich oft selbst, hat ständig Schmerzen in seinem Bein. Ja er ist ein ungewöhnlicher und sicherlich auch anstrengender Charakter. Ich habe ihn aber als sehr authentisch und echt empfunden, ich konnte mich sehr gut in ihn hineinversetzen und mit ihm mitfühlen ohne das mir seine Art auf die Nerven ging. Es war irgendwie sehr erfrischend für mich, einen solchen Charakter durch diese Geschichte zu begleiten. Ich fand am Anfang sogar ziemlich witzig, wie sehr Callum von dem überzeugt war, was sein Vater ihm über Magie erzählt hat und daraufhin wirklich mit allen Mitteln versucht die Aufgaben zu vergeigen. Natürlich wird er trotzdem im Magisterium aufgenommen, das könnt ihr euch aber bestimmt eh denken, also kann ich das ruhig verraten. Aber er macht im Laufe des Buches auch eine positive Entwicklung durch, als er erkennt, dass nicht alle Leute ihm nur böses wollen, sondern dass er durchaus in der Lage ist Freunde zu finden und auch für sie einzustehen. Da kann man ihn schon lieb gewinnen, finde ich. Wobei ich ihn ja auch so schon lieb hatte obwohl er so verkorkst ist.
Die anderen Charaktere bzw. Callums Freunde, Lehrer und Gegenspieler haben mir allesamt auch sehr gut gefallen. Ich fand die Charaktere allgemein total liebevoll ausgearbeitet, alle haben ihre Ecken und Kanten.

Die Story fand ich auch super spannend, auch wenn es im Mittelteil mal kurz ein paar Längen gab. Mir haben die Überraschungen und Wendungen innerhalb der Geschichte super gut gefallen. Ich habe an einigen Stellen gedacht: „Wenn es jetzt so und so ist, dann rolle ich mit den Augen, weil es soooo offensichtlich ist.“ Und dann kam es ganz anders als ich dachte. Das Buch konnte mich also durchaus überraschen und fesseln. Die Schule und deren Aufbau fand ich originell und faszinierend. Gut fand ich auch, dass die Schüler am Magisterium die Magie basierend auf den Elementen zu benutzen lernen. Das hat etwas ursprüngliches und wirkt so schön bodenständig und ist demnach auch gut nachzuvollziehen.

Wenn ich jetzt nochmal an das Thema 'Harry Potter Abklatsch' zurück denke, dann muss ich dazu sagen: Jain. Man erkennt schon Parallelen, ganz klar. Die Idee von Magisterium ist nicht wirklich neu, es gibt viele Dinge die schon sehr ähnlich sind zu HP. Aber genauso gibt es viele Aspekte die anders sind und auch gut sind. Mich hat es jetzt nicht gestört, ich konnte darüber hinwegsehen (was mich selbst ein wenig überrascht hat, aber das kommt wahrscheinlich davon, dass ich vorher schon geahnt habe, durch andere Rezensionen, worauf ich mich da einlasse). Jedenfalls fand ich das, was letztendlich aus der Geschichte gemacht wurde sehr spannend und mitreißend und ich wollte das Buch kaum aus der Hand legen, wozu der flüssige und Jugendbuch-gerechte Schreibstil der beiden Autorinnen natürlich auch beigetragen hat.


Mein Fazit:


Mir hat dieses Buch unheimlich viel Spaß gemacht, ich fand die Charaktere genial, die Story ist zwar vom Aufbau nicht neu, konnte aber mit tollen Wendungen und Überraschungen aufwarten, die mich sehr mitgerissen und gefesselt haben. Ein schnelles aber spannendes Lesevergnügen.


Meine Bewertung:
  • Cover: 5/5
  • Schreibstil: 4,5/5
  • Story: 4,5/5
  • Charaktere: 5/5

Ergibt eine Gesamtbewertung von:





Kommentare:

  1. Guten Morgen!

    Ahhh, das war ja jetzt mal eine erfrischend positive Rezension auf das Buch, auf die ich nur gewartet habe! Hab das Buch ja jetzt auch schon länger im Auge und werde es mir jetzt definitv zulegen :D
    Mich stört es auch nicht, wenn was ähnlich ist wie andere Bücher, es muss eben auch neue Komponenten dabei haben, die einen fesseln. Und wenn man ehrlich ist: was gab es denn noch nie? Ähnlichkeiten kann man überall finden ;)
    Und auch wenn es einiges von HP übernommen hat, bin ich sehr gespannt und freu mich drauf! Und es ist ja auch wirklich ein "Schmuckstück" :D

    Liebste Grüße und einen schönen Sonntag!
    Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Allerdings, keine Idee ist wirklich neu. Es kann höchtens sein, dass man es vorher noch nicht kannte, aber irgendwann ähnelt sich alles eben je mehr man liest ;). Genau, so lange es trotzdem noch Dinge gibt die einen überraschen und gefallen können, ist doch alles gut ^^.

      Wünsche ich dir auch!
      LG Insi

      Löschen
  2. Huhu :)
    Gerade gestern habe ich 'Magisterium' beendet und mir hat es auch richtig gut gefallen. Allerdings fand ich die Charaktere nicht so toll wie du, da mir irgendwie Hintergründe gefehlt haben. Vor allem Aarons Geschichte wurde nur so halbherzig erzählt, auch bei Tamara konnte ich den Umschwung nicht so richtig nachvollziehen. Zuerst war sie distanziert, arrogant und kühl doch im Magisterium dann war sie ziemlich oft nervös, konnte ihre Gefühle nicht verbergen und von ihrer Distanz war nichts mehr übrig. Sogar ihre Arroganz hatte sie vollends abgelegt. Das fand ich schon sehr schade. :/
    Trotzdem war es richtig genial & ich freue mich auf die Fortsetzung :)

    Alles Liebe,
    Jasi ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt schon, jetzt wo du es sagst... Die Vergangenheit von Tamara und Aaron bleibt tatsächlich etwas vage. Das ist mir aber während des lesens gar nicht negativ aufgefallen ^^'. Wenn ich jetzt so drüber nachdenke, kann ich deinen Einwand aber verstehen. Naja, vielleicht erfahren wir ja in den Folgebänden noch mehr über sie, da müssen wir halt abwarten ;).

      LG <3

      Löschen
  3. Hallo Insi,

    jetzt hinterlasse ich hier noch schnell eine Nachricht, nachdem ich soeben auf deinen Kommentar
    bei mir geantwortet habe. :D
    `Ein Buch im Gespräch´ (hatte ich ja gerade bei mir auf dem Blog erwähnt) - und hier ist ein sehr gutes Beispiel dafür.
    Jasi war wie du von diesem Buch angetan, hat aber bestimmte Elemente anders wahrgenommen. Manchmal legt man seinen Fokus einfach auf andere Dinge wie andere Leser. Und sich darüber auszutauschen, Gutes wie Schlechtes anzumerken, das ist doch eine richtige Buchbesprechung. Finde ich jedenfalls. ;-)

    Liebste Grüße,
    Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ^^

      ja ich finde das auch sehr spannend, die Meinungen anderer zu lesen und zu merken, dass sie etwas ganz anders aufgefasst haben als ich und sich dann mit diesem Gedanken zu beschäftigen!

      LG Insi

      Löschen

Hallo LeseEule!
Ich freue mich sehr auf deinen Kommentar, was auch immer du zu sagen hast: Raus damit! :D
Natürlich antworte ich dir auch, einfach unter deinem Kommentar nochmal nachsehen oder dich benachrichtigen lassen ;).