Freitag, 27. Februar 2015

~Eule rezensiert~ Love Letters to the Dead von Ava Dellaira

Englischer Titel: Love Letters to the Dead
Deutsch: Love Letters to the Dead (erschienen am 23.02.2015 im cbt Verlag)
Autor: Ava Dellaira
Genre: Contemporary
Seiten: 327
Preise: 16,92€ HC | 8,90€ TB | 5,69€ Amazon Kindle
Verlag: Hot Key Books





 
And maybe what growing up really means is knowing that you don't have to just be a character, going whichever way the story says. It's knowing you could be the author instead.“ (Seite 301)


Klappentext Englisch:

It begins as an assignment for English class: write a letter to a dead person - any dead person. Laurel chooses Kurt Cobain - he died young, and so did Laurel's sister May - so maybe he'll understand a bit of what Laurel is going through. Soon Laurel is writing letters to lots of dead people - Janis Joplin, Heath Ledger, River Phoenix, Amelia Earhart...it's like she can't stop. And she'd certainly never dream of handing them in to her teacher. She writes about what it's like going to a new high school, meeting new friends, falling in love for the first time - and how her family has shattered since May died. But much as Laurel might find writing the letters cathartic, she can't keep real life out forever. The ghosts of her past won't be contained between the lines of a page, and she will have to come to terms with growing up, the agony of losing a beloved sister, and the realisation that only you can shape your destiny. (Quelle: Amazon)


Darum geht es:

Laurel bekommt im Englischunterricht die Aufgabe einen Brief an eine verstorbene Persönlichkeit zu schreiben. Sie entscheidet sich für Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer ebenfalls kürzlich verstorbenen Schwester May. Doch sie gibt ihre Hausaufgabe niemals beim Lehrer ab, stattdessen beginnt sie damit, immer mehr Briefe an verstorbene Stars zu schreiben und ihnen anzuvertrauen, worüber sie mit niemandem sonst reden kann; über ihre Trauer, die neue Schule, neue Freunde, ihren Schwarm, ihr tägliches Leben ohne ihre geliebte große Schwester und über ihr düsteres Geheimnis, das sie noch nicht zu offenbaren bereit ist.


So fand ich es:

Ich ringe gerade ein wenig nach Worten. Das hier wird wieder eine Rezension, die mir extrem schwer fallen wird, weil dieses Buch wirklich schön und so traurig ist, dass man dazu eigentlich nicht viel sagen kann. Bis auf ein paar Kleinigkeiten, die mir negativ aufgefallen sind, hat es mich schon ziemlich berührt und nachdenklich gestimmt.

Die Briefe - die für Laurel eigentlich mehr wie ein Tagebuch funktionieren - die sie den verstorbenen Berühmtheiten schreibt, sind sehr bewegend und ich fand es schön, dass man oft auch etwas über die Personen selbst erfährt, an die Laurel gerade schreibt. Sie geht also sowohl auf das Schicksal eben dieser Leute ein, als auch auf ihr eigenes und das ihrer Freunde. Ich fand das war ganz wunderbar miteinander verflochten. Auch wenn ich mich zwischendurch schon gefragt habe, was wohl Kurt Cobain und Co. darüber gedacht hätten für so ein Buch herhalten zu müssen... Aber gut, das wäre wieder eine ganz andere Diskussion, die ich hier nicht vertiefen möchte.
Wir begleiten Laurel durch das Buch und ihre Briefe auf dem Weg durch die Trauerbewältigung und verfolgen mit, wie sie Stück für Stück ein bisschen Lebensfreude zurück gewinnt und den Mut findet, sich immer mehr zu öffnen und über die Dinge zu sprechen die passiert sind. Das hat mir unglaublich gut gefallen und ich fand die Botschaft dahinter sehr schön.

Der Schreibstil tut sein übriges, er ist flüssig und leicht verständlich, aber dabei trotzdem sehr poetisch und es steckt viel Wahrheit und viele tiefgründige Gedanken darin, die mich sehr ins Grübeln gebracht haben. Wenn man dieses Buch liest, möchte man das Leben plötzlich aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Leider gibt es zwischendrin auch ein paar Längen, die den Lesefluss ein klein wenig gestört haben meiner Meinung nach. Allerdings ist das kaum erwähnenswert. Man muss sich nur auf die Story und dieses doch recht bedrückende Thema einlassen können, um dieses Buch auch wirklich voll und ganz erfassen und genießen zu können.

Laurel war mir eigentlich von der ersten Seite an ganz sympathisch, ich konnte ihre Gedanken und Ängste und ihre Trauer recht gut nachvollziehen, bis auf ein paar Begebenheiten bei denen ich schon dachte, dass sie jetzt etwas zu weit geht. Ihre Freunde haben mir auch alle zumindest vom Charakter gut gefallen, obwohl auch sie manchmal Dinge getan haben, wo ich mir auch nicht ganz sicher war, ob das jetzt wirklich alles so sein musste... Die übertreiben ja manchmal schon irgendwie da drüben in Amerika und ich habe mich dauernd gefragt ob die da alle so kaputt sind, wie zumindest die Handvoll Protagonisten dargestellt werden. Also einiges kam mir recht überspitzt vor.

Trotzdem hat mir das Buch gut gefallen, denn es steckt voller kleiner Weisheiten und es gibt sehr viele schöne Sätze zu finden. Die Thematik ist unglaublich traurig und geht sehr ans Herz, deshalb ist das Buch bestimmt auch nicht für jeden etwas. Ich finde es schön, ab und zu auch mal etwas zu lesen, was mir ans Herz geht.


Mein Fazit:

Eine ernste, bedrückende Atmosphäre, ein phänomenaler Schreibstil und eine rührende Geschichte, vereint in einem Briefroman. Es gab zwar ein paar Dinge, die mir aufgefallen sind, nichts desto trotz hat mir dieses Buch gut gefallen und mir ein paar schöne, nachdenkliche Lesestunden beschert. Wer sich traut, sich mit dem Tod und den Schicksalen der Protagonisten auseinander zu setzen, dem kann ich dieses Buch wirklich empfehlen.


Meine Bewertung:
  • (Cover: 4,5/5)
  • Schreibstil: 5/5
  • Story: 4/5
  • Charaktere: 4/5
  • Atmosphäre: 4,5/5

Ergibt eine Gesamtbewertung von:



Kommentare:

  1. Huhu!

    Wieder eine ganz tolle Rezension! Ich hab ja schon drauf gewartet, wie dir das Buch gefallen hat ... das werd ich es wohl doch noch auf meine Wunschliste packen müssen! ;)
    Traurige und ernste Themen sind ja eigentlich nichts für mich, aber das "Brief"Format ist für mich sehr speziell und versteckte Weisheiten in einem hintergründigen Thema liebe ich ja, sowas les ich dann auch schonmal gerne zwischendurch ^^

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das überrascht mich gerade etwas, ich hätte nicht gedacht, dass dir das Buch zusagen würde ;). Aber schön, dass ich dich neugierig machen konnte, das freut mich :D.

      LG Insi

      Löschen
  2. Hey, eine tolle Rezension! Schön, dass es dir so gefallen hat. Ich habe es heute auch bei Thalia in der Hand gehabt, die Geschichte hört sich wirklich so gut an! Das Buch steht auf jeden Fall auf meiner Wunschliste.
    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! :D
      Das Buch ist wirklich lesenswert, etwas worauf du dich freuen darfst :).

      LG Insi

      Löschen
  3. Huhu!
    Eine sehr gelungene Rezension.
    Eigentlich wollte ich es mir schon längst besorgen, wollte aber noch die ersten Rezensionen abwarten. Und jetzt wo du das so schön rezensiert hast, habe ich richtig Lust es mir auch anzuschaffen :D

    liebe Grüße,
    Emilie
    www.blaetterwind.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank das freut mich sehr :D

      LG Insi

      Löschen
  4. Puh! Dass dir das Buch gefallen hat, erleichtert mich sehr, weil ich es dann auch lesen werde :D
    Nur fehlt mir momentan absolut die Lust, weil es gerade auf jedem Blog durchgekaut wird und ich gerade genug davon habe. Aber es rennt mir ja nicht weg :)

    Liebe Grüße,
    Lyrica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, man wird zur Zeit ein wenig damit überflutet ;).
      Lass dir ruhig Zeit damit.

      LG Insi

      Löschen

Hallo LeseEule!
Ich freue mich sehr auf deinen Kommentar, was auch immer du zu sagen hast: Raus damit! :D
Natürlich antworte ich dir auch, einfach unter deinem Kommentar nochmal nachsehen oder dich benachrichtigen lassen ;).