Montag, 30. März 2015

~Eule rezensiert~ Das Rosie-Projekt von Graeme Simsion


Titel: Das Rosie-Projekt
Englischer Titel: The Rosie Project
Band 1 von 2
Autor: Graeme Simsion
Genre: Zeitgenössische Literatur
Seiten: 352
Preise: 18,99€ HC | 9,99€ TB | 9,99€ Amazon Kindle
Verlag: Fischer






Darum geht es:

Der 39-jährige Australier Don Tillman ist Assistenzprofessor für Genetik. Allerdings leidet er auch am Asperger Syndrom, was ihn gesellschaftlich und in sozialem Umgang stark einschränkt, denn Gefühle sind für ihn unverständlich und bieten ihm ein Fettnäpchen nach dem anderen. Don versteht keinen Sarkasmus und keine Ironie, er taktet seinen Tag nach einen punktgenauen Zeitplan durch, sogar seine Mahlzeiten sind standardisiert um Zeit zu sparen und sich nicht jedes Mal überlegen zu müssen, was er kochen könnte. Kleinste Abweichungen sind für ihn uneffizient und nicht tragbar. Logisches Denken und Rationalität sind seine Anker, eine andere Denkweise ist für ihn überhaupt nicht möglich. Seine einzigen Freunde sind sein Kollege Gene und dessen Frau Claudia. 
Doch jetzt hat Don sich in den Kopf gesetzt eine Ehefrau für sich zu finden. Er entwickelt einen mehrseitigen Fragebogen mit Anforderungen an die perfekte Partnerin, die es natürlich alle zu erfüllen gilt: Sie darf zum Beispiel nicht rauchen, nicht unpünktlich und keine Veganerin sein. Doch dann trifft er auf Rosie, die keine einzige Kriterie des Fragebogens erfüllt. Doch Rosie will außerdem ihren biologischen Vater finden und wer könnte ihr da besser helfen, als Genetiker Don? So ist Don gezwungen mit Rosie Zeit zu verbringen, obwohl sie ja scheinbar völlig ungeeignet ist...


So fand ich es:

Dieses Buch wurde mir ja wirklich von allen Seiten wärmstens empfohlen. Und ich kann mich den vielen Lobeshymnen auch tatsächlich nur anschließen. Es ist sehr unterhaltsam und das Lesen hat echt großen Spaß gemacht.

Don ist ein so außergewöhnlicher Charakter, der durch seine Unfähigkeit aktiv und vor allem ganz normal am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, für sehr viel Situationskomik sorgt. Seine nüchterne und rationale Art bietet viel Angriffsfläche für lustige Szenen und gut platzieren, trockenen Humor bei dem ich mehrmals hatte schmunzeln müssen. Ich fand es echt super, wie sehr sich der Autor mit der Figur des Don Tillman auseinander gesetzt hat und was für einen genialen Charakter er letztendlich daraus hat entstehen lassen. Man schwankt als Leser ständig zwischen dem Gefühl Don an die Hand nehmen zu wollen und staunend über ihn den Kopf zu schütteln. Denn so unbeholfen er auch manchmal wirkt, so intelligent ist er auch gleichzeitig.

Es hat mich sehr berührt, wie Don einen inneren Kampf mit sich austrägt und sich im Laufe der Geschichte immer weiter entwickelt um seiner chaotischen aber durchaus liebenswerten Rosie zu gefallen. Auch wenn das zu Beginn noch sehr unterschwellig geschieht, kann man doch schon gleich erahnen, in welche Richtung es gehen wird. Trotzdem wird es einem als Leser niemals langweilig. Ständig passieren irgendwelche witzigen Sachen. Gerade als Rosie und Don das Vaterprojekt starten um Rosies biologischen Vater zu finden, und was sie alles auf sich nehmen um an die DNA zu kommen, fand ich sehr unterhaltsam und auf charmante Weise skurril. Außerdem hat das auch noch für ein bisschen Spannung gesorgt, da man mit Rosie zusammen wissen will, wer denn nun ihr Vater ist.

Die Annährung zwischen ihr und Don fand ich wirklich zuckersüß und ganz rührend. Ein bisschen Romantik zum gerührt aufseufzen gab es allemal, trotz, oder gerade wegen, Dons ungewöhnlichem Charakter. Diese Liebesgeschichte fand ich echt sehr schön und wer mich schon länger verfolgt weiß, dass ich da gerne mal überkritisch bin. Aber nein, das hat mir wirklich von vorne bis hinten sehr gut gefallen. Der Schreibstil des Autors trägt sein Übriges dazu bei und ist sehr stimmig auf den Charakter des Don angepasst, mit Fachausdrücken hier und da und ein wenig mechanisch, um gerade dessen Gedankewelt sehr eindrucksvoll darstellen zu können. Aber dennoch flüssig und gut verständlich, eine perfekte Mischung also, die alles miteinander in Einklang bringt.


Mein Fazit:

Ich kann eigentlich nichts negatives über dieses Buch sagen, trotzdem ziehe ich eine halbe Eule ab, das ist aber mehr einem persönlichen Gefühl während des Lesens geschuldet und nicht der Geschichte selbst. Ich kann das Buch eigentlich vorbehaltlos empfehlen, gerade wegen des fantastischen Protagonisten sollte man dieses Buch einfach lesen. Es ist so witzig und gleichzeitig so rührend schön.
Aufgrund der vielen negativen Meinungen und weil ich mir diesen Band nicht verderben möchte, werde ich den Folgeband allerdings nicht mehr lesen.


Meine Bewertung:
  • (Cover: 4/5)
  • Schreibstil: 5/5
  • Story: 4,5/5
  • Charaktere: 5/5
  • Atmosphäre: 4,5/5

Ergibt eine Gesamtbewertung von: 


Kommentare:

  1. Alles klar, nun kommt es definitiv auf die Wunschliste :D

    Liebe Grüße,
    Lyrica

    AntwortenLöschen
  2. Huhu!

    Das hört sich ja sehr überzeugend an, aber ob ich es lesen soll ... Im Grunde weiß man ja, um was es geht und ich kann mir denken, wie es enden wird. Mit Humor in Büchern ist es bei mir schwierig, obwohl ich mir schon vorstellen könnte, dass sogar ich hier auch mal schmunzeln könnte ^^
    Ich werd das Buch auf jeden Fall im Auge behalten!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi ^^

      och, gib ihm eine Chance ;).
      Ich verstehe aber wenn du Bedenken hast, Ist eben nicht jedermanns Geschmack. Wenn du es mal ganz günstig irgendwo erwischst, kannst du es ja mal versuchen ;).

      LG Insi

      Löschen
  3. Hey,

    freut mich, dass dich das Buch überzeugen konnte :)

    Ich finde Don ist echt toll, irgendwie weltfremd, aber gerade deshalb sympathisch.

    Für mich war das Buch vor allem auch deshalb interessant, weil ich ja Soziologie studiere und daher betsens vertraut bin mit dem Erstellen von Fragebögen.

    Ich wünscht auch, ich hätte die Fortsetzung nicht gelesen. Aber na ja. Muss ich einfach den ersten nochmal lesen und die Eindrücke vom zweiten wieder überdecken ;)

    Grüße,
    julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt. Gerade seine Andersartigkeit macht ihn zu einem tollen Charakter :).

      Das leuchtet ein. Da bist du dann ja quasi schon richtig drin gewesen im Thema :D.

      Genau! Einfach so lange Teil 1 nochmal lesen, bis der schlechte Eindruck wieder weg ist ;D.

      LG Insi

      Löschen

Hallo LeseEule!
Ich freue mich sehr auf deinen Kommentar, was auch immer du zu sagen hast: Raus damit! :D
Natürlich antworte ich dir auch, einfach unter deinem Kommentar nochmal nachsehen oder dich benachrichtigen lassen ;).