Donnerstag, 16. April 2015

~Eule rezensiert~ Die Bienen von Laline Paull

Titel: Die Bienen
Englischer Titel: The Bees
Autor: Laline Paull
Genre: Tier-Roman
Seiten: 364
Preise: 19,95€ HC | 15,99€ Amazon Kindle
Verlag: Tropen-Verlag (Klett-Cotta)






Darum geht es:

Flora 717 wird als Hygienearbeiterin geboren und gehört somit der niedrigsten Kaste im Bienenstock an. Doch Flora ist anders als die anderen fleißigen Arbeiterinnen ihrer Kaste deren Aufgabe einzig und allein darin besteht den lieben langen Tag zu putzen und alles sauber zu halten. Im Gegensatz zu ihren Schwestern kann sie sprechen und ist auch ansonsten viel pfiffiger. Außerdem hat sie Träume, die sie dazu antreiben sich innerhalb des Stocks hochzuarbeiten und immer höher angesehene Jobs zu ergattern. Doch eines Tages geschieht es, dass sie ein Ei legt, ein Privileg, das nur der Bienenkönigin vorbehalten ist und das mit dem Tod bestraft wird. Flora gelingt es irgendwie ihren Verrat zu vertuschen, doch sie gerät immer wieder in brenzlige Situationen und muss lernen, sich und vor allem ihre Gedanken, vor den anderen abzuschotten. Doch ihre Träume leben weiter und die verbotene Liebe zu ihrem Ei verleiht ihr ungeahnte Kräfte. 


So fand ich es:

Mit diesem Buch war es ein ziemliches hin und her bei mir. Ich war mir bis zum Schluss nicht sicher, was ich davon halten soll. Im Grunde war es schon sehr interessant das Leben einer Biene so hautnah zu verfolgen, aber irgendwie fand ich auch, dass ein schöner Lesefluss nicht so gegeben war.

Mein größtes Problem war glaube ich, dass ich so gut wie gar nichts über die Hirarchie in einem Bienenstock weiß und daher sehr viele Dinge hinterfragt habe. Jetzt im Nachhinein habe ich natürlich ein bisschen recherchiert und muss schon sagen, dass die Autorin selbst wohl auch sehr genau recherchiert hat und wirklich sehr gut über Bienen informiert ist. Aber während des Lesens und voller Unwissenheit habe ich auch oft da gesessen und mich gewundert und gefragt: 'Stimmt das echt? Machen Bienen das so? Gibt es das?' Ich hatte irgendwie Schwierigkeiten mich darauf zu verlassen, dass die Autorin mit dem was sie schreibt Recht hat, weil sie schon wirklich sehr außergewöhnliche Dinge beschreibt. Das Leben in einem Bienestock ist sehr komplex und wuselig und auch eine ganz eigene kleine Welt für sich, die nicht auf anhieb zu begreifen ist. Was auf der anderen Seite natürlich auch wieder total faszinierend ist und mir die kleinen, fleißigen Insekten näher gebracht hat. Also ganz schwieriger Fall irgendwie. Auf der einen Seite war der Lesefluss behindert durch das häufige stutzig werden meinerseits und gleichzeitig aber auch super interessant und lehrreich für mich, als ich dann wusste, dass das was die Autorin schreibt, auch auf das echte Bienenleben zutrifft. Ich finde es schade, dass ich mich irgendwie nicht von vornherein so richtig in die Geschichte fallen lassen konnte.

Flora fand ich dafür von Anfang echt goldig und ich habe mit ihr mitfiebern können. Die Kleine hat Mut und ist stark genug, um sich nicht vom strengen System des Bienenstocks unterkriegen zu lassen. Aber wer jetzt denkt Flora und ihre Artgenossen sind nur liebenswürdig und putzig, der täuscht sich gewaltig. Das Leben in einem Bienenstock ist hart, ganz genau getaktet, überall gibt es Regeln und Kontrollen, das Kastensystem grenzt die Gruppen und deren Aufgaben genau ein, damit ein reibungsloser Ablauf innerhalb des Stocks gegeben ist. Alles ist nur darauf ausgerichtet der Bienenkönigin zu dienen und den Schwarm am Leben zu erhalten. Und wenn mal etwas nicht nach Plan verläuft und eine Biene nicht tut was sie soll, wird sie ohne mit der Wimper zu zucken von Inspektoren hingerichtet. Flora ist also die ganze Zeit gezwungen unter dem Radar zu fliegen und ihre Antennen vor den höher gestellten Bienen, den Priesterinnen, zu verschließen, damit sie ihre Gedanken nicht lesen können. Denn Flora sammelt eine Untat nach der anderen an und hat später einiges auf dem Kerbholz aus Bienen-Sicht. Das sorgt natürlich für Spannung beim Leser. Aber auch hier habe ich mich manches Mal gefragt, ob eine Biene wirklich so handeln würde, da doch alles sehr streng verläuft und jede ihre Aufgaben und Bestimmungen quasi in den Genen verankert trägt und durch manipulierende Duftstoffe ja auch zur Erfüllung ihrer Aufgaben gezwungen wird. Würden sie wirklich davon abweichen? Da gab es bei mir wieder so eine kleine Unsicherheit während des lesens.

Ganz toll fand ich wiederum die Beschreibungen des Bienenstocks selbst, was eigentlich ganz Bienen-typisch nur über Gerüche und Farben und der Beschaffenheit von Materlialien geht. Alles wird durch das sogenannte Schwarmgehirn gesteuert, das sekundenschnell Informationen durch die Waben schickt und alle Bienen miteinander verbindet. Man fühlt sich als Leser, als wäre man selbst eine Biene und mit Flora in ihrem Stock unterwegs, das wird vom malerischen Schreibstil der Autorin noch unterstrichen. Es wird eine ganz authentische Atmosphäre geschaffen und die Autorin vermenschlicht ihre kleinen Protagonistinnen auch zu keinem Zeitpunkt. Zwischendruch gab es zwar ein paar Längen, aber die haben sich dann zum Glück recht schnell wieder mit interessanteren Parts abgewechselt.


Mein Fazit:

Ihr werdet es gemerkt haben: Ich stehe dem Buch immer noch recht zwiegespalten gegenüber. Letztendlich überwiegen aber die positiven Eindrücke. Im Grunde ist es eine lesenswerte Geschichte über den Mut sich den Zwängen einer Gesellschaft zu stellen und an seine Träume und seine eigene Stärke zu glauben. Und man erfährt sehr viele wundersame aber auch erschreckende Details aus dem entbehrungsreichen Leben einer Biene. 


Meine Bewertung:
  • (Cover: 4/5)
  • Schreibstil: 4/5
  • Story: 3/5
  • Charaktere: 4/5
  • Atmosphäre: 4,5/5

Ergibt eine Gesamtbewertung von: 
 







Kommentare:

  1. Huhu!

    Das klingt ja mal interessant! (Schon das zweite Buch mit Bienen - schauen wir mal, ob da noch mehr kommt :D )
    So richtig überzeugen konnte es dich ja nicht, ist natürlich blöd, wenn man nicht so richtig reinfindet, ist aber auch schwierig bei dem Thema, wann beschäftigt man sich schon mit dem Leben in einem Bienenstock? ^^ Aber ich werd das Buch mal im Auge behalten, hört sich auf jeden Fall witzig an :)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
  2. Hey Insi :)

    das Buch bleibt nach deiner Rezi auf meiner Wunschliste ;)
    Ich würde gerne mehr über Bienen erfahren und dieses gut verpackt in eine Geschichte.
    Ganz so schlecht hört sich ja auch nicht an ;) Ich bin gespannt auf das Buch. Danke für die Rezi ;)

    Liebste Grüße Sine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Kommentar ;)
      Das Buch ist ja auch überhaupt nicht schlecht und ich bin sicher, dass der ein oder andere es bestimmt total genial findet ^^.

      LG Insi

      Löschen
  3. Puh, klingt irgendwo nach schwerer Kost. Bin ja mal gespannt, wie ich diese doch vielen wissenschaftlichen Infos auf Englisch verarbeite. Aber ich freue mich trotzdem noch auf das Buch, auch wenn es schwierig zu sein scheint, einen Zugang zu finden. Die Idee finde ich noch immer sehr außergewöhnlich und das ist heute ja auch nicht mehr allzu oft der Fall.

    Tolle Rezension!

    Liebe Grüße,
    Lyrica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht wird es dir ja trotzdem besser ergehen ^^. Wobei ich persönlich froh war, dass ich es mir auf deutsch besorgt habe. Wenn es englisch gewesen wäre, dann wäre ich bestimmt jetzt noch nicht fertig damit ^^'.

      Danke dir ♥
      LG Insi

      Löschen
  4. Huhu!

    Eine sehr schöne Rezi! Ich finde die Grundidee dieses Buches unheimlich faszinierend, ich denke, ich werde es mal an einem ruhigen Wochenende damit versuchen, irgendwann.

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Insi Eule,
    wir haben dich gerade getaggt und würden uns freuen, wenn du dich unserer Fragen annimmst: http://bookwormdreamers.blogspot.de/2015/04/tag-sisterhood-of-word-bloggers-award-1.html
    Liebe Grüße,
    Nadja

    AntwortenLöschen
  6. Ohh ich glaube da hätte ich auch echt Probleme mich auf die Story einzulassen wenn sie echt aus der Sicht einer Bine erzählt wird. Ich bin halt doch eher son Mensch :D Aber interessant ist es mit Sicherheit wenn man sich darauf einlassen kann. Schöne Rezi!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist auch ein bisschen schwierig mit der Biene, aber auch unheimlich interessant und fesselnd ;D.
      Dankeschön ♥ ^^

      Löschen

Hallo LeseEule!
Ich freue mich sehr auf deinen Kommentar, was auch immer du zu sagen hast: Raus damit! :D
Natürlich antworte ich dir auch, einfach unter deinem Kommentar nochmal nachsehen oder dich benachrichtigen lassen ;).