Mittwoch, 24. Juni 2015

~Eule rezensiert~ Der Marsianer von Andy Weir





Titel: Der Marsianer
Englischer Titel: The Martian
Autor: Andy Weir
Genre: Science-Fiction
Seiten: 512
Erschienen am: 13.10.2014
Verlagslink: Heyne 





 
 Treffen sich MacGyver und Robinson Crusoe auf dem Mars...
   



Darum geht es:

Mark Watney ist Teil einer Marsexpedition und darf als einer der ersten Menschen den Mars betreten. Doch als er und die restliche Crew in einen Sandsturm geraten, wird Mark versehentlich von ihnen getrennt. Während es der Crew gelingt, wieder in der Weltraum zu starten, in dem festen Glauben, dass ihr Kollege nicht überlebt haben kann, findet dieser sich nun ganz allein auf dem Mars wieder. Alles was ihm bleibt, ist die Wohnkuppel, ein Marsrover und die hastig zurückgelassene Ausrüstung nebst Proviant. Doch dieser ist natürlich begrenzt und Mark muss sich etwas einfallen lassen, wie er Kontakt zur Erde aufnehmen und bis zur nächsten Marsexpedition überleben kann. 


So fand ich es:

Lange schon wollte ich mal ein ganz klassisches Science-Fiction Buch lesen und meine Wahl fiel auf dieses hochgelobte Werk. Die vielen positiven Meinungen und die Tatsache, dass es sogar verfilmt wird, haben mich neugierig gemacht. Und ich wurde auch nicht enttäuscht.

Allein der erste Satz bzw. der gesamte Einstieg in das Buch, haben mich schon schmunzeln lassen, obwohl es ja um eine sehr ernste Situation geht. Ich mag solche Bücher, in denen der Humor trotz einer verzwickten Lage nicht verloren geht. Und mit Mark Watney hat sich der Autor einen Protagonisten erschaffen, der in dieser Hinsicht wirklich perfekt ist.
Auch wenn er oft kurz vor der Verzweiflung steht und ihm die Einsamkeit des Mars zusetzt, bleibt er optimistisch, lässt den ein oder anderen witzigen Spruch und kann sich über jeden noch so kleinen Erfolg freuen, was ihn mir sehr sympathisch gemacht hat. Einem solchen Charakter wünscht man natürlich, dass er überlebt und man kann wunderbar mit ihm mitfiebern. 

Mark Watneys Überlebenskampf auf dem lebensfeindlichen roten Planeten fand ich nicht nur tragisch und amüsant zugleich, sondern hat mir auch einiges an Geduld abverlangt. Der Autor ergeht sich wirklich seitenlang in technischen Beschreibungen. Natürlich muss er Marks kluges Köpfchen in den Vordergrund stellen und natürlich auch verdeutlichen, was alles nötig ist um auch nur ansatzweise eine Chance aufs Überleben zu haben. Ich kann allerdings nicht behaupten, ich hätte alles verstanden. Dazu müsste man sich mit Raumfahrttechnik schon sehr gut auskennen, um überhaupt prüfen zu können, ob alles logisch und richtig ist. Dadurch haben sich ein paar Längen ergeben, die etwas langweilig für mich waren und ich kann mir auch gut vorstellen, dass das nicht jedermanns Geschmack ist, wenn er sich für soetwas überhaupt nicht interessiert. 
Da ich das Thema an sich aber ganz spannend finde, auch wenn ich weit davon entfernt bin alles nachzuvolliehen, war es für mich nicht schwierig durchzuhalten. Das Buch wartet mit einigen Wendungen auf, die Marks Leben nicht gerade erleichtern und die wieder eniges an Spannung in die Geschichte gebracht haben.

Außerdem wird die Story nicht nur aus der Perspektive von Mark auf dem Mars geschildert, der alles in einem Logbuch festhält, welches wir zu lesen bekommen, sondern wechselt sich ab mit Protagonisten von der Erde, die von dort natürlich Marks Verschwinden ergründen wollen, was auch wieder Abwechslung hinein gebracht hat. 
Ich kann mir die Geschichte gut als Film vorstellen, auch wenn ich da gespannt bin, wie diese doch recht trockenen Passagen über die technischen Details umgesetzt werden. Sonst könnte der Film unter Umständen auch etwas langatmig und langweilig werden. Aber alles in Allem war es schon recht Hollywoodreif und spektakulär.


Mein Fazit:

Ein spannender Überlebenskampf, der zwar seine Längen hatte, aber durch einen tollen Hauptcharakter besticht. Eine Geschichte, die auf den zweiten Blick ein bisschen an eine Mischung aus MacGyver und Robinson Crusoe erinnert. Nur, dass das Ganze halt auf dem Mars spielt. Für Science-Fiction Fans und alle Neugierigen, die sich auch für die Details interessieren und nicht davor zurückschrecken, eine echte Empfehlung.


Meine Bewertung:
  • (Cover: 4/5)
  • Schreibstil: 4,5/5
  • Story: 4/5
  • Charaktere: 4,5/5
  • Atmosphäre: 4/5

Ergibt eine Gesamtbewertung von:
 



 
 

Kommentare:

  1. Huhu!

    Auf die Rezi war ich ja schon sehr gespannt, weil ich das Buch im Juli auch lesen möchte :)
    Hmmm, so eine Litanei von technischen Details ist ja nicht wirklich spannend, da hoffe ich mal, dass ich da gut drüber weglesen kann. Natürlich gehört das auch dazu, damit es authentisch wirkt, aber wenns zuviel des Guten ist ... mal schauen :)

    Im Film wird das alles, denke ich, weggelassen und viel Action reingebracht. Das stell ich mir jetzt einfach mal so vor, ich hab ja noch gar kein Plan, was da alles passieren wird. Ich hab als Film mal "Mission to Mars" gesehen (ich glaube, so hieß der), den fand ich richtig genial - und ich hoffe, dass das Buch bzw. der Film auch so ähnlich sind, von der Machart und der Mischung her.

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit der Technik ist ein bisschen schwierig, es gab Stellen, da bin ich ganz gut zurecht gekommen und fand das auch ganz interessant. Aber es gibt auch ein paar Stellen, die echt langweilig fand und die echt zu viel waren ^^'.

      Ich könnte mir den Film auch so vorstellen. Mission to Mars war toll. Na man darf wohl gespannt sein, was da letztendlich draus gemacht wird ;D.

      LG Insi

      Löschen
  2. Hi :-)

    Dieses Buch habe ich letzte Woche bekommen. :-) Ich bin schon sehr gespannt und freue mich darauf, es zu lesen.
    Deine Rezension finde ich sehr schön. :-)

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön ♥
      Dann wünsche ich dir viel Spaß mit dem Buch und hoffe, dass es dir gefallen wird :)

      LG Insi

      Löschen
  3. Es freut mich sehr, dass dir das Buch so gut gefallen hat. Ich denke, das werde ich im Auge behalten :)

    Liebe Grüße,
    Lyrica

    AntwortenLöschen

Hallo LeseEule!
Ich freue mich sehr auf deinen Kommentar, was auch immer du zu sagen hast: Raus damit! :D
Natürlich antworte ich dir auch, einfach unter deinem Kommentar nochmal nachsehen oder dich benachrichtigen lassen ;).