Dienstag, 25. August 2015

~Eule rezensiert~ Die Königin der Schatten von Erika Johanson





Titel: Die Königin der Schatten
Original: The Queen of Tearling
Band 1 einer Trilogie
Autor: Erika Johansen
Genre: High Fantasy
Seiten: 544
Erschienen am: 15.06.2015
Verlagslink: Heyne 





 
Braucht etwas um in Fahrt zu kommen
  


Darum geht es:

Die 19-jährige Prinzessin Kelsea wurde als Kind in die Obhut von Pflegeeltern gegeben und wuchs sehr abgeschieden auf. Nicht nur erzogen, sondern auch unterrichtet wurde sie von ihren Pflegeeltern selbst und sie weiß, dass sie eines Tages den Platz als die Königin des Landes Tearling einnehmen muss. Dieser Tag ist nun gekommen und Kelsea wird von der Leibwache ihrer verstorbenen Mutter zur Festung von Tearling eskortiert. Dort muss sie feststellen, dass der jahrelange Zwist mit dem Nachbarland Mortmesne und der dort regierenden Roten Königin bereits tiefe Spuren hinterlassen hat. Kelseas Mutter war gezwungen einen Pakt mit Mortmesne einzugehen um keinen Krieg heraufzubeschwören und das stärke Nachbarland ruhig zu halten. Das führt dazu, dass Kelsea von Anfang an keinen guten Stand bei ihrem eigenen Volk hat und sogar um ihr Leben fürchten muss. Doch sie lässt das nicht auf sich sitzen und Stück für Stück versucht sie, dass Vertrauen ihres Volkes und ihres Hofstaats zurück zu erlangen und der Roten Königin die Stirn zu bieten.


So fand ich es:

Dieses Buch ist derzeit in aller Munde und auch ich musste meine Neugier befriedigen. Nach einigen Startschwierigkeiten wurde es dann auch wirklich immer besser und letztendlich konnte auch ich mir eine positive Meinung über das Buch bilden.

Aber wie bereits angesprochen: Der Weg dorthin war leider ein wenig holprig. Der Einstieg ist mir nicht leicht gefallen und der Eindruck hat sich dann auch mehr oder weniger bis zur Hälfte des Buches gehalten. Es hat sich doch alles ein wenig sehr in die Länge gezogen, obwohl der Schreibstil an sich wirklich ganz wunderbar dynamisch und flüssig zu lesen war.

Auch zu Kelsea selbst habe ich zuerst keinen Zugang finden können. Sie ist kein unangenehmer Charakter, aber sie blieb mir dennoch gerade zu Beginn der Geschichte viel zu flach. Sie nimmt alles irgendwie als gegeben hin und obwohl sie sehr abgeschieden gelebt hat und nur ihre Pflegeeltern kannte, kommt sie in der Welt erstaunlich schnell und gut zurecht. Ich hätte es realistischer gefunden, wenn sie ein wenig mehr mit sich gehadert und ein wenig eingeschüchterter gewirkt hätte. Nicht nur das hat mich irgendwie gestört, sondern allgemein gab es einige Begebenheiten, die mir unlogisch vorkamen. Aber die haben sich größtenteils und glücklicherweise nur in der ersten Hälfte des Buches abgespielt.

An Kelsea gefallen hat mir aber, dass sie nicht so übermenschlich rüber kommt, sondern als relativ schlichtes und normal bis pummelig gebautes Mädchen beschrieben wird (auch wenn das für meinen Geschmack etwas zu oft wiederholt wurde), die nicht so sehr auf Äußerlichkeiten bedacht und sich auch für keine Aktion zu schade ist. Außerdem mochte ich ihren Kampfeswillen und ihren Gerechtigkeitssinn, die sie gerade zum Ende des Buches hin nochmal bestens unter Beweis stellt. So richtig greifbar wurde sie aber leider auch dadurch nicht für mich und ich bleib die ganze Zeit nur stiller Beobachter, anstatt so richtig mitfiebern zu können.
Dieser Pakt der mit Mortmesne geschlossen wurde und die Konflikte die sich dadurch ergeben, haben mir widerum sehr gut gefallen. Je mehr man darüber erfahren hat, desto spannender wurde die Geschichte dann zum Glück noch und in der zweiten Hälfte war dann auch ich endlich in der Story angekommen. Dafür hat sich das Durchhalten letztendlich gelohnt, auch wenn bis zum Ende nicht alle Fragen vollständig geklärt wurden. Da wird dann hoffentlich der 2. Band anknüpfen und endlich ein wenig Licht ins Dunkel bringen.

Geschrieben ist das Buch zwar aus der Sicht des allwissenden Erzählers, die Autorin wechselt aber zwischendurch die Perspektiven. So sind wir nicht die ganze Zeit bei Kelsea, sondern beispielsweise auch bei der Roten Königin oder einer Torwache. Gerade die Rote Königin fand ich doch sehr interessant als Gegenspielerin, auch wenn sie wirklich eine fürchterliche Person ist. Für mich hat das aber noch ein wenig Abwechslung in die Story gebracht. Neben der Tatsache, dass dieses Buch mal vollkommen ohne schmalzige Lovestory auskommt, hat mir das Worldbuilding sehr gefallen, da es sich mal nicht um eine vollkommen neu erdachte Fantasy-Welt handelt, sondern ein wenig dystopisch angehaucht daher kommt, mit Hinweisen auf ein Zeitalter der Technik, uns bekannten Buchtiteln und mit Städtenamen wie 'Neulondon'. Es wirkt ein bisschen wie ein Neuanfang der Menschheit nach einer großen Katastrophe vor tausenden von Jahren. Auch hier erhoffe ich mir, in der Fortsetzung noch etwas mehr zu erfahren.

 
Mein Fazit:

Nach anfänglichen Schwierigkeiten und nachdem ich einige Längen zu überwinden hatte, konnte mich das Buch dann zum Glück doch noch an sich fesseln. Es gibt ein paar wirklich tolle Ansätze die Spannung versprechen und Kelsea war für mich zwar als Protagonistin nicht perfekt aber dennoch ganz angenehm. Ich bin mir sicher, dass ich den 2. Band noch lesen werde und kann allen Fantasy-Fans da draußen, die starke Protagonistinnen, Intrigen und einen langsamen Storyverlauf mit eher unterschwelliger Spannung mögen, nur empfehlen.


Meine Bewertung:
  • (Cover: 3,5/5)
  • Schreibstil: 4,5/5
  • Story: 3/5
  • Charaktere: 3/5
  • Atmosphäre: 4/5

Ergibt eine Gesamtbewertung von:




Ich habe das Buch mit der lieben Aleshanee von Weltenwanderer so ein bisschen zusammen gelesen (wir waren relativ einer Meinung) :). Schaut bei Interesse doch auch bei ihrer Rezension vorbei.

 

Kommentare:

  1. Hallo liebe Insi!

    Ich hab ja schon drauf gewartet und musste sofort bei dir vorbeischauen ;)
    Du hast das alles wieder wunderbar in Worte gefasst und wir waren uns ja wirklich ziemlich einig. Jetzt im nachhinein verdränge ich immer mehr diesen langwierigen Anfang und hab nur noch den spannenden letzten Teil des Buches im Kopf :D
    Die Welt war wirklich etwas konfus für mich, aber mit den Seiten gewöhnt man sich dran und die Idee ist wirklich faszinierend. Ich hoffe da auch sehr auf die Fortsetzung!

    Ganz liebe Grüße und vielen Dank fürs Verlinken ♥
    Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, ich verdränge den Anfang auch immer mehr :). Zum Glück! Bis auf der 57 Grad heiße Schmuckstein zwischen ihren Brüsten *prust*. Über den komme ich einfach nicht hinweg xD.

      Gerne ;)
      LG Insi

      Löschen

Hallo LeseEule!
Ich freue mich sehr auf deinen Kommentar, was auch immer du zu sagen hast: Raus damit! :D
Natürlich antworte ich dir auch, einfach unter deinem Kommentar nochmal nachsehen oder dich benachrichtigen lassen ;).