Dienstag, 22. September 2015

~Eule rezensiert~ Runa von Vera Buck





Titel: Runa
Autor: Vera Buck
Genre: Mystery-Thriller / (Historischer Roman)
Seiten: 608
Erschienen am: 24.08.2015
Verlagslink: Limes 







 
Faszinierend auf eine sehr düstere Art



Darum geht es:

Paris 1884: Der junge schweizer Medizinstudent Jori Hell kommt an die hochangesehene
Salpêtrière, einer Nervenheilanstalt für Frauen und Mädchen, an der er endlich seinen Doktor machen möchte. Die Leitung der Klinik obliegt dem sehr bekannten und von allen Studenten bewunderten Mediziner Jean-Martin Charcot, der regelmäßig seine hysterischen Patientinnen einem begeisterten Hörsaal vorführt und seine Behandlungsmethoden an ihnen demonstriert. Auch Jori ist ein ehrfürchtiger Anhänger von Doktor Charcot und dessen Arbeit. Als Charcot eines Tages auf einer dieser Veranstaltungen das frisch eingelieferte Mädchen Runa vorführt, die völlig apathisch und stoisch alles über sich ergehen lässt, reift in Jori der Entschluss, dass dieses Kind die perfekte Grundlage für seine längst überfällige Doktorarbeit wäre und schlägt Charcot noch während der Vorlesung das bis dahin Undenkbare vor: Eine Operation am Gehirn. Doch schnell muss Jori feststellen, dass er sich da in ein ziemliches Schlamassel geritten hat...


So fand ich es:

Wo fange ich nur an? Ich habe noch immer ein bisschen zu knabbern an dieser Geschichte. Dieses Buch hat wirklich in jeder Hinsicht einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen, was aber keineswegs negativ gemeint ist.

Vorab möchte ich sagen, dass dieses Buch nichts für schwache Nerven ist. Ich habe zwar erwartet, dass es spannend wird und man bestimmt auch an der ein oder anderen Stelle eine Gänsehaut bekommt, aber es geht eindeutig noch viel tiefer. Die Anfänge der modernen Medizin, bzw. hauptsächlich der hier beschriebene Zweig der Neurologie, werden anschaulich und völlig ungeschönt beschrieben. Der Umgang mit den Patientinnen ist noch von sehr viel Unwissenheit begleitet, nicht zimperlich und ich würde auch das Wort 'grausam' in diesem Zusammenhang verwenden. Was alles mit den Frauen und Mädchen dort in dieser Klinik angestellt wird, hat mich echt erschüttert und auch verhindert, dass ich das Buch schnell durchlesen konnte. Ich musste immer wieder Pausen machen, einfach weil die Thematik sehr düster, teilweise grauenvoll ist und dabei noch so authentisch wirkt. 

Dennoch übt dieses Buch eine ungeheure Faszination aus. Es gab zwischendrin zwar ein paar Längen, gerade am Anfang, als sehr detailliert und wissenschaftlich die Vorführungen des Doktor Charcot an seinen Patientinnen beschrieben wird. Aber trotzdem war ständig eine unterschwellige Spannung zu spüren, die mich gepackt hat. Ich musste einfach trotzdem wissen, wie es weiter geht und vor allem, was es denn mit der mysteriösen Runa auf sich hat. 

Der Schreibstil der Autorin ist auf eine nüchterne, abgeklärte Art sehr dicht und atmosphärisch. Sie gibt dem Leser viel Faktenwissen mit auf den Weg, man merkt die gute Recherche auf jeder Seite, und doch schreibt sie sehr flüssig, eindrücklich, intelligent und mitreißend. Ich finde den Stil schwer zu beschreiben, aber für mich grenzt er nahezu an Perfektion. Zumindest hat er in diesem Buch für mich die perfekte Stimmung kreiert. Ich habe mich gefühlt beim Lesen, als wäre ich vor Ort. Dort in Paris, in dieser Klinik und habe mich gegruselt. Wenn die Autorin noch ein Buch schreiben würde, ich würde es definitiv lesen.

Auch liegt die Perspektive nicht nur auf Protagonist Jori, sondern auch auf einem Detektiv, und einem Chorknaben und noch ein paar mehr. Die meiste Zeit haben wir den allwissenden Erzähler, nur bei den wenigen Wechseln zum Chorknaben springt der Erzählstil plötzlich in die Ich-Form. Im ersten Moment ist das ein bisschen verwirrend aber ich finde, es hat noch mehr Pfiff in die Geschichte gebracht und so konnte man wirklich jede Seite sehr gut verfolgen. Und natürlich hat sich auch hier die Autorin etwas dabei gedacht.

Von den Charakteren her bekommt man aber natürlich von Jori das Meiste mit. Er war mir zwar nicht von Anfang an sympathisch, aber das ändert sich im Laufe der Geschichte und er macht einen Entwicklungssprung, der mir gut gefallen hat. Den Detektiv fand ich auch sehr interessant als Charakter und ich bin ihm gerne durch das Buch gefolgt. Über den Chorknaben erfährt man nicht viel, erst zum Ende hin, deswegen verrate ich da nichts. Und dann ist da noch Runa, die mir einfach nur unsagbar leid tut, weil sie so eine gequälte Seele ist.


Mein Fazit:

Definitv ein Buch mit einem schwierigen Thema über Moral und Ethik, das nicht für jeden etwas ist, aber auf mich eine totale Faszination ausgeübt hat. Grandioser Schreibstil, mystische, unheimliche Geschichte mit gut recherchierten medizinischen Hintergründen und einer wunderbaren Verflechtung von historischen Fakten mit Fiktion. Trotz kleiner Längen sehr packend und auf seine Art spannend. Von mir gibt es eine Leseempfehlung.


Meine Bewertung:

  • (Cover: 4,5/5)
  • Schreibstil: 5/5
  • Story: 4/5
  • Charaktere: 4/5
  • Atmosphäre: 5/5

Ergibt eine Gesamtbewertung von:
 



~ Vielen herzlichen Dank an den Limes Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. ~


Kommentare:

  1. Sooo, da ist ja die Rezi, auf die ich schon gewartet hab :D
    Jetzt ist es auf der Wunschliste *lach* Wieder mal geschafft, liebe Insi! ;)

    Ich war ja etwas skeptisch, was ich bisher darüber gehört hatte, deshalb war ich sehr unsicher, ob das Buch was für mich wäre. Aber ausprobieren muss ich es jetzt definitiv! Hast du wieder super beschrieben!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oooh na dann bin ich ja mal gespannt, ob und wann es auch den Weg zu dir nach Hause findet ;D.

      Danke dir meine Liebe ♥
      LG Insi

      Löschen
  2. Hey liebste Insi :)

    schön das dir das Buch gefallen hat :) Ich fand es ja am Anfang bis zum Mittelteil etwas langgezogen. Einfach das die richtige Story nicht richtig angefangen hat. Aber hat ja trotzdessen 4 Sterne Bekommen ;) Aber was da zu der Zeit so geschehen ist, ist schon heftig... Gibt ja auch so eine Serie, wo die auch so einen Raum haben und das dann vorstellen, aber ich glaube mit Geburten und sowas...

    Liebste Grüße Sine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu ^^

      was ist denn das für eine Serie? Hört sich ja unheimlich an Oo...
      Dadurch, dass die Stimmung einfach so bedrückend war und man so viel erschreckendes erfährt zu Anfang, habe ich die Längen eigentlich gar nicht so bemerkt ^^'. Aber das sie da waren, kann man wohl auch nicht leugnen ;).

      LG Insi

      Löschen
    2. Die Serie heißt 'The Knick'.
      Habe sie mal geschaut, aber so spannend fand ich sie nicht. Geht ja auch viel um die Personen, die da mitspielen.

      Löschen
  3. Hallo Insi,

    deine Rezension entspricht voll und ganz meinen Erwartungen an das Buch. Ich bin wirklich gespannt! Gerade die Anfänge der Medizin finde ich total faszinierend und wie es aussieht, wird diese Zeit umfangreich dargestellt. Ich freue mich drauf!

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wird das bestimmt was für dich sein :D
      Viel Spaß beim Lesen!

      LG Insi

      Löschen

Hallo LeseEule!
Ich freue mich sehr auf deinen Kommentar, was auch immer du zu sagen hast: Raus damit! :D
Natürlich antworte ich dir auch, einfach unter deinem Kommentar nochmal nachsehen oder dich benachrichtigen lassen ;).