Sonntag, 31. Mai 2015

~Eule rezensiert~ Herzenstimmen von Jan-Philipp Sendker








Titel: Herzenstimmen
Band 2 von 2 (evtl. 3. Band in Planung)
Autor: Jan-Philipp Sendker
Genre: Belletristik
Seiten: 352
Erschienen am: 27.08.2012
Verlagslink: Heyne 





Wunderschön.

Darum geht es:

Zehn Jahre sind vergangen seit Julia Win sich in Burma auf die Spuren ihres Vaters begeben hat. Zurück in New York hat sie ihre normales Leben wieder aufgenommen und arbeitet mittlerweile als Anwältin in einer erfolgreichen Kanzlei. Ihre Karriere nimmt den Großteil ihres Lebens ein, woran schließlich auch ihre Beziehung zerbricht. Doch Julia denkt nicht ans Aufhören. Erst als sie ein Brief ihres Halbbruders aus Burma erreicht, kommt sie ins Grübeln und sie beginnt, eine fremde Stimme in ihrem Kopf zu hören. Die Stimme löchert sie mit Fragen: 'Warum bist du allein?', 'Warum hast du keine Kinder?', 'Wer bist du?' Julia denkt, sie ist kurz davor verrückt zu werden. Doch was sie auch unternimmt, die Stimme verschwindet nicht und Julia erkennt, dass sie zurück muss. Zurück nach Burma und zu ihrem Halbbruder um dem Geheimnis der Stimme auf den Grund zu gehen.


So fand ich es:

Und ich dachte der erste Teil wäre an Emotionalität und wunderschönen Worten eigentlich nicht zu übertreffen. Aber es geht tatsächlich. Und das obwohl ich dachte, dass ich einen zweiten Band nicht mehr brauchen würde. So ein Unsinn, der war sowas von nötig! 

Mir hat dieser Teil noch besser gefallen als der Vorgänger 'Das Herzenhören'. Wenn ich am Herzenhören noch ein wenig die stellenweise Langatmigkeit kritisiert hatte, so hat in diesem Buch für mich jetzt alles perfekt gepasst. Ich war so drin in der Geschichte, die diesmal auch noch interessanter und spannender war, dass die Seiten nur so dahinflogen, ohne das jemals Langeweile aufgekommen wäre. Der Autor erschafft auch hier wieder seine ganz eigene Atmosphäre, geht so behutsam mit schwierigen Themen um und verleiht der Geschichte trotzdem noch so viel Schönheit durch seinen wunderschönen, bildhaften Schreibstil. Er berührt etwas im Herzen des Lesers, was schwer zu beschreiben ist. Ich kenne sonst keinen Autor, der so schreiben kann und mit dem ich diesen Schreibstil vergleichen könnte.

Der Einstieg war zugegeben etwas ungewöhnlich, einige würden auch sagen, dass es etwas weit hergeholt ist. Ich für meinen Teil hatte aber kein Problem damit, mich darauf einzulassen. Für mich hat es gerade diesen Funken Spannung in die Geschichte gebracht, der mir im ersten Band noch so ein kleines bisschen fehlte. Was das jetzt im Detail bedeutet, kann ich aufgrund von Spoiler leider nicht sagen, aber es hat mit der Stimme zu tun, die Julia hört.
Dadurch konnte sich der Autor aber endlich mal Julia als Person widmen und man erfährt auch endlich mehr über sie selbst. Im ersten Band spielte ja hauptsächlich die Geschichte des Vaters eine tragende Rolle, Julia war eher nur Mittel zum Zweck um diese Geschichte eben erzählen zu können. Das ist hier anders, was mir sehr gut gefallen hat und auch Julia selbst konnte ich immer besser verstehen und habe mich ihr deutlich näher gefühlt als zuvor. Vor allem, weil sie eine tolle Entwicklung durchlebt und immer mehr erkennt, was im Leben wirklich wichtig ist. Auch die übrigen Charaktere waren wieder wunderbar gestaltet und ich konnte sie sofort in mein Herz schließen.

Das Julia auch hier wieder in Burma unterwegs ist, hat mich sehr gefreut. Ich finde dieses Land und seine Menschen sehr interessant. Auch spielt hier wieder eine besondere Geschichte eine Rolle. Wieder geht es um Liebe und ihre vielen Formen, um Familie, Zusammenhalt, das Schicksal, aber auch ein wenig um gesellschaftliche und politische Probleme und ihre Auswirkungen. Das verleiht dem Buch zwar unterschwellig auch etwas sehr bedrückendes und trauriges, dennoch schafft der Autor es immer wieder den Leser aus diesem Sumpf herauszuholen und die schönen, lebenswerten Seiten zu zeigen. Trotzdem fand ich es gut, dass er schwierige Themen wie Militär etc. anspricht und nicht unter den Teppich kehrt. 

Das Ende war überraschenderweise dann aber recht offen gehalten. Nachdem der erste Band ja relativ abgeschlossen wirkte und nicht zwingend eine Fortsetzung vermuten ließ, gibt es hier nun einen kleinen Cliffhanger. Ich hoffe sehr, dass der Autor seine Planung in die Tat umsetzt und einen dritten Band schreiben wird, denn ich bin gespannt, was Julia noch alles erleben wird. 


Mein Fazit:

Ich kann nicht anders, als jedem dieses wunderschöne Buch ans Herz zu legen. Man muss den ersten Band nicht unbedingt gelesen haben um diesen hier zu verstehen, aber tut es bitte dennoch, denn es lohnt sich wirklich. Allein wegen dem gefühlvollen Schreibstil lohnt es sich schon. Aber natürlich auch wegen den eindringlichen Geschichten und den Botschaften die dahinter stecken.


Meine Bewertung:
  • (Cover: 4/5)
  • Schreibstil: 5/5
  • Story: 5/5
  • Charaktere: 5/5
  • Atmosphäre: 5/5

Ergibt eine Gesamtbewertung von:
 



Für die Rezi zu Band 1, klickt aufs Bild:

http://dieinsieule.blogspot.de/2015/04/eule-rezensiert-das-herzenhoren-von-jan.html






Samstag, 30. Mai 2015

~Eule wants to read~ Im Juni 2015


Hallo ihr Lieben,

der Monat Mai ist schon beinahe wieder rum und deshalb ist es Zeit für mich, mir über mein Want to Read für den Juni Gedanken zu machen.
Da ich gegen Ende Juni zwei Wochen Urlaub haben werde, erhoffe ich mir natürlich viel Lesezeit und dementsprechend viel habe ich mir auch vorgenommen ;). Insgesamt habe ich mir 9 Bücher rausgesucht. Aber da ich meine Leseliste Mai nicht geschafft habe, nehme ich von dort noch 3 Bücher mit rüber, die ich sehr gerne noch schaffen würde. Insgesamt möchte ich also gerne 12 Bücher lesen. Ein ehrgeiziges Ziel... Mal sehen wie weit ich kommen werde und ob ich dieses Ziel auch nur annähernd erreichen kann.


Los gehts mit den Büchern würde ich sagen:

Throne of Glass von Sarah J. Maas (englisch)
(416 Seiten | High Fantasy)
Dieses Buch werde ich zusammen mit der lieben Sine lesen :). Wir wollen gleich am Montag damit beginnen und ich freue mich schon total darauf!

Klappentext: In a land without magic, where the king rules with an iron hand, an assassin is summoned to the castle. She comes not to kill the king, but to win her freedom. If she defeats twenty-three killers, thieves, and warriors in a competition, she is released from prison to serve as the king's champion. Her name is Celaena Sardothien.
The Crown Prince will provoke her. The Captain of the Guard will protect her. But something evil dwells in the castle of glass--and it's there to kill. When her competitors start dying one by one, Celaena's fight for freedom becomes a fight for survival, and a desperate quest to root out the evil before it destroys her world. (Quelle: Amazon)


Der Marsianer von Andy Weir
(512 Seiten | Science-Fiction)
Ich bin soooo gespannt darauf und freue mich mal ein so richtig typisches Science-Fiction Buch zu lesen. Hoffentlich ist es so spannend wie es sich anhört.

Klappentext: Der Astronaut Mark Watney war auf dem besten Weg, eine lebende Legende zu werden: Als einer der ersten Menschen in der Geschichte der Raumfahrt betritt er den Mars. Nun, sechs Tage später, ist Mark auf dem besten Weg, der erste Mensch zu werden, der auf dem Mars sterben wird: Bei einer Expedition auf dem Roten Planeten gerät er in einen Sandsturm, und als er aus seiner Bewusstlosigkeit erwacht, ist er allein. Auf dem Mars. Ohne Ausrüstung. Ohne Nahrung. Und ohne Crew, denn die ist bereits auf dem Weg zurück zur Erde. Es ist der Beginn eines spektakulären Überlebenskampfes. (Quelle: Amazon)


Der große Trip - Wild von Cheryl Strayed
(448 Seiten | Biografie)
Dieses Buch möchte ich unbedingt in meinem Urlaub lesen. Ich glaube, dafür ist es genau richtig.

Klappentext: „Die Frau mit dem Loch im Herzen, das war ich.“ Gerade 26 geworden, hat Cheryl Strayed das Gefühl, alles verloren zu haben. Und so trifft sie die folgenreichste Entscheidung ihres Lebens: die mehr als tausend Meilen des Pacific Crest Trail zu wandern, durch die Wüsten Kaliforniens, über die eisigen Höhen der Sierra Nevada, durch die Wälder Oregons bis zur „Brücke der Götter“ im Bundesstaat Washington – allein, ohne Erfahrungen und mit einem Rucksack auf dem Rücken, den sie „Monster“ nennt. Diese Reise führt Cheryl Strayed bis an ihre Grenzen und darüber hinaus. (Quelle: Amazon)


Red Rising von Pierce Brown
(560 Seiten | Science-Fiction)
Und wieder ein Science-Fiction Buch ;). Ich hatte mir gedacht, wenn mir der Marsianer gefällt, warum denn nicht gleich in dem Genre bleiben?

Klappentext: Der junge Darrow lebt in einer Welt, in der die Menschheit die Erde verlassen und die Planeten erobert hat. Bei der Besiedlung des Mars kommt ihm eine wichtige Aufgabe zu, das jedenfalls glaubt Darrow, der in den Minen im Untergrund schuftet, um eines Tages die Oberfläche des Mars bewohnbar zu machen. Doch dann erkennt er, dass er und seine Leidensgenossen von einer herrschenden Klasse ausgebeutet werden. Denn der Mars ist längst erschlossen, und die Oberschicht lebt in luxuriösen Städten inmitten üppiger Parklandschaften. Sein tief verwurzelter Gerechtigkeitssinn lässt Darrow nur eine Wahl: sich gegen die Unterdrücker aufzulehnen. Dabei führt ihn sein Weg zunächst ins Zentrum der Macht. Der unerschrockene Darrow schleust sich in ihr sagenumwobenes Institut ein, in dem die Elite herangezogen wird. Denn um sie vernichtend schlagen zu können, muss er einer von ihnen werden. (Quelle: Amazon)

Proxy von Alex London (englisch)
(384 Seiten | Dystopie)
Dieses Buch stand schon seit Monaten auf meiner Wunschliste und als ich vorhin eine Bestellung bei Amazon gemacht habe, konnte ich nicht mehr umhin es mir mitzubestellen. Shame on me. Aber ich will es unbedingt lesen!

Klappentext: Knox was born into one of the City's wealthiest families. A Patron, he has everything a boy could possibly want—the latest tech, the coolest clothes, and a Proxy to take all his punishments. When Knox breaks a vase, Syd is beaten. When Knox plays a practical joke, Syd is forced to haul rocks. And when Knox crashes a car, killing one of his friends, Syd is branded and sentenced to death.
Syd is a Proxy.  His life is not his own.
Then again, neither is Knox’s. Knox and Syd have more in common than either would guess. So when Knox and Syd realize that the only way to beat the system is to save each other, they flee. Yet Knox’s father is no ordinary Patron, and Syd is no ordinary Proxy. The ensuing cross-country chase will uncover a secret society of rebels, test both boys’ resolve, and shine a blinding light onto a world of those who owe and those who pay. Some debts, it turns out, cannot be repaid. (Quelle: Amazon)


Days of Blood and Starlight (Zwischen den Welten 2) von Laini Taylor
(620 Seiten | Fantasy)
Nachdem mich der erste Band so positiv überrascht hat, muss ich natürlich den zweiten auch sofort lesen ;). Hoffentlich werde ich ihn so grandios finden wie Band 1. Und da im Juli bereits Band 3 erscheint, will ich den natürlich auch sofort lesen können.

Klappentext: entfällt wegen Spoilergefahr
Wer trotzdem gucken möchte: Amazon





Schnee wie Asche von Sara Raasch
(464 Seiten | High Fantasy)
Ich bin so dermaßen gespannt, dass ich mittlerweile Angst habe, dass ich von diesem Buch enttäuscht sein werde... Blöder Hype. Aber ich will es lesen!

Klappentext: Sechzehn Jahre sind vergangen, seit das Königreich Winter in Schutt und Asche gelegt und seine Einwohner versklavt wurden. Sechzehn Jahre, seit die verwaiste Meira gemeinsam mit sieben Winterianern im Exil lebt, mit nur einem Ziel vor Augen: die Magie und die Macht von Winter zurückzuerobern. Täglich trainiert sie dafür mit ihrem besten Freund Mather, dem zukünftigen König von Winter, den sie verzweifelt liebt. Als Meira Gerüchte über ein verloren geglaubtes Medaillon hört, das die Magie von Winter wiederherstellen könnte, verlässt sie den Schutz der Exilanten, um auf eigene Faust nach dem Medaillon zu suchen. Dabei gerät sie in einen Strudel unkontrollierbarer Mächte.(Quelle: Amazon)


Westeros - Die Welt von Eis und Feuer von George R.R. Martin
(336 Seiten | High Fantasy-Sachbuch/Bildband)
Ärgerlich, dass ich dieses schöne Stück noch nicht zur Hand genommen hatte um es zu lesen. Das soll sich jetzt endlich ändern und ich freue mich darauf, mehr von Westeros zu erfahren.

Klappentext: Um eine fantastische Welt lebendig erscheinen zu lassen, benötigt sie eine Vergangenheit. Daher erschuf Bestsellerautor George R.R. Martin den fiktiven Kontinent Westeros, auf dem sein Meisterwerk Das Lied von Eis und Feuer / Game of Thrones spielt, in jahrelanger Detailarbeit. Dieser prachtvoll ausgestattete Bildband präsentiert erstmals die Geschichte von Westeros – beginnend in der Zeit, in der die ersten Menschen den Kontinent betraten, über die Ankunft von Aegon dem Eroberer und seinen Drachen bis zu Robert Baratheons Rebellion gegen den wahnsinnigen König Aerys II. Targaryen. Damit ist WESTEROS – Die Welt von Eis und Feuer der wahre Prolog der erfolgreichsten Fantasyserie unserer Zeit. (Quelle: Amazon)


Über uns der Himmel von Kristin Harmel
(448 Seiten | Belletristik)
Das erste Buch der Autorin 'Solange am Himmel Sterne stehen' fand ich damals einfach nur unglaublich schön. Ich hoffe, dass mir ihr zweites Buch auch so gut gefallen wird :).

Klappentext: Die junge Kate Waithman lebt mit ihrer großen Liebe Patrick in Manhattan. Eines Morgens geht sie am Hudson River joggen, als plötzlich ein Flugzeug den Himmel durchbricht. Momente später ist das World Trade Center in Rauch gehüllt. Es ist das Gebäude, in dem Patrick arbeitet ...
Dreizehn Jahre später fühlt sich Kate endlich bereit, ihr Herz wieder zu öffnen. Doch dann hat sie einen Traum, der realer scheint als alles, was sie umgibt – von dem Leben, das sie mit Patrick gehabt haben könnte. Während sie versucht, an der Vergangenheit festzuhalten, beginnt Kate zu ahnen, dass es für sie einen zweiten Weg zum Glück geben könnte. (Quelle: Amazon)


So, und dann wären ja noch die 3 Bücher aus dem Mai, die ich ja leider nicht mehr geschafft habe. Das wären:
Invaded von Melissa Landers
Im Schatten des Mondkaisers und Das geraubte Paradies von Bernd Perlies

Wenn ihr mehr über die Bücher erfahren möchtet, dann schaut in mein Want to Read Mai ;).


Was sagt ihr zu den Büchern? Kennt ihr sie? Habt ihr sie gelesen? Habt ihr auch schon geplant, was ihr im Juni lesen möchtet? Lasst mir gerne einen Link zu eurem Want to Read hier :).




Mittwoch, 27. Mai 2015

~Eule rezensiert~ Königsschwur von Joe Abercrombie




Titel: Königsschwur
Band 1 von 3 der Shattered Sea Trilogie
Englischer Titel: Half a King
Autor: Joe Abercrombie
Genre: High Fantasy
Seiten: 365
Erschienen am: 12.01.2015
Verlagslink: Heyne






Ein guter Start.

Darum geht es:

Der König von Gettland und sein Erbe werden ermordet. Der Verdacht fällt natürlich auf den langjährigen Feind, König Grom-gil-Gorm, aus dem Nachbarland. Doch der König von Gettland hatte noch einen zweiten Sohn: Prinz Yarvi soll nun den Platz auf dem schwarzen Thron einnehmen und Krieg gegen Grom-gil-Gorm führen. Da gibt es nur ein Problem: Yarvi hat eine verkrüppelte Hand und ist im Schwertkampf ziemlich nutzlos. Den Großteil der letzten Jahre hatte er mit der Ausbildung zum Gelehrten verbracht. Die schwere Bürde fällt dennoch an ihn und er leistet den Schwur, seinen Vater und seinen Bruder zu rächen und führt eine Kriegsflotte gegen das feindliche Nachbarland. Dort angekommen muss er allerdings feststellen, dass es einen Verräter gibt, der dafür sorgt, dass Yarvi bei einem tödlichen Gerangel ins Meer stürzt. Nur mit Mühe und Not kann er sich retten. Doch am Ufer wartet bereits der Feind auf ihn, der dafür sorgt, dass Yarvi als Rudersklave verkauft wird. Der Schwur, den Mörder seines Vaters und seines Bruders zur Rechenschaft zu ziehen, ist aber stark genug um Yarvi aufrecht zu halten und er ist fest entschlossen, seinen Schwur zu halten.


So fand ich es:


Ich ahnte schon, dass ich mich bei Joe Abercrombie auf ein wirklich gutes Fantasy-Buch freuen darf und so war es dann auch. Vor sechs oder sieben Jahren hatte ich mal den ersten Band seiner 'Klingen-Saga' gelesen und war damals schon begeistert gewesen. Ärgerlich, dass ich das nie weiter verfolgt habe und der Autor und seine Bücher unverdienter Weise bei mir in Vergessenheit geraten sind.

Als ich jetzt aber von seiner neuen Trilogie gehört habe war klar, dass ich es unbedingt nochmal mit einem Buch von ihm versuchen muss. Und was soll ich sagen? Ich hatte großen Spaß mit seinem neuesten Werk auch wenn es vielleicht nicht ganz an 'Kriegsklingen' heranreicht. Mir war er vor allem wegen seiner außergwöhnlichen Charaktere in Erinnerung geblieben und die habe ich auch hier zumindest mit dem Hauptprotagonisten wieder bekommen. Prinz Yarvi hat mit seiner verkrüppelten Hand ein körperliches Manko, für das er von seinem Vater dauernd kritisiert wird. Dementsprechend ist ihm alles verhasst, was mit offenem Kampf zu tun hat. Das ist einfach nicht seine Welt. Yarvi hat dafür sein Gehirn geschult und ist ein schlauer Bursche, der völlig zufrieden damit ist, seine Ausbildung zum Gelehrten zu machen und sämtliche Erbansprüche abzugeben. Doch das wird ihm mit dem Tod seines Vaters und seines Bruders zunichte gemacht und er muss über Nacht ein König werden und ein ganzes Land anführen. Natürlich traut ihm das niemand zu, inklusive Yarvi, der sich aufgrund seiner Behinderung selbst als einen 'halben Mann' bezeichnet. Aber er leistet einen Schwur, seine Familie zu rächen und zieht in den Krieg, was allerdings gehörig schief geht, denn jemand aus seinen Reihen verrät ihn und will den Thron für sich selbst. Wer ihn verrät und was genau passiert, müsst ihr allerdings selber lesen, ich möchte nicht spoilern. 

Yarvi überlebt jedenfalls knapp, auch wenn er fortan als Rudersklave sein Leben bestreiten muss. Obwohl er sich selbst nicht viel zutraut, schafft er es irgendwie stark zu bleiben und findet, dank seines schlauen Köpfchens, für alles einen Weg. Er wächst mit der Zeit und er macht eine harte Entwicklung durch. Einige Entscheidungen oder Gedankengänge haben mir nicht immer gefallen, manchmal ging es mir mit Yarvi dann doch eine Nummer zu weit. Aber auch dafür ist der Autor bekannt. Seine Charaktere sind meistens kontrovers und lassen Raum für Diskussionen und Überlegungen. Das wiederum gefällt mir sehr. 
So sind auch die meisten Nebencharaktere gestrickt, wenn auch nicht so sehr ausgeprägt wie die Hauptprotagonisten. Im Vergleich zu Yarvi beispielsweise bleiben sie doch ein wenig zu flach. Ich möchte allerdings aufgrund von Spoilergefahr auch über sie nicht mehr sagen. Grundsätzlich hat es mir aber gefallen, wie der Autor seine Charaktere inszeniert hat.

Die Geschichte an sich ist schon spannend und bietet viel Potenzial. Allerdings gibt es auch ein paar Passagen, die sich für mich etwas hingezogen haben. Aber durchhalten lohnt sich, denn man wird mit der ein oder anderen Wendung überrascht und kann bei brenzligen Szenen herrlich mit den Protagonisten mitfiebern. Obwohl es auch vorhersehbare Geschehnisse gibt, geschehen aber genauso auch Dinge, die ich nicht vorhersehen konnte.
Ich mag es, wie der Autor mit seinem Schreibstil eine düstere Atmosphäre erschafft und gleichzeit aber Humor beweist und auf eine positive Art mit seinen Charakteren spielt. Wenn ich aber wieder den Vergleich zu den älteren Werken ziehe, hat auch diese Rafinesse ein wenig nachgelassen. Man merkt halt schon, dass das Buch ein wenig zu krampfhaft auf eine etwas jüngere Zielgruppe anspielt. Dennoch hatte ich meine Freude daran, denn obwohl es zwar schwächer war als gewohnt, war es immer noch richtig gut.
Gut gefällt mir auch, dass dieses Buch ohne seitenlange Schlachten und Kampfszenen auskommt, sondern das Augenmerk auf den Menschen und ihre Geschichte liegt. Über das Ende lässt sich streiten, aber für mich war es durchaus in Ordnung.


Mein Fazit:

Eine solide Fantasy-Geschichte, die mir ein paar schöne Lesestunden beschert hat, mit einem Antihelden als Hauptcharakter und einer interessanten Story mit ein wenig Luft nach oben. Aber es kommen ja noch zwei Bände und ich bin gespannt, wie es weiter geht. Ich würde Fans von High Fantasy auf jeden Fall empfehlen, sich das Buch und den Autor mal näher anzusehen. 


Meine Bewertung:
  • (Cover: 3/5)
  • Schreibstil: 4/5
  • Story: 3,5/5
  • Charaktere: 4/5
  • Atmosphäre: 4/5

Ergibt eine Gesamtbewertung von:





~Ein ganz lieber Dank geht an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!~



Samstag, 23. Mai 2015

~Eule rezensiert~ Daughter of Smoke and Bone von Laini Taylor






Titel: Daughter of Smoke and Bone
Band 1 von 3 der 'Zwischen den Welten'-Trilogie
Autor: Laini Taylor
Genre: Fantasy
Seiten: 494
Erschienen am: 23.02.2012
Verlagslink: Fischer FJB 





 Eine spannende und berührende Fantasygeschichte voller Liebe und Magie.


Darum geht es:

Die 17-jähige Karou lebt in Prag, studiert Kunst und trifft sich oft mit ihrer besten Freundin Zuzana. Was sich eigentlich nach einem ganz normalen Mädchen anhört, täuscht allerdings sehr. Denn Karou, die sich nicht nur innerlich Leer und unvollständig fühlt, hat zudem auch einen fragwürdigen Job, seltsame Tattoos, blaue Haare, eine Perlenkette die Wünsche erfüllt und alles andere als eine normale Familie. Ihre Ziehfamilie besteht aus vier Chimären, Wesen mit sowohl menschlichen als auch tierischen Körperteilen. Von ihrem Ziehvater Brimstone wird sie regelmäßig durch magische Portale ausgeschickt, um Aufträge für ihn zu erledigen. Denn Brimstone sammelt Zähne um sie dann auf eine Kette zu fädeln. Und Karou holt diese bei zwielichtigen Händlern aus aller Welt ab: Wilderer, Jäger, Totengräber... Sie macht diesen Job ohne Fragen zu stellen. Schon lange hat sie es aufgegeben ihren Ziehvater nach seinen Gründen für das Auffädeln der Zähne zu löchern, sie würde sowieso keine Antwort erhalten. 
Doch eines Tages ändert sich ihr Leben schlagartig, als sie während eines Jobs in Marokko auf einen Seraphim trifft, einen wunderschönen und zugleich tödlichen Engel, der ihr nach dem Leben trachtet. Warum will dieser kriegerische Engel Karou töten? Und warum fühlt sie sich in seiner Nähe plötzlich vollständig?


So fand ich es:

Zuerst muss ich zu meiner Schande gestehen, dass dieses Buch eine meiner SuB-Leichen ist... Ich schäme mich zutiefst dafür! Zwei Jahre unbeachtet im Regal zu liegen hat es nämlich absolut nicht verdient. Dieses Buch ist sowas von grandios und ich bin froh, dass ich es endlich gelesen habe.
 
Allein das wunderschöne Cover hätte mich schon anlocken müssen, es endlich in die Hand zu nehmen. Ich finde es übrigens sogar noch schöner, wenn man den Schutzumschlag weg nimmt: 

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll zu schwärmen und vor allem ohne zu spoilern. Die Geschichte ist so vielschichtig, voller Wendungen und neuen Orten, aber auch voll mit herrlichen, skurrilen Kreaturen, schrecklichen und schönen Geheimnissen, die es zu entdecken und zu entschlüsseln gilt. Trotzdem herrscht eine gewisse Struktur, die alles zu einem logischen Ganzen zusammen laufen lässt. Für reichlich Spannung ist ebenfalls gesorgt, auch wenn es gerade zu Beginn auch ein paar ruhigere Passagen gibt. Trotzdem möchte man wissen, was als nächstes geschieht und über welche Wesen und Geheimnisse Karou als nächstes stolpert. 

Karou als Protagonistin hat mir ebenfalls wahnsinnig gut gefallen. Ich mochte sie bereits von der ersten Seite an. Sie ist ein bisschen fies drauf manchmal und eine verbissene Kämpferin wenn es sein muss, aber dennoch hat sie auch Humor und kümmert sich um die, die sie liebt aufopferungsvoll. Eine spritzige Mischung, die ich sehr mochte. Sie ist jedenfalls nicht so ein klischeebehaftetes Püppchen. Auch die Nebencharaktere fand ich toll, gerade die Chimären, die ich sehr interessant fand und bisher noch in keinem anderen Buch als richtige Charaktere entdeckt hatte. Von daher gab es mal wieder etwas Neues für mich in diesem Genre, was mich echt gefreut hat. 
Gut, Seraphim wurden schon zur Genüge in Büchern thematisiert, aber wie sie hier dargestellt sind bzw. in die Geschichte eingebracht wurden, hat mir ausnahmsweise mal wirklich gefallen. Sonst konnte ich mit Engeln immer nicht so viel anfangen. Der Seraph Akiva, der hinter Karou her ist, hat mir also überraschenderweise auch sehr gut gefallen. Natürlich bedient er ein bisschen die Klischees der männlichen Protagonisten, aber auf sehr angenehme und nicht übertriebene Art und Weise. 
Die Geschichte, die ihn und Karou verbindet, diese Verbindung, die Karou in seiner Nähe fühlt: Das war einfach nur wunderschön, was die Autorin daraus gemacht hat. Ein bisschen tragisch auch, aber echt berührend. 

Und dann gibt es da ja auch, neben der mysteriösen Verbindung zwischen Karou und Akiva, noch die ganzen Geheimnisse um die Zähne, um die Portale, mit denen man an jeden bliebigen Ort in der Welt reisen kann, die Chimären selbst, Karous Herkunft, die magischen Tattoos, die Karou auf ihren Handflächen hat und natürlich auch warum plötzlich die Seraphim auf der Erde erscheinen. Da gibt die Story wirklich unglaublich viel her und in meinen Augen wurde dieses Potenzial auch vollends ausgeschöpft. Allen Fragen wird Aufmerksamkeit geschenkt und treten auch nicht in den Schatten von Karous und Akivas Geschichte, sondern bleiben präsent. Alles wirkt trotz der Fülle an Informationen und Erzählsträngen harmonisch und ausgewogen. 
Auch das Setting gefiel mir unglaublich gut. Prag hat ja als Stadt schon an sich einen etwas mystischen Flair, das fand ich super passend. Welche Orte, oder auch Welten, Karou im Laufe der Geschichte noch durchstreift, werde ich aber nicht verraten, da ich sonst spoilern würde. Ihr könnt euch aber sicher schon denken, dass ich auch damit vollauf zufrieden war und gerne mit ihr auf Entdeckungsreise gegangen bin.

Erzählt wird die Geschichte überwiegend aus Karous Sicht, aber später auch vermehrt aus der Sicht von Akiva. Die Aufteilung fand ich gut gelöst und kann den Leser dadurch mit vielfältigen Informationen füttern, was wegen der Komplexität der Geschichte auch nötig ist. Der Schreibstil ist sehr flüssig, zaubert dem Leser schöne Bilder in den Kopf, ohne zu sehr ins Detail gehen zu müssen, und bedient sich einer gewissen Poesie, wenn auch nur leicht. Nach einem ruhigen Einstieg steigt auch der Spannungsbogen langsam aber stetig an, bis die Seiten nur so dahin fliegen und ich das Buch kaum noch aus der Hand legen konnte.


Mein Fazit:

Eine wunderschöne, fantasievolle Geschichte mit Spannung, Liebe, Geheimnissen und tollen Charakteren, mit denen man so richtig mitfiebern kann. Da bekommt man als Leser alles geboten, was das Herz begehrt, vom Cover bis zur Geschichte. Ich habe es wirklich geliebt und kann es nur jedem wärmstens empfehlen.


Meine Bewertung:

  • (Cover: 5/5)
  • Schreibstil: 5/5
  • Story: 5/5
  • Charaktere: 5/5
  • Atmosphäre: 5/5

Ergibt eine Gesamtbewertung von:
 




 

Dienstag, 19. Mai 2015

~Eule rezensiert~ Mit Rosen bedacht von Jennifer Benkau





Titel: Mit Rosen bedacht
Autor: Jennifer Benkau
Genre: Belletristik
Seiten: 320
Erschienen am: 12.03.2015
Verlagslink: Bastei Lübbe 






Braucht etwas um in Fahrt zu kommen.
  
  
Darum geht es:

Eigentlich ist Wanda eine glückliche junge Frau, denn sie wird bald ihre große Liebe Karim heiraten. Doch dann geschieht ihrem Verlobten wenige Wochen vor der Hochzeit ein schwerer Fahrradunfall, der ihn in ein Koma fallen lässt. Die Chancen stehen schlecht, dass er jemals wieder daraus erwachen wird. Für Wanda bricht eine Welt zusammen, denn als sie sich um seine Angelegenheiten kümmern will, stößt sie außerdem auf immer mehr Geheimnisse und Dinge, die nicht zusammen zu passen scheinen. Und vor allem, die nicht zu dem Karim zu passen scheinen, den sie glaubte zu kennen.  


So fand ich es:

Das Thema und der Klappentext hatten mich sofort angesprochen, deshalb wollte ich dieses Buch unbedingt lesen. Und natürlich, weil es von Jennifer Benkau ist, von der ich die Dark Canopy Dilogie vor einer Weile schon verschlungen und geliebt hatte. Ich fand es interessant jetzt mal ein anderes Genre von ihr zu lesen. Leider konnte mich das Buch aber nicht vollends überzeugen.

Das Hauptproblem war für mich, dass auf den ersten 150 Seiten (also fast die Hälfte des Buches über) so gut wie nichts spannendes passiert ist und sich alles sehr lange hingezogen hat. Erzählt wird die Geschichte von Wanda und Karim aus zwei Perspektiven, einmal aus der Gegenwart in der Karim bereits im Koma liegt und dann gibt es noch einen Erzählstrang, der in der Vergangenheit spielt und immer wieder Sequenzen aus Wandas und Karims gemeinsamer Beziehung beschreibt, die immerhin 4 Jahre lang schon ein Paar sind. Natürlich erfährt man so viel über die Beziehung der Beiden, was den gegenwärtigen Part zudem noch mit kleinen Informationen unterstützt. Aber beide Parts haben zu Anfang wirklich nur vor sich hin geplätschert und ich habe mich die ganze Zeit gefragt, wann es endlich los geht, dass Wanda die ersten Geheimnisse ihres Verlobten entdeckt. Das geschah dann, wie gesagt, erst ab ca. der Hälfte des Buches, aber dann ging es auch so ziemlich Schlag auf Schlag. Ich finde, das hätte man noch ein bisschen besser über die Geschichte verteilen können. So hatte man zu Beginn sehr wenig Spannung und am Ende dafür sehr viel. Wäre es ausgewogener gewesen, hätte es mir vielleicht noch besser gefallen. 

Wobei mir die Geschichte jetzt nicht überhaupt nicht gefallen hat. Ich habe das Buch dennoch gerne gelesen, ich fand es unterhaltsam, die Liebesgeschichte ist sehr authentisch beschrieben und man konnte sich das sehr gut so vorstellen wie Wanda und Karim sich kennen lernen und gemeinsam Dinge unternehmen. Wie sie auch immer wieder auf Probelme und Vorurteile stoßen, wegen Karims iranischer Herkunft. Und wie sehr sie sich dennoch lieben und füreinander da sind, fand ich echt schön. Das ist natürlich auch ein schönes Abbild unserer heutigen Gesellschaft, mit ihren vielen verschiedenen Kulturen. Ich finde es immer toll zu sehen, wenn sich zwei Menschen, die aus so unterschliedlichen Kulturen kommen, über diese vermeintliche Grenze hinweg lieben. Aber gleichzeitig geht die Autorin auch stark auf die Schattenseiten dieser Unterschiede ein, was einen als Leser dann im nächsten Moment doch wieder ein bisschen ernüchtert.
Die Charaktere selbst waren mir sympathisch, sogar der mysteriöse und dennoch sehr liebevoll wirkende Karim, den man eigentlich nicht so richtig durchschauen kann. Gut, Wanda kam mir an manchen Stellen schon arg naiv vor. Aber trotzdem mochte ich sie, weil sie so echt wirkt. Und wie gesagt: Zum Ende kam ja dann auch die gewünschte Spannung auf. Wobei ich mir da für die Auflösung auch noch etwas außergewöhnlicheres vorgestellt hätte, was mich nochmal so richtig überrascht. Das war nicht ganz der Fall, da hätte es für meinen Geschmack ein Fünkchen mehr sein dürfen.

Der Schreibstil ist aber, wie ich es von der Autorin gewohnt bin, sehr flüssig und mit der nötigen Tiefe. Sie schafft es ganz wunderbar Emotionen zu transportieren, was bei dieser Thematik meines Erachtens sehr wichtig ist und hier auch wirklich gut gepasst hat.


Mein Fazit:

Eine solides, gutes Buch für die 'kleine Spannung zwischendurch'. Die ernste Thematik wurde mit viel Gefühl behandelt und man leidet mit den Protagonisten mit. Die Verteilung der Spannung ist leider etwas unglücklich gewählt, wie ich finde. Aber dennoch bekommt man hier eine schöne Geschichte mit einer kräftigen Aussage, die auch unsere heutige multikulturelle Gesellschaft mit einbindet. 


Meine Bewertung:
  • (Cover: 4,5/5)
  • Schreibstil: 4/5
  • Story: 2,5/5
  • Charaktere: 4/5
  • Atmosphäre: 3/5

Ergibt eine Gesamtbewertung von:
 



~Vielen Lieben Dank an den Lübbe Verlag und Blogg dein Buch für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!~

 


 
 
 

Sonntag, 17. Mai 2015

~Eulenpost~ Neuzugänge im Mai 2015



Hallo ihr lieben LeseEulen,

seit meinem letzten Neuzugängepost ist es ja nun auch schon wieder 4 Wochen her und seitdem sind natürlich wieder viele schöne Bücher bei mir eingezogen. 15 Stück sind es an der Zahl (viel zu viele, ich weiß v_v'). Aber ich freue mich über jedes Einzelne davon.

Fangen wir wie immer mit den Printbooks an, da habe ich einen hübschen Stapel von 10 Büchern für euch aufgetürmt:


Selbstverständlich zeige ich sie euch auch noch im Einzelnen. Los geht's ;)...

Ich beginne heute mit 2 Rezensions-Exemplaren. Ich war ja sonst immer eher zurückhaltend was das Anfordern von Rezi-Ex angeht, aber im Mai habe ich mal zugeschlagen. Weiß der Geier was mit mir los war. So schafft man seine Leseliste natürlich nicht, aber ich hatte einfach total Lust auf die Bücher und tatsächlich auch noch das Glück sie rezensieren zu dürfen.
In Mit Rosen bedacht von Jennifer Benkau geht es um Wanda und ihren Verlobten Karim. Jedoch liegt Karim seit einem Unfall im Koma und die Chancen um ihn stehen denkbar schlecht. Wanda ist natürlich am Boden zerstört, aber als sie dann versucht, seine Angelegenheiten in die Hand zu nehmen und die Dinge für ihn zu regeln, stößt sie auf immer mehr Ungereimtheiten und muss sich fragen, ob sie ihren Verlobten wirklich jemals gekannt hat.
Dieses Buch lese ich auch zur Zeit und bin bisher noch nicht vollends überzeugt. Es zieht sich alles ein bisschen in die Länge. Aber grundsätzlich hört es sich sehr gut an, Geheimnisse sind sowieso immer toll. Und ich wollte unbedingt nach Dark Canopy nochmal ein Buch von Jenniger Benkau lesen und gucken, ob sie mich wieder so begeistern kann.
Daneben liegt Bird Box von Josh Malerman. Sehr spannendes und ein bisschen gruseliges Buch rund um eine junge Frau mit zwei kleinen Kindern, die in eine Welt überleben müssen in der sie nicht die Augen öffnen dürfen. Denn wenn sie das tun, werden sie von einem tödlichen Wahnsinn befallen. Das Buch habe ich auch bereits gelesen und rezensiert.
 

Schnee wie Asche von Sara Raasch ist ja derzeit in aller Munde und natürlich muss auch ich es unbedingt lesen und habe es mir dann von meinem Geburtstagsgeld gegönnt. Es ist eine High Fantasy Geschichte um Maira und das Königreich Winter das in zerstört wurde. Maira hört aber von einem magischen Medaillon, mit dessen Hilfe das Königreich wieder hergestellt werden kann und sie macht sich auf die Suche danach. Leider habe ich noch nicht geschafft es zu lesen, was hoffentlich nächsten Monat endlich der Fall sein wird. Fantasy Bücher sind halt einfach was tolles und ich bin schon mega gespannt, wie es mir gefallen wird.
Genauso geht es mir auch mit Königsschwur von Joe Abercrombie. Wieder ein Rezensionsexemplar, worüber ich mich sehr gefreut habe. Vor Jahren habe ich mal ein Buch von dem Autor gelesen, ich glaube Kriegsklingen hieß es, auch High Fantasy. Damals war ich schwer begeistert davon, denn er erfindet ganz tolle Charaktere, so richtige Antihelden mit ner kräftigen Macke oder irgendeinem körperlichen Manko. Ich fand das so witzig damals wie er damit in seiner Geschichte spielt. Ich weiß gar nicht warum ich die Reihe nie weiter verfolgt habe. Irgendwann sollte ich das mal wieder aufgreifen. Jedenfalls erhoffe ich mir von seinem neuen Werk auch so gute Unterhaltung. Der Klappentext verspricht zumindest wieder einen dieser besonderen Charaktere. Es geht um Prinz Yarvi, der es mit einer verkrüppelten Hand nicht leicht hat, aber der ganz unerwartet auf den Thron erhoben wird, als sein Vater und sein Bruder ermordet werden. Doch er hat einen Verräter in den eigenen Reihen. Auch typisch für Abercrombie, dass es um Verrat und Rache geht. Aber er schreibt unheimlich gut und ich hoffe, dass es hier auch so ist, denn leider habe ich noch nicht angefangen zu lesen.

 

Ich habe das Gefühl, ich erzähle schon wieder viel zu viel... Naja. Menduria von Ela Mang habe ich von der besten Freundin der Welt zum Geburtstag bekommen und mich auch super doll darüber gefreut. Diesmal ist meine Ausbeute wieder sehr Fantasy-lastig, ihr merkt es bestimmt schon. Aber ich bin gespannt, wie ich es finden werde, das äußere Erscheinungsbild (gerade auch wenn man den Umschlag ab macht) ist schon sehr hübsch. Es geht um ein mysteriöses Buch, die Rettung einer magischen Welt und um Dunkelelfen. Ja, das klingt, als wäre das genau das Richtige für mich und ich hoffe, dass ich es nächsten Monat lesen werde. 
Dunkelsprung von Leonie Swann ist ebenfalls Fantasy angehaucht und ein Rezi-Exemplar. Ich habe es bereits gelesen und auch schon rezensiert. Hat mir gut gefallen, der Einstieg war ein bisschen holprig, aber im Großen und Ganzen macht das Buch sehr viel Spaß. Es geht um eine Flohzirkusdirektor und einen sehr verwirrten und paranoiden Privatdektiv die den dunklen Machenschaften eines Zauberers auf die Schliche kommen. Ein sehr fantasievolles Abenteuer.


Auch mein englischer SuB ist mal wieder gewachsen. Bei Cruel Beauty von Rosamund Hodge kann ich euch gar nicht so viel zum Inhalt sagen, weil allein der Hinweis auf mein Lieblingsmärchen Die Schöne und das Biest schon gereicht hat, dass ich es haben wollte ^^'. Den Inhalt habe ich mir dann gar nicht mehr so richtig durchgelesen. Ich glaube es ist eine Mischung aus Fantasy und Dystopie in der ein junges Mädchen den tyrannischen Herrscher ihres Königreichs heiraten muss. Aber sie stimmt nur zu, damit sie ihn umbringen und ihr Volk befreien kann. So oder so ähnlich ;).
Invaded von Melissa Landers musste ich unbedingt haben, nachdem der 1. Band Alienated so unglaublich grandios gewesen ist. Und es ärgert mich, dass ich noch keine Zeit hatte es zu lesen. Da es ein zweiter Band ist werde ich zum Inhalt nichts sagen (da ich mich ja auch nicht selbst spoilern will). Zum 1. Band gibt es aber auf meinem Blog eine Rezension.


Und jetzt kommen wir auch schon zu den letzten beiden Büchern meines Stapels. Auch diese sind englische Werke. The Sin Eater's Daughter von Melinda Salisbury war mal ein absoluter Cover-Kauf. Guckt es euch an, ich finde das so hammer schön. Darin geht es um ein Mädchen, das mit einer Berührung jemanden umbringen kann und von der Königin ihres Landes wird sie dazu benutzt, Verbrecher in ihrem Namen hinzurichten. Ich bin gespannt, ob der Inhalt mich auch so überzeugen wird wie das Erscheinungsbild.
Red Queen von Victoria Aveyard ist derzeit auch in aller Munde, da es erst vor Kurzem auch auf dem deutschen Markt erschienen ist. Aber da ich hier das englische Cover (mal wieder) viel schöner fand als das deutsche, habe ich es mir auf Englisch geholt. Es geht darin um eine Welt in der es Menschen mit silbernem Blut gibt, die besondere Fähigkeiten haben und gesellschaftlich höher gestellt sind, und Menschen mit rotem Blut, die jedoch nicht so privilegiert sind und meistens keine besonderen Fähigkeiten haben. In diesem Fall müssen sie in die Armee eintreten. Doch bei Mare wird eine ungewöhnliche Fähigkeit entdeckt, obwohl sie eine 'Red' ist, also ein Mensch mit rotem Blut. Ich muss allerdings zugeben, dass ich der Geschichte etwas zwiespältig gegenüber stehe. Die Meinungen sind hierzu sehr gespalten. Dennoch möchte ich mir gerne eine eigene Meinung bilden.



Zu guter Letzt sind auch noch 5 Ebooks auf meinem Reader eingezogen. Die zeige ich auch jedoch nur kurz und werde nicht so viel dazu sagen. 

      


So, da hätten wir zum Einen wieder 2 englische Bücher. My Heart and other Black Holes von Jasmine Warga ist ja auch erst vor kurzem auf deutsch erschienen (Mein Herz und andere schwarze Löcher). Ich hatte aber mehr Lust darauf, es auf englisch zu lesen. Hier geht es um zwei Menschen, die den Tod suchen, aber die Liebe finden. Schönes Thema.
Daneben seht ihr Throne of Glass von Sarah J. Maas. Ein Fantasy Buch in dem es um Assassine, also Attentäter, geht. Die Attentäterin Celeana wird gefangen genommen und versklavt. Ihre Freiheit muss sie sich zurück erkämpfen. Ich bin schon sehr gespannt darauf. Auf deutsch gibt es dieses Buch auch bereits, allerdings ist mir zu Ohren gekommen, dass die Reihe nicht weiter übersetzt werden soll. Deshalb habe ich mich hier für die englische Version entschieden.
Weiter geht es mit Onyx von Jennifer L. Armentrout, ein 2. Band. Das will ich ja diesen Monat noch lesen. Ich bin gespannt wie es weiter geht, auch wenn ich Obsidian ja nur so mittelmäßig fand (Rezensions findet ihr auch auf meinem Blog). Aber ich habe auch gehört, dass es sich noch steigern soll.
An Das unendliche Meer von Rick Yancey knabbere ich jetzt schon seit 2 Wochen. Der 1. Band Die 5. Welle hatte mir ja ganz gut gefallen, bis auf ein paar Kleinigkeiten (Rezi gibt's auch hier auf dem Blog). Aber die Fortsetzung finde ich gerade einfach nur super anstrengend... Es ist alles so unglaublich negativ und ich habe das Gefühl, dass die Geschichte nicht voran kommt.
Zum Schluss habe ich dann noch ein richtiges Science-Fiction Werk auf den Reader geladen. Der Marsianer von Andy Weir soll ein super spannendes Buch sein und ich hatte mal so richtig Lust auf dieses Genre in seiner wirklich ursprünglichsten Form. Der Titel sagt glaube ich auch schon alles ;).



So, das waren meine Neuzugänge. Nächsten Monat wird es deifintiv nicht so viel werden, also könnte es sein, dass es dann keinen Neuzugängepost geben wird und wenn, dann halt nur einen sehr kleinen ;).
Welches dieser Bücher kennt ihr denn bereits? Oder habe ich euch auf eines davon neugierig gemacht?





Freitag, 15. Mai 2015

~Eule rezensiert~ Dunkelsprung - Vielleicht kein Märchen von Leonie Swann




 

Titel: Dunkelsprung - Vielleicht kein Märchen
Autor: Leonie Swann
Genre: Fantasy
Seiten: 384
Erschienen am: 10.11.2014
Verlagslink: Goldmann 





Ein fantasievolles und wahrlich sprunghaftes Abenteuer.


Darum geht es:


Julius Birdwell arbeitet in London als Goldschmied und Flohzirkusdirektor, zumindest war er bis vor Kurzem noch stolzer Besitzer eines Flohzirkus, bevor seine kleinen Artisten einem heftigen Nachtfrost zum Opfer fielen. Ein unfreiwilliges Bad in der Themse beschert ihm dann auch noch eine Begegnung mit einer Wassernixe, die ihm das Versprechen abringt, eine der ihren aus den Fängen des Magiers Isaac Fawkes zu befreien, der sie bei sich gefangen hält und für seine Zaubershows missbraucht. Wenig später begegnet er Elizabeth Thorn vor Fawkes Haustür: Eine mysteriöse junge Frau, die ihm anscheinend helfen will, da sie ebenfalls keine großen Stücke auf den Zauberer zu halten scheint.

Dann gibt es da noch den dauerverwirrten Privatdektiv Frank Green, der eines Tages einen Besuch von einem seltsamen kleinen Mädchen erhält, die auf der Suche nach ihrer Großmutter ist. Diese sei Hals über Kopf mit einem gestohlenen Transporter abgehauen, ohne Führerschein wohlgemerkt. Als Frank das Haus der alten Dame durchsucht, kommt ihm alles sehr merkwürdig vor. Warum stehen überall Schalen mit Milch? Warum liegt die zerbrochene Figur eines Fauns auf dem Schlafzimmerboden? Und was ist das für ein zutrauliches, echsenartiges Tier, das Green dort findet?


So fand ich es:

Wie so oft, war ich auch auf dieses Buch sehr neugierig. Ich mag solche fantasievollen Geschichten, die vor Magie und Zauberei und kleinen Geheimnissen nur so strotzen. In der Hinsicht wurden meine Erwartungen auch vollends erfüllt. Einzig und allein der Einstieg in die Geschichte ist mir ein bisschen schwer gefallen.

Es passiert auf diesen gut 380 Seiten wirklich wahnsinnig viel und gerade zu Beginn war alles sehr verworren und für mich teilweise schwer zu begreifen und nachzuvollziehen. Es gibt viele unterschiedliche Charaktere und es werden auch dementsprechend viele Handlungsstränge verfolgt, was im ersten Eindruck doch recht chaotisch und ungeordnet und im wahrsten Sinne des Wortes sehr sprunghaft daher kommt. Doch je mehr ich in die Geschichte abgetaucht bin, desto mehr hat es mich mitgerissen. 

Was mich unter anderem wirklich begeistern konnte, war der wunderschöne Schreibstil der Autorin. Sehr spritzig, bildhaft, teilweise auch poetisch und mit dem kleinen, frechen Augenzwinkern, der perfekt zu der Story und ihren außergwöhnlichen Protagonisten passt. Die Autorin schafft es, der Geschichte entsprechend, eine ganz individuelle Atmosphäre zu erschaffen, die einen dieses magische London voller witziger Gestalten und Fabelwesen hautnah miterleben lässt.

Auch die Protagonisten selbst haben mir unglaublich gut gefallen. Sie sind wie schon erwähnt sehr außergewöhnlich, die Meisten haben im positiven Sinne eine kleine Macke, da bilden die beiden Hauptprotagonisten Julius Birdwell und Frank Green keine Ausnahme. Julius mit seinen Flöhen wirkt doch etwas befremdlich, aber auch geheimnisvoll und die Beziehung zwischen Flohzirkusdirektor und Flöhen hat etwas erstaunlich freundschaftliches. 
Besonders schön fand ich es aber, zu verfolgen wie sich die Charaktere weiterentwickeln, gerade in Hinsicht auf Frank Green, der einiges aufzuarbeiten hat und erstmal wieder zu sich finden muss. Vor allem, wie er (und Julius) das unbegreifliche begreifen müssen. Sehr niedlich fand ich auch Franks Sorge um das Legluas, das kleine Echsenwesen, das er im Haus der verschwundenen Dame findet. Das hat ihn mir trotz seiner zweifelhaften Vergangenheit und seinen kleinen Aussetzern nochmal mehr sympathisch gemacht.
Und auch, wie die Charaktere schließlich zueinander finden und sich die Handlungsstränge miteinander verweben, fand ich echt toll ausgearbeitet. 

Zur Geschichte selbst möchte ich gar nicht so viel verraten, da wie gesagt wirklich sehr viel passiert. Die Story entwickelt sich um sehr viele Ecken herum und an jeder Ecke passiert wieder etwas neues, spannendes, was die Helden bewältigen müssen.
Allerdings hat mich das Ende dann doch etwas frustriert zurück gelassen, aufgrund eines kleinen Cliffhangers. Nichts dramatisches, aber ich wollte halt wissen, wie es mit diesem Aspekt ausgeht. Das fand ich ein bisschen schade, dass ich als Leser da ein bisschen in der Luft hängen gelassen wurde. 


Mein Fazit:

Ein schönes Fantasybuch, das man mit etwas mehr Aufmerksamkeit lesen sollte, da es doch ein paar Verwirrungen, gerade beim Einstieg in die Geschichte, gibt und sehr viel Inhalt auf wenigen Seiten steckt. Wenn man sich darauf einlässt bekommt man aber eine abenteuerliche Geschichte, voller skurriler Gestalten und sympathischer Charaktere, die für beste Unterhaltung sorgen. Von mir gibt es trotz der paar Kritikpunkte eine klare Leseempfehlung.


Meine Bewertung:
  • (Cover: 4,5/5)
  • Schreibstil: 4/5
  • Story: 3,5/5
  • Charaktere: 4/5
  • Atmosphäre: 4,5/5

Ergibt eine Gesamtbewertung von:






~Vielen lieben Dank an den Goldmann Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensions-Exemplares!~