Mittwoch, 30. September 2015

~Eule rezensiert~ Alles muss versteckt sein von Wiebke Lorenz





Titel: Alles muss versteckt sein
Autor: Wiebke Lorenz
Genre: Thriller
Seiten: 352
Erschienen am: 03.09.2012
Verlagslink: Blessing 






 
Interessantes Thema, mittelmäßige Umsetzung


Darum geht es:

Nach einem heftigen Schicksalsschlag gerät das Leben von Marie Neumann völlig aus den Fugen. Im Leben nun mehr oder weniger auf sich allein gestellt und mit ihrem Job als Erzieherin, hat sie es auch so schon nicht leicht. Doch zu allem Übel wird sie seit Neuestem von unheimlichen Zwangsgedanken drangsaliert. Aus heiterem Himmel überkommen sie brutalste Mordfantasien gegen die sich Marie nicht wehren kann. Mühsam versucht sie ihren Alltag zu bestreiten, oft eher schlecht als recht. Dann lernt sie den charmanten Buchautor Patrick kennen und schöpft wieder Hoffnung ihre Krankheit in den Griff zu bekommen. Denken ist schließlich nicht tun. Doch dann wacht sie eines Morgens neben Patrick auf und er ist tot: abgeschlachtet mit dem Küchenmesser. Marie gerät natürlich sofort in Verdacht. Das Problem ist jedoch, dass Marie sich überhaupt nicht an die Tat erinnern kann.


So fand ich es:

Von diesem Buch wurde mir richtig vorgeschwärmt. Und das Thema klingt wirklich sehr interessant, da musste ich gar nicht lange überlegen und wollte es unbedingt auch lesen. 

Es war dann letztendlich auch kein schlechtes Buch und ich habe mich zeitweise gut unterhalten gefühlt. Der Schreibstil ist einfach und flüssig, man kommt gut durch die Geschichte hindurch. Am spannendsten war tatsächlich aber Maries Krankheit. Ich fand es wirklich interessant etwas über Zwangsgedanken zu erfahren, denn damit habe ich mich zuvor noch nie auseinander gesetzt. Wirklich erschreckend, dass es Menschen gibt, die dermaßen von ihren Gedanken beherrscht werden. Und vor allem, was für furchtbare Gedanken es dann teilweise sind. Und natürlich bietet das für so einen Thriller eine sehr unheimliche und spannende Grundlage, das ist wohl nicht von der Hand zu weisen.

Von der Umsetzung war ich dann allerdings nicht mehr so richtig überzeugt. Mir hat zwar gefallen, wie Marie mit ihren Zwangsgedanken beschrieben wurde und auch, inwiefern sie das einschränkt, doch aus dem Thriller-Aspekt hätte man meiner Meinung nach noch etwas mehr rausholen können. Ich bin dem Ganzen relativ schnell auf die Schliche gekommen und war dann etwas enttäuscht, als dann wirklich eintraf was ich mir Seiten zuvor schon gedacht hatte. Bei solchen Büchern möchte ich als Leserin dann doch gerne überrascht werden und das war hier eben einfach nicht der Fall. Es war mir insgesamt einfach zu vorhersehbar.

Aber wie bereits gesagt, es war trotzdem ganz gut zu lesen und in keinster Weise unangenehm. Ich mochte Marie als Protagonistin, sie hat mir echt leid getan und gerade auch die Szenen die, in der Psychiatrie spielten, haben mir sehr gefallen, einfach auch aufgrund der unterschiedlichen Patienten und deren Probleme. Darüber hätte die Autorin gerne noch mehr schreiben können wenn es nach mir ginge. Allerdings wird diese Gegenwart von Marie, denn dort in der Psychiatrie begegnen wir ihr zum ersten Mal, immer wieder abgewechselt mit Flashbacks in denen Marie in der Ich-Erzählform ihre Erlebnisse schildert. Dafür geht sie auch entsprechend weit in der Vergangenheit zurück. Fand ich jetzt aber nicht schlimm, denn so erfährt man schließlich, wie auch Maries Zustand immer dramatischer wurde. 

Das Ende hat mir dann allerdings nur noch ein müdes Stirnrunzeln entlocken können, denn das hat mir so gar nicht gefallen. Es war dann doch einen Tick zu unwirklich und es wirkte alles zu erzwungen auf mich.


Mein Fazit:

Ein gutes Buch für zwischendurch, gut geschrieben und mit einer interessanten Thematik. Mir war es persönlich aber dann doch zu vorhersehbar und etwas mehr Spannung hätte es für meinen Geschmack auch haben können. Sicherlich lesenswert, aber man sollte vielleicht nicht zu viel erwarten.


Meine Bewertung:

  • (Cover: 4/5)
  • Schreibstil: 4/5
  • Story: 3/5
  • Charaktere: 4/5
  • Atmosphäre: 2/5

Ergibt eine Gesamtbewertung von:


 

 


 

Samstag, 26. September 2015

~Eulenpost~ Neuzgänge im September 2015... #2



Hallo ihr LeseEulen,

wenn ihr eucht jetzt fragt: Wieso Neuzugänge? Die gabs doch schon für September!?
Ääähm, ja. Stimmt, da war was. Und ich war da auch echt stolz gewesen, dass ich is dato 'nur' 6 neue Bücher hatte... u__u

Allerdings hat meine Wenigkeit Mist gebaut und ist in einen scheuklappenartigen 'Ich-gucke-nicht-nach-rechts-und-links(-und-schon-gar-nicht-auf-meinen-SuB)-und-konzentriere-mich-nur-auf-die-Bücher-vor-mir' - Kaufrausch verfallen. Und mein Gott es hat sich so GUT angefühlt schwach zu sein und dem Drang nachzugeben. *-*

Die Konsequenz daraus ist, dass ich an zwei Tagen hintereinander ordentlich die Wirtschaft angekurbelt und 10 Bücher unter meine Fittiche genommen habe. Gut, da hatte ich schon mal mehr gekauft, aber wenn man eigentlich den SuB abbauen müsste ist das VIEL >.<'. Und Mängelexemplar-Tische sind eh immer super mega fies!
Und bevor hier möglicherweise noch mehr eintrudelt (denn ich war zwischenzeitlich auch auf Ebay unterwegs auf Schnäppchenjagd *hust*), dachte ich mir, ich zeige euch meine bisherige Ausbeute.

Naja. Meine Hoffnung liegt auf den kalten Monaten die vor uns liegen, denn ich merke schon, wie nicht nur meine Motivation zum Kaufen, sondern auch zum Lesen von Tag zu Tag mehr zunimmt. Also hoffe ich, dass mein derzeitiger Fleiß und Optimismus dem steigenden SuB zumindest ein bisschen entgegenwirkt ^^.

Aber kommen wir zu den neuen Bücherchen:



Die kalte Jahreszeit ist auch für mich die Zeit für spannende und kribbelige Lektüre, zumindest verspüre ich dann mehr Lust auf solche Bücher. Da ich auch immer mehr Zugang zu dem Genre Thriller bekomme und mir die Bücher derzeit wirklich gefallen, konnte ich diese zwei Schätze für je 2,50€ nicht auf dem Wühltisch liegen lassen. Außerdem habe ich noch nie etwas von Markus Heitz gelesen und möchte das uuuunbedingt endlich ändern.

  

Oneiros - Tödlicher Fluch von Markus Heitz: In Leipzig hütet ein Bestatter ein grausames Geheimnis, in Minsk führt eine skrupellose Wissenschaftlerin tödliche Experimente durch, in Paris rast ein Airbus ungebremst in ein Flughafenterminal … Die Ermittlungen zu dem Unglück beginnen sofort – aber die Ergebnisse sind rätselhaft: Sämtliche Insassen waren schon tot, bevor das Flugzeug auf das Gebäude traf. Was die Polizei jedoch nicht herausfindet, ist, dass es einen Überlebenden gibt. Konstantin Korff, der Bestatter aus Leipzig, kommt diesem Überlebenden hingegen schnell auf die Spur, ebenso wie die Wissenschaftlerin – denn diese drei Menschen tragen denselben tödlichen Fluch in sich. Einen Fluch, der sie zu einer Gefahr für jeden in ihrer Umgebung macht... (Quelle Amazon)

Totenblick von Markus Heitz: „Die Wahrheit liegt im Auge des Betrachters.“ Diese Nachricht hinterlässt ein Serienmörder an sorgfältig inszenierten Tatorten, die Todesbildern nachempfunden sind: alte Gemälde, moderne Fotografien oder Bilder aus dem Internet. Anfangs glauben die Ermittler noch, die Hinweise wären am Tatort versteckt oder es gäbe einen Zusammenhang zwischen den Vorlagen und den Opfern. Doch dann machen sie eine grausige Entdeckung: Auf den Vorlagen erhöht sich die Zahl der abgebildeten Toten - aber da ist noch mehr: Die Spuren für die Ermittler sind an einem besonderen Ort vom Täter verborgen worden... (Quelle Amazon)



Es geht weiter mit den Thrillern. Danach habe ich ebenfalls günstig vom Wühltisch, Monday Club ist neu bei mir eingezogen. Über beide Bücher habe ich nur positive Kritiken gehört und gelesen, das hat mich schon ziemlich angefixt und ich bin gespannt, wie ich sie finden werde. Allerdings war mir gar nicht bewusst, dass Monday Club kein Einzelband ist... hmpf.

       

Danach von Koethi Zan: Sarah Farber hat überlebt. Drei lange, grausame Jahre in einem Kellerverlies. Zehn Jahre ist das her, aber Sarah kann nicht vergessen – die Dunkelheit, die Kälte, die Verzweiflung, die Panik. Und sie weiß noch immer nicht, was damals mit ihrer besten Freundin Jennifer geschehen ist. Jetzt kann sie nicht länger vor ihrer Vergangenheit davonlaufen. Ihr Peiniger soll auf Bewährung freikommen, und sie ist die Einzige, die das verhindern kann. Aber nur, wenn sie sich dem Schlimmsten stellt, das sie sich vorstellen kann: der Wahrheit. (Quelle Amazon)

Monday Club - Das erste Opfer von Krystyna Kuhn: Kann ein Mensch zwei Mal sterben? Ein perfides Spiel um Wahn und Wahrheit! Die sechzehnjährige Faye Mason leidet seit früher Kindheit unter idiopathischer Insomnie, einer seltenen Schlafkrankheit. Die schlaflosen Nächte hinterlassen Spuren: Oft kann sie Wirklichkeit und Fantasie nicht unterscheiden. Da geschieht etwas Entsetzliches: Fayes beste Freundin Amy kommt bei einem Autounfall ums Leben. Doch wenig später begegnet sie der totgeglaubten Amy auf der Straße. Halluziniert sie? Oder ist Amy noch am Leben? Faye sollte besser nicht zu viele Fragen stellen, auch nicht zum Monday Club, in dem alle wichtigen Leute der Stadt Mitglied sind. Eine Tote, die lebt, und eine schlaflose Heldin, deren Alpträume wahr werden. (Quelle Amazon)



Genau wie von Markus Heitz wollte ich schon lange lange lange ein Buch von Haruki Murakami lesen. Seine Bücher sollen allerdings sehr speziell sein, mit ungewöhnlichen Elementen und vielen Fragen, die sich der Leser selbst stellen muss und die im Buch unbeantwortet bleiben. Das wird bestimmt eine Herausforderung für mich (deshalb fange ich auch mit einem dünnen Buch von ihm an), aber ich bin auch sehr neugierig und es juckt mich schon die ganze Zeit in den Fingern seit es hier liegt und ich muss mich echt zusammen reißen erstmal angefangene Bücher auszulesen. Das Buch daneben wollte ich auch unbedingt haben aufgrund der Thematik, die ich super interessant finde. Und natürlich auch, weil das Cover so schön ist *-*.

  

Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki von Haruki Murakami: Der junge Tsukuru Tazaki ist Teil einer Clique von fünf Freunden, deren Mitglieder alle eine Farbe im Namen tragen. Nur Tsukuru fällt aus dem Rahmen und empfindet sich – auch im übertragenen Sinne – als farblos. Als er nach der gemeinsamen Schulzeit nach Tokyo geht, tut dies der Freundschaft keinen Abbruch. Zumindest nicht bis zu jenem Sommertag, an dem Tsukuru voller Vorfreude auf die Ferien nach Nagoya zurückkehrt – und herausfindet, dass seine Freunde ihn plötzlich und unerklärlicherweise schneiden. Er erhält einen Anruf: Tsukuru solle sich in Zukunft von ihnen fernhalten, er wisse schon, warum. Verzweifelt kehrt Tsukuru nach Tokio zurück, wo er ein halbes Jahr am Rande des Selbstmords verbringt. Viele Jahre später offenbart sich der inzwischen 36-Jährige seiner neuen Freundin Sara und stellt sich, von ihr ermutigt, den Dämonen seiner Vergangenheit. (Quelle Amazon)

Das Licht der letzten Tage von Emily St. John Mandel: Niemand konnte ahnen, wie zerbrechlich unsere Welt ist. Ein Wimpernschlag, und sie ging unter. Doch selbst jetzt, während das Licht der letzten Tage langsam schwindet, geben die Überlebenden nicht auf. Sie haben nicht vergessen, wie wunderschön die Welt war. Sie vermissen all das, was einst so wundervoll und selbstverständlich war, und sie weigern sich zu akzeptieren, dass alles für immer verloren sein soll. Auf ihrem Weg werden sie von Hoffnung geleitet – und Zuversicht. Denn selbst das schwächste Licht erhellt die Dunkelheit. Immer. (Quelle Amazon)

 

Natürlich darf nach so viel Gänsehaut und Melancholie auch etwas leichtere Kost nicht fehlen. Und so musste ich mir endlich mal den 2. Band der Plötzlich Fee Reihe anschaffen, damit ich dort weiter lesen und mich berieseln lassen kann, wenn mir danach ist. Lilienfeuer war ein Spontankauf. Irgendwie hatte ich Lust auf ein Buch, dass in Richtung Familiengeheimnisse geht, was hier wohl der Fall ist, wenn ich es richtig verstehe. Und bisher habe ich auch nur positive Meinungen gehört. Ich bin gespannt. Und ist das Cover mit dem lilafarbenen Labyrinth nicht wundervoll? *-*

  

Plötzlich Fee #2 - Winternacht von Julie Kagawa: Ich möchte niemanden Spoilern, also gibt es hier keine Beschreibung :)

Lilienfeuer von Alexandra Monir: Sieben Jahre ist es her, doch nie gelang es der 17-jährige Imogen jene Nacht zu vergessen, als ihre Eltern bei einem Brand im Garten des englischen Familiensitzes starben. Aufgewachsen in New York, gerät Imogens Welt abermals völlig aus den Fugen, als sie erfährt, dass ihre Cousine Lucia verunglückt ist und sie nunmehr das Erbe als Herzogin von Rockford antreten muss. In England erwarten sie nicht nur die ungewohnten aristokratischen Pflichten, sondern auch Sebastian, Imogens heimliche Liebe seit Kindheitstagen. Doch ihr Wiedersehen auf Rockford Manor wird durch die mysteriösen Vorkommnisse hinter den uralten Mauern überschattet: Waren die Todesfälle in ihrer Familie wirklich ein Zufall? (Quelle Amazon)



Zu guter Letzt habe ich hier noch zwei Bücher, die ich mir in Vorfreude auf die Andventszeit gekauft habe (ich weiß, ist jetzt noch was hin, aber wie schnell ist es dann doch so weit?? Und Bücher werden ja nicht schlecht ;D). Weihnachtsglitzern klang so niedlich und schön, dass ich es ebenfalls nicht auf dem Wühltisch liegen lassen konnte. Bei dem Buch von Oliver Schlick gebe ich zu, dass es auch ein bisschen ein Cover-Kauf war, hihi. Aber ich finde auch die Thematik mit den Schneekugeln total schön.

   

So kalt wie Eis, so klar wie Glas von Oliver Schlick: Die achtzehnjährige Cora kommt nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter nach Rockenfeld, wo ihr Großvater Jacob Dorneyser lebt. In dem Dorf werden nach alter Handwerkskunst Schneekugeln hergestellt, eine Tradition, die Coras Urahn Ende des 16. Jahrhunderts begründete. Der Legende nach soll ihm vom Teufel höchstpersönlich die erste Kugel geschenkt worden sein. Fasziniert von der Kunst, kleine Welten unter Glas zu schaffen, bittet Cora ihren Großvater darum, sie auszubilden. Doch schon nach kürzester Zeit geschehen die seltsamsten Dinge. Da ist zum einen der gutaussehende, geheimnisumwitterte Niklas mit den stechend blauen Augen, zu dem sich Cora unwillkürlich hingezogen fühlt und dessen Besuche bei Jacob sie niemandem gegenüber erwähnen soll. Nachts beobachtet Cora Lichter im Wald und Schneeflocken fügen sich wie von Geisterhand vor ihren Augen zu warnenden Worten zusammen. In Cora wächst die Überzeugung, dass an der alten Legende ein Fünkchen Wahrheit haften muss. Was hat es mit der rätselhaften, ersten je geschaffenen Schneekugel auf sich? (Quelle Amazon)

Weihnachtsglitzern von Mary Kay Andrews: Eloise Foley liebt Weihnachten. Für sie ist es eine Zeit der Wunder und Träume, die schönsten Tage des Jahres. Sie freut sich auf gemütliche Abende im Kreise der Familie und mit ihrem Freund Daniel. Der sieht Weihnachten allerdings in einem ganz andern Licht, denn Daniel besitzt ein Restaurant und hat im Dezember kaum Zeit für Eloise. Nun bleibt ihr umso mehr Zeit bleibt, sich um ihr kleines Antiquitätengeschäft zu kümmern.
Ganz besonders freut sich Eloise auf den alljährlichen Wettbewerb um die schönste Weihnachtsdekoration in den Läden von Savannah, und sie dekoriert liebevoll ihr Antiquitätengeschäft. In einer alten Kiste findet sie eine blaue, glitzernde Brosche in Form eines Weihnachtsbaums. Davon inspiriert erschafft sie die Weihnachtswunderwelt »Blue Christmas«, passend zum berühmten Elvis-Presley-Song. Doch an einem chaotischen Verkaufstag verschwindet die Brosche – und eine geheimnisvolle Fremde hinterlässt Eloise Geschenke an den seltsamsten Orten. Purer Zufall oder wahre Weihnachtsmagie? (Quelle Amazon)




So, das waren meine Neuzugänge von meinem Extrem-Shoppingtripp ^^'. 
Welche meiner Nezugänge kennt ihr denn schon? 
Ganz besonderes interessieren würde mich ja, ob ihr schon etwas von Markus Heitz und/oder Haruki Murakami gelesen habt und wie ihr ihre Ideen und Schreibstile findet! Mögt ihr sie oder eher nicht? Welche Bücher habt ihr von ihnen gelesen?
 


Dienstag, 22. September 2015

~Eule rezensiert~ Runa von Vera Buck





Titel: Runa
Autor: Vera Buck
Genre: Mystery-Thriller / (Historischer Roman)
Seiten: 608
Erschienen am: 24.08.2015
Verlagslink: Limes 







 
Faszinierend auf eine sehr düstere Art



Darum geht es:

Paris 1884: Der junge schweizer Medizinstudent Jori Hell kommt an die hochangesehene
Salpêtrière, einer Nervenheilanstalt für Frauen und Mädchen, an der er endlich seinen Doktor machen möchte. Die Leitung der Klinik obliegt dem sehr bekannten und von allen Studenten bewunderten Mediziner Jean-Martin Charcot, der regelmäßig seine hysterischen Patientinnen einem begeisterten Hörsaal vorführt und seine Behandlungsmethoden an ihnen demonstriert. Auch Jori ist ein ehrfürchtiger Anhänger von Doktor Charcot und dessen Arbeit. Als Charcot eines Tages auf einer dieser Veranstaltungen das frisch eingelieferte Mädchen Runa vorführt, die völlig apathisch und stoisch alles über sich ergehen lässt, reift in Jori der Entschluss, dass dieses Kind die perfekte Grundlage für seine längst überfällige Doktorarbeit wäre und schlägt Charcot noch während der Vorlesung das bis dahin Undenkbare vor: Eine Operation am Gehirn. Doch schnell muss Jori feststellen, dass er sich da in ein ziemliches Schlamassel geritten hat...


So fand ich es:

Wo fange ich nur an? Ich habe noch immer ein bisschen zu knabbern an dieser Geschichte. Dieses Buch hat wirklich in jeder Hinsicht einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen, was aber keineswegs negativ gemeint ist.

Vorab möchte ich sagen, dass dieses Buch nichts für schwache Nerven ist. Ich habe zwar erwartet, dass es spannend wird und man bestimmt auch an der ein oder anderen Stelle eine Gänsehaut bekommt, aber es geht eindeutig noch viel tiefer. Die Anfänge der modernen Medizin, bzw. hauptsächlich der hier beschriebene Zweig der Neurologie, werden anschaulich und völlig ungeschönt beschrieben. Der Umgang mit den Patientinnen ist noch von sehr viel Unwissenheit begleitet, nicht zimperlich und ich würde auch das Wort 'grausam' in diesem Zusammenhang verwenden. Was alles mit den Frauen und Mädchen dort in dieser Klinik angestellt wird, hat mich echt erschüttert und auch verhindert, dass ich das Buch schnell durchlesen konnte. Ich musste immer wieder Pausen machen, einfach weil die Thematik sehr düster, teilweise grauenvoll ist und dabei noch so authentisch wirkt. 

Dennoch übt dieses Buch eine ungeheure Faszination aus. Es gab zwischendrin zwar ein paar Längen, gerade am Anfang, als sehr detailliert und wissenschaftlich die Vorführungen des Doktor Charcot an seinen Patientinnen beschrieben wird. Aber trotzdem war ständig eine unterschwellige Spannung zu spüren, die mich gepackt hat. Ich musste einfach trotzdem wissen, wie es weiter geht und vor allem, was es denn mit der mysteriösen Runa auf sich hat. 

Der Schreibstil der Autorin ist auf eine nüchterne, abgeklärte Art sehr dicht und atmosphärisch. Sie gibt dem Leser viel Faktenwissen mit auf den Weg, man merkt die gute Recherche auf jeder Seite, und doch schreibt sie sehr flüssig, eindrücklich, intelligent und mitreißend. Ich finde den Stil schwer zu beschreiben, aber für mich grenzt er nahezu an Perfektion. Zumindest hat er in diesem Buch für mich die perfekte Stimmung kreiert. Ich habe mich gefühlt beim Lesen, als wäre ich vor Ort. Dort in Paris, in dieser Klinik und habe mich gegruselt. Wenn die Autorin noch ein Buch schreiben würde, ich würde es definitiv lesen.

Auch liegt die Perspektive nicht nur auf Protagonist Jori, sondern auch auf einem Detektiv, und einem Chorknaben und noch ein paar mehr. Die meiste Zeit haben wir den allwissenden Erzähler, nur bei den wenigen Wechseln zum Chorknaben springt der Erzählstil plötzlich in die Ich-Form. Im ersten Moment ist das ein bisschen verwirrend aber ich finde, es hat noch mehr Pfiff in die Geschichte gebracht und so konnte man wirklich jede Seite sehr gut verfolgen. Und natürlich hat sich auch hier die Autorin etwas dabei gedacht.

Von den Charakteren her bekommt man aber natürlich von Jori das Meiste mit. Er war mir zwar nicht von Anfang an sympathisch, aber das ändert sich im Laufe der Geschichte und er macht einen Entwicklungssprung, der mir gut gefallen hat. Den Detektiv fand ich auch sehr interessant als Charakter und ich bin ihm gerne durch das Buch gefolgt. Über den Chorknaben erfährt man nicht viel, erst zum Ende hin, deswegen verrate ich da nichts. Und dann ist da noch Runa, die mir einfach nur unsagbar leid tut, weil sie so eine gequälte Seele ist.


Mein Fazit:

Definitv ein Buch mit einem schwierigen Thema über Moral und Ethik, das nicht für jeden etwas ist, aber auf mich eine totale Faszination ausgeübt hat. Grandioser Schreibstil, mystische, unheimliche Geschichte mit gut recherchierten medizinischen Hintergründen und einer wunderbaren Verflechtung von historischen Fakten mit Fiktion. Trotz kleiner Längen sehr packend und auf seine Art spannend. Von mir gibt es eine Leseempfehlung.


Meine Bewertung:

  • (Cover: 4,5/5)
  • Schreibstil: 5/5
  • Story: 4/5
  • Charaktere: 4/5
  • Atmosphäre: 5/5

Ergibt eine Gesamtbewertung von:
 



~ Vielen herzlichen Dank an den Limes Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. ~


Sonntag, 20. September 2015

Winterlesechallenge

http://bookwormdreamers.blogspot.de/p/winterlese.html


Ganz spontan habe ich mich jetzt doch dazu entschlossen mich an noch einer Challenge zu versuchen. Und eine Winterlesechallenge für die dunkle und kalte Zeit des Jahres, passt doch super. Ins Leben gerufen wurde sie von Bookwormdreamers :). Wer auch mitmachen möchte, der kommt mit einem Klick auf das Logo direkt zu ihrer Challenge-Seite mit den Regeln.

Dieser Post hier wird auch gleichzeitig mein Update-Post sein, wo meine Fortschritte zu sehen sein werden.




Es gibt 10 feste Aufgaben, die innerhalb der nächten 5 Monate in beliebiger Reihenfolge abgearbeitet werden können und jeweils 2 Punkte bringen. Allerdings gibt es jeden Monat noch zusätzlich 2 Aufgaben, die immer bis zum 2. des Monats von Bookwormdreamers gepostet werden und für die man sich auch nochmal jeweils 2 Punkte gutschreiben kann. Pro 100 gelesene Seiten gibt es auch noch 1 Extrapunkt.



Die 10 fixen Aufgaben:

Christbaumkugel – Lies ein Buch, dessen Cover mindestens drei Farben beinhaltet. 
->  Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki
 
Glühwein - Lies ein Buch, wo dir ganz warm ums Herz wird. 
-> Die Dreizehnte Fee - Entzaubert 
   
Herbstlaub – Lies ein Buch, dessen Cover in herbstlichen Farben (rot, orange, gelb, braun) leuchtet.
-> Dreams of Gods and Monsters

Lametta – Lies ein Buch mit einer silbernen, goldenen oder roten Schrift.
-> Vollendet 

Rentier - Lies ein Buch, wo ein Tier eine Rolle spielt. 

Santa Clause - Lies ein Buch mit einem weihnachtlichen Cover. 
-> So kalt wie Eis, so klar wie Glas

Schneesturm - Lies ein Buch, das im Norden spielt.   

Ski fahren – Lies ein Buch, in dem der Protagonist oder die Protagonistin eine Sportart ausübt.   
-> Im Schlaf komm ich zu dir

Weihnachtsbaum - Lies ein Buch mit einem grünen Cover.  
-> Stigmata

Weihnachtsgebäck – Lies ein Buch, welches unterschiedliche Emotionen in dir weckt.

Punkte Aufgaben:12



Aufgaben für Oktober: 


Schlechte Angewohnheiten  - Lies ein Buch, welches schon zu lange auf deinem Sub schlummert.

Geschenk - Lies ein Buch, das dich positiv überrascht.

Punkte Aufgaben: 2
Punkte Seiten: 1

Aufgaben für November: 

Schnee - Lies ein weißes Buch.
-> Legend - Schwelender Sturm (TB Ausgabe)
 

Kuscheldecke - Lies ein Buch aus deinem Lieblingsgenre und kuschele dich in deine Leseecke.
-> Talon - Drachenzeit
560 Seiten

PunkteAufgaben: 2
Punkte Seiten: 5


Aufgaben für Dezember:  

Frohe Weihnachten - Lies ein Buch, dass du zu Weihnachten bekommen hast.
->
Hässlicher Weihnachtspullover - Gib einem Buch eine Chance dass du gekauft oder geschenkt bekommen hast, aber irgendwie noch keine Lust hattest zu lesen.
->

PunkteAufgaben:
Punkte Seiten: 


 Aufgaben für Januar:  

Silvesterraketen – Lies ein Buch, dessen Cover dich an ein Feuerwerk erinnert.
->
Frohes Neues Jahr – Lies ein Buch aus einem Genre, dem du bisher wenig oder gar keine Aufmerksamkeit geschenkt hast.
->
PunkteAufgaben:
Punkte Seiten: 


Gesamtpunktzahl: 22

Donnerstag, 17. September 2015

~Eule rezensiert~ Margos Spuren von John Green





Titel: Margos Spuren
Original: Paper Towns
Autor: John Green
Genre: Jugendbuch
Seiten: 336
Erschienen am: 08.02.2010
Verlagslink: dtv






 
Höhen und Tiefen



Darum geht es:

Margo ist das beliebteste Mädchen der Highschool und kaum einer weiß, dass der eher unscheinbare Quentin einmal ihr bester Freund war. Über die Jahre haben sie sich auseinander gelebt und nichts mehr miteinander zu tun gehabt. Doch eines Nachts klettert Margo durch Quentins Fenster und überredet ihn zu einer irrsinnigen Sprzitour bei der sie allerhand erleben und die Nachbarschaft ganz schön auf den Kopf stellen. Am nächsten Tag ist Margo allerdings verschwunden und keiner weiß wo sie steckt. Aber sie ist nicht ganz spurlos verschwunden, denn Margo versteht es Hinweise zu hinterlassen, wenn auch nur sehr vage. Quentin macht sich zusammen mit seinen besten Freunden auf die verzweifelte Suche und folgt Margos Spuren.


So fand ich es:

Derzeit kommt man wohl kaum um dieses Buch herum, so erging es letztendlich auch mir, als ich entschieden habe, dass ich es mir im Rahmen einer Leserunden mal zu Gemüte führe und schaue, was daran so toll ist und ob es mich vielleicht genauso überzeugen kann wie 'Das Schicksal ist ein mieser Verräter'. 

Zu Beginn war ich auch noch ganz optimistisch, dass mir das Buch total gefallen wird. Es fängt wirklich vielversprechend an. Wir lernen unseren Hauptprotagonisten Quentin kennen und natürlich auch Margo und erfahren etwas über ihre Freundschaft in Kindertagen. Allerdings hat diese Freundschaft ein sehr abruptes und für mich nicht nachvollziehbares Ende gefunden. Irgendwann hatten die Beiden einfach nichts mehr miteinander zu tun. Um so seltsamer war für mich, dass Margo sich viele Jahre später Quentin für ihren nächtlichen Ausflug aussucht. Mittlerweile haben sich die Beiden in komplett unterschiedliche Richtungen entwickelt und haben so gar nichts mehr gemeinsam. Margo wirkt sehr rebellisch, erfinderisch und freigeistig. Quentin ist dagegen sehr ruhig, besonnen und vorsichtig. Unterschiedlicher könnten sie also nicht sein. Aber ich wollte keine voreiligen Schlüsse ziehen und fand diese Gegensätzlichkeit Anfangs sogar ganz schön. Ich hatte auch gehofft, dass die Beiden sich gegenseitig gut tun würden, wonach es zuerst auch wirklich aussah. Ihren nächtlichen Tripp fand ich großartig und habe mich wirklich darüber amüsiert, auch wenn die Beiden teilweise krasse Sachen gemacht haben.

Nach Margos Verschwinden am nächsten Tag wurde es aber immer komischer für mich. Das Bild das ich von Margo hatte, die ich zu Beginn auf ihre rebellische und mysteriöse Art noch mochte, wandelte sich recht schnell und sie kam mir immer seltsamer vor. Im weiteren Verlauf konnte ich sie immer weniger leiden. Ich fand sie furchtbar egoistisch, weil sich Quentin wahnsinnige Sorgen um sie gemacht hat, und sie einfach verschwindet und über Wochen kein Lebenszeichen von sich gibt. 

Die Spurensuche von Quentin und seinen Freunden hat dann zwar für ein bisschen Spannung gesorgt, war aber nach einer gewissen Zeit auch eher ernüchternd, als die Hinweise sehr schwammig blieben und man irgendwie das Gefühl hatte es geht nicht so richtig voran. Im letzten Viertel des Buches wurde es dann aber zum Glück nochmal richtig witzig, als sich Quentin mit seinen Freunden auf einen Roadtrip begeben muss um einer Spur zu folgen. Da fand ich den Zusammenhalt und die Freundschaft der Charaktere wirklich schön dargestellt und auch sehr spaßig geschrieben. 

Das Ende war dann allerdings für mich sehr ernüchternd und hat mich zwiegespalten zurückgelassen. Ich habe mich nach dem Lesen einfach stehen gelassen gefühlt und noch immer einige Fragen im Kopf, die nicht geklärt wurden. Für Quentin war das sicherlich eine Erfahrung, die ihn vielleicht in seinem Charakter und seinen Ansichten stärken konnte. Für mich als Leser war das aber irgendwie unbefriedigend.

Das Buch hatte also so seine Höhen und Tiefen, eine richtige Achterbahnfahrt würde ich fast sagen. Es gab Stellen, die habe ich sehr gerne gelesen und die haben richtig viel Spaß gemacht. Der Schreibstil trägt einen auch sehr flüssig und angenehm durch das Buch (auch wenn es ein paar Namenswiederholungen und Wörter gab, die ich jetzt nicht so ansprechend fand). Genauso gab es aber auch Passagen, die mir nicht gefallen haben und gerade die Erkenntnis um Margo herum, hat mich schon etwas enttäuscht. Dennoch muss ich sagen, dass einen das Buch trotz der Kritik irgendwie mitnimmt und man zwangsläufig darüber nachdenkt und sich damit beschäftigt.


Mein Fazit:

Die Idee hinter diesem Buch ist toll, der Schreibstil mitreißend und die Charaktere lassen den Leser in ein Wechselbad der Gefühle tauchen. Im Großen und Ganzen hat mir das Buch gut gefallen, umhauen konnte es mich allerdings nicht. Dafür haben mich ein paar Charaktere und ihre Handlungen zu sehr gestört, ein paar Dinge waren für mich nicht ganz schlüssig und auch das Ende hat mich persönlich nicht überzeugen können. Es blieb zu viel ungeklärt. Dennoch ein lesenswertes Buch, welches für zwischendurch eine ganz nette und unterhaltsame Lektüre ist.


Meine Bewertung:

  • (Cover: 2/5)
  • Schreibstil: 4,5/5
  • Story: 3/5
  • Charaktere: 3/5
  • Atmosphäre: 4/5

Ergibt eine Gesamtbewertung von:



 
 

Sonntag, 13. September 2015

~Eulenpost~ Neuzugänge im September 2015



Hallo ihr LeseEulen,

es ist wieder so weit, es gibt meinen monatlichen Neuzugängepost. Wobei ich sagen muss, dass ich mich diesmal sehr zusammen gerissen habe. Insgesamt sind nur 5 Ebooks und 1 Rezensionsexemplar bei mir eingetrudelt, da war ich eindeutig schon mal exzessiver ;D. Dank der Ebooks wird mein überquellendes Regal auch nicht weiter strapaziert, was noch zusätzlich ein Pluspunkt ist.



Die Dreizehnte Fee - Erwachen von Julia Adrian hatte ich bei der lieben Aleshanee entdeckt. Nach ihrer wunderbaren Rezension musste ich es mir einfach kaufen und habe es auch bereits gelesen. Was für eine wunderschöne, düstere Märchen-Adaption! Das hat mir richtig gut gefallen und ist auf jeden Fall einen Blick wert, weil es auch echt toll geschrieben ist.

Beschreibung: Ich bin nicht Schneewittchen. Ich bin die böse Königin. Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung. »Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?«, frage ich flüsternd. Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest. Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns. (Quelle Amazon)



Margos Spuren von John Green habe ich mir für eine Leserunde besorgt. Wenn die nicht gewesen wäre weiß ich nicht, ob ich das Buch überhaupt so schnell mal gelesen hätte. Aber da es mit anderen zusammen immer mehr Spaß macht, habe ich mich dann doch dazu entschieden. Bisher bereue ich es auch nicht. Ich habe das Buch nun bis zur Hälfte gelesen und mir gefällt es ganz gut. Mal schauen, ob der positive Eindruck bestehen bleibt ;).

Beschreibung: Solange Quentin denken kann, ist Margo für ihn das begehrenswerteste Mädchen überhaupt. Doch je näher er ihr kommt, desto rätselhafter und unerreichbarer wird sie. Und dann steht Margo eines Nachts plötzlich vor seinem Fenster und bittet ihn um Hilfe: Er soll sie auf ihrem persönlichen Rachefeldzug begleiten und Freunden, die sie enttäuscht haben, einen Denkzettel verpassen. Quentin macht mit. Für eine Nacht wirft er alle Ängste über Bord. Doch am nächsten Morgen ist Margo verschwunden. Quentin sucht sie verzweifelt und findet Spuren, die ganz bewusst gestreut wurden. Um Margo zu finden, taucht er ein in ihr Universum und folgt ihr quer durch die USA. Es ist eine Reise zu einer Frau, die viel mehr ist, als er sich je erträumt hat, und zugleich ganz anders, als er je hat wahrhaben wollen. (Quelle Amazon)




Auf Alles muss versteckt sein von Wiebke Lorenz bin ich durch eine Booktuberin aufmerksam geworden. Sie hat das Buch so gut beschrieben und mir eine solche Lust darauf gemacht, dass es gleich auf meinem Kindle gelandet ist. Dieses Buch möchte ich eigentlich auch noch diesen Monat lesen, da ich für die Kunterbunt-Challenge noch ein braunes Buch brauche :).

Beschreibung: Ihre Gedanken sind mörderisch, ihre eigene Angst davor unaussprechlich: Nach einem Schicksalsschlag erkrankt Marie an aggressiven Zwangsgedanken, betrachtet sich als Gefahr für sich selbst und andere. Monatelang kämpft sie gegen die grausamen Mordfantasien an, die wie Kobolde durch ihren Kopf spuken, ständig verbunden mit der Panik, sie könne diese furchtbar realen Fantasien eines Tages nicht mehr kontrollieren und in die Tat umsetzen. Und dieser Tag kommt, als Marie neben ihrem toten Freund erwacht, der mit einem Messer auf grausamste Weise niedergemetzelt wurde. Am Ende eines Gerichtsprozesses wird sie aufgrund ihrer Schuldunfähigkeit zum Maßregelvollzug in der forensischen Psychiatrie verurteilt. Dort sucht Marie verzweifelt nach Erinnerungen an die Mordnacht, denn für Marie selbst sind die Geschehnisse wie ausgelöscht. Nur ihr Arzt Jan scheint sie zu verstehen und ihr helfen zu wollen. Aber schon bald wächst in Marie der Verdacht, dass in Wahrheit vielleicht nichts so gewesen ist, wie es scheint...  (Quelle Amazon)




 
Über Afterworlds - Die Welten zwischen uns von Scott Westerfeld bin ich meines Wissen bei einem Neuzugängepost von der lieben Sine gestolpert. Die Beschreibung hörte sich einfach sehr interessant an und irgendwie hatte ich sofort Lust auf das Buch. Auch wenn ich mir noch nicht so richtig etwas darunter vorstellen kann, aber vielleicht macht auch gerade das den Reiz aus ;).

Beschreibung: Lizzy überlebt den Terroranschlag auf dem überfüllten Flughafen von Dallas nur durch Zufall. Und begegnet in jenem heiklen Moment zwischen Leben und Sterben ihrem Seelenführer Yamaraj, der Lizzy in die Totenwelt ›Afterworlds‹ führt. Dass sie sich dabei unsterblich in den wunderschönen Mann mit der sanfte Stimme und dem tiefen Blick verliebt, war so nicht vorgesehen vom Schicksal. Und Lizzy muss sich entscheiden: Für das Leben oder ein Dasein als Wandlerin zwischen den Welten …
Lizzys Geschichte ist ein Roman. Darcys Roman, den die 17-jährige mehr aus Spaß an die bekannteste Literaturagentur New Yorks schickt. Zu ihrer Überraschung bekommt Darcy direkt ein Zwei-Buch-Angebot und einen horrenden Vorschuss. Dieser Erfolg macht sie waghalsig: Statt ihr College-Studium anzutreten, zieht Darcy nach New York. Auf gut Glück und ohne rechten Plan. Aber mit dem festen Vorhaben, eine richtige Autorin zu werden. Und sich zu verlieben...  (Quelle Amazon)




Die Anschaffung war längst überfällig: Salkurning #2 - Tyggboren von Loons Gerringer. Den 1. Band hatte ich Anfang des Jahres gelesen und war wirklich angetan von der Geschichte. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil und die Idee einer Fantasy-Roadnovel kannte ich so nicht und hat mir richtig gut gefallen. Natürlich will und muss ich endlich mal wissen, wie es denn weiter geht. Ist auf jeden Fall ein kleiner Geheimtipp und hat viel mehr Aufmerksamkeit verdient. Ich habe gesehen, dass es den 1. Band sogar derzeit für 0€ auf Amazon gibt. Schaut doch mal vorbei! Link zu Band 1: KLICK

Beschreibung: Entfällt da es der 2. Band ist und ich niemanden spoilern möchte :)




Und dann kommen wir auch schon zu Runa von Vera Buck, dem letzten Neuzugang, das mich als Rezi-Ex erreicht hat. Entdeckt hatte ich es auch wieder bei Sine und war sofort interessiert an der Geschichte. Da dachte ich, ich versuche mal mein Glück und fordere es an, was ja glücklicherweise auch geklappt hat :). Auch hier habe ich die ersten 200 Seiten schon gelesen und finde es bis jetzt auf eine morbide Art sehr faszinierend und irgendwie fesselnd. Ist aber echt nichts für schwache Nerven.
(Und ja, ich lese schon wieder viel zu viel parallel *seufz*)

Beschreibung: "Man kam nicht her, um zu genesen, sondern um zu sterben."
Paris 1884. In der neurologischen Abteilung der Salpêtrière-Klinik führt Dr. Charcot Experimente mit hysterischen Patientinnen durch. Seine Hypnosevorführungen locken Besucher aus ganz Europa an; wie ein Magier lässt der Nervenarzt die Frauen vor seinem Publikum tanzen. Dann aber wird Runa in die Anstalt eingeliefert, ein kleines Mädchen, das all seinen Behandlungsmethoden trotzt. Jori Hell, ein Schweizer Medizinstudent, wittert seine Chance, an den ersehnten Doktortitel zu gelangen, und schlägt das bis dahin Undenkbare vor. Als erster Mediziner will er den Wahnsinn aus dem Gehirn einer Patientin fortschneiden. Was er nicht ahnt: Runa hat mysteriöse Botschaften in der ganzen Stadt hinterlassen, auf die auch andere längst aufmerksam geworden sind. Und sie kennt Joris dunkelstes Geheimnis...  (Quelle Amazon)



So ihr Lieben, das wars auch schon für heute ;). Ich finde, da sind wieder richtig tolle Bücher bei mir eingezogen und ich freue mich über jedes Einzelne. 
Kennt ihr viellicht schon das ein oder andere Buch? Oder konnte ich euch eines schmackhaft machen? Lasst es mich doch gerne wissen ^^.




Montag, 7. September 2015

~Eule rezensiert~ Die Dreizehnte Fee von Julia Adrian





Titel: Die Dreizehnte Fee - Erwachen
Band 1 von ?
Autor: Julia Adrian
Genre: Fantasy/Märchen
Seiten: 212
Erschienen am: 14.04.2015
Verlagslink: 
Autorenwebsite: www.jadrian.de




 
Melancholisch, düster und wunderschön



Darum geht es / Klappentext:

Ich bin nicht Schneewittchen.
Ich bin die böse Königin.

Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung.


»Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?«, frage ich flüsternd.
Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest.
Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns.

(Quelle Amazon) 


So fand ich es:

Ich bin mal wieder durch eine Rezension von Aleshanee auf dieses Buch aufmerksam geworden, denn sie hat so davon geschwärmt und es mir so schmackhaft gemacht, dass ich es unbedingt auch lesen wollte. Und ich bereue nicht eine Sekunde, die ich mit diesem Buch verbringen durfte.

Als erstes fällt natürlich der außergewöhnliche Schreibstil auf. Die Autorin schreibt so metaphorisch, beinahe poetisch und benutzt so wundervolle Worte um die Geschichte der Dreizehnten Fee zu erzählen, dass es mich sofort gepackt hat und ein regelrechter Sog entstanden ist, der mich nicht mehr losgelassen hat. Wobei ich aber gestehen muss, dass ich zu Beginn ein bisschen meine Schwierigkeiten hatte in die Geschichte reinzukommen, weil man doch recht unvorbereitet und ohne große Umschweife in bestehende Tatsachen hineingeworfen wird. Das war einen Moment lang ein wenig verwirrend, was sich aber im Laufe der Geschichte schnell gelockert hat und ich nicht lange brauchte, um mich einfach nur davontragen zu lassen. Es gibt so viele interessante Ideen in diesem Buch, die Welt die die Autorin gezeichnet hat und die Art wie sie die verschiedensten Märchen einbringt, hat mir sehr gut gefallen.

Unsere Hauptprotagonistin, die Dreizehnte Fee oder Lilith mit richtigem Namen, begegnen wir, als sie aus ihrem tausendjährigen Schlaf erweckt wird und dann geht das Abenteuer für sie und den Hexenjäger auch schon los. Denn obwohl so einiges zwischen ihnen steht, haben sie doch das gleich Ziel und ergänzen sich, denn Beide sind sie auf Rache aus.
Doch etwas ist anders seit Lilith aufgewacht ist, sie hat sich verändert und untypischer Weise hat sie neben ihren Rachefantasien auch noch sanftere Gefühle, die sie sehr durcheinander bringen. Lilith wirkt gebrochen, beherrscht von dem Wunsch nach Liebe und ist doch auf ihre Art ein starker Charakter, der seiner Überzeugung folgt und nicht aufgibt. Genauso auch der Hexenjäger, der aber vergleichsweise geheimnisvoll bleibt und für den Leser nicht so richtig greifbar ist, was hier aber keineswegs negativ gemeint ist. Mit der Zeit erfährt man auch von ihm ein bisschen mehr.
Die Autorin schafft es vor allen Dingen die Gefühle der Charaktere gut rüber zu bringen, so dass man als Leser sehr mit ihnen mitleidet und mitfiebert. Mir haben die Protagonisten unglaublich gut gefallen und ich habe mich ihnen nahe gefühlt, auch wenn sie manchmal unnahbar gewirkt haben.
Neben Lilith und dem Hexenjäger tauchen auch noch allerhand andere Figuren auf. Teils normale Menschen, aber auch Geschöpfe, die wir aus Märchen so kennen. Und von einigen erfährt man auch ein persönliches Schicksal, was mich sehr berührt hat.

Die Stimmung ist im Allgemeinen so intensiv und emotional geladen, dass man gar nicht anders konnte, als davon berührt zu werden. Ich hatte oft genug beim Lesen eine richtige Gänsehaut, weil es einfach so traurig und schön zugleich ist. Man sollte sich darauf einstellen, dass es in diesem Buch ziemlich düster, schwermütig, sogar grausam zugeht und die Märchen wirklich an ihrer Schattenseite gepackt wurden. Es geht, wie schon erwähnt, hauptsächlich um Rache und Schuldgefühle. Aber auch um Einsamkeit und eine sehr verzweifelte Sehnsucht nach Liebe seitens Lilith, die wirklich herzzerreißend ist. Hier wird nichts beschönigt. Das muss man natürlich mögen, ich persönlich habe es geliebt.


Mein Fazit:

Ein zauberhaftes, finsteres und packendes Debüt, welches leider viel zu schnell durchgelesen war. Mich konnte es überzeugen und vor allem sehr berühren. Ich bin gespannt auf den 2. Band der, wie ich glaube, im Oktober diesen Jahres noch erscheint und der dann mit Sicherheit auch sofort von mir verschlungen wird. Leute, lest dieses Buch!


Meine Bewertung:
  • (Cover: 5/5)
  • Schreibstil: 5/5
  • Story: 5/5
  • Charaktere: 5/5
  • Atmosphäre: 5/5

Ergibt eine Gesamtbewertung von:





Wen interessiert was die liebe Aleshanee über das Buch geschrieben hat, der guckt mal hier: Rezension


 

Samstag, 5. September 2015

~Eule rezensiert~ Königsjäger von Joe Abercrombie





Titel: Königsjäger
Original: Half the World - Shattered Sea Series #2
Band 2 einer Trilogie
Autor: Joe Abercrombie
Genre: High Fantasy
Seiten: 475
Erschienen am: 10.08.2015
Verlagslink: Heyne


  


 
Gelungene Fortsetzung mit neuen, interessanten Protagonisten



 
Darum geht es:

(Wenn ihr den 1. Band noch lesen möchtet, dann solltet ihr den Button nicht anklicken. Für alle anderen: nur zu ;). Meine Meinung ist natürlich wieder spoilerfrei.)




So fand ich es:

Ich war zuerst etwas überrascht, dass zwischen dem 1. Band und diesem hier anscheinend eine etwas größere Zeitspanne (von mindestens ein paar Monaten, genaueres erfährt man nicht) zu liegen scheint und auch, dass ganz andere Hauptprotagonisten eingesetzt werden. Aber schlussendlich hat mir auch dieser Band wieder ziemlich gut gefallen und ich konnte mich schnell mit dieser neuen Situation anfreunden.

Die Charaktere sind wiedermal wunderbar ausgearbeitet und der Schreibstil wie gewohnt flüssig und auf seine Art mitreißend. Natürlich kommen auch alte Bekannte aus Band 1 vor, wie beispielsweise Yarvi, aber der Fokus liegt eindeutig auf dem Schicksal von Dorn und Brand, unseren zwei Hauptrotagonisten in diesem Band. Wir lernen die Beiden auf dem Übungsplatz kennen, wo sie zu Kriegern ausgebildet werden, was für Dorn als Mädchen natürlich sehr ungewöhnlich ist. Aber schnell wird klar, dass sie sehr wenig mädchenhaftes an sich hat, sehr ehrgeizig und direkt ist und das Kämpfen einfach liebt. Brand ist ein eher stiller und ruhiger junger Mann, sehr bescheiden aber auch keineswegs zu unterschätzen. Allerdings könnten die Zwei unterschiedlicher nicht sein und gerade das fand ich auf der einen Seite lustig, weil sie sich oft auch in der Wolle haben, aber irgendwie auch schön überlegt vom Autor wie sich das Schicksal der Beiden miteinander verwebt und was sie über sich lernen. An dieser Stelle möchte ich lieber nicht zu viel verraten. 
Gut gefallen hat mir auch die Entwicklung, die die übrigen Charaktere die man aus Band 1 kennt, gemacht haben. Vor allem was Yarvi betrifft. Er ist zwar hier nur ein Nebencharakter, allerdings kein unwichtiger und man bekommt doch relativ viel von ihm mit. 

Die Story wiederum knüpft schon an Ereignissen aus Band 1 an und unseren Helden steht mal wieder ein Krieg bevor. Und auch hier befinden wir uns wieder die meiste Zeit auf hoher See. Diesmal eben um gegen diesen Krieg Verbündete in den anderen Ländern zu gewinnen. Kamaradschaft wird einmal mehr groß geschrieben und es gibt Abenteuer zu bestehen, die die Mannschaft mehr und mehr zusammen schweißt und die man nur gemeinsam überleben kann. Aber natürlich ist auch das Thema Rache wieder allgegenwärtig. Auch Dorn will jemanden rächen, weswegen sie das harte Training und die Kampfausbildung auf sich nimmt. Und auch Yarvi hat seinen Racheschwur nicht vergessen.

Was mir diesmal nicht so gut gefallen hat, war der Mittelteil des Buches. Den Anfang fand ich großartig und auch die letzten 150 Seiten des Buches waren super spannend und es gab Entwicklungen, die mir sehr gut gefallen haben und an denen ich meinen Spaß hatte. Aber zwischendrin gab es eine regelrechte Durststrecke. Zu viel Kampf und Gemetzel für meinen Geschmack und insgesamt zu sehr in die Länge gezogen. Die Handlung blieb da irgendwie auf der Strecke und ich fands teilweise echt ein bisschen langweilig. Aber das war auch das Einzige, was ich an diesem Buch zu bemängeln hätte. Insgesamt hat es mir wieder gut gefallen und allein die Charaktere machen schon vieles wieder wett.


Mein Fazit:

Eine tolle Fortsetzung, die nicht nahtlos an den Vorgänger anknüpft, was aber überhaupt nicht schlimm ist. Es gibt neue Protagonisten, die man sehr schnell ins Herz schließt und die einen über die Längen im Mittelteil des Buches hinweg tragen. Wunderbare High Fantasy über Rache, Freundschaft und Individualität.



Meine Bewertung:
  • (Cover: 3,5/5)
  • Schreibstil: 4/5
  • Story: 3/5
  • Charaktere: 4,5/5
  • Atmosphäre: 4/5

Ergibt eine Gesamtbewertung von:





~ Vielen Dank an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.~