Sonntag, 29. November 2015

~Eule rezensiert~ Vollendet von Neal Shusterman





Titel: Vollendet
Original: Unwind
Band 1 von 4
Autor: Neal Shusterman
Genre: Dystopie
Seiten: 430
Erschienen am: 01.08.2012
Verlagslink: Fischer Sauerländer 






Darum geht es:

Conner, Risa und Lev sind drei ganz unterschiedliche Jugendliche, die ihr ganzes Leben eigentlich noch vor sich haben. Aber eben nur eigentlich. Denn sie leben in einer Zeit, in der Abtreibung zwar verboten ist, aber nicht die sogenannte Umwandlung, eine Organspende bei vollem Bewusstsein, die jeder Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren leisten kann, wenn die Eltern dazu einwilligen. Das Bewusstsein der Spender lebt weiter, allerdings zerstückelt und geteilt in den Körpern anderer Menschen. 
Genau das soll auch mit unseren drei Helden passieren. Conner, 16 Jahre, ein Störenfried und nicht besonders gut in der Schule, wird von seinen Eltern zur Umwandlung frei gegeben, weil sie nicht mehr mit ihm zurecht kommen. Risa, 15 Jahre, lebt in einem Waisenhaus dem das Budget gekürzt wird und auch ihr droht das selbe Schicksal. Lev, 13 Jahre, widerum ist ein sogenanntes Zehntopfer und seine Umwandlung ein heiliges, religiöses Ritual auf das er sein Leben lang vorbereitet wurde.
Obwohl sie, bis auf die Tatsache, dass sie umgewandelt werden sollen, nichts gemeinsam haben, führen ihre Wege zueinander. Können sie dem System trotzen?


So fand ich es:

Dieses Buch lag schon eine halbe Ewigkeit auf meinem SuB. Ich kann nicht einmal genau sagen warum, weil ich die Thematik eigentlich schon von Anfang an sehr spannend fand und auch viel Positives darüber gehört habe. Nun habe ich es aber endlich gelesen und es hat mir wirklich gut gefallen.

Anfangs hatte ich noch ein wenig mit dem Schreibstil zu kämpfen, der doch recht nüchtern wirkt und in meist kurzen Sätzen das Geschehen beschreibt. Mit der Zeit habe ich aber gemerkt, dass genau diese Art des Schreibens auch eine gewisse Eindringlichkeit mit sich bringt, die doch auch irgendwo berührt und den Leser nicht kalt lässt. Auch die sehr häufigen Perspektivwechsel veschaffen einen Rundumblick und beleuchten die Probleme von allen Seiten. Wobei die (meistens recht kurzen) Kapitel hauptsächlich aus der Sicht der drei jugendlichen Hauptcharaktere geschrieben sind.

Das ich Conner, Risa und Lev besonders mochte kann ich nicht behaupten. Ihr Schicksal hat mich zwar gefesselt aber dabei konnten sie mir trotzdem nicht so ganz sympathisch werden. Am interessantesten vom Charakter her fand ich tatsächlich den Jüngsten, nämlich Lev. Er ist sehr religiös erzogen worden und wurde als Zehntopfer von allen immer als etwas ganz besonderes angesehen und auch so behandelt. Er sieht sein Opfer als heilige Pflicht. Seine Entwicklung die er durchmacht und die Erkenntnisse die er gewinnt mit zu verfolgen fand ich wirklich interessant. Conner ist hingegen sehr impulsiv und rebellisch, was man von Anfang merkt. Ich habe nichts gegen ihn, allerdings konnte ich ihn auch nicht ins Herz schließen. Genauso Risa. Ich wüsste gar nicht, wie ich ihren Charakter überhaupt beschreiben sollte. Ich habe das Gefühl ich weiß gar nicht wirklich viel über sie und bin ihr gegenüber auch eher neutral eingestellt.
Dann entwickelt sich da zum Ende hin auch noch eine kleine Liebesgeschichte (aber wirklich nur am Rande), die mir so gar nicht gefallen hat, weil ich sie einfach nicht richtig nachvollziehen konnte. Mir haben da die Gefühle gefehlt, die diese Liebe rechtfertigen, das kam bei mir einfach nicht an. 

Die Geschichte an sich fand ich aber wirklich super ausgearbeitet und auch spannend. Gerade das letzte Viertel des Buches hat mir richtig gut gefallen. Allein diese kontroverse Thematik bietet viel Raum für Diskussionen und die Frage wie weit man gehen darf und was noch vertretbar ist, war die ganze Zeit allgegenwärtig. Ein wirklich düsteres, bedrückendes Zukunftszenario, das mich nachdenklich gestimmt und teilweise auch schockiert hat. Der Autor schreckt auch nicht davor zurück, dem Leser kurz vor Ende noch eine solche Umwandlung zu beschreiben und das hat mich wirklich mitgenommen. Überhaupt war das Ende sehr eindrucksvoll, wofür sich das Lesen allein schon gelohnt hat. 

 
Mein Fazit:

Die Geschichte in diesem Buch ist fesselnd und malt ein schreckliches Bild von einer Zukunft, in der Jugendliche von geringem gesellschaftlichen Stand, einfach zur Organspende freigegeben werden können. Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig und die Charaktere leider nicht sehr gut ausgearbeitet für meinen Geschmack, aber darüber kann man leicht hinweg sehen. Ob alles so ganz logisch ist, was diese Umwandlung betrifft, halte ich auch für fragwürdig, es war aber nichts destotrotz packend und hat die Problematik sehr verdeutlicht. Von mir gibt es eine Leseempfehlung.


Meine Bewertung:

  • (Cover: 1/5)
  • Schreibstil: 3,5/5
  • Story: 5/5
  • Charaktere: 3/5
  • Atmosphäre: 5/5

Ergibt eine Gesamtbewertung von:
 




Mittwoch, 25. November 2015

~Eule rezensiert~ Lilienfeuer von Alexandra Monir





Titel: Lilienfeuer
Original: Suspicion
Autor: Alexandra Monir
Genre: Jugendbuch / Mystery / Familiendrama
Seiten: 350
Erschienen am: 08.09.2015
Verlagslink: cbj







Darum geht es:

Als 10-jährige muss Imogen Rockford miterleben, wie ihre Eltern, ihre Tante und ihr Onkel bei einem mysteriösen Brand ums Leben kommen. Damals war sie gerade auf Besuch bei ihrem Großvater, dem Herzog und Besitzer von Rockford Manor in England. Wie jedes Jahr hat sie sich sehr auf diesen Besuch und auf ihre Cousine Lucia gefreut, die auch gleichzeitig ihre beste Freundin ist und mit der sie im Sommer immer viel Zeit verbringt. Mit ihr und den zwei Jungs einer befreundeten Familie: Theo und seinem großen Bruder Sebastian, in den Imogen bereits als Kind heimlich verliebt ist. Doch nach diesem verhängnisvollen Brand kehrt Imogen zurück in die USA in eine Pflegefamilie und kappt sämtliche Verbindungen zu England. 
Sieben Jahre später holt Imogen eben diese Vergangenheit wieder ein, denn plötzlich sucht ein Bediensteter von Rockford Manor nach ihr. Sie soll nichts geringeres als ihr Erbe antreten. Eine schwierige Entscheidung liegt vor Imogen und auch der Unfall von damals wirft noch immer einen großen, rätselhaften Schatten.


So fand ich es:

Ich hatte wirklich große Lust auf dieses Buch, ich wollte mich nach England flüchten, hinein in Adelskreise und zusammen mit Imogen Rätsel und Intrigen aufdecken. Und allein auch das Cover fand ich schon sehr ansprechend. Allerdings bin ich ein bisschen von der Geschichte enttäuscht worden...

Es fällt mir echt schwer, meine Eindrücke in Worte zu fassen, weil zwar viel passiert in diesem Buch, aber irgendwie auch wieder nicht. Oft hatte ich das Gefühl, die Geschichte verliert sich in Belanglosigkeiten und zwischendurch waren dann mal spannende Elemente eingestreut. Den Mittelteil fand ich relativ langatmig und es passierte einfach nichts, was mich so richtig überzeugen konnte. Anfag und Ende haben mir dafür sehr gut gefallen. Den Einstieg fand ich super gemacht, denn es geht los mit Imogens Kindheit und der großen Brandkatastrophe bei der ihre Eltern umkommen. Das fand ich noch ganz interessant, weil da natürlich auch die ersten Fragen aufgeworfen wurden. Und auch Imogens spätere Rückkehr nach England gefiel mir. Aber als sie dann dort war und Herzogin spielen durfte, hätte ich definitiv mehr erwartet. Mehr Spannung, mehr Geheimnisse und Intrigen, aber das kam alles nur so nebensächlich und wurde mehr oder weniger nur eingeschoben in ihren doch recht langweiligen Alltag zwischen Polo und Dinnerparties. Die letzten 60 oder 70 Seiten waren dann aber wieder sehr spannend, auch wenn man sich ab einem gewissen Punkt die Auflösung auch irgendwie schon ein wenig denken konnte. Aber man möchte trotzdem am Ball bleiben und wissen, wie es nun endet.

Die Charaktere waren zwar nett aber so richtig im Kopf sind sie mir auch nicht geblieben, weil sie jetzt nicht sonderlich überraschend gehandelt haben und doch recht stereotyp gezeichnet waren. Solche Charaktere hat man so oder so ähnlich auch in vielen anderen Jugendbüchern oder Filmen. Imogen ist z.B. die typische Jugendliche, die zwar einen Adelstitel verliehen bekommt, den sie aber eigentlich gar nicht möchte, dann aber doch damit zurecht kommt, weil sie es ihrer toten Familie ja 'schuldig' ist. Dabei stellt sie sich erwartungsgemäß noch etwas holprig an und würde ja sowieso lieber in Jeans und Pulli zur Dinnerparty gehen (ja ja, ist klar). Was sie jetzt natürlich auch nicht unsympathisch macht, aber es ist eben so typisch.
Die Brüder Theo und Sebastian mochte ich beide nicht so besonders, sie sind mir allgemein auch einfach zu farblos geblieben und waren wie Imogen auch sehr streng in ihre Rolle hineingezwungen. Vielleicht kann man die Charaktere auf nur 350 Seiten auch nicht detaillierter ausarbeiten, keine Ahnung. Mir war es jedenfalls insgesamt ein bisschen zu wenig.

Die Atmosphäre und den Schreibstil fand ich widerum ganz okay. Man kommt sehr schnell und ohne große Probleme durch das Buch, die Sprache ist einfach und ohne Besonderheiten, Jugendbuchgerecht und trägt den Leser flüssig durch die Geschichte. Auch wenn die Autorin es teilweise nicht ganz schafft, den Spannungsbogen aufrecht zu erhalten, so schafft sie es doch zumindest ein wenig Atmosphäre zu erzeugen. Dieses Mystische und Geheimnisvolle kam bei mir jedenfalls gut rüber. Allerdings scheitert sie auch auch hier wieder an den Details. Ich kann mir jedenfalls weder Rockford Manor noch den Schattengarten mit dem Labyrinth, was eine Hauptrolle in dem Buch spielt, so richtig vorstellen. Da hätte ich mir hier und da doch etwas ausführlichere Beschreibungen gewünscht. 


Mein Fazit:

Eine nette Unterhaltung für zwischendurch und für Jugendliche bestimmt eine tolle Lektüre. Mir persönlich hat es ein bisschen an Spannung und Tiefe gefehlt an manchen Stellen und allgemein hatte ich höhere Erwartungen an das Buch, die leider nicht ganz erfüllt werden konnten. Ein durchschnittliches Buch, was man gut lesen kann aber nicht lesen muss.


Meine Bewertung:

  • (Cover: 5/5)
  • Schreibstil: 4/5
  • Story: 3/5
  • Charaktere: 2,5/5
  • Atmosphäre: 3/5

Ergibt eine Gesamtbewertung von:




 

Sonntag, 15. November 2015

~Eulenpost~ Neuzugänge im November 2015



Hallo meine LeseEulen,

diesmal habe ich mich bei meinen Neuzugängen so richtig doll zusammen gerissen. Ich habe sage und schreibe 'nur' 5 neue Bücher zu verzeichnen, yesss.

Aaaaber. Der Dezember kommt ja noch und der macht mir ein bisschen Angst... Ich kenne mich. Im Dezember flippe ich immer aus. War letztes Jahr auch so mit fast 30 Neuzugängen oder so X_x'.
Auf meinem Wunschzettel stehen allerdings keine Bücher, die habe ich schon runter geschmissen. Dafür haben meine Eltern den dringlichen Auftrag nach einem Bücherregal zu schauen *hust*... Denn mein SuB wird demnächt zu einem RuB. Zumindest habe ich das vor, wenn mein Weihnachtswunsch erhört wird, sonst muss ich in meinem Weihnachtsurlaub noch selber zu Ikea... hmpf.

Jedenfalls wenn es dann so weit ist, bekommt ihr einen Post über das Regal ungelesener Bücher ;D.

Aber nun erst mal zum eigentlich Sinn dieses Posts, den Neuzugängen November :). Es sind tolle Bücher bei mir eingezogen, allerdings habt ihr sie wahrscheinlich schon bei sehr vielen anderen gesehen, weil ich tatsächlich nur aktuelle Bücher gekauft und meine meterlange Wunschliste mal außen vor gelassen habe bzw. habe ich mir nur erlaubt die letzte Seite davon anzuschauen xD (sonst wäre ich wohl diesen Monat schon ausgeflippt, alles was verlocken könnte ein riesen Medimops Paket zu bestellen, wurde aus meiner Nähe verbannt >.<').



Fangen wir an mit einem Rezi-Exemplar, das ich bekommen habe: Talon - Drachenzeit von Julie Kagawa. Ich habe zwar von ihrer Plötzlich Fee Reihe erst den 1. Band gelesen und eigentlich hätte ich die Reihe ja auch erst beenden können, bevor ich mir ihren neuesten Reihenauftakt vornehme. Hätte Hätte Fahrradkette. Nun ist es hier und ich habe ihn auch schon gelesen und rezensiert :). Ich mag ja Julie Kagawas Schreibstil ganz gerne und ich hatte mal wieder Lust auf so ein Jugendbuch. Und ist dieses Cover nicht traumhaft? *-*

Talon - Drachenzeit von Julie Kagawa: Strand, Meer, Partys – einen herrlichen Sommer lang darf Ember Hill das Leben eines ganz gewöhnlichen kalifornischen Mädchens leben! Danach muss sie in die strenge Welt des Talon-Ordens zurückkehren – und kämpfen. Denn Ember verbirgt ein unglaubliches Geheimnis: Sie ist ein Drache in Menschengestalt, auserwählt, um gegen die Todfeinde der Drachen, die Krieger des Geheimordens St. Georg, zu kämpfen.
Garret ist einer jener Krieger, und er hat Ember sofort als Gefahr erkannt. Doch je näher er ihr kommt, umso mehr entflammt er für das ebenso schöne wie mutige Mädchen. Und plötzlich stellt er alles, was er je über Drachen gelernt hat, infrage... (Quelle Amazon)



Die liebe Sine von 'Sine liebt Bücher' ist natürlich auch mal wieder Schuld, dass ich was kaufen musste. Ich habe zwar über dieses Buch auch schon negative Meinungen gehört, aber sie hat so geschwärmt und einen Vergleich gezogen, der mich sofort überzeugt hat xD. Jetzt muss ich mich doch selbst davon überzeugen und vielleicht gefällt es mir ja auch so gut wie ihr ^^. Und mir war gar nicht bewusst, dass es sooo schön glitzert *-*...

Nacht ohne Sterne von Gesa Schwartz: Die 16-jährige Naya ist Tochter einer Elfe und eines Menschen. Ein Mischwesen, das keine Magie zu beherrschen scheint und sich weder der geheimnisvollen Elfenwelt New Yorks noch der Welt der Menschen gänzlich zugehörig fühlt. Ihr bester Freund Jaron ist ein Lichtelf, der New York vor den Machenschaften der Dunkelelfen bewahren soll. Doch dann wird Naya mitten hinein gezogen in den jahrhundertealten Krieg zwischen den beiden Völkern. Und als sie den Dunkelelf Vidar kennenlernt, wird all ihr bisheriges Wissen auf den Kopf gestellt. Welche Ziele verfolgt Jaron, welche Geheimnisse verbirgt Vidar? Wem kann sie trauen? Naya muss auf ihr Herz hören, doch das ist leichter gesagt als getan. (Quelle Amazon)

 

Und auch bei diesem Buch ist die liebe Sine Schuld. Naja, zumindest hat sie den Ausschlag gegeben, weil sie auch davon so geschwärmt hat. Aber ich mag Nina Blazon sowieso sehr gerne, von daher hätte ich es mir so oder so irgendwann gekauft xD. Und auch hier: Die goldenen Blätter glitzern! Wah *-*

Der Winter der schwarzen Rosen von Nina Blazon: In einer Festung, geschützt durch dunkle Magie, suchen die Zwillingsschwestern Tajann und Lili Zuflucht vor ihren Verfolgern. Die eine Schwester versteckt sich hier mit dem Junglord Janeik, um ihre verbotene, aber leidenschaftliche Liebe leben zu können. Die andere ist auf der Flucht vor der zerstörerischen Liebe eines Gestaltwandlers. Doch mit den dunklen Mächten spielt man nicht. Das beginnen auch Tajann und Lili bald zu ahnen. Denn etwas lauert in den Mauern, etwas Unberechenbares, etwas Böses... (Quelle Amazon)

 

Das nächste Buch ist ein zweiter Band und war im ersten Moment gar nicht so geplant, weil mir der 1. Band ja nur so mittelmäßig gut gefallen hatte. Aber als ich es gesehen habe, musste ich es doch einpacken und möchte der Geschichte noch eine Chance geben. Vielleicht kann mich dieser Band mehr überzeugen.

 Endgame #2 - Die Hoffnung von James Frey: Beschreibung entfällt, da Spoiler zu Band 1 :)


Das Beste kommt zum Schluss, denn auf diesen Neuzugang habe ich mich wahnsinnig doll gefreut, denn der 1. Band war einfach nur wunderschön und den 2. Band hier möchte ich auch spätestens im Dezember noch lesen *-*

Die Dreizehnte Fee #2 - Entzaubert von Julia Adrian: Beschreibung entfällt, da Spoiler zu Band 1 :)




So, das waren sie, meine neuen Bücher so far... Ich hoffe, ich kann mich zusammen reißen im Dezember und bringe meinen SuB nicht zur Explosion ^^'. Aber das erfahrt ihr dann ja spätestens in den Neuzugängen Dezember ;).
Habt ihr das ein oder andere Buch schon gelesen? Wie fandet ihr es?




Samstag, 14. November 2015

~Eule rezensiert~ Talon - Drachenzeit von Julie Kagawa





Titel: Talon - Drachenzeit
Original: Talon's Chosen
Band 1 von ??
Autor: Julie Kagawa
Genre: Urban Fantasy
Seiten: 560

Erschienen am: 05.10.2015
Verlagslink: Heyne fliegt 




 
Lesespaß

Darum geht es:

Ember und Dante sind zwei ganz besondere Geschwister, denn sie sind Drachen. Allerdings haben sie die Fähigkeit menschliche Gestalt anzunehmen und sich unauffällig unter die Menschen zu mischen. Von der geheimen Drachenorganisation Talon werden sie nun für 3 Monate nach Crescent Beach geschickt, wo sie lernen sollen sich anzupassen und die Verhaltensweisen der Menschen zu studieren. Schnell finden sie Anschluss und genießen ihre Zeit außerhalb der Zwänge und Regeln der Organisation und verbringen eine wunderbare Zeit mit surfen, Parties und ihren neuen Freunden. 
Doch leider holt sie viel schneller als geplant die Reailtät wieder ein, denn Ember und Dante müssen ihre Ausbildung fortführen. Eine Ausbildung die nötig ist, um später einen Platz in Talon zu erhalten und im Kampf gegen ihre Feinde, die Georgskrieger, zu bestehen. Ember gefällt das überhaupt nicht, denn sie hat sich viel zu sehr auf ihre neugewonnene Freiheit gefreut. Und dabei geistert ihr auch noch dauernd Garret im Kopf herum, der erst vor kurzem nach Crescent Beach gekommen ist und zu dem sie sich hingezogen fühlt. Dann kommt noch hinzu, dass ihr Bruder Dante sich immer mehr von ihr zu entfernen scheint und sie die Welt, und insbesondere Talon, immer weniger versteht. 


So fand ich es:

Ich habe mich so sehr auf dieses neue Buch von Julie Kagawa gefreut, weil ich nicht nur ihren Schreibstil toll finde, den ich von Plötzlich Fee schon kannte, sondern zudem auch Drachen sehr mag. Ich habe also eine locker leichte und unterhaltsame Lektüre erwartet. Es hat auch wirklich viel Spaß gemacht das Buch zu lesen, der Schreibstil war wie gewohnt flüssig und mitreißend und auch die Geschichte und die Charaktere konnten mich größtenteils überzeugen. 

Ember ist ein sehr aufgewecktes, freches Mädchen die nur so vor Tatendrang strotzt, sich aber auch nicht zu schade ist, die Dinge zu hinterfragen, was mir eigentlich ganz sympathisch war. In ihr hat man mal eine Protagonistin die nach vorne geht, mit dem Kopf durch die Wand prescht und sich nicht wie ein Opferlamm verhält. Das hätte allerdings ihrem Drachennaturell auch gar nicht entsprochen, ein Grund mehr, warum Drachen so toll sind. Ihren Bruder Dante mochte ich Anfangs auch sehr, auch wenn er vom Charakter her nicht so starkt ausgearbeitet wurde wie seine Schwester. Allerdings konnte man auch nichts gegen ihn sagen, bis zu einem gewissen Punkt in der Geschichte, wo es eine Entwicklung gibt, die mir gar nicht gefallen hat bzw. bei der meine Sympathie für Dante sich komplett in Luft aufgelöst hat.

Garret hat mir hingegen wieder sehr gut gefallen. Ein taffer Krieger, sehr diszipliniert, der widerum in zwischenmenschlichen Situationen herrlich tapsig und unerfahren wirkte, was ich irgendwie niedlich fand. Ich mochte auch die kleine Romanze, die sich zwischen ihm und Ember entwickelt, auch wenn sie natürlich sehr vorhersehbar und logisch für die Geschichte war. Außerdem gibt es noch Riley, ebenfalls ein Drache, der als Einzelgänger lebt und sich von Talon losgesagt hat. Embers 'Drachen-Ich' reagiert sehr stark auf ihn und ihr könnt euch sicher vorstellen, dass sich da eine kleine Dreiecksgeschichte anbahnt. Aber die war zum Glück nur am Rande spürbar.

Wo die Sprache gerade auf Embers 'Drachen-Ich' kam: Das war so eine Sache, die ich nicht gut gelöst fand. Die Autorin lässt Ember immer mal wieder über 'ihren Drachen' sprechen, wenn dieser aus irgendeinem Grund droht aus ihr herauszubrechen oder sich anders bemerkbar macht. Das klang für mich immer so, als hätte Ember ein Haustier und wäre nicht selber gemeint. Ein bisschen schizophren ist das schon und hat das Potenzial zu nerven, ähnlich wie die 'innere Göttin' aus Shades of Grey. Zum Glück hat auch das nicht überhand genommen. 

Leider hat sich die Geschichte auch an einigen Stellen ein bisschen gezogen, wo ich mir einfach mehr Action gewünscht hätte. Erst zum Ende hin passieren die richtig spannenden, dramatischen Dinge. Der Spannungsbogen baut sich also nur langsam auf, darauf sollte man schon gefasst sein. Aber auch wenn es natürlich ein Jugendbuch ist und es einige Vorhersehbarkeiten und Klischees gab, so war es doch interessant genug geschrieben um mich zu fesseln und schnell durch die Story zu tragen. Denn den eigentlichen Konflikt fand ich wirklich interessant und auch wenn man als Leser viele Fragen hat und man sich dieses Talon eigentlich gar nicht so richtig vorstellen kann, weil die Handlung halt in der 'normalen Menschenwelt' spielt, so bleibt man doch immer am Ball und möchte wissen, was als nächstes offenbart wird. Ich hoffe, dass ich in den noch folgenden Bänden ein genaueres Bild von Talon bekomme und es mindestens genauso packend weiter geht, denn Band 1 endet natürlich mit einem Cliffhanger und ich will unbedingt wissen, wie es weiter geht.


Mein Fazit:

Ein unterhaltsames Jugendbuch, bei dem sich die Spannung erst langsam aufbaut, aber durch den guten Schreibstil und liebenswerten Charakteren viel Lesespaß bereitet und man trotzdem immer wissen möchte, wie es weiter geht. Ich hatte wieder Spaß mit Julie Kagawa und bin gespannt, was diese Drachengeschichte noch alles bereit hält. 


Meine Bewertung:

  • (Cover: 5/5)
  • Schreibstil: 4,5/5
  • Story: 3,5/5
  • Charaktere: 4/5
  • Atmosphäre: 4/5

Ergibt eine Gesamtbewertung von:
 






~ Vielen Dank an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares~




Samstag, 7. November 2015

~Eule rezensiert~ Im Schlaf komm ich zu dir von J.R. Johansson





Titel: Im Schlaf komm ich zu dir
Original: Insomnia (The Night Walkers #1)
Band 1 einer Trilogie
Autor: J.R. Johansson
Genre: Jugendthriller
Seiten: 400
Erschienen am: 24.08.2015
Verlagslink: Heyne fliegt




 
Spannende Thematik



Darum geht es:

Der 17-jährige Parker ist auf den ersten Blick ein ganz normaler Jugendlicher. Er geht zur Highschool, hat ganz gute Noten, einen allerbesten Freund, ist Co-Kapitän der Fußballmannschaft und wird von allen respektiert. Doch Parker hat auch ein Geheimnis, denn er ist ein Traumseher. Was bedeutet, dass er die Träume des Menschen miterleben muss, dem er zuletzt in die Augen geschaut hat. Wobei er selbst niemals wirklich schläft, sein Gehirn arbeitet ständig auf Hochtouren und Parker ist tagsüber total übermüdet. Sein Zustand wird zunehmend besorgniserregender, denn wer nicht schläft, bekommt ernsthafte Probleme bis hin zum Tod. Parker weiß das, aber hat es bisher nicht geschafft, etwas gegen seinen 'Fluch' zu unternehmen. Bis er eines Tages Mia trifft und ihr in die Augen schaut. In ihren Träumen ist es anders, denn dort kann er schlafen und fühlt sich zum erstam Mal seit 4 Jahren ausgeruht. Parker tut ab jetzt alles dafür, um Mia immer wieder in die Augen sehen zu können. Was er nicht weiß ist, dass Mia einen unheimlichen Stalker hat der sie bedroht...


So fand ich es:

Dieses Buch hatte ich bei der lieben Sine entdeckt und da sie sehr begeistert davon war und sich das Thema interessant anhörte habe ich es mir kurzerhand auch angefragt. 

Der Einstieg in das Buch war noch ein wenig holprig für mich, da noch nicht so viel passiert und ich mich erst an den Schreibstil gewöhnen musste. Den empfand ich als stellenweise etwas unausgereift, aber dieser Eindruck legte sich auch bald wieder, denn dann hat mich die Geschichte gepackt. Allein das Thema Schlaflosigkeit und was es mit einem Menschen anrichtet, ist wahnsinnig spannend für mich und hier auch gut dargestellt worden. Die Autorin versteht es dem Leser Parkers Verzweiflung nahe zu bringen, eine unterschwellig Spannung zu erzeugen und schnell zweifelt und rätselt man zusammen mit ihm und kann gar nicht mehr aufhören zu lesen, je weiter die Geschichte fortschreitet. Der Schreibstil hat sich, wie bereits erwähnt, auch von Seite zu Seite gebessert. Das Buch ließ sich schnell und flüssig weglesen und kommt mit einem angemessen jugendlichen Stil daher, ohne aber den Fokus auf die Ernsthaftigkeit des Themas zu verlieren.

Parker war mir als Protagonist sympathisch, auch wenn ich manche Verhaltensweisen von ihm nicht so ganz nachvollziehen konnte. Sein Problem wird zwar sehr greifbar vermittelt und natürlich leidet man als Leser mit ihm, aber es gab so ein paar Sachen, da bin ich etwas stutzig geworden und konnte nicht immer alle seiner Handlungen nachvollziehen. Das er in die Träume anderer Menschen eintauchen kann, war auf den ersten Blick natürlich sehr unwirklich und unrealistisch für einen Jugendthriller, aber ich konnte mich recht schnell damit arrangieren, dass dieses Buch eben auch in die übernatürliche Richtung geht. Ansonsten ist Parker aber ein ganz gewöhnlicher junger Mann, der noch zur Schule geht und dem seine Freunde und sein Sport wichtig sind. Das hat mir auch ganz gut gefallen, dass er sich ansonsten doch recht 'normal' verhält und ein normales Alltagsleben führt. Was auf der anderen Seite die Schwere und Dramatik seines Problems verstärkt hat.

Die Nebencharaktere haben mir ebenfalls gut gefallen. Parkers bester Freund Finn ist mir dabei besonders im Gedächtnis geblieben. Er ist so eine treue Seele und wirklich ein sehr guter Freund für Parker. Finns Schwester Addie spielt ebenfalls eine große Rolle, auch sie bemüht sich sehr um Parker und macht sich Sorgen um ihn. Mia hingegen war nicht so greifbar für mich, allerdings birgt sie auch ein Geheimnis, das es erst zu ergründen gilt.

Der Verlauf der Story war nach den kleinen Einstiegsschwierigkeiten und einer kleinen Sache, die ich etwas unlogisch fand und die mir nicht beantwortet wurde, sehr fesselnd und obwohl nicht immer etwas passiert ist, hat einen ständig eine gewisse Spannung begleitet, die dafür gesorgt hat, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Und natürlich möchte man wissen, was es mit Parkers Träumen auf sich hat und was er sich alles einfallen lässt um aus diesem Teufelskreis raus zu kommen. Einiges konnte man sich dann zwar auch denken, aber es gab auch die ein oder andere Überraschung und Entwicklungen auf die man nicht sofort kommt, sondern erst hin und her überlegen muss. Das Ende hat mich dann schon ein bisschen überrascht und mit einem ziemlich gemeinen Cliffhanger einfach so stehen lassen. Jetzt bin ich natürlich super neugierig auf die Fortsetzung gemacht worden.


Mein Fazit:

Ein spannender Jugendthriller, mit den schwierigen, aber auch sehr interessanten Themen Schlaflosigkeit, Traumseherei und Stalking. Aber auch Freundschaft spielt hier eine große Rolle. Stellenweise ist es vielleicht etwas zu übertrieben oder auch unlogisch, aber man fiebert einfach mit und wird am Ende mit großer Lust aufs Weiterlesen zurück gelassen. 


Meine Bewertung:

  • (Cover: 2,5/5)
  • Schreibstil: 4/5
  • Story: 4/5
  • Charaktere: 4/5
  • Atmosphäre: 4/5

Ergibt eine Gesamtbewertung von:
 




~Vielen Dank an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares~

 

Sonntag, 1. November 2015

~Eule blickt zurück~ Das war der Oktober 2015



Hallo ihr LeseEulen,

obwohl ich lange geschlafen und lecker gefrühstück habe, bin ich noch gar nicht richtig wach habe ich das Gefühl ^^'... Vielleicht liegt es an der spaßigen Halloween-Lesenacht, die hinter mir liegt? ;)

Aber, da der Oktober rum und heute schon der 1. November ist, möchte ich euch natürlich auch meine Übersicht geben, was ich im Oktober so gelesen habe. Also gibt es nun ganz schnell und ohne Umschweife meinen Lesemonat für euch, damit ich mich fix wieder auf die Couch verkrümeln kann ;).

Insgesamt war der Monat Oktober für mich ganz okay und durchschnittlich erfolgreich. Was ich damit sagen will: Ich habe mein Mindestziel von 8 Büchern endlich mal wieder erreicht. (Was daran liegt, dass ich mir 2 dünne Bücher dazwischen gemogelt hatte, hihi. Egaaal, sie belasten wenigstens meinen SuB nicht mehr.) Und mit der gelesenen Seitenzahl bin ich auch recht zufrieden, weil ich im Ausgleich 2 Wälzerchen gelesen habe ^^. Auch von den Bewertungen her lief der Monat super, nur eine 3 Eulen Bewertung, alle anderen liegen drüber. Abwechslungsreich war es zudem auch noch und ich konnte 2 Trilogien abschließen. Das kann sich doch sehen lassen.


Meine gelesenen Bücher:

1)
Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki von Haruki Murakami
318 Seiten

Gleich zu Beginn des Monats habe ich zu einem Autor gegriffen von dem ich schon sehr sehr lange mal etwas lesen wollte. Allerdings hagt das Buch meine Erwartungen nicht ganz erfüllen können. War aber auf jeden Fall mal was anderes für mich. | REZI

2)
Der Reiter der Stille von Gonzalo Giner
768 Seiten

Danach haben die liebe Aleshanee und ich beschlossen, dass wir zusammen mit diesem Buch anfangen. Wobei ich da natürlich tempomäßig nicht mithalten konnte xD. Aber das Buch hat mir wirklich gut gefallen, an den autistischen Protagonisten Yago habe ich noch lange denken müssen. Und endlich mal wieder ein historischer Roman, sowas hatte ich auch schon länger nicht mehr gelesen. | REZI

3)
Silber - Das dritte Buch der Träume von Kerstin Gier
464 Seiten

Mit der Facebook-Leserunden-Gruppe habe ich dann den Abschluss der Silber-Trilogie gelesen auf den ich mich schon sehr gefreut hatte. Und ja, es hat wieder sehr viel Spaß gemacht, sowohl die Leserunde als auch wieder in diese Geschichte abzutauchen. Auch wenn mir das Ende jetzt irgendwie zu einfach war und ich ein bisschen mehr erwartet hätte. | Kurz-REZI

4)
Red Queen von Victoria Aveyard
388 Seiten

Zwischendurch habe ich dann endlich dieses Buch ausgelesen, an dem ich über einen Monat geknabbert hatte. Nicht weil es schlecht wäre oder so, es hatte durchaus tolle Momente. Das Englisch hat stellenweise schon ein bisschen Konzentration erfordert, vielleicht lag es daran. Es war aber im Großen und Ganzen gut verständlich für mich. Ach, ich weiß nicht woran es lag, kann ja mal passieren ^^'. | REZI

5)
Zwischen den Welten #3 - Dreams of Gods and Monsters von Laini Taylor
784 Seiten

So, und dann sind wir schon bei meinem Monatshighlight angelangt. Endlich habe auch ich es gelesen, wuhuu! Was hatte ich mich darauf gefreut. Und es war auch wiedermal ein Fest, auch wenn es zwischendrin ein paar Längen gab, aber ach, die Charaktere sind einfach so unglaublich toll! Diese Trilogie wird auch immer einen Platz in meinem Herzen behalten. So schade, dass es nun vorbei ist... | Kurz-REZI

6)
Faunblut von Nina Blazon
479 Seiten

Für die Kunterbunt-Challenge musste ich mir dann noch ein lila-farbenes Buch aus dem Regal suchen und meine Wahl ist dann letztendlich auf dieses hier gefallen. Eine gute Wahl, denn Nina Blazon hat mich mit ihrem fesselnden Schreibstil mal wieder für sich einnehmen können. Die Liebesgeschichte hat mich zwar ein bisschen genervt, aber der Rest war dafür wirklich toll. | REZI

7)
Riley - Das Mädchen im Licht von Alyson Noël
189 Seiten
 
Kurz vor Torschluss ist mir siedend heiß eingefallen, dass ich noch ein SuB-Leichen-Buch lesen muss für Challenges. Und dann habe ich mir aus meinem hinteresten Regalbrett dieses dünne, angestaubte Büchlein rausgekramt und natürlich auch gelesen. Zur Einstimmung auf Halloween war das auch ganz gut, denn es ist eine Art Geister-Geschichte. Allerdings auch etwas kindlich und ich hätte mir doch etwas mehr Tiefe gewünscht. Aber unterhaltsam war es. | REZI

8)
Eines Tages, Baby von Julia Engelmann
96 Seiten

Zu guter Letzt habe ich mir im Oktober auch die Poetry-Slam-Texte von Julia Engelmann reingezogen. Damit habe ich auch schon sehr lange geliebäugelt und in letzter Zeit sieht man es auch wieder überall. Jetzt habe auch ich meine Neugier gestillt und war wirklich begeistert. Soo schöne Texte, die zum Nachdenken anregen, aber auch einfach aus dem Leben gegriffen sind und wo sich jeder mit identifizieren kann. Natürlich haben mir manche Texte besser gefallen und mich mehr berührt als andere ('Erwachsenwerden', 'Über stille Poeten', 'Für meine Elter'), aber insgesamt war es echt schön und kann ich sehr empfehlen wenn ihr sowas mögt.



Gelesene Bücher: 8 
Neuzugänge: 8
Gelesene Seiten: 3.486
Seiten pro Tag: ~112
SuB zum 01.01.2015: 108
SuB zum 01.10.2015: 130
SuB zum 31.10.2015: 130

Ran an den SuB/Farbenfroh: 4 Bücher gelesen
Kunterbunt-Challenge/Lila Cover: Faunblut
Challenge der Gegenteile: 53 von min. 40 80 Büchern rezensiert
Chin. Kalender Challenge (Lovelybooks): 51 von inges. 138 Punkten
Oktober/Hund: 7 von 8 Punkten
1) Eine SuB-Leiche lesen: 4 von 4 Punkten (Riley - Das Mädchen im Licht)
2) Buch mit der geringsten Seitenanzahl: 3 von 4 Punkten (Eines Tages, Baby)
Winterlesechallenge: 17 Punkte
Hauptaufgaben: 2 von 10
Zusatzaufgaben Oktober: 1 von 2
Punkte Seitenzahlen: 11



So viel zu meiner Statistik ^^'. Die Challenges werden auch immer mehr xD. Und der SuB stagniert. Na immerhin...

Was habt ihr denn so gelesen? Was war euer Monatshighlight?