Samstag, 9. April 2016

~Eule rezensiert~ Sieben Minuten nach Mitternacht von Patrick Ness





Titel: Sieben Minuten nach Mitternacht
Original: A Monster Calls
Autor: Patrick Ness / Siobhan Dowd
Genre: Jugendbuch (mit einem Hauch Fantasy)
Seiten: 188
Erschienen am: 21.10.2013
Verlagslink: Goldmann









Darum geht es:

Immer zur gleichen Zeit, nämlich um 0:07, hat der dreizehnjährige Conor einen verstörend realtistischen Traum in dem ein riesiges, baumartiges Monster auftaucht. Und dieses Monster ist aus einem bestimmten Grund da. Es erzählt Conor Geschichten, die ihm helfen sollen, denn Conors Leben ist derzeit alles andere als einfach. Seine Mutter ist schwer krank, in der Schule wird er gemobbt und zu allem Verdruss muss er bei seiner ungeliebten Großmutter leben. Doch wie genau sollen ihm die Geschichten des Monsters helfen und was sind ihre eigentliche Bedeutung?

"Du schreibst die Geschichte deines Lebens nicht mit Worten, sagte das Monster. Du schreibst sie mit Taten. Es ist nicht wichtig, was du denkst. Wichtig ist nur, was du tust." (S. 179)


So fand ich es:

Sehr viel mehr möchte ich gar nicht über den Inhalt des Buches verraten. Man sollte sich wirklich selber davon überzeugen und einfach in die Geschichte fallen lassen. So habe ich dieses Buch auch ganz spontan zur Hand genommen und bin wirklich beeindruckt. Noch über eine Woche nach der Lektüre muss ich über die Geschichte nachdenken und kehre in Gedanken immer wieder zu Conor und seinem Monster zurück.

Die erste Hälfte des Buches konnte mich zwar noch nicht vollends überzeugen - obwohl schnell klar wurde, dass dieses Buch etwas besonderes ist - aber dann war ich plötzlich so gefangen in der Geschichte, dass es mich nicht mehr losgelassen hat. Warum der Einstieg noch ein bisschen gehakt hat, kann ich gar nicht so genau benennen. Vielleicht lag es am Schreibstil, denn auch der ist irgendwie besonders. Zwar leicht und gut verständlich, fast kindlich durch Conors junges Alter, aber auf der anderen Seite auch ein wenig poetisch und mit viel Tiefe und einer sanften Eindringlichkeit. Eine Kombination an die ich mich wohl erst gewöhnen und mich darauf einlassen musste. Was dann aber ja zum Glück noch mit großer Wucht geschehen ist.

Außerdem mag ich es unheimlich gerne, wenn Geschichten innerhalb von Geschichten erzählt werden. Ich fand das Monster und seine Erzählungen wirklich gelungen, mysteriös, bedrückend und mit seiner ganz eigenen Moral. Und auch in gewisser Weise übertragbar auf Conors Alltag, der sich für ihn als große Herausforderung gestaltet.

Die meiste Zeit hatte ich großes Mitgefühl gegenüber Conor. Er ist ein netter Junge, der sich um seine Mutter sorgt, sich um alles kümmern möchte und sich verzweifelt an die Hoffnung klammert, dass alles gut wird und dadurch eben auch viele Sachen verdrängt und in sich hinein frisst. Zudem hat er einen schweren Stand in der Schule, wird ignoriert und gemieden, von ein paar Kindern sogar ziemlich fies behandelt. Aufgrund der eh schon schlimmen Lage bei ihm Zuhause hat mir diese Ungerechtigkeit natürlich doppelt leid getan und ist auch als Leser nicht einfach zu ertragen. Gerade für mich, weil ich ähnliches wie er erleben musste und mich da irgendwie wieder erkannt habe. Wahrscheinlich lässt mich dieses Buch auch deshalb noch nicht los und das wird es wahrscheinlich auch so schnell nicht.

Schlimm ist auch, dass man eigentlich die ganze Zeit während des lesens weiß, worauf alles hinauslaufen wird. Und trotzdem ist es so unglaublich berührend und packend. Ich habe mehrmals schwer schlucken müssen, konnte das Buch aber auch nicht aus der Hand legen.
Nun habe ich gesehen, dass dieses Buch auch verfilmt wird und noch dieses Jahr in die Kinos kommt. Ein Teil von mir möchte den Film unbedingt sehen, aber ich habe auch Angst davor, zu heulen wie ein Schlosshund.




Mein Fazit:

Ein ganz besonderes Buch, das ziemlich tief geht, wenn man sich darauf einlassen kann. In meinen Gedanken geistert die Geschichte noch immer umher und hat mich nachhaltig beeindruckt. Ein dünnes Büchlein, in dem aber eine Menge drin steckt. Ich möchte es euch wirklich ans Herz legen. Lest es.


Meine Bewertung:
  • (Cover: 4,5/5)
  • Schreibstil: 4,5/5
  • Story: 5/5
  • Charaktere: 5/5
  • Atmosphäre: 5/5
  Ergibt eine Gesamtbewertung von:
 







Kommentare:

  1. Yess! Ich hatte wegen deiner Rezi-Unlust etwas Angst, dass ich noch länger warten muss, aber das ist zum Glück nicht passiert.
    Mir gefällt, wie du deine Emotionen während des Lesens beschreibst. Scheint ja doch ein sehr intensives Leseerlebnis zu sein :D Du hast definitiv dafür gesorgt, dass ich das Buch nun ganz unbedingt lesen möchte.
    Und danke fürs Einbinden des Trailers, totaler Komfort hier :D

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. xD
      Ich habe mir heute morgen mal ein Herz gefasst und einfach losgelegt ohne groß zu überlegen. Was man aufgrund der Emotionalität, die du ansprichst, wohl auch irgendwie merkt xD.
      Aber es freut mich, dass du es jetzt mit dem Buch versuchen möchtest :D.


      LG Insi

      Löschen
  2. Ahhh-Haaaa :D
    Das hört sich ja wirklich gut an und verfilmt wird es auch noch xD Das heißt, ich MUSS es lesen!
    So wie du es beschreibst ist es genau mein Ding, genauso eine Geschichte, die ich zwischen den vielen anderen brauche, das wird sicher in den nächsten Tagen bei mir einziehen!

    Danke für die tolle Rezi! ♥

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe wirklich, dass es dein Ding ist ^^. Es freut mich auf jeden Fall, dass du es jetzt lesen möchtest :D.

      Ich danke dir <3
      LG Insi

      Löschen
  3. Hi Insi

    bin gerade durch die fb Gruppe auf deine Rezi aufmerksam geworden.

    Ich habe vor einigen Jahren das Buch auch gelesen. Damals war ich noch kein Blogger und habe es daher auch nicht rezensiert. Aber ich fand es auch beeindruckend. Das weiß ich noch. Man kann es schwer in ein Genre einsortieren. Aber es war eine Geschichte, die mir auch nicht so schnell wieder aus dem Kopf ging.

    Tolle Rezension ;)

    Liebe Grüße
    Martin
    http://buchwellenreiter.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martin

      vielen Dank! :D
      Stimmt, ich hatte auch Schwierigkeiten ein Genre zu benennen. Da kommen viele verschieden Aspekte zusammen. Einfach ein sehr besonderes Buch würde ich sagen, über das man zwangsläufig nachdenken muss.

      LG Insi

      Löschen

Hallo LeseEule!
Ich freue mich sehr auf deinen Kommentar, was auch immer du zu sagen hast: Raus damit! :D
Natürlich antworte ich dir auch, einfach unter deinem Kommentar nochmal nachsehen oder dich benachrichtigen lassen ;).