Freitag, 20. Mai 2016

~Eule rezensiert kurz~ 2in1: Eleanor & Park und Die Insel der besonderen Kinder





Titel: Eleanor & Park
Autor: Rainbow Rowell
Genre: Jugendbuch
Seiten: 328
Erschienen am: 26.02.2013 || 02.05.2015 (in DE)
Verlagslink: Griffin ||  Hanser

 



 
Endlich habe ich es auch gelesen! Und es war wie ich es gehofft hatte: Einfach nur grandios und wunderschön.

Ich habe das Buch auf Englisch gelesen, nachdem ich bereits auch 'Fangirl' von der Autorin gelesen hatte, wusste ich, dass ich mit diesem Englisch ganz gut zurecht komme. Und so war es auch wieder. Rainbow Rowell hat einfach einen umwerfenden, sanften Schreibstil mit so viel Wortgewalt dahinter.

Eleanor hat es nicht leicht. Sie lebt in einer Großfamilie mit 4 kleineren Geschwistern auf sehr engem Raum. Sie sind gerade nach Omaha  umgezogen in ein kleines Haus, die Familie hat kaum Geld, die etwas pummelige Eleanor muss in abgetragenen Männerklamotten zur Schule gehen. Sie kann sich nicht einmal eine Zahnbürste leisten. Ihr leiblicher Vater hatte sie schon früh verlassen und ihr Stiefvater ist ein richtiges Ekelpaket, der trinkt und ihre Mutter und auch sie selbst fies behandelt. Eleanor ist jedes mal froh rauszukommen. 

Park begegnet sie zum ersten Mal im Schulbus, als er der einzige ist, der, wenn auch widerstrebend, den Sitz neben sich für sie frei macht. Stillschweigend arrangieren sie sich vorerst mit der Situation, aber irgendwas an Eleanor weckt Parks Interesse. Heimlich liest sie seine Comics mit, wenn er sie im Bus liest und langsam kommen sie sich näher. 

Es ist so eine wundervolle Liebesgeschichte, so unaufdringlich und leise und so süß zu verfolgen wie die beiden sich annähern. Park ist ein wirklich toller Junge, der Eleanor nicht verurteilt und sie so nimmt wie sie ist. Durch ihre negativen Erfahrungen ist Eleanor natürlich ein Stück weit verunsichert und dadurch manchmal etwas anstrengend, weil sie jedes Wort auf die Goldwaage legt und einfach unglaublich misstrauisch ist. Aber ich persönlich konnte mich ganz gut in sie heinversetzen und nachempfinden, wie es ihr geht. 

Die ganze Geschichte ist eher ruhig, aber trotzdem so fesselnd, dass ich nicht aufhören konnte zu lesen. Und es passieren auch einige überraschende Wendungen, mit denen ich so nicht gerechnet hätte. Auch die Zeit zu der sie spielt (1986) hat mir sehr gefallen und ließ mich irgendwie nostalgisch werden (Comics, Walkman, Kassetten usw.). Einfach ein rundum gelungenes Wohlfühl-Buch über die erste große Liebe.


 
  • (Cover: 4/5)
  • Schreibstil: 5/5
  • Story: 5/5
  • Charaktere: 4,5/5
  • Atmosphäre: 5/5
  Ergibt eine Gesamtbewertung von: 


 









Titel: Die Insel der Besonderen Kinder
Original: Miss Peregrine's Home for Peculiar Children
Band 1 von 3
Autor: Ransom Riggs
Genre: Jugendbuch / Mystery
Seiten: 416
Erschienen am: 01.08.2013
Verlagslink: Knaur

 



 
Auch dieses Buch lag schon länger auf meinem SuB und ich war wirklich gespannt darauf, was mich erwartet. Aber irgendwie hatte ich wohl andere Erwartungen an das Buch, denn zu 100% konnte es mich leider nicht überzeugen.

Dabei ist die Idee und die Aufmachung des Buches wirklich toll. 
Es geht um den 16-jährigen Jakob und dessen Großvater, der ihm in seiner Kindheit immer wieder Geschichten aus seiner eigenen Jugend erzählt. Denn Jakobs Großvater ist ein polnischer Flüchtling, der im zweiten Weltkrieg Zuflucht auf einer walisischen Insel fand und dann nach Amerika auswanderte. Immer wieder erzählt er Jakob Geschichten von dieser Insel. Dass er dort in einem Waisenhaus gelebt habe, in dem nur Kinder mit besonderen Fähigkeiten aufgenommen wurden und von schrecklichen Monstern, die diese heimsuchten. Sein Großvater hat ihm sogar Fotos gezeigt von einem Mädchen, das schwebt oder einem Jungen, der einen Felsbrocken stemmt. Diese Fotos sind auch im Buch abgedruckt und teilweise schon recht gruselig und unterstreichen die Geschichte. Die Idee gefällt mir jedenfalls sehr gut.

Je älter Jakob wurde, desto weniger glaubte er natürlich an die Geschichten seines Großvaters. Doch als er diesen eines Tages tödlich verletzt im Wald findet und im Schatten der Bäume eine grauenhafte Gestalt erspäht, weiß er nicht mehr, was er glauben soll. Er glaubt den Vertand zu verlieren und beschließt auf diese Insel zu reisen und den Geschichten auf den Grund zu gehen.

Jakob selbst war für mich leider auch nicht richtig greifbar. Anfangs dachte ich, er ist bereits über 20 und dann stellte sich heraus, dass er erst 16 ist. Allgemein waren viele Sachen in dem Buch einfach komisch und fühlten sich seltsam an. Ob das nun so gewollt war, kann ich nicht sagen.

Auf der einen Seite gab es sehr viele spannende Aspekte, ein bisschen gruselig war es auch. Ich hatte nur vielleicht etwas weniger fantastisches erwartet, sondern mehr in Richtung Familiengeheimnis. Es geht zwar auch darum, die Vergangenheit des Großvaters auszugraben, aber es passiert noch so viel mehr mit dem ich einfach nicht gerechnet hatte. 

Stellenweise ist es langweilig und dann passiert doch wieder etwas. Gerade zum Ende holte das Buch glücklicherweise nochmal ganz schön auf. Aber der Schreibstil hatte einfach nichts besonderes und der Autor hat es einfach nicht geschafft mich komplett abzuholen. Das Ende macht aber neugierig auf Band 2. 


 
  • (Cover: 3,5/5)
  • Schreibstil: 3/5
  • Story: 3,5/5
  • Charaktere: 3,5/5
  • Atmosphäre: 4/5
  Ergibt eine Gesamtbewertung von: 








Kommentare:

  1. Hallo liebe Insi Eule,

    deine Rezension zu "Eleanor & Park" kann ich unterschreiben. Wie du habe ich vor fast einem Jahr das Buch auf Englisch gelesen und fand die Liebesgeschichte sehr süß, und auch die Charaktere sind sehr authentisch.
    "Die Insel der besonderen Kinder" fand ich eigentlich ganz gut, allerdings kann ich auch die Kritikpunkte verstehen. ^^

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schlecht fand ich die Insel der besonderen Kinder ja auch nicht ;D. Aber es gab eben so ein paar Sachen, die ich komisch fand ^^'. Kann aber verstehen, wenn jemand das Buch ganz toll findet.
      Und Eleanor und Park sind einfach nur goldig, man muss sie einfach mögen :).

      LG Insi

      Löschen
  2. Hallo liebe Insi,

    ich habe "Eleanor und Park" noch immer nicht gelesen, es aber schon mehrfach in der Hand gehabt bzw. überlegt es zu bestellen.
    Deine Rezi hört sich gut an. Ich mag ruhige und unaufdringliche Geschichten sehr gerne :)

    Liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wird das bestimmt etwas für dich sein :D

      LG Insi

      Löschen
  3. Hallo Insi,

    deine Meinung zu beiden Büchern könnte ich unterschreiben! Bei "Eleanor & Park" haben es mir auch die 80er angetan und Eleanors Leben hat mich sehr beschäftigt.

    "Die Insel der besonderen Kinder" konnte mich noch durch das Ende überzeugen und die zähen Stellen kann man nicht abstreiten. Aber mir hat es total gut gefallen, dass um diese Bilder herum eine Geschichte gesponnen wurde.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi das freut mich ^^. Da haben wir zwei wohl einen ähnlichen Geschmack.
      Das mit den Bildern fand ich auch eine wirklich tolle Idee. Kannte ich so auch noch nicht und war auf jeden Fall interessant.

      LG Insi

      Löschen

Hallo LeseEule!
Ich freue mich sehr auf deinen Kommentar, was auch immer du zu sagen hast: Raus damit! :D
Natürlich antworte ich dir auch, einfach unter deinem Kommentar nochmal nachsehen oder dich benachrichtigen lassen ;).