Sonntag, 31. Januar 2016

~Eule blickt zurück~ Das war der Januar 2016





Hallo ihr LeseEulen,

meine Güte, war letztens nicht erst Weihnachten?? Und nun ist der Januar 2016 schon wieder (fast) vorbei... Wahnsinn. Dieses Mal bin ich mit meinem Lesemonat auch sehr zeitig dran, aber da ich wohl heute kein Buch mehr beenden werde, habe ich ihn schon mal vorbereitet ;).

Wie der ein oder andere sicherlich schon mitbekommen hat, war es ja bei mir in letzter Zeit ein wenig turbulent, weswegen ich auch nicht so richtig viel zum Lesen und Bloggen gekommen bin. Ich hatte zeitweise auch total Probleme das richtige Buch für mich zu finden und mich überhaupt auf die Geschichten zu konzentrieren.
Aber so langsam kehrt wieder etwas Ruhe ein und ich bin für den Februar recht zuversichtlich, dass ich da wieder mehr schaffen werde ^^.

Ein Gutes hatte es auch, dass ich so mit mir selbst und meinem Umfeld beschäftigt war, denn so kam ich kaum zum Bücher kaufen ^^. Läuft also.

Meine magere Januar-Statistik möchte ich euch an dieser Stelle natürlich trotzdem zeigen:


1)
Gut gegen Nordwind von Daniel Glattauer
220 Seiten

Da ich große Schwierigkeiten hatte mich auf Geschichten zu konzentrieren, musste etwas locker leichtes her. Der Nordwind hat mich dann ein wenig aufmuntern können und mir ein wenig zwanglose Lesezeit verschafft. Gut, dass ich es noch auf dem SuB hatte. Ich hatte vorher noch keinen Email-Roman gelesen, hat mir aber ganz gut gefallen, auch wenn es dadurch nicht sonderlich viel Handlung gab. Kurzweiliges aber unterhaltsames Lesevergügen.

2)
What if? Was wäre wenn? von Randall Munroe
300 Seiten

Parallel zum Nordwind habe ich dieses skurrile, wissenschaftliche und gleichzeitig auch lustige Buch gelesen, was ebenfalls eine gute Ablenkung war. Ein paar Themen haben mich mehr interessiert als andere, aber insgesamt war es schon echt gut.

3)
Survive - Wenn der Schnee mein Herz berührt von Alex Morel
254 Seiten

Und dann kam dieses komische Buch... Ich hatte eine tiefgründige Geschichte erwartet, die mir das Herz wärmt, aber naja... das hat nicht so richtig funktioniert. Es haben mich zu viele Dinge gestört und eigentlich fand ich es nur langweilig... | REZI

4)
Vollendet #2 - Der Aufstand von Neal Shusterman
544 Seiten

Am Ende des Monats habe ich mich dann wieder gefangen und mich an eine größere Geschichte bzw. an ein dickeres Buch gewagt. Allerdings konnte ich noch immer keine völlig neue Geschichte anfangen und habe stattdessen diesen 2. Band gelesen. Hat doch auch was Gutes, da ich sowieso Reihen vervollständigen möchte :). Und hier war es zum Glück auch die völlig richtige Entscheidung, denn es konnte mich noch mehr begeistern als Band 1. Es kamen neuen Charaktere hinzu und so viele neue Entwicklungen und Wendungen, da hat das Lesen richtig Spaß gemacht. Wirklich eine sehr empfehlenswerte Reihe.



 

Gelesene Bücher: 4 
Neuzugänge: 3
Gelesene Seiten: 1.318
Seiten pro Tag: ~ 43

SuB zum 01.01.2016: 136
SuB zum 31.01.2016: 135











Freitag, 29. Januar 2016

~Eule rezensiert~ Survive - Wenn der Schnee mein Herz berührt von Alex Morel





Titel: Survive - Wenn der Schnee mein Herz berührt
Original: Survive
Autor: Alex Morel
Genre: Jugendbuch
Seiten: 254
Erschienen am: 10.01.2013
Verlagslink: Egmont INK






Darum geht es:

Jane Solis wünscht sich nichts sehnlicher als zu sterben. Seit dem Selbstmord ihres Vaters sieht auch sie keinen Sinn mehr im Leben und hat bereits den ein oder anderen Versuch, ihrem Vater zu folgen, hinter sich. Bisher glücklicherweise erfolglos, denn ihre Mutter hat sie jedes Mal rechtzeitig gefunden. Nun ist Jane seit fast einem Jahr in einer entsprechenden psychiatrischen Klinik untergebracht, doch der Todeswunsch schlummert noch immer in ihr. Den Ärzten gaukelt sie Gesundheit vor, um für die Weihnachtsferien nach Hause zu ihrer Mutter zu können. Allerdings hat sie nicht vor dort lebend anzukommen. Auf ihrem Heimflug will sie sich auf der Flugzeugtoilette einen Pillencocktail einwerfen. Alles ist gut geplant und nachdem das Flugzeug gestartet und ihr Sitznachbar - ein gutaussehender aber ziemlich idiotischer Junge - eingeschlafen ist, beginnt sie ihr Vorhaben umzusetzen und schließt sich in der Toilette ein. In diesem Moment kommt ihr jedoch das Schicksal in die Quere und lässt das Flugzeug in einem Schneesturm abstürzen... Jane überlebt das Unglück. Zusammen mit dem Jungen, den sie nicht leiden kann.


So fand ich es:

Ich falle mal gleich mit der Tür ins Haus: Das war ein Satz mit 'x'. Es gibt leider nicht sehr viel Positives über dieses Buch zu berichten, dabei hatte ich so auf eine tiefgründige und herzzerreißende Geschichte gehofft. 

Die Story hätte das von der Idee her auf jeden Fall hergegeben, wenn man der Idee vielleicht mehr Raum gegeben hätte und vielleicht ein bisschen realistischer dabei geblieben wäre. Leider wurde alles viel zu sehr überdramatisiert und dadurch unglaubwürdig

Die Protagonistin Jane macht es da auch nicht besser. Gut, sie hat definitiv psychische Probleme und ist dadurch auch nicht als 'normal' anzusehen und handelt eben auch nicht immer nachvollziehbar. Aber mir ist sie dadurch auch nicht sympathischer geworden. Es gab so eine Aussage von ihr wo ich echt nur dachte 'mit diesem Mädel würde ich mich niemals abgeben wollen'. Ihre Vergangenheit ist auf der einen Seite schon tragisch, wenn man den Selbstmord ihres Vaters bedenkt, aber die Gründe für ihren Todeswunsch waren trotzdem für mich einfach absolut nicht nachvollziehbar, geschweige denn nachfühlbar. Im Grunde verletzt sie sich nur selbst um Aufmerksamkeit zu bekommen und kann nicht einmal selber richtig in Worte fassen, warum sie eigentlich sterben will. Das zeugt schon von einem sehr egoistischen Charakter, der mit einer 'starken Heldin' (wie es in der Buchbeschreibung heißt) nichts gemeinsam hat. 

Ihre plötzliche Wandlung nach dem Flugzeugabsturz und ihren Überlebenskampf fand ich dann echt nur noch seltsam und vor allem ging das alles super schnell. Erst jammert Jane dem Leser fast 100 Seiten die Ohren voll, wie schrecklich alles ist, und kurz nach dem Absturz wacht sie auf und hat plötzlich die Erleuchtung, dass sie ums nackte Überleben kämpfen muss und gar nicht sterben will. Allein schon für ihren Sitznachbarn Paul, den sie ja eigentlich für einen Idioten hält und nicht leiden kann, aber trotzdem um jeden Preis retten will. Das wurde mir einfach viel zu rasch abgehandelt und dabei blieb jegliches Gefühl und Glaubwürdigkeit auf der Strecke. So bleiben auch Jane und Paul selbst leider viel zu oberflächlich und haben mich teilweise sogar genervt.
Es gab natürlich auch ein paar gute Ansätze und Gedanken und man möchte als Leser zwar trotzdem wissen wie die Geschichte ausgeht, aber das hat das Buch insgesamt auch nicht mehr gerettet. 

Der Schreibstil ist zwar flüssig, hat es aber leider überhaupt nicht geschafft Spannung zu erzeugen und der Autor hat permanent um den heißen Brei herum geredet. Er ist zu sehr auf die Umgebung und auf Details eingegangen, anstatt bei den Menschen zu bleiben, um die es eigentlich geht. Obwohl ich zwar wissen wollte wie es endet, hatte ich Schwierigkeiten voran zu kommen. Dabei hat das Buch nur 250 Seiten. Aber es konnte mich leider einfach überhaupt nicht mitreißen. Das Ende fand ich dann zwar ganz okay und auch überraschend, aber irgendwo winkte in meinem Hinterkopf wieder ein großes Schild auf  dem 'Drama' steht.


Mein Fazit:

Eine sehr tiefgründige Idee, die leider überhaupt nicht gut umgesetzt wurde und mich nicht berühren konnte. Viel zu viel unglaubwürdiges Drama, komische Charaktere, durch zu viel drum herum Gerede einfach nur langweilig und ohne Spannung geschrieben. Mich konnte es nicht wirklich überzeugen und ich kann das Buch auch leider nicht weiter empfehlen. 


Meine Bewertung:

  • (Cover: 5/5)
  • Schreibstil: 1,5/5
  • Story: 2/5
  • Charaktere: 1,5/5
  • Atmosphäre: 2,5/5

Ergibt eine Gesamtbewertung von: