Samstag, 26. März 2016

~Eulengeschnatter #3~ Blutbräute um Mitternacht oder wie es lesetechnisch endlich wieder bergauf geht



Hallo ihr lieben LeseEulen,

zu allererst: Schöne Osterfeiertage euch allen! Genießt die freie Zeit, vielleicht auch mit einem guten Buch ;).

Ich für meinen Teil bin recht erfolgreich bisher. Der März scheint mein Monat zu sein lesetechnisch. Ich hoffe, das bleibt jetzt die nächsten Tage auch noch so, aber ich bin optimistisch, dass ich noch das ein oder andere Buch beenden werde ^^.

Außerdem bin ich durch meinen SuB gewuselt und habe ein bisschen ausgemistet, motiviert durch die liebe Sine, die den nötigen Denkanstoß geliefert hat. Danke dafür ;).
Da lagen tatsächlich noch ein paar Bücher auf dem SuB, wo ich denke, dass ich sie nicht mehr lesen werde. 15 Stück mussten demnach nun weichen. Ich fühle mich aber ganz gut damit ^^. Ich hoffe, das passiert mir in Zukunft nicht mehr, dass ich so gedankenlos Bücher kaufe und dann auf dem SuB versauern lasse, bis ich keine Lust mehr darauf habe. Aber auch das habe ich momentan ganz gut im Griff. Läuft also bei mir ;D.



 
Bisher gelesen 

Bisher habe ich 5 Bücher beendet, und der Großteil davon war auch noch richtig gut!

- Die letzten Tage von Rabbit Hayes von Anna McPartlin || REZI
- Zorn und Morgenröte von Renée Ahdieh || REZI
- Gelöscht von Teri Terry || REZI
- Endgame #2 - Die Hoffnung von James Frey || Mehr dazu im Monatsrückblick ;)
- Alle sieben Wellen von Daniel Glattauer || Mehr dazu im Monatsrückblick ;) 

Und dann muss ich gestehen, dass ich noch ein Buch abgebrochen habe... Dragonfly von Antoinette Lühmann. Und das auch noch mitten in einer Leserunde ^^'. Schon blöd, aber ich konnte einfach nicht weiterlesen. Es hatte null Spannung, einen schrecklichen Schreibstil und Aufbau, was mich nur verwirrt hat und alles ins Stocken brachte. Dabei hatte ich mich auf die Geschichte gefreut. Aber bei Seite 113 habe ich bereits die Geduld damit verloren und musste mich zum Lesen zwingen. Das hatte keinen Sinn.


 
Lese ich gerade 


 
           


 So und diese Schätzchen hier lese ich derzeit. Mal wieder 4 Bücher gleichzeitig, so wie man es von mir gewohnt ist ;D. 

Blutbraut macht mich aber ehrlichgesagt ein bisschen fertig :/. Ich habe nun 160 Seiten gelesen (von über 700... oh man...) und bisher langweilt es mich ein wenig. Irgendwie ist das nicht so meins und ich werde auch mit der Protagonistin nicht so richtig warm. Ich weiß nicht, was ich erwartet habe, aber es war wohl mehr als das, was ich gerade von dem Buch bekomme. Ich hatte bisher auch nur Gutes darüber gehört und mich eigentlich total drauf gefreut. Schade, dass ich da keinen Zugang zu finde... Ich kann nur hoffen, dass es mich irgendwie doch noch mitreißt.

Auf Midnight Girl habe ich mich ebenfalls schon total gefreut und das gefällt mir zum Glück auch bisher ganz gut. Es hat ein bisschen den Charme der 'Zwischen den Welten'-Trilogie von Laini Taylor, jedenfalls kann ich schon ein paar Parallelen entdecken. So ganz reicht es jedoch nicht an die Trilogie heran. Aber es bringt auch neue, interessante Aspekte mit sich, die ich bisher ganz spannend finde. Mal schauen wohin es mich noch führt, ich habe ja erst knappe 100 Seiten gelesen. 

Gestern habe ich dann noch ganz spontan Sieben Minuten nach Mitternacht angefangen. Ich hatte irgendwie Lust auf das Buch nachdem ich meinen SuB durchforstet habe und es mir dabei in die Hände gefallen ist. Und schwups hatte ich auch schon die Hälfte der Geschichte inhaliert xD. Ist ja auch nur ein kurzes Buch, aber ein sehr rührendes. Wobei der letzte Funke bei mir noch nicht ganz übergesprungen ist. Mal schauen, was die zweite Hälfte noch bringt.

Und natürlich musste ich Band 2 der 'Slated'-Trilogie sofort haben, nachdem mir Band 1 so gut gefallen hat. Ich habe zwar in Zersplittert nur reingelesen aber ich will es unbedingt weiter lesen, da siegt doch die Neugier ;).


 
Wunschlistenfutter


Meine Wunschliste ist natürlich auch nicht verschont geblieben. Es haben wieder ein paar neu erschienene Bücher im März den Sprung auf meine Liste geschafft.   


     

  


Alles tolle Bücher, die mich sehr interessieren. Ein neues Buch von Nina Blazon und von Matt Haig (Ich und die Menschen von ihm hatte mir sooooo gut gefallen). Ach, alle stehen zu Recht auf meiner Wunschliste und am Liebsten würde ich sie natürlich sofort kaufen und lesen, aber dem SuB zu liebe lasse ich das mal ;). 


Was lest ihr denn gerade so? Ist euch das eigentlich auch so unangenehm, wenn ihr ein Buch abbrechen müsst?  



 

Dienstag, 22. März 2016

~Eule rezensiert~ Gelöscht von Teri Terry





Titel: Gelöscht
Original: Slated
Band 1 von 3
Autor: Teri Terry
Genre: Jugendbuch / Dystopie
Seiten: 432
Erschienen am: 01.06.2013
Verlagslink: Coppenrath | Fischer (TB)







Darum geht es:

Die 16-jährige Kyla wurde geslated. Das bedeutet, dass alle bisher gesammelten Erlebnisse und Erinnerungen aus ihrem Gehirn gelöscht wurden und sie komplett von vorn anfängt. Sämtliche Verbindungen zu ihrem früheren Leben wurden gekappt. Dieses Verfahren wird haupsächlich bei jungen Straftätern angewendet. Ein spezielles Armband überwacht den Gemütszustand des Patienten und warnt rechtzeitig, sollte dieser zu wütend oder bekümmert sein.
9 Monate lebt Kyla also nun schon im Krankenhaus, lernt erneut zu sprechen, zu laufen und alles andere, was eine 16-jährige in ihrem Alter können sollte. Ohne zu wissen, wer sie vorher war und was sie getan hat um geslated zu werden. Dann ist es eines Tages so weit und Kyla kommt in eine neue Familie. Sie versucht ihr Bestes, sich in die Gesellschaft zu integrieren und möglichst unauffällig ihren Alltag zu bestreiten. Doch sie merkt schnell, dass sie anders ist. Sie hat rätselhafte Albträume, die ihr viel zu real erscheinen und sie denkt bereits viel eigenständiger als es für jemanden wie sie normal wäre...


So fand ich es:

Dieses Buch hatte ich nun schon etwas länger auf dem SuB, völlig zu Unrecht wie ich mal wieder festellen durfte.

Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und habe die Geschichte innerhalb kurzer Zeit durchgesuchtet, denn obwohl das Buch eher ruhig daher kommt und nicht viel Action bietet, ist es doch sehr spannend und man fiebert mit Protagonistin Kyla mit. Wir befinden uns mit ihr in England, gar nicht so weit entfernt in der Zukunft, in der die Löschung sämtlicher Erinnerungen im Gehirn, möglich ist und auch angewendet wird. Hauptsächlich bei Jugendlichen unter 17 Jahre, die straffällig geworden sind. Die Regierung hat ein strenges Auge auf die Bevölkerung und besonders die 'geslateten' Jugendlichen werden ständig überwacht und müssen bei jedem Fehltritt mit Bestrafung rechnen. Aber auch Menschen, die sich offen gegen die Regierung äußern, müssen sich fürchten. Ausführende Gewalt sind hierbei die sogenannten 'Lorder' (Law and Order), mysteriöse Agenten, die die Bevölkerung genau überwachen, aber auch vor Terroristen schützen. Die Terroristen haben sich offen gegen die Regierung gestellt und operieren im Geheimen, hier und da verüben sie Anschläge. Genaues wird in diesem Band noch nicht über sie bekannt.

Genau wie Kyla können auch wir Leser vieles nur Erahnen und müssen uns die Informationen mühsam herauspicken. Gerade das fand ich aber auch sehr spannend, obwohl eben oft gar nicht so viel passiert ist an Handlung. Hier und da muss man eben auch zwischen den Zeilen lesen.
Kyla selbst war für mich eher neutral zu sehen, da sie alle ihre Erinnerungen verloren hat und sich erst alles wieder erarbeiten muss, war sie für mich in ihrer Persönlichkeit noch etwas blass an manchen Stellen. Bei ihr dreht es sich hauptsächlich um ihre rätselhaften Albträume und darum, ihre Stimmung hoch zu halten, damit ihr Überwachungsarmband nicht dauernd Alarm schlägt. Natürlich hat sie auch mit Widerstand zu kämpfen, seitens skeptischer Mitmenschen. Doch etwas an ihr ist anders und sie scheint sich nicht so dauerfröhlich und stumpf wie die anderen Slater zu verhalten. Wieso das so ist, ist dem Leser allerdings, genau wie Kyla, nicht ganz klar.

Gut rüber gebracht hat die Autorin, wie beklemmend und verwirrend es sein muss, so viele Dinge nicht (mehr) zu wissen, die man aber wissen sollte. Ich stelle mir das auch furchtbar beängstigend vor. Und dann ständig die Frage wer man wohl gewesen ist und was man so schlimmes getan hat, um diese drastische Maßnahme zu rechtfertigen. Und was bleibt eigentlich von einem Menschen übrig, wenn man seine ganzen Erinnerungen und seine Persönlichkeit von ihm nimmt? All diese Fragen gehen Kyla natürlich auch durch den Kopf und ich war wirklich sehr gespannt auf die Antworten. Es war teilweise aber auch nicht so einfach, sich da hineinzuversetzen, weil dieser Gedanke so abstrakt ist, gar nichts mehr zu wissen.

Einen Freund findet Kyla im etwas älteren Ben, der ebenfalls vor 4 Jahren geslated wurde. Erleichterung und Ablenkung von ihrem inneren Gefühlschaos findet sie in der Katze ihrer Pflegefamilie und beim Laufen. Und mit der Zeit formt sich auch ihr Charakter und ich mochte sie immer mehr, je weiter die Geschichte fortschreitet. Ihre Familie schließt sie glücklicherweise nach kleinen Startschwierigkeiten auch mehr oder weniger ins Herz. Wobei ich ihre Pflegefamilie wirklich seltsam finde und nur schwer einschätzen kann.

Der Schreibstil ist sehr einfach und flüssig, das Buch lässt sich unehimlich schnell durchlesen. Ich wollte immer wissen, was Kyla als nächstes herausfindet und was alles passiert. Und es gibt tatsächlich so einige überraschende Wendungen, gerade auch zum Ende hin. Natürlich gibt es einen Cliffhanger zum Schluss, der mich zwingt, schnellstmöglich Band 2 zu lesen.


Mein Fazit:

Gelungene Jugend-Dystopie, mit interessanter und zum Nachdenken anregender Thematik, die mich mit seiner unterschwelligen Spannung und dem flüssigen Erzählstil sofort fesseln konnte. Auch wenn die Charaktere Anfangs noch komisch sind, durch die gelöschten Erinnerungen, fiebert man total mit. Es sind noch viele Fragen ungeklärt, dementsprechend neugierig bin ich nun auf Band 2.


Meine Bewertung:
  • (Cover: 3,5/5)
  • Schreibstil: 5/5
  • Story: 4,5/5
  • Charaktere: 4/5
  • Atmosphäre: 5/5
  Ergibt eine Gesamtbewertung von:
 





Donnerstag, 17. März 2016

~Eule rezensiert~ Zorn und Morgenröte von Renée Ahdieh





Titel: Zorn und Morgenröte
Original: The Wrath and the Dawn
Band 1 von 2
Autor: Renée Ahdieh
Genre: Märchen-Adaption / Fantasy
Seiten: 400
Erschienen am: 12.02.2015
Verlagslink: One by Bastei Lübbe









Darum geht es:

Der Kalif von Chorasan ist ein Ungeheuer in den Augen des Volkes. So auch in den Augen von Shahrzad, denn der Kalif heiratet jeden Tag eine neue Frau und richtet sie am nächsten Morgen hin. Mit Sharzads bester Freundin ist dies ebenfalls geschehen und so meldet sie sich freiwillig um seine Braut zu werden. Mit dem einzigen Ziel, so lange wie möglich zu überleben und ihre Freundin zu rächen...


So fand ich es:

Schwierig für diese Rezension einen passenden Anfang zu finden. Der Klappentext las sich ja schon sehr vielversprechend und letztendlich habe ich auch eine wunderschöne Geschichte bekommen, in die man sich am Besten einfach hineinfallen lässt.

Wobei ich gestehen muss, dass mir der Einstieg schon etwas schwer gefallen ist. Man muss sich erstmal an die Begriffe und den Schreibstil gewöhnen und auch die Perspektivwechsel kamen für mich überraschend. Für ersteres gibt es ein hilfreiches Glossar im Anhang und an den Schreibstil und die Perspektiven gewöhnt man sich nach ein paar Seiten. Der Schreibstil kommt wunderbar malerisch und bildhaft daher, ohne dabei anstrengend zu sein. Ich bin nach den kleinen Startschwierigkeiten nur so durch die Seiten geflogen und habe mich von der Autorin in den märchenhaften Orient entführen lassen.

Da mir das Märchen von Sheherazade nicht so geläufig ist, war auch die Handlung für mich nicht allzu vorhersehbar. Wobei man natürlich trotzdem ahnen kann, worauf das ganze hinausläuft. Aber wie die Autorin ihre Geschichte aufgebaut und ausgeschmückt hat, hat mir sehr gut gefallen. Es gibt so viele eingestreute Elemente die ich mochte und die mich neugierig gemacht haben.

Auch die Charaktere mochte ich. Shahrzad ist eine starke junge Frau, geheimnisvoll und mutig. Sie tritt dem Kalifen entgegen, owbohl sie weiß, was er seinen Bräuten antut, nur um ihre Freundin zu rächen. Ihre Taktik besteht erstmal darin, zu überleben und das schafft sie, indem sie ihm Geschichten erzählt, die ihn fesseln und ihn im Morgengrauen mit einem Cliffhanger zurück lassen. Obwohl diese Methode so einfach ist, hat mir persönlich das gut gefallen. Ich mochte die Zweideutigkeit in Shahrzads Geschichten. Leider sind die Geschichten nicht so oft vorgekommen, davon hätte ich ruhig mehr haben können. Zum Glück wurde ich durch eine andere Rezension vorgewarnt, dass diese Erzählungen von Shahrzad nur einen Bruchteil des Buches ausmachen, sonst wäre ich vielleicht enttäuscht gewesen.

Über den Kalifen Chalid möchte ich an dieser Stelle nicht allzu viel verraten. Aber auf seine mysteriöse Art finde ich ihn sehr interessant. Man kann bis zum Schluss nur erahnen, was seine Beweggründe sind, was die Spannung hochhält.
Das Kennenlernen zwischen ihm und Shahrzad hat mich sogar einen Moment lang an 'Die Schöne und das Biest' erinnert und ich liebe dieses Märchen. Die Stimmung zwischen den Beiden ist sehr prickelnd, geladen und trotzdem irgendwie romantisch. Mir gefällt sowas einfach, gerade wenn die Autorin es auch schafft, das ganze nicht zu ktischig rüber zu bringen. Und das ist ihr hier ganz gut gelungen wie ich finde. Allerdings hat auch der liebe Chalid einen Konkurrenten: Tarik, Shahrzads Freund aus Kindertagen, mit dem sie eigentlich schon fast eine Beziehung hatte. Ja, das eifersüchtige Liebesdreieck klammert sich auch verzweifelt an diese Geschichte. Aber zum Glück geschah das Ganze mehr am Rande und wurde durch alles andere mehr als aufgewogen.


Mein Fazit:

Ein orientalisches Märchen, genau wie ich es mir erhofft hatte. Geheimnisvoll, romantisch, nicht zu kitschig und einfach nur wundervoll zu lesen. Nachdem ich die ersten Seiten überwunden und mich an alles gewöhnt hatte, konnte ich mich in die Geschichte fallen lassen und habe es sehr genossen. Nach dem Ende möchte ich unbedingt wissen wie es weiter geht und sehne mich schon nach Band 2.


Meine Bewertung:
  • (Cover: 4,5/5)
  • Schreibstil: 5/5
  • Story: 4/5
  • Charaktere: 4,5/5
  • Atmosphäre: 5/5
  Ergibt eine Gesamtbewertung von:
 



Sonntag, 13. März 2016

~Eulenpost~ Neuzugänge #2 / 2016 || Nur drei Worte, Anima, The Bone Season uvm.





Hallo ihr LeseEulen,

es hat sich in den letzten Wochen doch wieder einiges an neuen Büchern angesammelt. Insgesamt habe ich bisher 8 Neuzugänge zu verzeichnen, die ich euch an dieser Stelle natürlich wieder zeigen möchte ;). Schreibt mir wie immer gerne in die Kommentare was ihr davon schon gelesen habt und wie ihr es fandet. Vielleicht muss ich ja eines davon ganz schnell als nächstes lesen? ;D







Zorn und Morgenröte #1
von Reneé Ahdieh
1001-Nacht / Liebe / Fantasy
400 Seiten

 Dieses Buch lese ich auch derzeit und bin fast fertig damit. Es gefällt mir unheimlich gut und ich kann die vielen positiven Stimmen wirklich verstehen. Es hat seinen ganz eigenen Zauber :).




Infernale #1
von Sophie Jordan
Dystopie
384 Seiten

Natürlich durfte auch dieses Werk nicht fehlen. Die Thematik mit dem Mörder-Gen interessiert mich sehr und ich bin gespannt, ob ich auch so begeistert davon sein werde, wie so viele andere :).




Dragonfly #1 - Finde deine Bestimmung
von Antoinette Lühmann
Fantasy
416 Seiten

Auch dieses Buch habe ich gerade begonnen zu lesen und bin leider nicht gut in die Geschichte reingekommen. Ich hoffe das wird noch, ich bin ja auch noch am Anfang. Eigentlich freue ich mich sehr auf die Story.












Dark Elements #2 - Eiskalte Sehnsucht
von Jennifer L. Armentrout

Urban Fantasy / Liebe
432 Seiten

Nachdem mir Band 1 im Februar ja so überraschend gut gefallen und ein echt fieses Ende hatte, musste natürlich auch der 2. Band gleich bei mir einziehen.









 


Anima #1 - Schwarze Seele, weisses Herz
von Kim Kestner
Jugendbuch / Fantasy / Magie
480 Seiten

Ich liebe ja die Ebooks, die Kim Kestner bisher veröffentlicht hat und mag ihren Schreibstil einfach gerne. Da war klar, dass ich ihr Neuestes Werk auch haben muss und freue mich darauf zu erfahren, was sie sich diesmal ausgedacht hat ^^.










Nur drei Worte 
von Becky Albertalli
Jugendbuch
320 Seiten


Hier bin ich ebenfalls nicht dran vorbei gekommen. Momentan bin ich auch wieder total in der Stimmung für herzerwärmende Geschichten und da musste dieses hier einfach bei mir einziehen, da es auch viele gute Kritiken bekommen hat.








The Bone Season #1 - Die Träumerin
von Samantha Shannon
Dystopie / Fantasy
605 Seiten

Um dieses Buch schleiche ich auch schon eine ganze Weile herum. Es klingt so fantastisch und nach etwas erfrischend anderem. Mich schreckt ein bisschen ab, dass die Reihe angeblich 7-teilig wird. Aber ich bin einfach zu neugierig und will es lesen.



Leviathan #1 - Die geheime Mission
von Scott Westerfeld
Jugendbuch / Steampunk / Abenteuer
480 Seiten

Und zu guter letzt ein Autor, von dem ich auch schon lange einmal etwas lesen wollte. Ich habe mir zum Einstieg nun dieses hier rausgesucht, vor allem, weil ich davon auch ein bisschen angefixt worden bin ^^. Und das Thema Steampunk interessiert mich sehr, ich habe aber in diese Richtung noch viel zu wenig gelesen. Bin gespannt, wie es hier umgesetzt wurde.








Donnerstag, 10. März 2016

~Eule rezensiert~ Die letzten Tage von Rabbit Hayes von Anna McPartlin





Titel: Die letzten Tage von Rabbit Hayes
Original: The Last Days of Rabbit Hayes
Autor: Anna McPartlin
Genre: zeitgenössischer Roman
Seiten: 464
Erschienen am: 20.03.2015 (Neuauflage)
Verlagslink: Rowohlt










Darum geht es:

Die 40-jährige Rabbit Hayes hat gekämpft, doch letztendlich wird sie ihrer Krebserkrankung unterliegen. Dessen wird sie sich spätestens da bewusst, als man sie in ein Hospiz verlegt. Alles andere als einfach, für eine alleinerziehende Mutter, die ihr Kind nicht weiter aufwachsen sehen wird und auch den Rest ihrer liebenden, durchgeknallten Familie zurück lassen muss. Rabbit geht es von Tag zu Tag schlechter und sie flüchtet sich in Träume an vergangene Zeiten, als sie selbst noch ein Kind war und die Zukunft noch vor ihr lag. Vor ihr, ihrer Familie und ihren Freunden.


So fand ich es:

Auch ich bin an diesem Buch einfach nicht vorbei gekommen und wollte unbedingt erfahren, warum alle so davon schwärmen. Nun war ich in der Stimmung für diese Geschichte und brauchte was fürs Herz, also habe ich es endlich gelesen und war genauso berührt und begeistert, wie so viele vor mir schon.

Viel zum Inhalt kann ich gar nicht sagen und möchte ich auch gar nicht. Man weiß ja schon allein vom Titel her schon, dass Rabbit im Sterben liegt und es ist auch gleich zu Beginn des Buches schon völlig klar, welchen Ausgang das Ganze nehmen wird. Den Rest muss man mehr oder weniger auf sich wirken lassen.

Die Story lebt allein von den Charakteren, ihren Erlebnissen und Erinnerungen. Und das alles mitzuverfolgen hat mir großen Spaß gemacht, mich zum Lachen gebracht und mich traurig werden lassen. Der Zusammenhalt in der Familie ist wirklich stark, aber jeder für sich ist ganz individuell herausgearbeitet worden, auch, wie derjenige zu Rabbit steht und Rabbit zu ihm. Ich habe mich sehr wohl gefühlt in der Familie Hayes, in der auch der Humor trotz der Schicksalsschläge niemals zu kurz kommt. Am meisten beeindruckt hat mich allerdings Rabbits Tochter Juliet. Wie stark dieses kleine Mädchen ist, ist definitiv das Rührendste an dieser Geschichte.

Der Schreibstil von Anna McPartlin ist super angenehm, man kommt sehr schnell und leicht durch das Buch und kann sich so richtig schön fallen lassen. Sie lässt die Geschichte sowohl in der Gegenwart, als auch in der Vergangenheit spielen, alles geschildert vom allwissenden Erzähler. Es muss ja auch nicht immer die Ich-Perspektive sein, zumindest habe ich sie hier nicht vermisst.

Wir begleiten Rabbits aktuellen Leidensweg, jedoch gibt es auch immer wieder Flashbacks in Rabbits Jugend und zu ihrer ersten großen Liebe. Auch hier kann ich leider nicht mehr verraten. Nur so viel: Mir hat diese Abwechslung sehr gut gefallen, weil es die Stimmung immer wieder aufgelockert hat und man nicht konstant nur Rabbit beim Sterben begleitet, was auch so schon sehr tragisch und deprimierend war. Was da von der Vergangenheit und über einzelne Personen erzählt wurde, habe ich jedenfalls gerne verfolgt.


Mein Fazit:

Eine ernste Geschichte, die allerdings sehr gut erzählt wird und von ihren liebenswerten Charakteren lebt. Die Stimmung wird immer wieder durch Humor, Rückblenden und lustige Szenen aufgelockert, trotzdem versteht die Autorin den Leser zu berühren und führt ihn sanft aber schonungslos an das offensichtliche Ende heran. Ich habe zwar keine Krokodilstränen geweint, aber traurig fand ich es trotzdem.


Meine Bewertung:
  • (Cover: 5/5)
  • Schreibstil: 5/5
  • Story: 4,5/5
  • Charaktere: 5/5
  • Atmosphäre: 5/5
  Ergibt eine Gesamtbewertung von:



Freitag, 4. März 2016

~Eule rezensiert~ Dark Elements #1 - Steinerne Schwingen von Jennifer L. Armentrout





Titel: Dark Elements - Steinerne Schwingen
Original: White Hot Kiss
Band 1 von 3
Autor: Jennifer L. Armentrout
Genre: Urban Fantasy
Seiten: 368
Erschienen am: 10.09.2015 (Neuauflage)
Verlagslink: Harper Collins









Darum geht es:

In einer Gegenwart, in der Wächter Jagd auf Dämonen machen, ist es für die junge Layla besonders schwer. Denn Layla ist zwar zum Teil eine Wächterin und wurde von einer Wächterfamilie aufgenommen und großgezogen, allerdings fließt in ihren Adern auch damönisches Blut. Während ihre beste Freundin in der Schule den Jungs hinterher schmachtet, kann sich Layla derartiges nicht erlauben. Denn mit einem einzigen Kuss könnte sie einem Menschen die Seele rauben.
Zayne, Sohn des Clanoberhauptes der Wächter, ist der einzige, dem sie sich anvertrauen kann und zu dem sie sich heimlich hingezogen fühlt. Und sie versucht immer wieder ihren Teil am Clanleben beizutragen, indem sie die Dämonen für die Wächter markiert, damit diese sie leichter aufspüren und dingfest machen können. Bei einem dieser Streifzüge begegnet sie jedoch einem Dämon, der scheinbar nur auf sie gewartet hat. Gerettet wird sie dann überraschenderweise von dem gutaussehenden und überaus charmanten Roth, ebenfalls ein Dämon, der ihr etwas über ihre Herkunft erzählt. Und was sie erfährt, wird ihr ganzes Leben durcheinander wirbeln...


So fand ich es:

Nach dem kleinen Reinfall mit der 'Lux-Reihe' (Obsidian und Co.) von der Autorin, war ich ja ein wenig skeptisch was weitere Bücher von ihr betrifft. Aber ich wollte ihr auch noch eine Chance einräumen, da viele ja so begeistert von ihrem Schreibstil und ihren Geschichten schwärmen. Ich bin sehr froh, dass ich das gemacht habe, denn mit 'Dark Elements' hat sie mich deutlich mehr überzeugen können.

Der Schreibstil zeichnet sich durch seine Spritzigkeit aus, besonders in den Dialogen, die überhaupt nicht gekünstelt wirken und oft auch eine gute Portion Humor beinhalten. Man kommt als Leser schnell und locker durch die Geschichte, ohne in irgendeiner Form im Lesefluss gestoppt zu werden.

Auch die Protagnoistin konnte mich hier überzeugen, zumindest konnte ich mich ganz gut in sie hineinversetzen und sie wirkte auch nicht übermäßig naiv und kindisch auf mich. Natürlich hat Layla es schwerer als andere Teenager und aufgrund ihrer Vorgeschichte hadert sie sehr mit sich. Allerdings waren ihre Gefühle und Handlungen für mich als Leserin weitestgehend nachvollziehbar. Mir hat gefallen, dass sie die Dinge auch selbst in die Hand nimmt und nicht die ganze Zeit nur jammert und andere die Arbeit machen lässt, auch wenn es ihr zwischendurch wirklich schlecht ging.

Ihre männlichen Begleiter in dem Buch haben mir im Grunde auch ganz gut gefallen, allerdings hat in meinen Augen Dämon Roth deutlich mehr geglänzt, allein durch seine charmante und einnehmende Art. Auch seine tierischen Begleiter sind eindeutig ein gutes Argument für Roth. Gutmensch und Wächter Zayne hatte es da deutlich schwerer, auch wenn ich jetzt nicht so recht festmachen kann, woran das lag. Er blieb irgendwie blass und charakterlos. Und ich fand ihn Layla gegenüber auch nicht immer ganz in Ordnung. Was mir jedoch gefallen hat, war, dass die Beiden Layla gegenüber zwar beschützend aufgetreten sind, es aber nicht übertrieben haben und sie auch noch eine eigenständige Person haben sein lassen. In meinen Augen hat die Autorin das gut ausbalanciert.

Das Dreiecks-Ding, das sich hier zweifellos abzeichnet, hätte für mich nicht sein müssen, weil es sich so langsam auch zu Ende erzählt hat. Aber gut, solange es nicht nervig wird und Layla weiß was sie will, werde ich damit kein Problem bekommen. Ich hoffe, das wird auch in Band 2 noch so sein.

Die Geschichte, die in dieses Buch verpackt ist, hat mich ebenfalls ziemlich überzeugen können. Vielleicht gab es an der ein oder anderen Stelle klitzekleine Schwachstellen in der Logik, aber das war wirklich kaum der Rede wert. Ich mag Dämonen in Büchern sehr gerne und auch wie hier das Prinzip von 'Himmel' und 'Hölle' dargestellt wird, und die verschiedensten Kreaturen die dort jeweils hausen, hat mir gefallen. Sowieso hat dieses Buch mit ein paar tollen, skurrilen und auch lustigen Ideen aufwarten können, die mich immer wieder überrascht und gut unterhalten haben. Es gibt sowohl ruhige als auch spannende bis dramatische Momente und gerade das Ende war wirklich gemein und zwingt zum Weiterlesen.


Mein Fazit:

Überraschend unterhaltsame Lektüre mit witzigen Ideen, spritzigen Dialogen und interessanten Charakteren. Ich bin froh, der Autorin noch eine Chance gegeben zu haben. Mir hat es insgesamt gut gefallen und ich bin geneigt, den 2. Band auch demnächst zu lesen. Ich muss nach diesem Ende doch wissen wie es weiter geht.


Meine Bewertung:
  • (Cover: 3,5/5)
  • Schreibstil: 4,5/5
  • Story: 4/5
  • Charaktere: 4/5
  • Atmosphäre: 4/5
  Ergibt eine Gesamtbewertung von: