Sonntag, 27. November 2016

~Eule rezensiert~ Knochenjob!




Titel: Knochenjob!
Autor: Sarah Adler
Genre: Humor
Seiten: 270
Erschienen am: 08.10.2016
Verlagslink: Drachenmond

 


 
Haben wir uns nicht alle schon einmal gefragt, wie es wohl wäre, wenn der Tod seine Memoiren aufschreiben würde? Sarah Adler liefert uns mit diesem Buch eine mögliche Antwort.
Tods Job ist, wie wir alle wissen, nicht der Schönste und nach so vielen Millionen von Jahren hat er auch so langsam keine Lust mehr darauf. Was Neues muss her. Warum immer nur töten und Seelen abholen? Kann er nicht auch einmal etwas anderes machen? Zum Beispiel Menschenleben retten indem er Erste Hilfe lernt... Wenn da nicht seine Kollegen Leben, Schicksal, Zufall, Glück und Karma wären, die ihm regelmäßig einen Strich durch die Rechnung machen und mit denen er es nicht immer leicht hat. Ein Besuch bei Chefin Zeit ist da eigentlich längst überfällig...


 
Aufmerksam auf dieses Buch bin ich - wen wird es wundern? - durch das wunderschöne Cover geworden, als ich es beim Stöbern auf der Verlagsseite entdeckt habe. Und als ich mir dann durchgelesen habe, worum es geht, war klar, dass ich es auch werde lesen müssen.

Ich habe Geschichten mit dem Tod als Hauptakteur schon immer gemocht und auch dieses Buch hat mir unheimlich viel Spaß bereitet. Nicht nur, dass uns Tod alles erzählt, von der Erschaffung der ersten Einzeller bishin zur jetzigen Zeit., er nimmt uns mit auf eine Reise durch die Evolution und wir lernen dabei seine Kollegen kennen, mit denen sich eine Zusammenarbeit oft schwierig gestaltet. Gerade mit Leben liegt er dauernd im Clinch. Irgendwann hat Tod einfach keine Lust mehr auf seinen Job und versucht daraus auszubrechen. Das gestaltet sich allerdings als problematisch, wie man sich bestimmt denken kann. Er lässt aber nichts unversucht, was für einige komische Situationen sorgt. Fast kann einem der Sensenmann leid tun, wenn er sich nicht schon ausreichen selbst bemitleiden würde. Aber er jammert nicht nur, er ist auch ein Macher und ich habe mich gerne von ihm durch seine Memoiren tragen lassen.

Und diese werden uns in allen Einzelheiten geschildert, wobei die Autorin wirklich sehr viel Wortwitz einflicht und mit ihrem Schreibstil den Leser in jeder Zeile spüren lässt, wie sehr sie das geschriebene Wort liebt. Das hat mir wirklich sehr gut gefallen an dem Buch. Kleines Manko war meiner Meinung nach, dass die Geschichte recht verworren und chaotisch rüber kam. Sie schweift oft vom Thema ab und lässt Tod wieder Anekdoten aus seinem seeehr langen Leben zum Besten geben, anstatt mit der eigentlichen Story weiter zu machen. Das hat mich manchmal ein wenig rausgebracht und den Lesefluss gestört. Aber trotzdem hatte ich richtig viel Spaß und musste sehr oft nicht nur schmunzeln, sondern auch richtig lachen, weil der schwarze Humor einfach immer und überall präsent ist. Natürlich hat das Buch nicht nur lustige, sondern ab und zu auch nachdenkliche Seiten. Die gesamte Metaphorik war sehr stimmig und die Erklärungen nachvollziehbar. 


 
Sehr vergnügliches Leseerlebnis, wenn man schwarzen Humor, Metaphern und Geschichten über und mit dem Tod mag. Ein paar kleine Schwächen gab es in Aufbau und Struktur der Story, aber der galante Wortwitz der Autorin tröstet über vieles hinweg. Mir hat es gefallen und ich würde gerne noch mehr Geschichten über "diesen" Tod lesen.


 
  • (Cover: 5/5)
  • Schreibstil: 4,5/5
  • Story: 3/5
  • Charaktere: 5/5
  • Atmosphäre: 4,5/5
  Ergibt eine Gesamtbewertung von: 










Donnerstag, 24. November 2016

~Eule rezensiert~ Talon - Drachennacht




Titel: Talon - Drachennacht
Original: Soldier
Band 3 von (wahrscheinlich) 4
Autor: Julie Kagawa
Genre: Urban Fantasy
Seiten: 480
Erschienen am: 31.10.2016
Verlagslink: Heyne fliegt


 Meine Rezensionen zu Band 1 und 2:

http://dieinsieule.blogspot.de/2015/11/eule-rezensiert-talon-drachenzeit-von.html  http://dieinsieule.blogspot.de/2016/02/eule-rezensiert-talon-2-drachenherz-von.html



 
Nachdem Band 2 eine kleine Enttäuschung war, wurde meine Vorfreude auf den 3. Teil ein wenig ausgebremst. Nichtsdestotrotz wollte ich dem Ganzen noch eine Chance geben und siehe da, Band 3 konnte wieder ein bisschen an Fahrt aufnehmen und hat mir schlussendlich ganz gut gefallen. 

Ich bin auch super wieder in die Geschichte reingekommen, obwohl Band 2 ja schon mehr als ein halbes Jahr zurück liegt. Zu Beginn wurde ein bisschen wiederholt, was bisher so passiert ist um den Einstieg zu erleichtern, was ich immer sehr hilfreich finde. Ansonsten ging es nahtlos weiter mit unseren Helden.

Die Geschichte wird nach wie vor aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Natürlich aus Sicht unserer Protagonistin Ember, dem quirligen Drachenmädchen, aber auch aus Sicht des coolen Einzelgängers Riley und dem Ordenskrieger Garret, sowie aus Sicht von Embers Zwilling Dante. So bekommt man wieder die komplette Bandbreite mit, was mir ja an den Büchern sehr gut gefällt. Die Entwicklung der Charaktere ist hier auch sehr schön zu beobachten, was mir ebenfalls gut gefallen hat. Ember tritt im Vergleich zu Vorher etwas in den Hintergrund, was aber auch mit ihrem recht angeschlagenen Gemütszustand und dem immerwährenden Gefühlschaos zu tun hat. Sie ist längst nicht mehr so quirlig (und mitunter nervig) wie zu Beginn, sondern mehr nachdenklich und besorgt, denn mittlerweile hat ja auch sie einiges erlebt und wegstecken müssen. 
Auch an Riley bemerkt man eine leichte Veränderung, da Ember doch recht starke Gefühle in ihm weckt, die ihn irgendwie weicher rüber kommen lassen. Garret hat seine größte Veränderung ja bereits durchlebt, somit fällt bei ihm eine Entwicklung nicht so stark auf. Aber auch an ihm gehen die Ereignisse und die Gefühle für ein bestimmtes Drachenmädchen nicht spurlos vorbei. Dante entwickelt sich ebenfalls, allerdings in eine weniger wünschenswerte Richtung. Mehr will ich hier nicht verraten, denn sonst würde ich stark spoilern.

Natürlich ist nach wie vor auch das zeitweise anstrengende Liebes - hin und her zwischen Ember und den zwei Herren präsent. Allerdings geht es in diesem Band auch sehr vermehrt um den Kampf zwischen Talon und dem Georgsorden. So erfahren wir nicht nur einiges über die Charaktere und ihre Gefühle füreinander, sondern es kommen auch einige neue Aspekte ans Licht, was die beiden verfeindeten Organisationen betrifft. 

Auch wenn ein paar Dinge widermal vorhersehbar und auch teilweise immernoch unlogisch waren (z.B. Frau Kagawas immerwährendes Problem mit der Beschreibung ihrer Drachen - sind die nun riesig oder passen sie in einen Schrank?), gab es auch durchaus Wendungen, die mich überrascht haben. Gerade am Ende hat die Autorin für meinen Geschmack nochmal 2 Dinger rausgehauen, die mich echt fassungslos und nach dem 4. Band lechzend zurück gelassen haben.


 
Immernoch kein Meilenstein der Jugend-Fantasy-Literatur aber dafür immernoch unterhaltsam und eine tolle Lektüre zum abschalten und darin abtauchen. Das Ende war wirklich mies, da gab es einen, meiner Meinung nach, bösen Cliffhanger. Band 4 werde ich definitiv lesen, weil ich unbedingt wissen muss, wie es weiter geht. Alle die Band 1 und 2 bisher gemocht haben, werden auch mit diesem Teil wieder ihre Freude haben, da bin ich mir sicher.


 
  • (Cover: 5/5)
  • Schreibstil: 3,5/5
  • Story: 4/5
  • Charaktere: 3,5/5
  • Atmosphäre: 3,5/5
  Ergibt eine Gesamtbewertung von: 








Sonntag, 20. November 2016

~Eulengeschnatter #7~ Das Gehadere mit dem Blogdesign, Instagram und neuer E-Reader



Hallo ihr Lieben,

ich denke, es ist mal wieder Zeit für ein wenig Geschnatter, denn es gibt da wieder eins bis sieben Dinge, die ich mir von der Eulenseele reden will. Nein, keine Panik, ich übertreibe ein wenig, so schlimm wird es nicht ;).

Wie ihr der Überschrift wahrscheinlich schon entnehmen konntet, hadere ich mal wieder mit meinem Blog. Genauer gesagt mit seinem Federkleid. Eigentlich wollte ich nichts mehr ändern und ihn jetzt so belassen wie er ist. Keine Ahnung ob ich nur gerade wieder eine meiner Phasen habe, wo ich allgemein unzufrieden und nörgelig bin, aber gerade bin ich sehr kritisch und es juckt mich in den Fingern, mal wieder rumzubasteln. Das Problem an der Sache: Keine Ahnung inwiefern ich es ändern soll, wie der Hintergrund aussehen soll usw. Und ohne eine konkrete Vorstellung bringt es gerade auch herzlich wenig hier anzufangen alles umzuschmeißen :/... Total doof. Sonst hatte ich ja zumindest immer eine Idee oder eine Inspiration, diesmal überhaupt nicht. Ich gucke nur meinen Blog an und denke mir "Meh. Ich mag nicht mehr.", aber weiß halt auch nicht wie ich es ändern soll. Naja, entweder der nötige Input kommt noch oder ich lerne meinen Blog wieder auf neue lieben und er bleibt wie er ist. Hinzu kommt nämlich, dass ich total untalentiert bin, was das Designen angeht und auch da immer auf Vorlagen von Drittanbietern zurückgreifen musste. Und mir da wieder was einigermaßen passendes auszusuchen raubt mir zu viel Zeit und da habe ich gerade keine Lust drauf. Vor allem, wenn ich dann 1 Jahr später wieder unzufrieden bin :/. Ob es das "perfekte" Design für mich überhaupt gibt? Außerdem wäre das dann bereits die 3. Designänderung in 3 Jahren... krass, wie schlimm ich bin |D... Aber immerhin folge ich einem Muster xD.

Achja, und ich bin endlich auch in der Gegenwart angekommen und habe mir einen Instagram-Account eingerichtet. Es hat mich zuletzt doch gefuchst, dass ich nie mitreden konnte. Außerdem wollte ich euch tollen Menschen da draußen folgen können und auf einen Blick sehen, was ihr so treibt ^^. Da kamen mir der Vollmond und eine damit verbundene schlaflose Nacht gerade recht ;D. Ich würde mich über ein paar neue Follower natürlich freuen ♥. -> Insis Insta


 
Currently Reading
 
     
                                                         61%                                                   50%                                                  3%

 
Gestern und vorgestern bin ich irgendwie kaum zum Lesen gekommen, was mich nervt aber nicht zu ändern ist, weil man ja auch nocht andere Dinge zu tun hat oder tun möchte ^^'. Wie z.B. Weihnachtdeko shoppen *hust*.

Aber immerhin bin ich "Talon" ein bisschen weiter gekommen. Ich hoffe, es spätestens am Dienstag beenden zu können. Der Anfang gefiel mir ganz gut und ließ hoffen, dass es nach dem schwächeren Band 2 wieder etwas bergauf geht. Gerade bin ich aber an so einem Punkt wo ich es wieder langweilig, vorhersehbar, klischeehaft und teilweise auch unlogisch finde. Es nervt mich auch total, dass die Autorin sich nicht entscheiden kann, wie groß ihre verdammten Drachen sind. Einmal sind sie riesig, dann heißt es im nächsten Kapitel wieder, dass sie in einen Schrank passen... Hä? Muss ich nicht verstehen, oder?

Fitzeks Erstlingswerk wollte ich auch schon lange einmal lesen, so viele schwärmen ja davon. Es ist auch echt spannend und unheimlich, jedenfalls reicht das für meine zarte Eulenseele |D. Nur irgendwie komme ich aufgrund von Zeitmangel auch hier gerade nicht weiter :/.

Ich habs mir aber nicht nehmen lassen, nebenbei noch kurz in die Empfehlung von meinem Chef reinzuschnuppern. "Die Mitte der Welt" wurde ja auch verfilmt und ist glaube ich recht aktuell in den Kinos. Mein Chef hatte sich das Buch jedenfalls gekauft, nachdem er den Trailer gesehen hatte und hat es dann innerhalb von 8 Stunden durchgesuchtet xD. Na Ausdauer hat er ja. Es soll wohl sehr bewegend und schön geschrieben sein (was ich vom ersten Eindruck her schon mal bestätigen kann).

 Hier mal der Trailer für alle, die neugierig geworden sind :)



 

An dieser Stelle kommen normalerweise meine Wunschlistenbücher der Dezember-Neuerscheinungen, allerdings habe ich da nichts entdeckt, was ich unbedingt lesen wollen würde...
Ist aber üüüüberhaupt nicht schlimmt xD. Wisst ihr etwas, was im Dezember erscheint, was ihr unbedingt lesen müsst?

Oh und ich kann euch wohl noch kurz erählen, dass ich einen neuen E-Reader habe *-*. Lange Zeit begleitete mich dieses uralte Kindle-Modell ohne beleutetem Display und ohne Touchscreen. Reichte bisher aber immer für mich. Leider hat das dusselige Dinge gemeint, es muss kauptt gehen. Die Tasten klemmen, mein Menü mit dem Kindle-Shop und den Einstellungen konnte ich gar nicht mehr aufrufen und wann Akku leer geht, hat er mir auch nicht mehr gesagt... Nun begleitet mich das Kindle-Paperwhite und ich bin super glücklich darüber! 
 
 Hinter dieser Hülle schlummert das neue Schätzchen :)
 
Jetzt macht das Lesen auf dem Reader auch wieder Spaß! Gerade, weil ich so langsam eh schauen muss, dass ich mir nicht alle Bücher als Printausgabe zulege aufgrund von Platzmangel. Also bei denen ich es verschmerzen kann, sie nicht als physisches Buch vor mir zu haben, die werden nun als Datei bei mir einziehen :). Ich habe in letzte Zeit auch ein bisschen aussortiert und so langsam bekomme ich hier wieder eine Struktur rein ^^. Und ich nehme den neuen Reader zum Anlass mal meinen Ebook-SuB ein wenig auszumisten.

Lest ihr gerne Ebooks? Habt ihr einen Reader und seid ihr zufrieden damit?




Donnerstag, 17. November 2016

~Eule rezensiert~ Plötzlich Banshee




Titel: Plötzlich Banshee
Autor: Nina MacKay
Genre: Urban Fantasy
Seiten: 400
Erschienen am: 01.09.2016
Verlagslink: ivi

 



 
Die 20-jährige Alana McClary und ihr gleichaltriger Mitbewohner Clay - beide sind sie Waisenkinder und kennen sich seit der Kindheit - kommen mehr schlecht als recht über die Runden. Während Clay unverschämtes Glück beim Online-Poker hat und so seinen Beitrag zum Haushalt beisteuert, versucht Alana sich als Privatdetektivin. Das klappt mal mehr, mal weniger gut, denn während Clay ein Glückspilz ist, stapft sie in jedes erdenkliches Fettnäpfchen und bringt sich immer wieder in die komischsten Situationen. Was nicht zuletzt daran liegt, dass Alana eine Fähigkeit hat. Sie sieht nämlich über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die die verbleibende Lebenszeit der jeweiligen Person anzeigt. Sobald neigt sich diese Lebenszeit dem Ende zu, entfährt Alana ein markerschütternder Schrei. Clay vermutet, dass Alana eine Banshee ist, eine Todesfee. Doch Alana glaubt nicht an diesen Quatsch. Bis sie eines Tages einem Jungen das Leben rettet und damit eine Kette von Ereignissen in Gang setzt, die nicht nur das Mysterium über ihre Herkunft beeinhaltet, sondern auch eine Reihe von schaurigen Mordfällen und einen attraktiven Detective.


 
Ich hatte mich sehr auf diese lockere, witzige Geschichte gefreut. Locker und witzig ist sie auch auf jeden Fall und es hat mich auch gut unterhalten können, dennoch blieb es ein bisschen hinter den Erwartungen zurück.

Der Einstieg in das Buch hat mir noch richtig gut gefallen. Wir befinden uns direkt im Geschehen, während einer von Alanas waghalsigen Aktionen um einen Menschen zu retten, dessen Todesuhr abläuft. Das hat es mir als Leserin leicht gemacht, mich sofort in die Geschichte fallen zu lassen. Die ersten Seiten waren auch wirklich toll und sind nur so dahin geflogen, was auch dem humorvollen, spritzigen und flüssigen Schreibstil der Autorin geschuldet ist. 

Allerdings fing es dann etwa ab der Hälfte an, ermüdend zu werden. War Alana zu Beginn noch lustig und ihre Tolpatschigkeit oft zum Schmunzeln komisch, so fing sie dann leider doch so langsam an mich zu nerven. Als Todesfee ist sie zwar nun wirklich kein Glücksbringer, auch nicht für sich selbst und das wird auch gut erklärt, warum sie dauernd unbeholfen durch die Gegend stolpert und kein Fettnäpfchen auslässt. Aber irgendwann wird es einfach anstrengend, weil wirklich dauernd irgendwas peinliches mit ihr passiert. Und dabei kommt sie dann manchmal auch noch ziemlich zickig rüber, wenn sie versucht, sich den heißen Detective Dylan Shane vom Hals zu halten. Bzw. Detective Sockenschuss, wie sie niemals müde wird zu wiederholen. Auch ihrem Mitbewohner Clay gegenüber verhält sie sich nicht immer so toll. Dabei hatte Clay eigentlich sofort meine Sympathiepunkte inne, wie so einige andere Nebencharaktere auch, die ich wesentlich angenehmer fand als unsere Heldin Alana. 

Die Story an sich ist zu Beginn ebenfalls noch ganz interessant und man fragt sich, wohin die Reise gehen wird. Doch als die ersten Erklärungen geliefert wurden, war die Sache für mich recht schnell offensichtlich und konnte dann auch keine großartigen Überraschungen mehr parat halten. Mit dem Ende bin ich auch nicht so richtig glücklich. 


 
Es versprüht eine Menge Witz und ist für Zwischendurch eine ganz unterhaltsame Lektüre. Meine Begeisterung hat es leider ab der Mitte etwas lahmgelegt, da Protagonistin Alana irgendwann nicht mehr so leicht zu ertragen war und die Story auch nicht viel Neues zu bieten hat. Für meinen Geschmack etwas zu gewollt das Ganze, aber für Leute die humorvolle Fantasy mit Crime-Aspekten mögen, sollten sich durchaus mal daran versuchen.


 
  • (Cover: 4,5/5)
  • Schreibstil: 4/5
  • Story: 2,5/5
  • Charaktere: 3/5
  • Atmosphäre: 3,5/5


 Ergibt eine Gesamtbewertung von:



 
 



 

Sonntag, 13. November 2016

~Eulenpost~ Neuzugänge #9 / 2016 || Knochenjobs und Drachennächte





Hallo ihr LeseEulen,

ich hoffe, ihr verbringt die ersten kalten Novembertage schön eingekuschelt mit einer Tasse Tee und einem guten Buch auf der Couch. Nicht, dass mein SuB nicht genug Lesestoff für diesen Anlass parat gehabt hätte, aber es musste mal wieder ein bisschen Nachschub bei mir einziehen... Warum müssen auch immer so viele interessante Bücher auf den Markt kommen? Wobei ich diesmal auch ein wenig in den Untiefen meiner Wunschliste gegraben habe, also sind es nicht ausschließlich brandaktuelle Bücher geworden ^^'. Hier gibt es nun also meine Neuzugänge der letzten Wochen:




Knochenjob! von Sarah Adler
300 Seiten | Humor | Drachenmond

Dieses Buch hatte ich schon lange vorbestellt gehabt, weil es mir beim Stöbern auf der Seite vom Drachenmond Verlag sofort ins Auge gesprungen ist. Nicht nur Aufgrund des schönen Covers, sondern auch, weil der Klappentext so witzig und voller schwarzem Humor daher kommt. Ich liebe Geschichte über den Tod (als Protagonisten ;D) und möchte es unbedingt jetzt bald lesen.





Lockwood & Co. #3 - Die Raunende Maske von Jonathan Stroud
464 Seiten | Mystery / Urban Fantasy | cbj

Nachdem ich ja vor Kurzem Band 2 gelesen habe und es mir mal wieder gut gefallen hat, musste Band 3 natürlich auch bei mir einziehen. Ich bin so gespannt, wie es nach dem blöde Cliffhanger weiter geht und was für Erklärungen folgen.






Talon #3 - Drachennacht von Julie Kagawa
480 Seiten | Urban Fantasy | Heyne fliegt

Na mal sehen wie das wird... Dieses Buch ist im Rahmen einer Leserunde in ein paar Tagen fällig, da wir auch schon Band 1 und 2 zusammen gelesen haben. Band 2 hat für mich aber schon deutlich geschwächelt und ich bin mal gespannt, ob Frau Kagawa jetzt wieder ein bisschen aufholen kann.





Witch Hunter #2 - Herz aus Dunkelheit von Virginia Boecker
384 Seiten | Urban Fantasy | dtv

Auch dieses Schätzchen ist frisch bei mir eingetrudelt. Band 1 war gut und auf jeden Fall unterhaltsam. Ich möchte Band 2 auf jeden Fall noch ausprobieren, vielleicht kann sich die Geschichte ja noch steigern :).







Being Beastly - Der Fluch der Schönheit von Jennifer A. Jager
294 Seiten | Märchenadaption | impress

Mein Lieblingsmärchen :D. Das Buch steht auch schon lange auf meiner Wunschliste, denn ich liebe Märchenadaptionen und da durfte dieses hier natürlich nicht fehlen. Passt auch sehr schön zum Herbst/Winter wie ich finde, da kann man solche Geschichte immer besonders gut lesen :).





Morgentau #1 - Die Auserwählte der Jahreszeiten von Jennifer Wolf
269 Seiten | Fantasy / Romance | impress

Eigentlich eher ein untypisches Buch für mich, aber hier siegte eindeutig die Neugier. Ich erhoffe mir ein kurzweiliges und unterhaltsames Leseerlebnis, was man mal so dazwischen schieben kann. Von allen Seiten wird das Buch ja so gelobt. Ich lasse mich mal überraschen.





Die Therapie von Sebastian Fitzek
336 Seiten | Psychothriller | Knaur

Und noch ein eher untypisches Buch. Naja nicht ganz. Ich habe ja schon zwei Fitzeks gelesen und die haben mir beide gut gefallen, da war mir eigentlich schon lange klar, dass ich noch mehr von ihm lesen möchte. Warum also nicht mit seinem Erstlingswerk beginnen? Ich habe auf jeden Fall gerade große Lust auf dieses Buch.






Die Mitte der Welt von Andreas Steinhöfel
480 Seiten | Coming-of-age Roman | Carlsen

Ein Tipp von meinem Chef ;D. Er war ziemlich begeistert und meinte ich muss es auch lesen. Mal was Neues für mich, aber ich möchte mich ja ab und zu auch mal in andere Gefilde wagen. Ist ja auch verfilmt worden und gerade aktuell in den Kinos meines Wissens. Ich lasse mich mal überraschen.






Habt ihr davon schon was gelesen?



Donnerstag, 10. November 2016

~Eule rezensiert~ Lockwood & Co. - Der Wispernde Schädel




Titel: Lockwood & Co. - Der Wispernde Schädel
Original: The Whispering Scull
Band 2 von (bisher) 4
Autor: Jonathan Stroud
Genre: Mystery / Fantasy
Seiten: 512
Erschienen am: 27.10.2014
Verlagslink: cbj

 


 
Mehr als ein halbes Jahr ist vergangen, seit den Geschehnissen aus Band 1. Lucy hat sich bei ihrem neuen Arbeitgeber Anthony Lockwood und ihrem Kollegen George eingelebt. Die kleine Agentur Lockwood & Co. hat zwar einen Aufschwung erlebt, doch so ganz etabliert sind die drei Geisterjäger noch immer nicht und es herrscht große Konkurrenz in der Branche. Allen voran macht Fittes, die größte Agentur Londons, ihnen immer wieder einen Strich durch die Rechnung und sahnt die guten Aufträge ab. Doch unsere drei Helden lassen sich davon nicht unterkriegen und haben schon bald eine Wette mit der ungeliebten Konkurrenz am Laufen, als bei Grabungen auf einem Friedhof die Gebeine eines berüchtigten, ehemaligen Psychiatrie-Leiters geborgen werden, um den sich grausige Geschichten ranken. Nicht umsonst wurde der Mann in einem eisernen Sarg begraben, denn er ist nicht allein da drin gewesen. Dumm nur, dass das was mit ihm im Sarg war nicht nur gefährlich ist, sondern auch noch gestohlen wird...


 
Lange ist es her, seit ich den ersten Band der Reihe gelesen habe. Das müsste irgendwann Ende 2013 gewesen sein. Dennoch konnte ich mich noch gut an die Geschichte erinnern und hatte spontan so richtig Lust mich endlich mal dem nächsten Teil zu widmen. Ich mag Jonathan Stroud als Autor unheimlich gerne, er schreibt humorvoll und flüssig, so dass das Lesen einfach Spaß macht. Und auch hier erging es mir nicht anders, ich bekam genau das, was ich erwartet habe.

Seit den Geschehnissen aus Band 1 ist ein wenig Zeit verstrichen, so dass die Bücher nicht nahtlos aneinander anknüpfen. Es werden Aufträge erwähnt, bei denen wir als Leser nicht dabei waren, was aber nicht schlimm ist, schließlich ist die Geisterjagd für die Charaktere Alltag. Jetzt steigen wir in den nächsten größeren Fall ein, bei dem sich Lockwood & Co. ordentlich mit der Konkurrenz aus der Agentur Fittes messen. Diese kleinen Streitigkeiten fand ich sehr amüsant und die eigentlich schon spannende Story wurde noch ein wenig mehr aufgepeppt. Wobei es auch immer wieder ruhigere Augenblicke gab, in denen die Recherche eine wichtige Rolle spielt. Der Spannungsbogen wird also nicht die ganze Zeit aufrecht erhalten und ich muss leider auch sagen, dass es wie im ersten Band, ziemlich vorhersehbar war. Was aber der Unterhaltsamkeit überhaupt keinen Abbruch getan hat, denn trotzdem macht das Lesen großen Spaß und man kann mit den Charakteren lachen und sich gruseln. 

Im Vergleich zu Band 1 haben sich auch die Charaktere nicht viel verändert. Ich weiß noch, dass ich damals mit Protagonistin Lucy nicht so gut klar gekommen bin, hier hatte ich aber keine Probleme mit ihr. Ansonsten sind sie genauso liebenswert und originell ausgearbeitet wie immer. Lockwood mimt noch immer den mysteriösen Gentleman und George ist noch immer witzig und nerdig. Da fällt es leicht, sie als Leser ins Herz zu schließen. Auch die Nebencharaktere und geisterhaften Erscheinungen, die uns neu begegnen, tragen zur Unterhaltung bei, denn alle sind sie auf ihre Art skurrile Unikate. 

Im Laufe der Geschichte wird auch das ein oder andere Geheimnis gelüftet und ich bin nach dem Ende wirklich extrem neugierig auf Band 3 geworden.


 
Ideenreichtum und Fantasie des Autors gefielen mir auch hier wieder unheimlich gut, gerade im Hinblick auf Charakter- und Geisterdesign und Aufbau seines schaurigen London. Die Story an sich war ziemlich vorhersehbar, aber hat mich trotzdem gut unterhalten. Die Mischung aus Grusel und Humor war mal wieder sehr gelungen. Ich werde mit Sicherheit auch den 3. Band noch lesen, gerade auch nach diesem interessanten Ende.


 
  • (Cover: 4/5)
  • Schreibstil: 4,5/5
  • Story: 3,5/5
  • Charaktere: 4,5/5
  • Atmosphäre: 4/5


 Ergibt eine Gesamtbewertung von: 
 






Freitag, 4. November 2016

~Eule rezensiert~ Red Rising






Titel: Red Rising
Band 1 von 3
Autor: Pierce Brown
Genre: Science-Fiction
Seiten: 576
Erschienen am: 14.09.2015
Verlagslink: Heyne




Unterhalb der Oberfläche des Mars lebt der junge Mann Darrow. Als einer von vielen Minenarbeitern schuftet er jeden Tag, um den Menschen irgendwann ein Leben auf der Oberfläche des Mars zu ermöglichen. So wird es ihnen jedenfalls vom goldenen Adel erzählt. Doch als Darrows geliebte Frau Eo hingerichtet wird, kommen Dinge ans Tageslicht, von denen Darrow niemals etwas geahnt hat. Denn der Mars ist bereits besiedelt, ein Leben dort ist schon lange möglich. Die Goldenen leben in überschwänglichem Luxus, für den sich Rote wie Darrow tagein und tagaus krumm machen. Ein mysteriöser Geheimbund kommt ihm in seiner Verzweiflung gerade recht, denn die einzige Möglichkeit der arroganten Oberschicht eins auszuwischen ist, sich bei ihnen einzuschleusen. Und das tut Darrow auch, indem er sich, getarnt als Goldener, am Institut zur Ausbildung der goldenen Elite einschreibt.


Ich muss ja gestehen, dass ich mich zu Anfang wirklich schwer getan habe, mit dem Buch. Vor längerer Zeit hatte ich schon mal einen Versuch gestartet und bin nicht reingekommen, so dass ich es dann wieder zur Seite gelegt hatte. Aufgeben wollte ich allerdings auch nicht, denn neugierig war ich trotzdem auf die Geschichte. Jetzt habe ich mich erneut rangetraut und siehe da: Plötzlich flutschte es mit mir und Red Rising.

Die ersten Seiten gestalteten sich allerdings auch beim zweiten Anlauf ein wenig holprig, denn an den Schreibstil musste ich mich erst gewöhnen. Ich kann noch nicht einmal genau beschreiben woran es lag, denn je mehr ich las, desto besser kam ich zurecht, bis das Buch mich völlig verschluckt hatte. Und ab diesem Punkt fand ich die Geschichte wirklich fesselnd.

Protagonist Darrow habe ich gerne begleitet, auch wenn er wohl nicht mein Lieblingscharakter werden wird. Aber ich habe sein Schicksal mit Interesse verfolgt, denn Darrow hat es alles andere als leicht. Er führt in den Minen des Mars ein hartes und entbehrungsreiches Leben und setzt in seinem Job als "Höllentaucher" jeden Tag eben dieses Leben auch noch aufs Spiel. Dadurch wirkt Darrow selbst für seine jungen 17 Jahre natürlich auch recht reif und abgebrüht. Jedoch steckt in ihm ein kleiner Held, der im Laufe der Geschichte mehr und mehr zum Vorschein kommt. Auch macht er eine "Entwicklung" durch, die ich sehr spannend und interessant fand. Was mir nicht so gefallen hat war, dass er oftmals ZU selbstsicher auftritt, ja beinahe Größenwahnsinnig erscheint mit manch einer Aktion. Natürlich läuft nicht immer alles glatt für ihn, aber stellenweise erschien er mir doch etwas übertrieben heroisch und das mit einer Selbstverständlichkeit, die mich echt erstaunt hat. 

Die Geschichte an sich war gut, es passiert so einiges und überwiegend herrscht Spannung vor. Die Thematik ist nicht unbedingt neu, aber in diesem Setting und mit den Gegebenheiten fand ich sie wirklich cool umgesetzt. Im Mittelteil wurde es zwar leider ein wenig zäh, aber trotzdem wollte ich wissen, wie es mit Darrow weiter geht. Die Atmosphäre die vorherrscht, ist schon ziemlich actiongeladen und gleichzeitig bedrückend. Mir hat das an sich gut gefallen, nur stellenweise war es schon echt brutal, was da so passiert. Und auch die Charaktere sind in ihrem Verhalten und ihrer Aussprache ziemlich derbe unterwegs. Das ist sicherlich Geschmackssache.
Ich habe aber das Gefühl, gut unterhalten worden zu sein und auch das Ende macht neugierig, wie es wohl in den Folgebänden weiter gehen wird.


 
Sicherlich ein Buch, das nicht jedermanns Geschmack ist, sowohl vom Schreibstil als auch von der Story her. Es geht schon recht derbe zu und unser Protagonist Darrow ist sicherlich kein absoluter Sympathieträger. Trotzdem fand ich es fesselnd und hat mich mitgerissen. Band 2 werde ich mir bestimmt auch noch zu Gemüte führen.


 
  • (Cover: 4/5)
  • Schreibstil: 3,5/5
  • Story: 4,5/5
  • Charaktere: 3,5/5
  • Atmosphäre: 4/5


 Ergibt eine Gesamtbewertung von: