Mittwoch, 26. April 2017

~Eule rezensiert~ Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen




Das Reich der Sieben Höfe - Dornen und Rosen von Sarah J. Maas
(engl.: A Court of Thornes and Roses) 
übersetzt von Alexandra Ernst
Band 1 von 3
High Fantasy / Märchen-Adaption (YA)
480 Seiten
Erschienen am 10.02.2017 bei dtv

 

Auf der jungen Jägerin Feyre lastet ein enormer Druck. Ihr Vater, ein verarmter Kaufmann mit einem lahmen Bein und ihre zwei Schwestern sind auf sie angewiesen, denn wenn Feyre es nicht auf sich nehmen würde in den Wäldern für ihre Familie zu jagen, hätten sie nichts zu essen und würden sich nur schwer durchschlagen können. Doch eines Tages passiert ihr im Wald etwas, das ihr ganzes Leben umkrempeln wird. Sie erschießt einen Wolf, der allerdings kein normaler Wolf war, wie sie feststellen muss. Er war ein gefährlicher Fae, eine von den Menschen gefürchtete, magische Rasse, die tief verborgen leben. Aufgrund ihrer Tat wird sie von Tamlin, einem hohen Lord der Fae, verschleppt und durch einen uralten Vertrag an ihn gebunden. Doch eine Bedrohung liegt über dem Land der Fae und Feyre merkt schnell, dass ihr Tamlin und sein Reich längst nicht mehr so egal sind, wie sie es sein sollten...


 
Ich war zugegebenermaßen etwas skeptisch, nicht nur aufgrund des enormen Hypes um dieses Buch, sondern auch, weil mir "Throne of Glass" von der Autorin nicht so gut gefallen hatte. Aber da sich die Geschichte so toll anhörte und ich generell bei keiner Adaption von "Die Schöne und das Biest" nein sagen kann, wollte ich es dann doch lesen. Und ich bin zum Glück alles andere als enttäuscht worden.

Der Einstieg war sehr leicht und durch den flüssigen Schreibstil kam ich sofort in die Geschichte rein. Nach einer kurzen Sequenz in der wir Feyre und ihre Familie kennenlernen, geht es auch schon zur Sache und Feyre wird verschleppt. Am Hof des Fae-Lords Tamlin geht es dann Anfangs auch noch recht ruhig zur Sache, aber davon sollte man sich nicht täuschen lassen, denn in der zweiten Hälfte des Buches überschlagen sich die Ereignisse und es wird richtig spannend. Außerdem mochte ich die ruhigeren Passagen und das Kennenlernen von Feyre und Tamlin und dessen Leibwächter Lucian sehr. Es ergaben sich sowohl prickelnde, ernstere, als auch lustige Situationen, die mir sehr gefallen und eine gute Mischung ergeben haben. Ich fühlte mich von der ersten bis zur letzten Seite bestens unterhalten.

Sowieso waren die Charaktere ein unglaublicher Pluspunkt an diesem Buch. Es gab wirklich keinen, der mir nicht irgendwie gefallen hätte. Feyre wirkte auf mich sehr authentisch. Sie ist sehr aufopferungsvoll, pflichtbewusst, aber auch stark und mutig. Ich mochte ihre Art einfach, sie ist nicht so anstrengend wie so viele andere weibliche Charaktere in Büchern. Tamlin ist natürlich der gutaussehende, charmante, beschützende männliche Gegenpart. Ganz typisch, aber trotzdem hat er mir sehr gefallen. Vor allem auch, weil sich die Sache zwischen ihm und Feyre langsam entwickelt und auch auf emotionaler Ebene für den Leser alles ganz nachvollziehbar geschieht. Am liebsten mochte ich aber Lucian, Tamlins bissigen Leibwächter mit dem fehlenden Auge.

Selbstverständlich haben wir auch einen bösen Gegenspieler in der Geschichte, der hauptsächlich ab der zweiten Hälfte des Buches mit ins Spiel kommt und die Karten neu mischt. Auch diesen Part fand ich sehr spannend gestaltet und Widersacher Rhysand hat auch durchaus seinen Reiz als Mann. Man kommt als weibliche Leserin also wirklich voll auf seine Kosten. Aber auch der Nervenkitzel kommt nicht zu kurz und man fiebert sehr mit seinen liebgewonnenen Charakteren mit.

Auch wenn das alles nicht neu klingt und auch definitiv das Genre mit diesem Buch nicht neu erfunden wurde und viele der gängigen Klischees bedient wurden, hatte die Geschichte etwas besonderes an sich, das mich in den Bann gezogen hat. Was die Autorin geschaffen hat, hat mich einfach komplett eingelullt und in ihre fantastische Welt abtauchen lassen. Sowas ist nicht einfach, von daher hat sie meinen größten Respekt, dass sie mit ihren Worten eine solche Atmosphäre erzeugen konnte, dass man einfach mitgerissen wird. Das Ende ist nicht wirklich offen, man könnte es sogar so für sich stehen lassen. Dennoch bin ich jetzt natürlich total gespannt auf die weiteren Bände.


Es macht einfach nur unheimlichen Spaß in diese Story abzutauchen und Feyre und ihren Fae-Lord zu begleiten und mit ihnen mitzufiebern. Von daher kann ich es eigentlich nur jedem empfehlen, der dem Genre noch immer zugetan ist und sich für solche Geschichten interessiert. Für mich ein absolutes Wohlfühlbuch mit spannenden Elementen und tollen Charakteren.
  • (Cover: 3/5)
  • Schreibstil: 5/5
  • Story: 4,5/5
  • Idee: 4/5
  • Charaktere: 5/5
  • Atmosphäre: 4,5/5
    Ergibt eine Gesamtbewertung von: 

 





Donnerstag, 20. April 2017

~Eulengeschnatter #12~ Keine Zeit... wie integriert ihr Lesen in den Alltag? | CR | WuLi Mai




Hallöchen ihr LeseEulen,

aus gegebenem Anlass widme ich mich in diesem Geschnatter-Post mal der Zeitfrage. Wie findet ihr Zeit für euer liebstes Hobby, das Lesen? Die Frage ließe sich dann natürlich auch noch auf das Bloggen ausweiten, aber in erster Linie interessiert mich wirklich, wie und wann ihr lest :).

Gerade mit einem Vollzeitjob, Schule, Studium, Familie usw. ist es ja oft nicht so leicht, Zeit zu finden. Jedenfalls geht es mir oft so. Ich arbeite Vollzeit, was meine Lesezeit schon mal auf abends und die Wochenenden begrenzt. Aaaber man hat ja auch noch Freunde und Familie, die ab und zu mit einem Zeit verbringen wollen und man selber natürlich auch mit ihnen ;D. Was bedeutet, dass möglicherweise noch ein Lese-Samstag wegfällt. Außerdem produziert die Filmindustrie unfassbar viel Ablenkung, sei es in Form von Filmen oder Serien, ganz egal. Aber wir alle wollen ja irgendwann auch mal nur auf der Couch sitzen, uns von unserer Lieblingsserie berieseln lassen und am Besten einfach nur durchsuchten. Was aber natürlich unsere Lesezeit weiter kürzt.

Bei mir bleibt durch all die Ablenkungen und andere Interessen tatsächlich nicht so viel Zeit zum Lesen momentan. Was in Ordnung ist, ich habe mich damit abgefunden, dass mein Kopf gerade nicht so bei meinen Büchern hängt, sondern eher an anderen Dingen. Wenn man sich Druck macht, wird es eh nur schlimmer mit der Lese-Unlust. Und so schaffe ich dann wenigstens doch noch ein bisschen was zu lesen. Im Moment sind das hauptsächlich die Abende unter der Woche, an denen ich dann doch mal ein, zwei Stündchen nach der Arbeit Zeit finde, meinen Schnabel in ein Buch zu stecken. Für ein Buch, das man mag und bei dem man sich aufs Weiterlesen freuen kann, nimmt man sich ja auch gerne Zeit. Aber bei einem Buch, das einen nicht so richtig fesselt, ist es schon schwierig diszipliniert zu sein und sich nicht der nächstbesten Ablenkung hinzugeben.

Wenn ich lese muss ich aber auch konsequent den Laptop ausmachen, das Handy auf lautlos und der Fernseher wird gar nicht erst eingeschaltet. Ich höre das nämlich auch immer wieder, dass es Leute gibt, die gleichzeitig einen Film/eine Serie schauen und lesen können... Zu diesen Personen gehöre ich definitiv nicht. Wie machen die das nur? Mich macht das total kirre und ich bin dann noch abgelenkter und unkonzentrierter als eh schon. Von meinem Buch kann ich dann jedenfalls nichts mehr aufnehmen, geschweige denn es genießen. Wie funktioniert das, dass man beides gleichzeitig kann? Ich wünschte, ich könnte das... Das würde mir viel zusätzliche Lesezeit verschaffen ^^'. Aber es klappt bei mir einfach nicht.

Und dann gibt es da noch die Leute, die stehen morgens eher auf um zu lesen. Noch vor der Arbeit. Ihr wundervollen Menschen... ihr seid gesegnet. Wirklich. Ich auch. Nämlich mit extremer Morgenmuffeligkeit xD. Auch so ein Ding, das bei mir einfach nicht klappt. Mein Schlaf ist mir heilig und morgens habe ich meinen Verstand sowieso mal gerade so weit zusammen, dass ich es schaffe unfallfrei ins Bad zu schlurfen...

Also. Sagt mir: Wie sieht eure Leseroutine aus? Lasst ihr euch schnell ablenken oder ist alles andere völlig egal, sobald ihr mit der Nase in einem Buch seid? Könnt ihr lesen während der Fernseher läuft oder gar morgens bevor ihr los müsst?
Currently Reading

  

Diese zwei Schätzchen lese ich derzeit, wenn meine Zeit abends es zulässt ^^.
Bei "Die wahre Königin" bin ich allerdings noch nicht weit. Erst 10% im Ebook oder so, also gerade erst eingestiegen. Der Schreibstil gefällt mir und auch unsere Protagonistin Luna mag ich. Aber so viel kann ich noch nicht über das Buch sagen. Aber ich bin gespannt, was da noch kommt. Es ist übrigens mein erstes Buch der Autorin, obwohl ich "Infernale" von ihr noch auf dem SuB habe xD.
"Das Reich der Sieben Höfe" hat mich dafür schon gleich zu Beginn total eingesogen und sorgt für beste Unterhaltung. Etwas mehr als die Hälfte habe ich jetzt geschafft und ich bin ziemlich begeistert. Ich mag die Charaktere alle super gerne und finde die Wesen um die es hier geht sehr faszinierend. Bisher hat es wirklich Potenzial ein Highlight zu werden. Ein Buch auf das ich mich Abends freue und bei dem ich es kaum erwarten kann, mir Zeit dafür zu nehmen ;D.
Wunschlistenfutter Mai

Der Mai wartet wieder mit tollen Büchern auf uns. Auch meine Wunschliste hat den Schlund geöffnet, so dass ich das ein oder andere Büchlein hineinwerfen konnte ;). Und was für Schönheiten mal wieder ^^'... Wie soll man denn da nicht Cover-Käufer sein?

         





Sonntag, 16. April 2017

~Eule rezensiert~ Die Krone der Sterne




Die Krone der Sterne von Kai Meyer
Science-Fiction mit Fantasy-Elementen
Band 1 von 3
464 Seiten
Erschienen am 26.01.2017 bei Fischer TOR

 

Das galaktische Reich von Tiamande wird von der allmächtigen Gottkaiserin und ihrem Hexenorden beherrscht. Regelmäßig werden ihr Mädchen von fernen Planeten als Bräute zugeführt. Niemand weiß, was mit ihnen geschieht.
Als die Wahl auf die junge Adelige Iniza fällt, soll sie an Bord einer Weltraumkathedrale auf die Thronwelt gebracht werden. Ihr heimlicher Geliebter Glanis, der desillusionierte Kopfgeldjäger Kranit und die Alleshändlerin Shara Bitterstern tun alles, um den Plan der Hexen zu vereiteln. Im Laserfeuer gewaltiger Raumschiffe kämpfen sie um ihre Zukunft – und gegen eine kosmische Bedrohung, die selbst die Sternenmagie der Gottkaiserin in den Schatten stellt. (Klappentext by Fischer TOR)


Dieses Buch klang einfach nur unheimlich interessant und auch das Cover hat mich sofort in seinen Bann gezogen, weswegen ich es unbedingt besitzen und lesen wollte. Bisher hatte ich auch überwiegend positive Rezensionen dazu gelesen, was meine Neugier noch mehr geweckt hat. Ich hätte es eigentlich besser wissen müssen...

Wer mich und meinen Blog schon etwas länger kennt, dem wird schon mal aufgefallen sein, dass ich bei den Büchern von Kai Meyer immer von einer Art Hassliebe spreche. Auf der einen Seite behandelt er tolle Themen, die mich sehr interessieren, aber auf der anderen Seite schafft er es nur ganz selten, mich auch mit seinen Geschichten zu fesseln. So war das auch hier wieder der Fall. Auch im Bereich Science-Fiction hat er mich nicht komplett von sich überzeugen können, was ich wirklich schade finde. Ich hätte mir so sehr einen Durchbruch mit einem seiner Bücher gewünscht... Ich werde mich wohl damit abfinden müssen, dass ich nie zu seinen Fans gehören werde...

Aber wie gesagt: Die Grundidee war mal wieder super erdacht und auch der Weltenentwurf hat mich in seiner Komplexität wirklich beeindruckt. Allerdings hätten wir mit der Komplexität schon mein erstes Problem, denn ich habe mir gerade zu Beginn einfach nicht alle Details merken können und auch im späteren Verlauf sind viele Dinge einfach auf der Strecke geblieben. Auch die Charaktere habe ich ständig durcheinander bekommen, was meinen Lesefluss leider ziemlich gehemmt hat. Vielleicht war ich auch zu unkonzentriert bei der Sache, aber das hat es natürlich nicht einfach für mich gemacht in die Geschichte abzutauchen. 

Die Charaktere waren dafür aber ein Aspekt an dem Buch, der mir gut gefallen hat. Das sind so richtige "Typen", die man einfach mögen muss. Von daher fühlte ich mich schon gut unterhalten, weil es Spaß gemacht hat, unsere Helden Iniza, Shara, Kranit, Glanis und vor allem die Muse, auf ihrem actionreichen Abenteuer zu begleiten. Wenn mir nur nicht immer wieder der Handlungsstrang aus den Fingern geglitten wäre...

Alles, was unter der Oberfläche schlummerte wurde immer wieder überladen von fetzigen Actionszenen, hier eine Flucht, da ein wildes Gehetze mit Raumschiffen durchs All... Wenn das zu viel in einer Geschichte vorkommt, langweilt es mich leider eher, als dass es meine Spannung aufrecht hält. Sowas kann ich mir super im Kino ansehen. Aber lesen möchte ich das dann nicht. Jedenfalls nicht in dem Ausmaß, wie es hier stattgefunden hat. Diese Action-Film Atmosphäre war einfach nicht mein Fall und hat leider für mich auch zu sehr von der eigentlichen Story abgelenkt. Und im Nachhinein ist auch nicht wirklich etwas von der Geschichte bei mir hängen geblieben. Deshalb werde ich mir die weiterführenden Bände wohl sparen, auch wenn das Ende recht offen ist und daher schon einen Anreiz bieten würde.


Ganz nett, aber leider einfach nicht mein Fall. Es ist mir unheimlich schwer gefallen, mich auf die Geschichte einzulassen, auch wenn die Charaktere wirklich sympathisch waren. Es war mir einfach zu künstlich aufgeblasen, mit zu viel Action, Gehetze, seltsamen Namen und Zusammenhängen usw., so dass ich der eigentlichen Handlung gar nicht richtig folgen konnte. Was wahrscheinlich spannend sein sollte, hat bei mir leider das Gegenteil bewirkt. Schade.
  • (Cover: 5/5)
  • Schreibstil: 2,5/5
  • Story: 1/5
  • Idee: 4/5
  • Charaktere: 4/5
  • Atmosphäre: 2/5
    Ergibt eine Gesamtbewertung von:
 




Sonntag, 9. April 2017

Bookish Identity TAG




Hallo ihr Lieben,

und willkommen zu einem neuen TAG ;D. Die liebe Aleshanee war fleißig und hat mich rundum versorgt, was TAG's angeht. Wer mag, darf gerne wieder zuschlagen und ihn sich schnappen. Schreibt mir doch gerne in die Kommentare, ich komme dann bei euch gucken ^^.



What dystopian/fantastical world would you live in?
(In welcher Dystopie/Fantasywelt würdest du leben wollen?


Gar nicht so leicht zu beantworten. Grundsätzlich würde ich niemals in einer dystopischen Welt leben wollen. Aaaaber ich würde wahnsinnig gerne mal nach Hogwarts *-*. Also die "Welt der Zauberer" in Harry Potter hat schon einen großen Reiz, auch wenn sie ja an unserer realen Welt angesiedelt ist und deswegen die Frage wahrscheinlich nur so halb beantwortet, aber da müsst ihr jetzt drüber weg sehen xD. Alle anderen Welten haben immer irgendwo einen Haken ^^'.


Who would your partner be?
(Wer würde dein Partner sein?)


Ich find ja Ziri aus "Daughter of Smoke and Bone" so knuffig, also würde ich den mit nach Hogwarts nehmen xD. Eine Chimäre in Hogwarts fällt doch auch nicht so auf, oder? Gilt der dann als Fantastisches Tierwesen? xD


[Panem] Which district would you be in?
(In welchem Distrikt wärst du?)

Wahrscheinlich Distrikt 11 (Landwirtschaft). Ich kann das gar nicht großartig begründen, das war so eine Entscheidung aus dem Bauch heraus. Alle anderen Distrikte interessieren mich eher nicht so oder entsprechen überhaupt nicht meinen Fähigkeiten ^^'.








[Shadowhunter World] Would you be a downworlder or nephilim?
(Wärst du lieber ein Schattenjäger oder ein Schattenwesen?)


Garantiert ein Schattenwesen. Eine Hexe wahrscheinlich ^^'.



[Harry Potter] Which house would you be in?
(In welchem Haus wärst du?)


Also laut einem Test wäre ich in Hufflepuff und damit könnte ich auch ganz gut leben, denke ich ^^. In Hufflepuff mit Ziri, cool xD.





 © harrypotter.wikia.com


[Percy Jackson] Who would be your godly mother/father?
(Welcher Gott wäre deine Mutter/dein Vater?)


Ich habe Percy Jackson weder gelesen noch die Filme gesehen, also keine Ahnung ^^'.



[Divergent] Which fraction would you be in?
(In welcher Fraktion wärst du?)

Wahrscheinlich wäre ich bei den Amite, da ich eine eher friedfertige und harmoniebedürftige Person bin.






   © die-bestimmung.wikia.com


[Northern Lights] What would be your deamon?
(Was wäre dein Daemon?)

Hah, Eule natürlich ;D.


[Game of Thrones] Bei welchem Haus würdest du gerne Mitglied werden?

Bei den Tyrells in Rosengarten :D. Die sind mir doch recht sympathisch irgendwie und das Klima ist auch ganz nett. Und ich will unbedingt mal ein Pläuschchen mit Oma Tyrell halten, die ist so toll xD.


In welcher buchigen Familie würdest du gerne auf Zeit leben?

Ich bin geneigt auch hier wieder die Tyrells zu nehmen ^^'. Aber die Starks wären auf Zeit natürlich auch cool. 
Oder der Fuchsbau der Weasleys. Oder in einer Hobbitfamilie, oder oder oder... es gäbe viele coole Möglichkeiten denke ich ^^.




Donnerstag, 6. April 2017

~Eule rezensiert~ Smoke




Smoke von Dan Vyleta
übersetzt von Katrin Segerer
historischer Mystery-Fantasy-Mix
 Einzelband
624 Seiten
Erschienen am 13.03.2017 bei carl's books

 


Die 16-jährigen Jungen Charlie und Thomas haben sich auf dem Elite-Internat, auf das sie gehen, kennen gelernt und sich schnell angefreundet. Das ist auch nötig, wenn man gegen Julius, den ungekrönten König des Internats, bestehen will, der ihnen allen regelmäßig das Leben zur Hölle macht. Als wäre es nicht schon schlimm genug, dass die zwei Freunde in einer Welt leben - genau genommen in England, Ende des 19. Jahrhunderts - die vom Rauch beherrscht wird. Jede noch so kleine Verfehlung, jeder Schmerz, jede Lüge und jeder schlechte Gedanke manifestiert sich als wabernder Rauch um die Menschen und macht so für jeden ihre Gefühlsregungen sichtbar. Der Rauch steht für Sünde und die Obrigkeiten nutzen ihn aus, um die Menschen zu unterdrücken. Charlie und Thomas machen sich jedoch Gedanken und stoßen schon bald auf Ungereimtheiten. Was hat es wirklich mit dem Rauch auf sich?


Ich habe mich wirklich sehr auf das Buch gefreut, denn die Thematik klingt einfach unglaublich spannend und mal nach etwas neuem, was man noch nie gelesen hat. Und das war es durchaus, aber nach der Reihe:
Der Einstieg hat mir unglaublich gut gefallen. Wir lernen Charlie und Thomas, die zwei sehr gegensätzlichen Hauptcharaktere, bereits in einer spannenden und heiklen Situation auf dem Internat kennen. Es geht also gleich unheimlich und interessant los, man wird in die Geschichte geworfen und bekommt einen guten Eindruck von dieser düsteren Version von England. Mich hat es total in den Bann gezogen und auch der Schreibstil hat mich ziemlich schnell überzeugt. Der Autor erschafft nicht nur eine dichte, bedrückende Atmosphäre, er kann meiner Meinung nach auch ganz hervorragend mit den Worten umgehen und zaubert dem Leser lebhafte Bilder in den Kopf. Mir hat sowohl die Atmosphäre als auch der Schreibstil vom ersten Augenblick an sehr gut gefallen.

Auch die Charaktere waren mir zumindest zu Beginn ganz symptathisch. Charlie, eher ruhig und überlegt, sehr höflich mit einem einnehmenden Charme. Ganz der englische Gentleman. Und Thomas im Gegensatz dazu sehr impulsiv und stolz, ein rastloser Wildfang. Im späteren Verlauf stößt noch eine junge Dame zu unseren beiden Helden dazu, die so einiges aufwirbelt. Livia ist ein etwas speziellerer Charakter, den man nicht unbedingt sofort ins Herz schließt. Aber auch mit ihr konnte ich mich gut arrangieren. Allerdings wurden mir die Charaktere mit Voranschreiten der Geschichte nicht unbedingt sympathischer, sondern leider eher das Gegenteil. Sie entwickeln sich in eine recht merkwürdige Richtung. Mir fiel es dann irgendwann nicht mehr so leicht, alles nachzuvollziehen und sie überhaupt noch gern zu haben. Auch die Liebesgeschichte, die sich da entwickelt, fand ich leider unnötig und nahm zum Ende hin Ausmaße an, die mir persönlich leider nicht zugesagt haben. Das Buch hätte meiner Meinung nach an dieser Stelle auch mit weniger auskommen können. 

Was die Idee und den Verlauf der Story anging, war ich allerdings bis zum Schluss guter Dinge und sehr gespannt auf die große Auflösung. Die Thematik mit dem Rauch, die Darstellung von Gut und Böse, die Moral von der Gesichichte: all das fand ich wirklich grandios und war tatsächlich mal etwas erfrischend anderes. Ab der Hälfte des Buches begann das ganze allerdings etwas zu stocken. Es wurde stellenweise zäh zu lesen, aber trotzdem passierte immer irgendwas, so dass ich trotzdem unbedingt weiter lesen wollte. Und schließlich war ich ja auch auf die Antworten gespannt. Leider hat sich die Story aber zum Ende hin immer mehr verlaufen und ich habe irgendwie das unbefriedigende Gefühl nicht alle Fragen beantwortet bekommen zu haben. Vielleicht wurde ich durch das immer mehr aufbauschende Drama und die Raserei mancher Charaktere auch zu sehr verwirrt und abgelenkt, so dass ich nicht alles mitbekommen habe... Aber das Gefühl nach Beenden des Buches ist auf jeden Fall kein sehr Positives gewesen. 

Man muss schon damit umgehen können, dass es ein doch eher offenes Ende gibt. Mit Gewaltszenen hat man ebenfalls zu rechnen, was für mich jetzt an sich nicht schlimm gewesen wäre. Allerdings kann ich Gewalt gegen Tiere überhaupt nicht leiden und das war hier leider mindestens zwei Mal der Fall... Wer also massive Probleme damit hat, für den wäre das Buch wahrscheinlich eher nichts. Das Gleiche gilt für Gewalt gegen Kinder.


Grandiose Idee, toller Gedanke hinter der Geschichte und wirklich mal etwas neuartiges. Wer mit den von mir kritisch angemerkten Punkten kein Problem hat, der sollte gerne mal zu diesem Buch greifen, es lohnt sich. Für mich hat es leider zum Ende hin nachgelassen und ich war mit der ganzen Entwicklung nicht hundertprozentig glücklich. Trotzdem bereue ich nicht, es gelesen zu haben.
  • (Cover: 4/5)
  • Schreibstil: 4/5
  • Story: 2,5/5
  • Idee: 5/5
  • Charaktere: 2,5/5
  • Atmosphäre: 4,5/5
    Ergibt eine Gesamtbewertung von: 


 



                Vielen lieben Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. 







Sonntag, 2. April 2017

~Eule blickt zurück~ Lesemonate Februar und März 2017




Hallo ihr Lieben,

heute gibt es endlich mal wieder einen Rückblick ;D. Nachdem der Februar lesetechnisch ja wirklich unterirdisch schlecht war, habe ich den März mal noch abgewartet, damit ich ein bisschen was habe, das ich euch zeigen kann ;).

Der März lief dann durchaus wieder etwas besser, worüber ich ganz froh bin. Und vor allem, hat mir das Lesen dann doch wieder mehr Spaß gemacht, auch wenn ich nach wie vor mengenmäßig etwas schwächele. Aber Hauptsache Spaß! Das ist das wichtigste ;). Und wenn man die gelesenen Seiten betrachtet, kann ich doch durchaus zufrieden sein ^^.

Hier also nun der 2 in 1 Lesemonat ^^:


Februar:

Diabolic #1 - Vom Zorn geküsst von S.J. Kincaid
488 Seiten | REZI

Mein einziger Wegbegleiter im Februar, aber dafür ein guter ^^. Das Buch hat mir gut gefallen, weil es eine tolle Protagonistin und tolle Ideen hatte. Im letzten Drittel schwächelte es etwas, aber insgesamt mochte ich es. 





März:

Rat der Neun #1 - Gezeichnet von Veronica Roth
608 Seiten | REZI

Der März startete insgesamt gut, aber das erste Buch, das ich beendet habe, schwächelte erheblich und ich muss mich leider den vielen negativen Meinungen anschließen. Es hatte wirklich Potenzial, aber die Umsetzung ist einfach nicht gelungen. 




Ein wenig Leben von Hanya Yanagihara
960 Seiten | REZI

Weiter ging es bei mir mit diesem Schätzchen. Ja, auch ich kam nicht daran vorbei und habe mich mal wieder von meiner Neugier besiegen lassen. Und es definitiv nicht bereut, so schrecklich die Dinge auch manchmal waren, die die Autorin dem Leser vorsetzt. Definitiv ein Highlight.




Legend #2 - Schwelender Sturm von Marie Lu
448 Seiten

Hmmm... Ist ja alles ganz nett, aber vom Hocker hat mich der zweite Band von "Legend" leider nicht gehauen. Es hat sich insgesamt ganz schön gezogen und ich hatte irgendwie das Gefühl, dass nicht so besonders viel passiert. Jetzt überlege ich, ob ich den dritten Band überhaupt noch lesen soll. Das Ende ist zwar schon so gewählt, dass man wissen möchte wie es weiter geht, aber meine Motivation geht trotzdem gegen Null :/... 


Smoke von Dan Vyleta
624 Seiten | Rezi kommt am 06.04.

Der Einstieg ins Buch hat mich wirklich begeistert. Leider wurde es ab der Mitte immer schwächer und hat mich nach dem Ende irgendwie unbefriedigt zurückgelassen. Die Ideen und der Schreibstil des Autors sind aber Top!





Glesene Bücher Februar: 1
Gelesene Bücher März: 4
Neuzugänge Februar: 6
Neuzugänge März: 4
Gelesene Seiten Februar: 488
Seiten pro Tag: ~17
Gelesene Seiten März: 2.640
Seiten pro Tag: ~85
SuB zum 01.02.2017: 132
(div. Bücher vom SuB entfernt)
SuB zum 31.03.2017: 98





Donnerstag, 30. März 2017

~Eulenpost~ Neuzugänge März 2017





Hallöchen ihr Lieben,

meine Ausbeute für den März fällt recht karg aus, was aber in Hinblick auf den SuB überhaupt nicht schlimm ist ;D. Vier schöne Schätze sind dafür bei mir eingezogen und ich freue mich über jedes einzelne total ^^. "Smoke" lese ich auch schon fleißig, da es ein Rezensionsexemplar ist :). "Rache und Rosenblüte" werde ich wahrscheinlich im April mit der lieben Misty zusammen lesen. Das scheint bei uns so ein Ritual zu werden, dass wir uns ein mal im Monat gemeinsam ein Buch vornehmen ;D.



Die Chroniken der Verbliebenen #1 - Der Kuss der Lüge von Mary E. Pearson
560 Seiten | One by Lübbe

"Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch das Mädchen entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Die beiden sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt Lia sich zu beiden hingezogen ..."





 
Smoke von Dan Vyleta
624 Seiten | Carl's Books

"Wie sähe eine Welt aus, in der jede Sünde, jeder dunkle Gedanke sichtbar wäre? Smoke entführt den Leser in ein England vor hundert Jahren, in dem jede Verfehlung mit Rauch bestraft wird, der dem Körper entweicht. Auch Thomas und Charlie, Schüler eines Elite-Internats, werden immer wieder durch Rauch-Attacken gebrandmarkt, wenn sie den strengen Schulregeln nicht genügen. Doch dann finden sie – fast zufällig – heraus, dass die Gesetze des Rauchs längst nicht für alle gelten. Wieso gibt es böse Menschen, die nicht von Ruß befleckt sind? Und welche Rolle spielt der Rauch bei den sozialen und politischen Umbrüchen ihrer Zeit? Auf der Suche nach der Wahrheit begeben sich die Freunde auf eine dramatische Reise voller riskanter Abenteuer und düsterer Intrigen und rufen damit schon bald mächtige Feinde auf den Plan ..."



Rache und Rosenblüte #2 von Renée Ahdieh
432 Seiten | One by Lübbe

Meine Rezi zu Band 1














Sakura - Die Vollkommenen von Kim Kestner
337 Seiten | Arena

"Es ist die einzige Chance, die sie je haben wird: Als der Kaiser zur „Blüte“ aufruft, weiß Juri, was sie zu tun hat. Aber das Auswahlverfahren, bei dem am Ende nur die Vollkommenen einen Platz an der Oberfläche erhalten, ist hart und unbarmherzig â?? und Juri nicht makellos genug, um daran teilzunehmen. Trotzdem kann sie nichts davon abhalten. Die dunkle Höhle, in der sie ihr ganzes Leben verbringen musste, will sie um jeden Preis verlassen. Verkleidet als Junge, schmuggelt sie sich unter die Probanden. Doch ausgerechnet der Sohn des Kaisers wird auf sie aufmerksam. Hat er Juris Tarnung durchschaut? Oder spielt auch der Prinz ein doppeltes Spiel?"








Was ist bei euch so neues im März eingezogen? Habt ihr hiervon bereits etwas gelesen oder noch vor es zu lesen?





Freitag, 24. März 2017

~Eule rezensiert~ Ein wenig Leben




Ein wenig Leben von Hanya Yanagihara
(engl.: A little Life)
Übersetzt von Stephan Kleiner
Zeitgenössische Literatur
Einzelband
960 Seiten
Erschienen am 30.01.2017 bei Hanser Berlin


Wir begleiten die Leben von vier befreundeten Männern, die sich seit dem College kennen und zwar unterschiedliche Wege gehen, aber sich niemals aus den Augen verlieren. Eine zentrale Rolle spielt hierbei das Leben und vor allem die Vergangenheit von Jude St. Francis, ein zurückhaltender, höflicher junger Mann, der allerdings ein großes Geheimnis zu verbergen scheint. Nicht nur körperlich ist er versehrt, auch psychisch scheinen schlimme Dinge mit Jude zu geschehen. Seine Freunde sind ratlos, denn er kann sich ihnen einfach nicht anvertrauen. Trotzdem bleiben sie an seiner Seite, besonders sein bester Freund Willem kann und will Jude nicht aufgeben. Stück für Stück offenbart sich Willem, warum Jude zu dem zerbrochenen Menschen wurde, der er ist...


Was für ein Buch. Ich weiß gar nicht wo ich da anfangen soll. Nicht nur die Seitenzahl verschafft einem Respekt, auch der Inhalt ist nichts für schwache Nerven und definitiv etwas, das man erstmal verdauen muss.
Den Einstieg habe ich noch als ein wenig langatmig empfunden. Natürlich wurden einem erstmal die Charaktere vorgestellt und es gab Rückblicke und Einsichten in die Leben von allen vier Freunden. Auch wie sie zueinander stehen und sich ihre Gruppendynamik gestaltet, wurde gründlich beleuchtet, bevor es dann ungefähr nach einem Drittel des Buches so richtig in Sachen ging. Denn hauptsächlich geht es hier um Jude und ihm widmet sich ein Großteil des Buches. Und da kommt im Laufe der Zeit so einiges ans Licht, bei dem man sich hinterher nicht sicher ist, ob man das wirklich alles erfahren wollte...

Die Charaktere sind mir im Laufe der Zeit wirklich ans Herz gewachsen. Nette junge Männer, manche ein wenig verrückt, manche ganz bodenständig, aber alle so gestaltet, dass man Interesse an ihrem Schicksal hat. Gerade Willem und Jude machen es einem einfach, mit ihnen mitzufühlen und schon bald lassen ihre Erlebnisse einen nicht mehr kalt. Wir begleiten sie quasi ihr ganzes Leben lang, von der Kindheit (welche hauptsächlich in Flashbacks erzählt wird), bis hin ins hohe Erwachsenenalter durchleben wir jede Zeitspanne mit ihnen gemeinsam.

Die Autorin hat einen wirklich eindringlichen Schreibstil, ausschweifend und doch irgendwie so auf den Punkt, dass man früher oder später gefesselt wird und nicht mehr aufhören kann zu lesen. Und was sie da alles über Jude erzählt ist so unfassbar schlimm und grauenvoll, dass ich nicht nur ein mal das Gefühl hatte, ich muss mich mit etwas anderem aufheitern, damit ich nicht zusammen mit Jude ins nächste tiefe Loch stürze. Denn was einigermaßen harmlos und einleitend beginnt, entpuppt sich am Ende als eine Abwärtsspirale aus Leid, Ratlosigkeit und wütender Verzweiflung.

Ganz erstaunlich fand ich aber, dass die Autorin es geschafft hat, mich nicht nur in diesen schwarzen Sumpf aus negativen Gefühlen zu ziehen, sondern auch gleichzeitig aufgezeigt hat, wie wichtig und wundervoll bedingungslose Liebe und Freundschaft sein kann. So sehr dieses Buch einen innerlich zerschmettert, so sehr macht es einem auch Hoffnung, dass es Menschen gibt, die all das für einen anderen Menschen aushalten und ihn immer noch wie etwas wertvolles ansehen können. Wer wünscht sich nicht eine solche Freundschaft oder Liebe?

Die Autorin hat selbst über ihr Buch gesagt, dass sie es mit der Dramatik auf die Spitze treiben wollte und das ist ihr auch perfekt gelungen. Doch auch wenn es mit etwas Distanz alles sehr überspitzt wirkt, so komme ich doch nicht umhin zu denken, dass es solche Menschen mit dieser Art Erlebnissen irgendwo auf der Welt gibt. Für mich ist das Szenario durchaus realistisch und deshalb war es für mich auch so ein aufwühlendes und geniales Leseerlebnis.


Abschließend kann ich nur sagen, dass ich jedem dieses Buch ans Herz legen kann. Es stehen entsetzliche, schlimme Dinge darin, die einen emotional aufrühren werden. Doch gleichzeitig kann man auch positive Botschaften daraus mitnehmen. Ein intensives Buch, das definitiv etwas mit dem Leser macht. 

  • (Cover: 2/5)
  • Schreibstil: 5/5
  • Story: 5/5
  • Idee: 5/5
  • Charaktere: 5/5
  • Atmosphäre: 5/5

    Ergibt eine Gesamtbewertung von: