Dienstag, 4. Juli 2017

~Eule rezensiert~ Alle Vögel unter dem Himmel




Alle Vögel unter dem Himmel von Charlie Jane Anders
(engl.: All the Birds in the Sky)
übersetzt von Sophie Zeitz
Science-Fiction / Fantasy / Apokalypse
416 Seiten
Erschienen am 23.03.2017 bei Fischer TOR




Patricia Delfine merkt früh, dass sie eine Hexe ist. Schließlich kann sie mit den Vögeln sprechen – oder konnte es früher zumindest einmal. Laurence Armstead ist ein Nerd: Schon als Highschool-Schüler erfindet er in seinem Kinderzimmer eine Zeitmaschine, die es ihm erlaubt, zwei Sekunden in die Zukunft zu reisen. Obwohl sie unterschiedlicher nicht sein könnten, werden sie schnell Freunde.
Gegen Ende der Schulzeit verlieren sie sich aus den Augen, nur um sich einige Jahre später in San Francisco wiederzutreffen: Doch der Zeitpunkt ist denkbar ungünstig: Die Welt wird gerade von einer ökologischen Katastrophe heimgesucht: Ganze Regionen versinken im Meer, Flüchtlingsströme durchziehen die Welt. Wissenschaftler wie Hexen suchen nach einem Ausweg, können sich jedoch nicht einigen. Laurence und Patricia finden sich auf unterschiedlichen Seiten der Auseinandersetzung wieder und müssen sich fragen: Wem können wir trauen, wenn die Welt aus den Fugen gerät, dem Verstand oder dem Gefühl? (Klappentext lt. Verlag)


Hört sich das nicht toll an? Ich hatte nach lesen des Klappentextes sofort Lust dieses Buch zu lesen. Es hört sich so anders und innovativ an. Leider konnte mich die Umsetzung nicht so richtig überzeugen und hat mich eher irritiert und etwas zwiespältig zurück gelassen.

Der Anfang des Buches war noch wirklich vielversprechend und es ging gut los. Aber so nach und nach häuften sich die komischen Szenen, die für mein Gefühl sehr deplatziert wirkten und nichts zu der Geschichte beigetragen haben.

Vielleicht lag es am Schreibstil, der ein wenig gewöhnungsbedürftig daher kommt. Es wechselt zwischen tollen, bildhaften Beschreibungen und eher groben Ausdrücken. Wahrscheinlich ein gewolltest Stilmittel der Autorin, aber leider nicht mein Geschmack. Dieses Ungleichgewicht hat mich stutzig gemacht und irgendwie dazu beigetragen, dass ich die Lektüre nicht richtig genießen konnte. Es hat mich immer wieder raus gebracht und keinen angenehmen Lesefluss ergeben.
Ab der zweiten Hälfte, als die Protagonisten bereits erwachsen sind, wurde es dann etwas besser. Trotzdem gab es auch da zwischendurch immer wieder diese seltsamen Szenen und Beschreibungen der Autorin, die mir kein gutes Lesegefühl gegeben haben.

Ich versuche mal ein Beispiel zu geben: Es gibt eine Szene, in der Protagonist Laurence nackt in einen Schuppen gesperrt wird. Alles ganz schlimm und dramatisch, eigentlich möchte ich mit Laurence mitleiden wie er da hockt und dann kommt ein Satz wie "seine Eier lagen auf dem kalten Boden"... äh... Entschuldigung, aber: too much Information. Oder wie eine Zeile aus einem Liedtext von "Die Ärzte" besagt: Das sind Dinge, die ich gar nicht wissen will.
Versteht ihr was ich meine? Es gab dauernd solche Störfaktoren, die skurril wirken und der Geschichte eine besondere Note verleihen sollten, für mich aber letztendlich nur lächerlich waren.

Die Idee an sich und was für ein Gedanke hinter der Story steckt, fand ich aber richtig toll. Auch der Genremix und wie die Autorin die Elemente Fantasy und Sci-Fi miteinander verbunden hat, war super und hätte genug Stoff für eine fantastische Geschichte geboten. Es hätte wirklich eine wunderschöne Geschichte werden können, wenn die Umsetzung etwas anders gewesen wäre und nicht stellenweise so... plump. Denn es gab auch durchaus Szenen die super beschrieben wurden. Die Autorin hätte es also gekonnt, wenn sie gewollt hätte. Aber so konnte ich leider nichts damit anfangen.

Die Charaktere an sich waren schon so gestaltet, dass man sie durchaus mögen kann. Es sind keine perfekten Menschen, beide teilen ein ähnliches Schicksal, sind die Außenseiter der Schule und raufen sich zusammen. An sich also gar nicht mal so unsympathisch und manche Gefühlsregungen konnte ich auch gut nachvollziehen. Aber auch hier fehlte mir ein wenig der Feinschliff.

Auch das Ende und wie der große Showdown gestaltet wurde, hätten meiner Meinung nach eine etwas detailliertere Ausarbeitung vertragen können. Plötzlich war es so weit, das Ende naht. Man wird als Leser vor vollendete Tatsachen gestellt, man nimmt es zur Kenntnis, aber so richtig spannend und fesselnd war es dann leider nicht. Die Auflösung hat mir eher ein genervtes "Echt jetzt?! Das war's?" entlockt, als ein befriedigtes Zuklappen der Lektüre. 


Schade, aber es hat mich tatsächlich ein wenig enttäuscht. Es war nett für zwischendurch, aber es gab so viele seltsame Stellen in diesem Buch, die es mir einfach ein bisschen vermiest haben. Und ich hätte mir wirklich gewünscht, dass die Autorin noch mehr aus dieser tollen Thematik herausholt. So leider nur schwaches Mittelmaß und nicht wirklich eine Empfehlung.
  • (Cover: 4/5)
  • Schreibstil: 2/5
  • Story: 2/5
  • Idee: 4,5/5
  • Charaktere: 3/5
  • Atmosphäre: 2/5
Ergibt eine Gesamtbewertung von: 

















Kommentare:

  1. Hallo Insi!

    Also der Klappentext hat mich jetzt im ersten Moment auch total fasziniert und neugierig gemacht - ich hatte das hinter dem Cover gar nicht vermutet!
    Aber was du beschreibst klingt wirklich nicht so toll - unrund fällt mir da spontan ein. Wenn so seltsame Beschreibungen das Lesegefühl plötzlich rausreißen, das find ich auch immer total doof, es ist einfach unpassend.

    Meine Wunschliste wirds dir aber danken xD

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so schade! Das einzige was hier rund war, waren die Eier von Laurence xD. Spaß bei Seite, das macht dann wirklich keinen Spaß, wenn es einen dauernd so aus der Geschichte nimmt... Du verpasst wirklich nichts.

      LG Insi

      Löschen
  2. Hallo Insi,

    das Buch habe ich auch noch auf meiner Leseliste, aber Laurences Weichteile auf dem Boden schrecken mich nun doch eher ab. xD
    So arg umgangssprachliche Ausdrücke oder gar vulgäre Sprache verdirbt mit den Spaß nämlich sehr schnell an einem Buch. Hm, mal schauen. Nach deinen Beschreibungen vermute ich, dass es mir beim Lesen ähnlich gehen würde wie dir…

    LG Sam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ja, war bei mir in dem Fall auch so... Leider. Aber wenn es einfach nicht in die Geschichte rein passt, passt es halt einfach nicht, was will man machen ^^'.
      Ich hoffe für dich, dass du trotzdem gut mit dem Buch zurecht kommst, oder zumindest besser als ich ;D.

      LG Insi

      Löschen
    2. Naja, vulgäre Sprache muss jetzt nicht immer alles verderben - es muss halt passen ... und so wie es hier rüberkommt, passt es halt leider gar nicht :D

      Löschen
    3. Richtig, ich habe da grundsätzlich auch keine Probleme mit, aber hier war es für mich persönlich einfach fehl am Platz ^^'.

      Löschen
  3. Bei dem Cover und dem Klappentext hätte ich ja so etwas nicht erwartet.
    Das klingt nämlich alles wirklich interessant und ich wollte es eigentlich sofort lesen, aber bei solchen Beschreibungen & Co. habe ich echt Angst meine Zeit für eine Enttäuschung zu verschwenden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja die Idee an sich ist wirklich toll, aber die Umsetzung halt nicht... Wenn du dir die Erfahrung sparen möchtest, die ich machen musste, dann kann ich dir nur raten, es nicht zu lesen.

      Löschen

Hallo LeseEule!
Ich freue mich sehr auf deinen Kommentar, was auch immer du zu sagen hast: Raus damit! :D
Natürlich antworte ich dir auch, einfach unter deinem Kommentar nochmal nachsehen oder dich benachrichtigen lassen ;).