Dienstag, 31. Januar 2017

~Eulenpost~ Neuzugänge Januar 2017




Hallo ihr Lieben,

auch wenn ich mich wirklich zurück gehalten habe, so sind doch ein paar Bücher bei mir eingezogen ^^'. Allerdings sind alle Bücher auf meinen Kindle gelandet, was schon mal ein großer Fortschritt ist. Durch meinen chronischen Platzmangel habe ich leider keine andere Wahl, als vermehrt die digitale Variante zu nutzen. Trotzdem freue ich mich natürlich diebisch über die 6 neuen Schätze, die auf mich warten :D.



Diabolic - Vom Zorn geküsst von S.J. Kincaid
488 Seiten | Arena

"Eine Diabolic ist stark.
Eine Diabolic kennt kein Mitleid.
Eine Diabolic hat eine einzige Aufgabe: Töte, um den einen Menschen zu schützen, für den du erschaffen wurdest.
Als Nemesis und Tyrus sich am Imperialen Kaiserhof begegnen, prallen Welten aufeinander. Sie - eine Diabolic, die tödlichste Waffe des gesamten Universums. Liebe ist ihr völlig fremd. Er - der Thronfolger des Imperiums, der von allen für wahnsinnig gehalten wird. Liebe ist etwas, das ihn nur schwächen würde. Dass ausgerechnet diese beiden zusammenfinden, darf nicht sein. Denn an einem Ort voller Intrigen und Machtspiele ist ein Funke Menschlichkeit eine gefährliche Schwachstelle." 





 
 Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche von Marie Lu
416 Seiten | Löwe


"Über Nacht verfärbten sich Adelinas wunderschöne schwarze Haare plötzlich silbern. Seit sie das mysteriöse Blutfieber überlebte, ist die Tochter eines reichen Kaufmanns gezeichnet und von der Gesellschaft verstoßen. Aber die Krankheit hat ihr nicht nur eine strahlende Zukunft genommen, sondern auch übernatürliche Kräfte verliehen. Und Adelina ist nicht die Einzige. Die Gemeinschaft der Dolche wird vom König gejagt und gefürchtet, denn mit ihren unerklärlichen Fähigkeiten sind sie imstande, ihn vom Thron zu stürzen. Doch dazu benötigen sie Adelinas Hilfe..."






Königreich der Schatten - Die Wahre Königin von Sophie Jordan
384 Seiten | Harper Collins

"Schwarze Finsternis, die seit siebzehn Jahren über dem Reich Relhok liegt, und die dicken Mauern ihres Turms – etwas anderes kennt Luna nicht. Die Welt muss sie für tot halten, nachdem ein Verräter bereits ihre Eltern ermordete, um sich der Krone zu bemächtigen. Als sie jedoch fliehen muss, weil ihr Leben in Gefahr ist, hilft ihr der Waldläufer Fowler, der ihre dunkle Welt mit Licht erfüllt … Doch nicht einmal ihm darf sie sagen, dass sie die wahre Königin Relhoks ist. Denn der neue König sucht weiter nach ihr, um sicherzustellen, dass sie niemals ihren Thron besteigt."





Rat der Neun - Gezeichnet von Veronica Roth
608 Seiten | cbt

"In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Lebensgabe, eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. Doch nicht jeder profitiert von seiner Gabe …
Cyra ist die Schwester des brutalen Tyrannen Ryzek. Ihre Lebensgabe bedeutet Schmerz, aber auch Macht – was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch Cyra ist mehr als bloß eine Waffe in Ryzeks Händen: Sie ist stark und viel klüger, als er denkt.
Akos stammt aus einem friedliebenden Volk und steht absolut loyal zu seiner Familie. Als Akos und sein Bruder von Ryzek gefangen genommen werden, trifft er auf Cyra. Er würde alles dafür tun, seinen Bruder zu retten und mit ihm zu fliehen, doch mächtige Feinde stehen ihm im Weg. Akos und Cyra müssen sich entscheiden: sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören …"



 
Ein wenig Leben von Hanya Yanagihara
960 Seiten | Hanser

"Ein wenig Leben" handelt von der lebenslangen Freundschaft zwischen vier Männern in New York, die sich am College kennengelernt haben. Jude St. Francis, brillant und enigmatisch, ist die charismatische Figur im Zentrum der Gruppe – ein aufopfernd liebender und zugleich innerlich zerbrochener Mensch. Immer tiefer werden die Freunde in Judes dunkle, schmerzhafte Welt hineingesogen, deren Ungeheuer nach und nach hervortreten. "Ein wenig Leben" ist ein rauschhaftes, mit kaum fasslicher Dringlichkeit erzähltes Epos über Trauma, menschliche Güte und Freundschaft als wahre Liebe. Es begibt sich an die dunkelsten Orte, an die Literatur sich wagen kann, und bricht dabei immer wieder zum hellen Licht durch.  






Das Geheimnis der Sternentränen von Anke Höhl-Kayser
350 Seiten | Bookspot

"Im Jahr 2162 ist die Erde hoffnungslos verseucht. Um die Umweltbedingungen vergangener Tage erforschen zu können, richtet die Wissenschaftlerin Jade einen Zeitkorridor ein. Da steht plötzlich Ranon vor ihr – der junge Mann, der vom mittelalterlichen Planeten Ägeon stammt, ist über den Korridor auf die Erde gelangt!
Das Potenzial des Portals zwischen den Welten bleibt nicht unbemerkt: Die beiden Despoten, die über die Erde und Ägeon herrschen, wollen es jeweils für sich nutzen, um den anderen Planeten zu erobern …
Als Jade und Ranon entdecken, dass ihnen dabei eine ganz besondere Rolle zugedacht ist, fliehen sie gemeinsam vor den Häschern der Regenten. Zusammen mit Keiare, einem humanoiden Echsenwesen, versuchen sie, die Pläne der Herrscher zu durchkreuzen und stoßen dabei auf eine geheimnisvolle Legende um die Tränen der Königin Risa. Ist sie der Schlüssel, der es Jade und Ranon erlaubt, das Schicksal ihrer Welten noch zu wenden?"




Sonntag, 22. Januar 2017

~Eulengeschnatter #9~ Das Mysterium Folgebände: Analyse und Problembewältigung



Hallo ihr LeseEulen,

und willkommen zum ersten Eulengeschnatter in diesem Jahr. Diesmal mit einem Thema, das mich eigentlich andauernd beschäftigt und so weit ich weiß, auch viele Andere von euch da draußen ^^'.
Die Rede ist von Folgebänden und - in meinem speziellen Fall - vor allem von den 2. Bände einer Reihe.

Mein Griff ins Regal brachte diesen Stapel ans Licht... Und ich hab ja auch noch Ebooks... 
Also mir ist der Stapel eindeutig zu hoch 🙈

Warum fällt es mir nur so schwer, einen 2. Band zu lesen, wenn mir der 1. Band doch gefallen hat? Wenn mir Band 1 nicht gefällt, lese ich mit ziemlicher Sicherheit nicht weiter, das weiß ich, das ist auch normal. Wir alle halten uns doch lieber mit Geschichten auf, die uns begeistern und wirklich interessieren. Ich lese keine Reihe fertig, nur um sie fertig zu lesen. Aber selbst wenn Band 1 toll war und ich im Grunde neugierig auf den Fortlauf der Geschichte bin, erwische ich mich trotzdem oft dabei, an dem 2. Band vorbei zu einem anderen Buch zu greifen. Und dann liegt er ewig auf dem SuB und die Story gerät immer mehr in Vergessenheit. Warum ist das so? Ich bin mal in mich gegangen und habe versucht, eine Erklärung dafür zu finden, aber das ist irgendwie gar nicht so einfach...

Vielleicht ist es damit zu erklären, dass man von der Flut an unterschiedlichsten Buchreihen dermaßen erschlagen wird, das man nicht hinterher kommt. Hat man den 1. Band einer Reihe gerade beendet und könnte theoretisch den 2. Band lesen, so lauern hinter der nächsten Ecke schon die nächsten 5 Reihenauftakte die auch alle toll klingen und die man am liebsten jetzt sofort entdecken möchte. Und dann kommt es beinahe schon unweigerlich dazu, dass der 2. Band liegen bleibt. Weil einfach so viel Neues, Spannendes auf uns Leser wartet.

Ein anderer Punkt ist vielleicht die Ausdauer. Es gibt Leute, die können sich einfach nicht lange mit einer Welt, einer Geschichte, dem selben Autor, den selben Protagonisten aufhalten, ohne sich zu langweilen und irgendwann das Interesse zu verlieren. Allerdings würde ich jetzt nicht behaupten, dass ich zu dieser Kategorie gehöre. Wenn mir etwas sehr gut gefällt, dann halte ich in der Regel auch durch und habe damit kein Problem, dass ich mich länger mit einer Geschichte beschäftigen muss.

Was mich zum Nächsten Punkt bringt: Sind die Geschichten zu austauschbar, zu beliebig und lässt man sich deshalb so schnell von anderen Geschichten ablenken, anstatt erstmal die eine Reihe zu beenden? Gerade im Jugendbuch-Bereich kommt es mir oft so vor. Es könnte ja etwas kommen was NOCH besser ist und man könnte es gleich und jetzt sofort entdecken, anstatt sich mit der angefangenen Reihe aufzuhalten. Ich habe oft das Gefühl, dass ich 1. Bände zwar mochte, die rund 4 Sterne erhalten haben und im Grunde ganz gut waren, aber dass dieses "ganz gut" eben nicht reicht, um mein Interesse über einen längeren Zeitraum zu binden. Je mehr Zeit verstreicht und je mehr Abstand man zu der Story bekommt, desto mehr schwindet das Interesse. Längst hat man sich etwas viel spannenderem zugewandt. Aus den Augen, aus dem Sinn. Und so gehen die Wochen, Monate, sogar Jahre ins Land und der 2. Band liegt noch immer auf dem SuB...

Hinzu kommt, dass 2. Bände allgemein keinen guten Stand haben, oft nur als Lückenfüller angesehen werden, die das Finale vorbereiten, gerade wenn wir über Trilogien sprechen. Da ist viel Geplänkel und Belanglosigkeit dabei. Das schreckt natürlich auch ab. Obwohl ich auch hier schon einige Male positive Erfahrungen mit 2. Bänden hatte, die sich im Vergleich zu Band 1 gesteigert haben. Allerdings kommt das doch eher nicht so häufig vor. Und wenn man im Vorfeld dann schon eine Meinung von anderen zu einem 2. Teil mitbekommen hat, die nicht so positiv war, ist man sowieso gleich demotiviert.

Das waren so die Punkte, die mir bei meinen Überlegungen in den Kopf gekommen sind. Jetzt seid IHR gefragt! Könnt ihr dazu etwas ergänzen? Geht es euch auch manchmal so oder ist euch ein solches Problem völlig fremd? Und wenn ihr mir zustimmen könnt, wie löst ihr das Problem? Wie motiviert ihr euch? 

Auch ich habe mir Gedanken gemacht, wie ich dieses Problem in den Griff bekommen könnte. Doch die Suche nach einer Lösung ist fast noch schwieriger als die Suche nach den Ursachen. Es läuft immer auf das gleiche hinaus: Einfach den 2. Band in die Hand nehmen und anfangen zu lesen. Punkt.

Leichter gesagt als getan, wenn doch die Motivation fehlt. Vielleicht könnte ich mir selbst eine Art Challenge stellen. Jeden Monat einen 2. Band (oder auch allgemein einen Folgeband) vom SuB killen, als monatliche Pflichtlektüre sozusagen. Und wenn es mir nicht gefällt, ich nichts mehr mit der Geschichte anfangen kann, es dann auch direkt sein zu lassen, egal wie sehr ich den 1. Band damals mochte. Konsequenz heißt das Zauberwort. Das bedeutet auch, sich bei Reihenauftakten zu zügeln. Erstmal ein paar Reihen abschließen, bevor man die nächste beginnt. Sodass man hoffentlich irgendwann einen aktuellen Stand hat und nicht mehr auf seinen 2. Bänden hockt wie eine Eule auf ihrem Nest. Mal schauen, inwiefern dieses Projekt klappen wird. Fakt ist jedenfalls: So kann es nicht weiter gehen!


 
Currently Reading
 
  

Auch wenn ich gerade aus diversen Gründen mal wieder nicht so zum lesen komme, wie ich mir das wünschen würde, so stehen doch 2 Bücher immerhin kurz vor der Beendung.
Das Frostmädchen fordert mich wirklich heraus. Der Schreibstil ist schön und ich verstehe auch, welche Atmosphäre die Autorin erzeugen möchte. Aber die Geschichte an sich ist einfach furchtbar lahm und zäh. Ich habe zwar nur noch 150 Seiten vor mir, deswegen werde ich es auch nicht mehr abbrechen, aber es kostet mich gerade wirklich Überwindung in diesem Buch zu lesen. Ich finde die Protagonisten auch komisch und unlogisch und die Sexszenen total unpassend... Es ist wohl einfach nicht mein Buch.
Der Winter der schwarzen Rosen hingegen ist ein fantastisches Buch. Es ist spannend, obwohl die Protagonisten auch nicht gerade super sympathisch sind. Trotzdem macht es Spaß ihre Wege zu verfolgen, man möchte einfach wissen, was hinter all dem steckt und wie sich am Ende alles auflösen wird. Auch hier habe ich nur noch knapp 150 Seiten zu lesen, die mir allerdings überhaupt keine Bauchschmerzen bereiten ^^.

 
Wunschlistenfutter

   

 Für meine Wunschliste gibt es im Februar nicht sonderlich viel. Aber diese beiden Bücher, die im nächsten Monat rauskommen, möchte ich mir auf jeden Fall mal näher anschauen :).



Samstag, 14. Januar 2017

~Eule rezensiert~ Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten




Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten von Becky Chambers
Original: The long way to a small angry Planet (Wayfarer #1)
Band 1 von ??
Science-Fiction / Space Opera
544 Seiten
Erschienen am 27.10.2016 bei Fischer TOR

 


Die Aufgabe des schäbigen Raumschiffes "Wayfarer" ist schnell umrissen: Es ist ein sogenanntes Tunnelerschiff, das Wurmlöcher ins Weltall bohrt und somit Transportwege von einer Galaxie zur anderen schafft. So eintönig diese Aufgabe klingen mag und so ramponiert wie das Raumschiff aussieht, so bunt und vielfältig ist ihre Besatzung. Neuzugang auf der Wayfarer ist die junge Marsianerin Rosemary Harper, die die Crew als Verwaltungsassistentin unterstützen soll. 
Als der Captain des Schiffs beschließt, einen sehr lukrativen und schwierigen Job anzunehmen der sie quer durch die Galaxis zu einem Planeten mit aggressiven Bewohnern führt, erlebt Rosemary zusammen mit der Crew ihr langwierigstes und zugleich aufgregendstes Abenteuer.  


 
Habt ihr schon mal gleich zu Beginn eines Jahres euer Jahreshighlight gelesen? Nun, ich bin mir nicht sicher, was da jetzt noch kommen soll, nachdem ich dieses grandiose Buch gelesen habe. 

Erwartet hier bitte keine fetzige Weltraumaction, denn dieses Buch ist vom Tempo her eher ruhig und konzentriert sich stark auf die Charaktere und deren persönliche Geschichten. Schließlich gilt es einen "langen weg zu einem kleinen zornigen Planeten" zu überbrücken. Der Titel ist also Programm und das ist in keinster Weise von Nachteil. Denn die Charaktere sind so unglaublich liebenswürdig, vielfältig und detailiert ausgearbeitet, dass es ein Genuss ist, alles über sie zu erfahren.

Uns begleiten auch nicht nur Menschen auf der Reise, sondern die Crew der Wayfarer beherbergt die unterschiedlichsten Spezies. Die Pilotin ist ein mitfühlendes, echsenähnliches Wesen, der Navigator mit einem Virus infiziertes, schwächlichs Alien, der Koch und gleichzeitig Arzt des Schiffes gehört einer beinahe ausgestorbenen Spezies an usw. Und alle sind ein eingespieltes Team und die besten Freunde, die man sich vorstellen kann. Mittendrin Neuling Rosemary, eine junge Menschenfrau, die fortan die Verwaltungsarbeit übernehmen soll und noch keinerlei Weltraumerfahrung hat und mit der wir gemeinsam als Leser an den Herausforderungen wachsen, die das All und die vielen verschiedenen Welten beherbergen. 

Ich habe wirklich jedes einzelne Mitglied der verrückten Wayfarer Crew augenblicklich ins Herz geschlossen. Alle sind auf ihre Art besonders und haben das gesamte Buch für mich zu etwas besonderem gemacht. Ihre Freundschaft und wie sie sich gegenseitig aufbauen und füreinander da sind, hat mich beinahe wünschen lassen, ich könnte bei ihnen am Tisch sitzen.

"Wenn du einen Knochenbruch hast und ich mir jeden einzelnen Knochen meines Körpers gebrochen habe, lässt das deinen Bruch verschwinden? Tut es weniger weh, wenn du weißt, dass ich stärkere Schmerzen habe?" (S. 285)

Passend dazu, hat die Autorin einen wundervollen Schreibstil: flüssig, mitreißend und sie bedient sich sowohl eines feinen Humors, als auch einer nachdenklichen Tiefe. Ich mochte ihren feinen Sinn dafür, gewisse Stimmungen zu kreieren, die auf jede Situation perfekt abgestimmt waren. Sie hat es geschafft, das ich mich einfach rundum wohlgefühlt habe in der Geschichte. 

Wenn ich überhaupt so etwas wie Kritik an diesem Buch üben müsste, dann wäre es vielleicht, dass zu schnell von Konflikt zu Konflikt gesprungen wird und sich immer alles in Wohlgefallen auflöst. Allerdings hat mir persönlich das keineswegs die Freude an dem Buch genommen und ich konnte mich gut damit arrangieren. Denn die Konflikte an sich waren durchaus spannend, wichtige Themen wurden angesprochen, die man auch auf uns hier übertragen könnte und zum Nachdenken anregen. Zum Ende hin kam sogar Nervenkitzel auf und die Ereignisse überschlugen sich. Auch wenn das Ende an sich schon so stehen bleiben könnte, will ich unbedingt mehr über die Wayfarer und ihre Crew lesen.


 
Ich habe gelacht, mich wohl gefühlt, war erschrocken, traurig, hoffnungsvoll, habe mit den Cahrakteren gebangt und mich an ihrer Freundschaft erfreut. Ein ungewöhnlicher, aber herzerwärmender Science-Fiction Roman, voll schöner Gedanken und wichtigen Botschaften. Ich bin absolut begeistert und kann es nur jedem empfehlen, der sich darauf einlassen möchte.


  • (Cover: 5/5)
  • Schreibstil: 5/5
  • Story: 5/5
  • Idee: 5/5
  • Charaktere: 5/5
  • Atmosphäre: 5/5
    Ergibt eine Gesamtbewertung von: 
 

 







Sonntag, 8. Januar 2017

~Eule rezensiert kurz~ Perfect - Willst du die perfekte Welt?




Titel: Perfect - Willst du die perfekte Welt?
Original: Perfect
Band 2 von 2
Autor: Cecelia Ahern
Genre: Dystopie
Seiten: 480
Erschienen am: 17.11.2016
Verlagslink: FJB

Meine Rezi zu Band 1:

http://dieinsieule.blogspot.de/2016/10/eule-rezensiert-flawed-wie-perfekt.html 


 


"Im Inneren jeder Person gibt es einen Ort, an dem Platz ist für andere Menschen - für jeden den sie trifft. Manchmal ist dieser Raum groß und tiefgehend, manchmal nur gering und oberflächlich."
(Ebook: Pos. 3531-3559)


 
Nachdem Band 1 bei mir wie eine Bombe eingeschlagen ist, war klar, dass ich auch den finalen Band sehr schnell lesen musste. Und was soll ich sagen? Es ging genauso spannend und nervenaufreibend weiter. Diese Dilogie hat mich echt begeistert.

Der mitreißende, unkomplizierte Schreibstil von Cecelia Ahern hat mich wieder von der ersten Seite an gepackt und durch die Geschichte gezogen. Es war wieder unheimlich spannend, berührend und dramatisch den weiteren Weg von Protagonistin Celestine zu verfolgen und dabei zuzusehen, wie sie gegen die Ungerechtigkeit ankämpft, die den als "fehlerhaft" gebranntmarkten Menschen in ihrer Welt widerfährt. 

Nicht immer handelt Celestine dabei nachvollziehbar und es gab wieder die ein oder andere Situation, bei der ich mir echt die Hand vor den Kopf geschlagen habe, wie sie nur so dämlich sein kann... Aber dennoch konnte ich das Buch einfach nicht aus der Hand legen und musste wissen, was als nächstes passiert. Celestines Entwicklung schreitet trotz der kleinen Momente der Naivität, die sie noch immer hat, kontinuierlich fort und mir hat es gefallen, wie sie die Sachen angeht. 

Nach wie vor bin ich der Meinung, dass die Autorin hier ein aufrüttelndes und wichtiges Jugendbuch geschrieben hat, das neben der ganzen Action, den liebenswerten Charakteren und der erschreckenden Dramatik sehr zum Nachdenken anregt. So wahnsinnig unwahrscheinlich wirkt nämlich das Szenario dieser Welt nicht und das ist mitunter echt beängstigend. Man kann nur hoffen, dass sowas niemals wahr wird. 

Auch mit dem Ende bin ich ziemlich zufrieden. Nachdem vorher so viele Wendungen passiert sind und man mit Celestine und ihren Freunden gebangt und gehofft hat, kann ich mit diesem Ausgang der Geschichte durchaus leben, auch wenn es für den ein oder anderen vielleicht ein wenig kitschig sein könnte.


 
Spitzenmäßiges Finale, das nahtlos an Band 1 anknüpft und von Tempo, Thematik und Spannung absolut mithalten kann. Ich bin froh, die Autorin hiermit neu für mich entdeckt zu haben und hoffe, sie wird irgendwann nochmal ein Jugendbuch veröffentlichen. 


 
  • (Cover: 3/5)
  • Schreibstil: 5/5
  • Story: 5/5
  • Idee: 5/5
  • Charaktere: 4,5/5
  • Atmosphäre: 5/5
    Ergibt eine Gesamtbewertung von: 
 





Montag, 2. Januar 2017

~Eule blickt zurück~ Das war das Lesejahr 2016



Hallo meine Lieben und Frohes Neues Jahr!

Auch ich melde mich mit einem kunterbunten Jahresrückblick und zeige euch, was ich in 2016 alles gelesen und wie ich was bewertet habe. So richtig zufrieden bin ich nicht. Wenn ich jetzt vergleiche habe ich in 2015 wesentlich mehr gelesen. Aber dieses Jahr war einfach insgesamt irgendwie stressiger und unausgeglichener. Ich hatte nicht so viel Zeit zum Lesen und auch oft nicht die richtige Motivation. Da war einfach der Wurm drin.

Gerade zu Beginn des Jahres fehlte mir irgendwie der Antrieb was das Lesen anging. Wahrscheinlich, weil ich bei meinen Eltern ausgezogen bin und mir die Umgewöhnung ein wenig auf die Konzentration geschlagen ist. Aber trotzdem bin ich froh, jetzt so wie ich möchte durch die Gegend zu flattern ^^.

Das war auch so mit das einschneidenste Erlebnis im letzten Jahr. Es gab natürlich auch wieder den ein oder anderen Rückschlag. Krebs war in meiner Familie mal wieder ein Thema und wird es auch 2017 noch sein. Mein armes Auto hat auch eine Menge abbekommen (sowohl fremdverschuldet als auch durch meine eigene Doofheit xD). Dafür gabs einen tollen Spätsommer, den ich genossen habe :). Und ich durfte für die liebe Sarah Force testlesen ♥. Ich fühle mich noch immer sehr geehrt!

Joa, also ein recht durchwachsenes 2016, das wohl in ein ebenso durchwachsenes 2017 übergehen wird. Natürlich wird auch 2017 wieder das ein oder andere Highlight haben, ganz sicher. Aber auf die Lowlights bin ich nicht scharf... Aber wo Licht ist, ist auch Schatten und ich werde es wohl nicht vermeiden können. Ich hoffe nur, ich habe weiterhin die Kraft und den nötigen Humor, das alles zu ertragen was da evtl. kommt xD.

Und auf all die neuen Bücherschätze die im Neuen Jahr auf mich warten, freue ich mich natürlich, ist doch klar ^^.

Aber jetzt erstmal zu den Büchern, die mich in 2016 begleitet haben:



 

TOPS

                

  




 

(Auch Tops, irgendwie...)

                  


 

                 
            



 

                

   


 

          



 

(Irgendwie Flops...)

 



 

FLOPS

         



 



 

Abgebrochen

 



Ja, man sieht schon, das Mittelfeld wird eindeutig dominiert xD. Aber ich habe erstaunlich viele gute Bücher gelesen in 2016, was mich sehr sehr freut! Und nur eines habe ich abbrechen müssen. Das ist doch eine gute Bilanz :). Zumindest was die Qualität angeht kann ich mich nicht beschweren.


Aber kommen wir jetzt zu den knallharten Fakten:


Gelesene Bücher und Seiten pro Monat
Januar: 4 | 1.318 Seiten
Feburar: 5 | 2.608 Seiten
März: 7 | 2.825 Seiten
April: 3 | 1.424 Seiten
Mai: 6 | 2.454 Seiten
Juni: 5 | 2.562 Seiten
Juli: 4 | 1.807 Seiten
August: 5 (+2 Mangas) | 2.323 Seiten
September: 5 (+2 Mangas) | 1.840 Seiten
Oktober: 5 | 2.358 Seiten
November: 6 | 2.448 Seiten
Dezember: 3 (+1 Manuskript) | 1.742 Seiten

Insgesamt gelesene Bücher: 58
Abgebrochen: 1
Mangas: 4
Sonstige: 1 Manuskript
 geschriebene Rezensionen: 35
Gelesene Seiten: 25.709
Seiten pro Tag: ~70
Bester Lesemonat: März
Schlechtester Lesemonat: Januar
 SuB zum 01.01.2015: 136
SuB zum 31.12.2016: 129




 Und jetzt kommen wir zu den Vorsätzen, die ich mir für 2016 vorgenommen hatte und gucken mal, was ich davon geschafft habe *hust*...

- wieder 80 Bücher lesen
...muss ich dazu was sagen?

- min. 10 englische Bücher lesen 
...sind nur 3 geworden. Irgendwie war ich 2016 mit englischen Büchern auf Kriegsfuß.

- SuB abbauen und bewusster kaufen
...pfff
Mein SuB hat sich nur ein wenig abgebaut, weil ich ihn ausgemistet habe, nicht weil ich so viel gelesen habe xD.

- Reihen vervollständigen / auslesen bis zum aktuellsten Band
Hat auch mehr schlecht als recht geklappt... Ich war bemüht, aber es kommen auch immer wieder neue Reihenauftakte hinzu, die mich einfach brennend interessieren.

- Nicht zu viele Challenges annehmen / Druck raus nehmen 
Den Punkt kann ich erfolgreich abhaken. Ich habe nur an einer Challenge teilgenommen und das werde ich auch so fortführen für 2017.

- wenn möglich öfter bloggen 
Hat zum Teil funktioniert. In der zweiten Hälfte des Jahres konnte ich mich immerhin ein wenig disziplinieren und regelmäßiger bloggen.




Und was sind nun meine neuen/alten Ziele für 2017?

 - mindestens 60 Bücher lesen, das sollte realistisch sein
- mindestens 5 Bücher auf englisch lesen
- Am SuB arbeiten, egal wie
- Weniger kaufen als lesen
- Reihen beenden / auf Aktualität lesen
- regelmäßiges Bloggen beibehalten
- In andere Genre reinschnuppern / Horizont erweitern
- keine Angst vor Wälzer (die bleiben immer am längsten liegen...)


So, und jetzt bin ich gespannt auf das, was ihr so erreicht habt in 2016 und was eure Pläne und Ziele für 2017 so sind. Lasst es mich wissen, ich bin neugierig ;D.