Donnerstag, 24. August 2017

~Eulengeschnatter #16~ Im Bann der Nostalgie - war Lesen früher besser? | CR | WuLi September





Hallo ihr Lieben,

entschuldigt den etwas kryptischen Titel dieses Geschnatters, aber ich bin in letzter Zeit oft nostalgisch und denke an "die guten alten Zeiten" zurück. Unter anderem auch an die lesende Eule von damals, vorm Bloggen, bevor sie überhaupt wusste, dass es eine Bücher-Community im WWW gibt. Ich versuche so gut es geht meine Gefühle in Worte zu fassen.

Zum ersten Mal kam mir dieser Gedanke, als Aleshanee ihre Geheimtipp-Blogparade veranstaltet hat (mein Post dazu) und ich meine unbekannten Lieblingsschätze hervorkramen durfte. Ganz wehmütig habe ich an all die tollen Bücher und die damit verbundenen Lesestunden gedacht und war ganz traurig, dass es nie wieder so sein wird... Und dann wurde mir bewusst: Es ist tatsächlich nie wieder so geworden. Mit keinem Buch. Seit ich blogge habe ich kaum noch dieses Gefühl, wirklich mitgerissen und ganz tief drin berührt zu werden. Sicher lese ich tolle Bücher, die mich super unterhalten und die auch 5 Sterne bekommen, mich kurz schwärmen lassen... aber diese Leidenschaft, dieses "sich die Nächte um die Ohren schlagen" wie es bei "Harry Potter" war, oder wie es auch bei "Das Lied von Eis und Feuer" war und dieses kaum abwarten können wieder zu diesem einen Buch zu greifen, das fehlt komplett. Das fühle ich nicht mehr. Ein Buch durchsuchten? Kann ich nicht mehr. Wo ist das hin? Warum ist das so? Was ist mit mir passiert?

Liegt es daran das ich erwachsen geworden bin? Kann ich mich nicht mehr fallen lassen und ganz in eine Geschichte eintauchen? Steht durch das Bloggen zu viel Druck hinter dem Lesen? Sind die Bücher belangloser geworden? Woran liegt es nur? Ich grüble und grüble und finde keine Antwort darauf. Ich schwelge nur weiter in Gedanken an die Vergangenheit und bin traurig, dass mich kein Buch mehr so abholt wie damals...

Bin ich allein mit diesen Gedanken und Fragen oder kennt jemand von euch da draußen dieses Gefühl?

Currently Reading



Meine derzeitige Lektüre ist ein wahrer Wälzer mit über 800 Seiten. Aber der 2. Band von "Salkurning" unterhält mich bis dato wieder richtig gut und ich habe auch schon fast die Hälfte geschafft. Gestern bin ich an eine Stelle angelangt, wo mir kurz die Tränen in die Augen schossen. Meine Güte, die liebe Loons Gerringer kann vielleicht schreiben... So langatmig es vielleicht an der ein oder anderen Stelle auch sein mag, trotzdem macht es irgendwas mit mir. Ein kleiner Funke flammte kurz auf von dem Gefühl, das ich, wie oben beschrieben, schon lange vermisse. Der Moment war leider schnell wieder verflogen, aber dennoch mag ich diese Welt und die Charaktere irgendwie und mir gefällt es wie die Autorin mit den Worten spielt und wie sie mir Bilder ins Hirn zaubert. Als wäre ich live dabei. Bald soll Band 3 rauskommen und ich freue mich schon darauf.

Außerdem bin ich wieder als Testlese-Eule unterwegs für die liebe Sarah Force, die mir ihr "Amicitia - Chaos zu sechst" aufs Auge gedrückt hat ;D. Ich bin zwar noch nicht sehr weit, aber auch hier war wieder Nostalgie-Alarm angesagt und ich fühle mich sehr in meine Jugend zurück versetzt. 
Ich lese also gerade an zwei Road-Trip-Geschichten, die aber unterschiedlicher nicht sein könnten.


Wunschlistenfutter September


      

Für den September sind vorab schon 3 Bücher auf meine Wunschliste gewandert, sowohl der 4. Band von "Talon" als auch der 2. Band von "Der schwarze Thron" stehen schon drauf, seit ich wusste, wann sie erscheinen werden und die werde ich mir dann auf jeden Fall auch zulegen. Als ich las, dass Neal Shusterman mit "Scythe - Die Hüter des Todes" auch ein neues Buch raus bringt, habe ich auch da nicht lange gefackelt. Ich habe zwar noch immer nicht den 3. Band seiner "Vollendet" Reihe gelesen und wann da der 4. Band kommt steht auch noch in den Sternen, aber egal. Das neue Buch klingt einfach SO GUT.






Kommentare:

  1. Hallo liebstes Federvieh :)

    Es freut mich sehr, dass du dieses Thema angesprochen hast und dann noch so schön ausformuliert. Ich habe mir auch schon seit Jahren ähnliche Gedanken gemacht.

    Ich denke, dass es schon zu einem großen Teil daran liegt, dass wir erwachsen geworden sind. Man spricht ja nicht umsonst von "kindlicher Begeisterung". Die Nächte, da ich um 3:00 Uhr morgens tränenaufgelöst vor dem 6. Band von Harry Potter gesessen bin, sind nun einmal vorbei. Es geht mir auch in anderen Lebensbereich so, dass ich schlichtweg nicht mehr in kreischende Begeisterungsrufe ausbreche^^

    Aber auch das Lesen generell hat sich verändert. Ich lese nicht mehr allein aus Leidenschaft, sondern schlichtweg Gewohnheit. Das hat nicht einmal nur mit dem Bloggen zu tun -aber auch- sondern in meinem Falle natürlich auch beruflich (und das hat bei mir schon in der Uni begonnen). Aber trotzdem ist und bleibt es ein schönes, sehr zufrieden stellendes Hobby. Beim Fernsehen/Serien schauen oder ähnlichem habe ich weit kein so großes befriedigendes Gefühl, vor allem weil man im Anschluss auf eine feine Statistik zurück blicken kann.

    Nun ja, das müssen wir halt so akzeptieren :D schließlich verliebt man sich in dem Alter auch eher nicht mehr so wie noch in der Jugend :D hat auch Vorteile xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine kleine Grableuchte ♥

      oh vielen Dank, da rötet sich das Federkleid ob des Lobes ;D.

      ich habs ja schon befürchtet... ich bin einfach ALT! Haha, ich sollte der Wahrheit endlich mal ins Auge blicken xD. Aber du hast sicher Recht. Ich bin mittlerweile einfach viel zu sehr in der Realität und im Alltag eines Erwachsenen angekommen. So viel was man im Kopf haben und um das man sich kümmern muss. Das ist sicherlich ein Grund.

      Lesen aus Gewohnheit? Nunja, lesen gehörte bereits in meiner Jugend einfach dazu und da hätte man vielleicht auch schon von Gewohnheit reden können. Ich weiß nicht, inwiefern das jetzt auf mich zutrifft. Dieses befriedigende Gefühl hält bei mir leider nicht lange an... Ein kurzes freudiges "hach, geschafft" wenn ich ein Buch zuklappe und das wars ^^'. Auf meine mickrigen Statistiken bilde ich mir schon laaange nichts mehr ein xD.

      Da sagst du was! Zum Glück liegt das hinter uns, oh Gott, Teenager sein war mitunter auch besch***** ^^'

      LG Insi

      Löschen
  2. Guten Morgen Insi!

    Zuerst mal: Scythe! Oh ja, das hab ich auch schon entdeckt und ich bin mega gespannt drauf! Ich ärgere mich zwar schon noch ein bisschen, dass immer noch nichts vom 4. Vollendet-Band zu hören ist, aber was will man machen ...

    Zu deinem Thema Begeisterung, Misty hat es schon gesagt, als Kind oder Jugendliche ist man einfach anders. Alles ist noch neu, man fühlt anders, hat noch nicht so viele Erfahrungen gemacht - ich denke, dass da wirklich auch das Lesegefühl anders war.
    Wobei ich immer versuche, trotzdem noch ein bisschen jung zu bleiben, Kind zu bleiben, ich fühl mich einfach noch nicht 42 xD Dass man sich verändert das kann man nicht aufhalten, aber ab und an wieder ein bisschen kindisch zu sein tut einfach gut :D

    Für Bücher Nächte um die Ohren schlagen kann ich heute noch. Nicht so oft, dazu bin ich einfach zu müde - jaja, das Alter *g* - aber es gibt schon noch Bücher, die mich richtig begeistern können. Ob es die gleiche ist wie "damals"? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht, aber die Bücher berühren mich immer noch, vielleicht einfach auf andere, ruhiger Weise.

    Vielleicht schnappst du dir ja ein Buch, wie Harry Potter oder andere, die das Gefühl in dir geweckt hatten und liest es nochmal? Oder denkst du, dass es jetzt nicht mehr so sein wird?

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ist wirklich ärgerlich ne? Ich habe dadurch auch kein Interesse irgendwie den 3. Band zu lesen, obwohl ich die Reihe bis Dato gut fand.

      Ihr habt da bestimmt Recht. Wobei ich mich auch noch nicht wie 29 fühle und zwischendurch auch sehr gerne albern bin ;D.

      Ich leider nur selten. Das kommt so gut wie gar nicht mehr vor, dass ich wegen einem Buch nicht schlafen kann und unbedingt weiter lesen muss. Und wenn ist es zumindest bei mir nicht mehr so wie damals.
      Natürlich berühren mich Bücher auch noch. Aber du triffst es glaube ich schon auf den Punkt: auf eine ruhige Art.

      Ah wenn ich nicht so viele Bücher auf dem SuB hätte und den dringend abbauen möchte, dann hätte sich bestimmt auch Lust und Ruhe für ein re-read. Irgendwann will ich das auf jeden Fall.

      LG Insi

      Löschen
    2. Das hab ich auch - aber vielleicht hilft es, kleine "Ziele" zu setzen? Ein re-read alle zwei Monate? Das müsste doch hinhauen und dann freust du dich wieder richtig drauf! ;)

      Löschen
  3. Hallo liebe Insi,

    ich habe das Gefühl bei mir auch festgestellt und vermisse es ebenfalls. Ich glaube, dass es auch daran liegt, dass man als Erwachsener seiner Verantwortung anders bewusst ist. Wenn du schlecht ausgeruht zur Schule gegangen bist, hast du im schlimmsten Fall ne miese Note kassiert. Jetzt hängt im Arbeitsleben schon etwas mehr dran und ich merke, dass die Verantwortung dann meistens sagt "Mach das Licht aus, morgen musst du früh raus". Und irgendwie kann man das dann nicht mehr so genießen.
    Ich denke nicht, dass es an der Qualität der Bücher liegt, sondern auch eher daran, dass mehr gelesen hat, als man noch so 12 oder 15 war. Die Vergleiche sind öfter gegeben und dadurch wird die Chance geringer, dass einen ein Buch vollkommen begeistern kann. Irgendwie ist da immer dieses "war schon mal da"-Gefühl.

    Und ey! :D du wolltest ja förmlich, dass ich dir die Chaoten aufs Auge drücke! :D Ich bin schon sehr auf deine Meinung gespannt. (Mach hinne!) (Nein, Spaß.) (Naja, eigentlich ja nicht.) (Ach, d weißt schon.)

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hast du gut gesagt. Wir sind einfach zu sehr in der "Erwachsenen-Realität" angekommen und haben so viele andere Dinge im Kopf um die wir uns kümmern müssen, weil sie einfach wichtiger sind in dem Moment.
      Und ich denke auch, dass je mehr wir lesen und bereits an Geschichten kennen, desto weniger kann uns noch was überraschen und vollends mitreißen.

      Natürlich wollte ich das. Geduld, Geduld Frau Force, so schwer es auch fällt ;D.

      LG Insi

      Löschen
  4. Hey Insi,

    was das Gefühl angeht, das du hast, gebe ich dir Recht. Beim Lesen deiner Worte, hab ich drüber nachgedacht, wann ich zuletzt wirklich das Bedürfnis hatte, die Nacht durchzulesen. Wann ich zuletzt so eine Zerrissenheit spürte, weil ich wissen wollte wie es weitergeht, ich aber nicht weiterlesen wollte, weil das Buch dann zu schnell zu Ende ist. Ich glaube das war bei der Raven Boys-Reihe so, allerdings steht der letzte Band noch immer in meinem Regal - ungelesen. Ich hab es gleich gekauft und noch immer nicht gelesen. Ich liebe diese Reihe, hab die anderen Bücher durchgesuchtet, warum hab ich noch immer nicht Band 4 durchgesuchtet?! Ich kann es nicht sagen...

    Auf "Scythe - Die Hüter des Todes" freue ich mich allerdings auch sehr, obwohl es mir genauso geht wie dir: Band 3 der "Vollendet"-Reihe hab ich noch nicht gelesen und wann Band 4 kommt weiß ja keiner. *seufz*

    Ganz liebe Grüße
    Tilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tilly,

      diese Sache mit den letzten Bänden kenne ich auch. Auf der einen Seite will man unbedingt wissen wie es endet und auf der anderen Seite schiebt man das Buch dann ewig vor sich her und lässt es auf dem SuB vergammeln. Das geht mir auch oft so und ich habe wie du keine Erklärung dafür.

      Haha eine Gleichgesinnte ^^. Ich vermute, ich habe Band 3 noch nicht gelesen eben weil noch in den Sternen steht, was aus Band 4 wird. Irgendwie vermiest mir das die Reihe so ein bisschen...

      LG Insi

      Löschen
  5. Hallo liebe Insi-Eule,

    es tut mir leid, dass dich Bücher mittlerweile nicht mehr richtig mitreißen können.
    Ich habe das Problem nicht direkt, auch wenn ich schon merke, dass ich kritischer geworden bin und Dinge stärker hinterfrage, schaffe es aber meist, das eigentliche Leseerlebnis davon getrennt zu betrachten, mich auf das Buch einzulassen und Kritikpunkte zwar zu registrieren, aber mich - sofern sie nicht zu störend sind - davon nicht beirren zu lassen.
    Wenn ich mir so die anderen Kommentare durchlese, weiß ich nicht, ob es daran liegt, dass ich mit 18 Jahren noch jünger bin oder ob ich mir das irgendwie erhalten habe, wobei ich schon merke, dass mich nicht mehr alle Bücher so mitreißen können, trotzdem finde ich immer mal wieder welche, so wie "Herz aus Nacht und Scherben" (Gesa Schwartz) oder "Naris" (Lucy Hounsom).

    Oh ja, "Sycthe" klingt wirklich ziemlich cool und ich werd dieses Buch auch definitiv im Auge behalten!

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessant auch mal die Meinung einer jüngeren Person zu lesen ^^. Ich denke auch, dass man als Blogger nochmal viel kritischer an die Sache ran geht und deshalb dieses "Genießen" nicht mehr ganz so im Vordergrund steht. Aber schön, dass du dir deine Begeisterungsfähigkeit erhalten hast und ich hoffe, dass es auch in 10 Jahren noch so ist ;D ^^.

      LG ♥

      Löschen
  6. Huhu!

    Wie merkwürdig, ich hätte ja schwören können, dass ich hier schon kommentiert hätte! Aber anscheinend nicht? :-D

    Bei mir war das ein mehrstufiger Prozess.

    Als Kind war ich eine glühend begeisterte Leserin, ich habe unglaublich mitgefiebert und mitgelitten. Bücher waren mein Ein und Alles, man musste mich immer vor die Tür scheuchen, damit ich nicht jeden Tag von morgens bis abends las... Meine Mutter hat mich mal in einer Buchhandlung vergessen und ist ohne mich nachhause gefahren, und als sie panisch und außer Atem wieder in der Buchhandlung ankam, hatte ich ihre Abwesenheit noch gar nicht bemerkt, weil ich so in ein Buch vertieft war.

    Dann habe ich eine Ausbildung im Sortimentsbuchhandel gemacht – und da fing eine gewissen Entfremdung an, denn auf einmal musste ich auch Sachen lesen, nach denen ich sonst nicht gegriffen hätte. Ich machte meine Ausbildung in einer Buchhandlung, in der außer uns Auszubildenden alle Angestellte mindestens Mitte 50 waren (und zum Teil schon über das Rentenalter hinaus) und das Ehepaar, dem der Laden gehörte, war schon steinalt und gebrechlich.

    Und die rümpften sehr die Nase über genau die Bücher, die ich am meisten liebte! Es war eine schöne Zeit und ich habe die kleine Buchhandlung abgöttisch geliebt, aber ich habe bemerkt, wie sich mein Leseverhalten veränderte. (Durchaus zum Teil auch zum Besseren.)

    Nach der Ausbildung kamen dann zwei Jahre Arbeit in einer Buchhandlung, die aus diversen Gründen keine schönen Jahre waren (das ist eine lange, verworrene Geschichte!), und das hat mir das Lesen dermaßen vermiest, dass ich den Beruf hin geschmissen und stattdessen Computervisualistik studiert habe.

    Ganz ehrlich? In dem Moment, in dem ich nicht mehr lesen 'musste', hatte ich auf einmal wieder viel mehr Freude am Lesen. Ich habe es eine Zeitlang sehr genossen, Bücher zu lesen, die in den letzten Jahren so verpönt gewesen waren.

    Dreizehn Jahre später begann ich meinen Buchblog, und das führte wieder zu einer Veränderung meines Leseverhaltens. Ich lese kritischer, ich lese sehr unterschiedliche Genres, aber ich habe das Gefühl, dass ich jetzt, mit Ü40, endlich irgendwie angekommen bin. Soll nicht heißen, dass sich mein Leseverhalten nie mehr ändern wird, aber jetzt ist eine gewisse Abwechslung und eine Offenheit für Bücher außerhalb meiner Komfortzone Teil meines Modus Operandi.

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Öhm nö hattest du nicht, aber ist ja nicht schlimm ;D. Vielen Dank fürs Verlinken <3. Und vielen Dank für diesen ausführlichen Kommentar!

      Haha die Geschichte mit deiner Mutter ist ja witzig xD.
      Oh und du bist gelernte Buchhändlerin? Cool! Ich kann mir gut vorstellen, dass du da deinen Horizont erweitern konntest. Nicht alles was alt ist, ist schlecht nicht wahr? ;D
      Schade, dass du den Beruf aufgeben musstest :(. Aber manchmal ist es wirklich besser sich anderen Dingen zu widmen, wenn man merkt, dass es einem nicht mehr gut tut.

      Das hast du schön gesagt. Natürlich verändert man sich und damit auch das lesen. Es freut mich, dass du jetzt so leben und lesen kannst wie du es möchtest und wie du dich wohlfühlst :). Ich habe meinen Weg irgendwie noch nicht so richtig gefunden denke ich, deswegen holpert es bei mir wahrscheinlich noch so oft. Hoffentlich kann ich von mir auch irgendwann behaupten angekommen zu sein ^^.

      LG Insi

      Löschen

Ich freue mich sehr auf deinen Kommentar, was auch immer du zu sagen hast: Raus damit! Natürlich antworte ich dir auch, einfach unter deinem Kommentar nochmal nachsehen ;).

//Datenschutz: Mit Abschicken deines Kommentares stimmst du zu, dass deine Daten verarbeitet und gespeichert werden. Für nähere Infos schaue in die Datenschutzerklärung//