Donnerstag, 17. Mai 2018

Mein Urlaub in Rom - Ein Reisebericht




Hallo ihr Lieben,

ich hatte euch ja gefragt, ob ihr Interesse an einem kleinen Reisebericht hättet und da die Meisten von euch mit "ja" geantwortet haben, habe ich mich mal rangesetzt und euch ein paar Eindrücke zusammen gestellt :).

Grund für meine Reise nach Rom war, dass mich die Stadt und vor allem ihre Geschichte schon immer interessiert hat. Besonders die Architektur, die üppigen Kirchen und die Ruinen: das alles wollte ich zumindest einmal live gesehen haben. Und deshalb habe ich mir pünktlich zu meinem 30. Geburtstag diesen Wunsch erfüllt, mir meine beste Freundin geschnappt und mich in den Flieger gesetzt.

Da Sightseeing für uns die oberste Priorität in diesem Urlaub hatte, haben wir uns einer Reisegruppe angeschlossen um wirklich möglichst viel zu sehen zu bekommen und damit wir auch immer mit geschichtlichen Infos versorgt sein würden. Das war letztendlich auch eine gute Entscheidung, denn so haben wir wirklich sehr viel entdeckt und auch die Hintergründe noch mitgeliefert bekommen.

Aber es bedeutete natürlich auch ein straffes Programm und, neben dem permanenten Input durch die Reiseleitung, der ein oder andere Kilometer, der abgelaufen werden musste. Trotzdem hat es sehr viel Spaß gemacht, auch wenn wir am Ende eines jeden Tages immer ein wenig groggy waren.
Wir Bürotanten haben halt auch einfach nicht die allerbeste Kondition *lach*. Hat uns aber irgendwie auch ganz gut getan und würde ich immer wieder so machen. Das Wetter war übrigens auch die ganze Woche über bombastisch. Sonne satt. Es kratzte zeitweise schon an der 30 Grad Marke. Für Sightseeing sogar fast schon zu warm und für norddeutsche Milchbrötchen ja sowieso, hehe ^^'.

Mein erster Eindruck von Rom war übrigens totale Reizüberflutung. Was da an Menschen und vor allem auch an Autos unterwegs ist, ist der absolute Wahnsinn. Und man bekommt wirklich das Gefühl, da macht jeder was er will. Gerade was den Verkehr betrifft. Ich hatte das ja für ein blödes Vorurteil oder ein Klischee gehalten, aber Leute... da ist definitiv was dran. Selbst ein Busfahrer, der uns am letzten Tag zurück zum Flughafen brachte, gab zu: "Traffic in Italy is C.R.A.Z.Y!" Ja, verrückt ist gar kein Ausdruck.
Da ist die ein oder andere Nahtoderfahrung für uns ordnungsliebende Deutsche an der Tagesordnung. Man gewöhnt sich aber mit der Zeit daran, zumindest als Fußgänger. Mich selbst hinters Steuer setzen würde ich mich dort jedenfalls selbst dann nicht, wenn mein Leben davon abhinge...
Außerdem würde es mir in der Seele wehtun, wenn mein Baby (also mein Auto) auch nur noch als zerbeulter, dreckiger Klumpen an der überfüllten Straße stehen würde. Denn ein Auto in Rom zu finden ohne irgendeinen Schaden, ist wie die berühmte Suche nach der Nadel im Heuhaufen.


Gewohnt haben wir im Hotel Villa Glori, was ich wirklich nur wärmstens empfehlen kann. Die Zimmer sind zwar klein, aber gemütlich, sehr sauber und das Personal sehr freundlich und hilfsbereit. Da Italiener nicht frühstücken fällt das Frühstücksbüfett zwar nicht sehr üppig aus, aber es beinhaltet alles was das Herz begehrt und man wird auf jeden Fall satt.

Aber genug des Vorgeplänkels, ihr wollt bestimmt endlich Bilder sehen ;). Starten wir also durch mit den Tagesprogrammen:


Tag 1

Tag der Anreise. Wir mussten sehr früh morgens von Bremen los, da wir am Münchner Flughafen umsteigen mussten. Meine Freundin sorgte gleich zu Beginn schon für einen halben Herzinfarkt, da ihr Ausweis abgelaufen war, aber zum Glück ist alles gut gegangen und wir konnten ohne weitere Zwischenfälle unsere Reise antreten. Irgendwas musste ja passieren bei uns zwei Chaoten, wäre ja sonst auch langweilig. Nun gut, wir hatten es letztendlich ja geschafft und nach ein wenig Sucherei auch unsere Reisegruppe am Flughafen in Rom gefunden. Mit denen sind wir dann erstmal zum Hotel, einchecken, Koffer abstellen und dann ging es auch schon ohne Verschnaufpause ab in die Stadt. Das Abenteuer Rom konnte beginnen.

        
                   
Vorbei am Piazza del Popolo (davon habe ich leider kein Foto gemacht) und hin bis zur spanischen Treppe (rechts). Da waren allerdings so viele Leute, dass man die Stufen kaum sehen konnte, da einfach fast überall irgendjemand in der Sonne saß. Naja, es sei ihnen gegönnt. Am liebsten hätte ich mir im Eiscafé "Venchi" (links) noch ein Eis gegönnt, aber da war es einfach so dermaßen voll und ich konnte ja auch nicht einfach stehen bleiben und die Reisegruppe ziehen lassen ^^'. ("Insi lost in Rome" wäre dann die nächste Katastrophe gewesen...) Das besondere an diesem Eiscafé fragt ihr euch? Die Wand hinter dem Tresen bestand einfach mal aus flüssiger Schokolade! Ein gigantischer Schokobrunnen quasi, wo die Servicekräfte die mit Eis gefüllten Waffeln und Becher drunter halten... Holy shit.

Abschließend gab es allerdings mit allen zusammen Abendessen in einem kleinen Restaurant in einer Seitengasse. Vom Essen war ich ehrlich gesagt aber nicht zu 100% angetan. Als Vorspeise gab es Bruschetta. Liebe ich eigentlich. Aber da war das Brot so hart, dass man es nicht essen konnte ohne sich komplett mit Tomatensalat zu bekleckern. Als Hauptgang hatte ich Fisch mit gebackenen Kartoffeln. Das war okay, aber auch nicht überragend. Und zum Nachtisch gabs Tiramisu. Das war weltklasse. Für mich altes Schleckermaul sowieso ^^'. Dessert ist eh der beste Gang *hust*.


Tag 2

Nach einer unruhigen Nacht, da neue Umgebung, anderes Bett usw., ging es dann weiter im Programm.








Nach der erneuten Konfrontation mit dem römischen Straßenverkehr (diesmal in Form von S-Bahn und Metro, die einfach mal heillos überfüllt waren) ging es dann Richtung jüdisches Ghetto in dessen Nähe auch ein altes Amphitheater und die Ruinen eines Tempels stehen. Sehr hübsch anzusehen und das war auch so der Moment, an dem ich mich wirklich in Rom angekommen gefühlt habe.
Das jüdische Ghetto an sich war nicht so eindrucksvoll, es sind eben ein paar Gassen mit kleinen Geschäften und Altbauten (davon habe ich leider auch keine Fotos). Hier zählt halt tatsächlich mehr der geschichtliche Hintergrund.












Weiter ging es von dort zur Tiberinsel:




Über den Campo de Fiori (den Blumenmarkt, auf dem es leider aber wenig Blumen und dafür aber Unmengen an Obst/Gemüse, Öle und Pasta in den verschiedensten Formen und Farben gab) und von dort dann zum Piazza Navona mit dem Vier Ströme Brunnen, den ich wirklich sehr schön fand:



Die erste Kirche, die es zu sehen gab, war dann auch noch drin im Zeitplan und auch die fand ich unglaublich schön. Und sie würde auch bis zum Schluss von den Kirchen meine Liebste bleiben: Santa Maria dei Francesi, die auch 3 Werke von Michelangelo beherbergt.


      


Von dort ging es dann weiter zum Pantheon, welches ich mir irgendwie immer viel größer vorgestellt hatte, als es letztendlich war ^^'.
Den Fakt, dass die Kuppel tatsächlich oben offen ist und es da also auch rein regnet, fand ich jedoch ganz witzig. Da sind sogar Abflüsse im Boden eingelassen, damit das Wasser abfließen kann. Wusste ich vorher gar nicht.

Danach gab es dann während einer Pause das erste italienische Eis für mich und ich kann es nun auch bestätigen: Das italienische Eis schmeckt einfach weltklasse. Kein Vergleich zu dem, was ich hier in Deutschland vorher gegessen habe, obwohl ich das immer als sehr lecker empfunden habe...

Die letzte Station für den Tag war dann der Trevi Brunnen. Es wimmelte dort nur vor Touristen, ein schönes Bild war daher leider nicht möglich, auch wenn ich den Brunnen an sich wirklich toll fand. Aufgrund des hohen Andrangs habe ich es nicht einmal geschafft eine Münze über meine Schulter hinein zu werfen... Schade. Aber die Sonne brannte vom Himmel und dann das Gedränge: das habe ich mir dann doch gespart.

Abends waren wir, den Anreisetag und die unruhige Nacht noch in den Knochen, dementsprechend müde und haben nichts mehr gemacht, außer uns Sushi mit aufs Zimmer zu nehmen und entspannt den Tag ausklingen zu lassen.







Tag 3

Der dritte Tag stand ganz im Zeichen des Vatikans. Auf diesen Tag hatte ich mich besonders gefreut. All die prächtigen Bauten, den Petersplatz, die Sixtinische Kapelle mit dem Deckenfresko von Michelangelo zu sehen: darauf hatte ich regelrecht hingefiebert, weil ich all das einmal live sehen wollte. Und ich sage natürlich nicht zu viel, wenn ich sage, dass es wirklich beeindruckend war.

Natürlich war auch hier wieder alles voll mit Touristen. Die Menschenmassen drängten sich bereits vor den Toren der Mauer, die den Vatikan umgibt. Es ist irgendwie ein komisches Gefühl, dass da hinter einer hohen Mauer, ein ganz eigener, kleiner Staat schlummert.
Und dann ging es auch schon los mit der Besichtigung. Zuerst wurden wir durch das vatikanische Museum geführt.
Aussicht aus dem vatikanischen Museum auf Rom


Ich habe zwar ein paar Bilder gemacht, aber die sind nicht so gut, weil es wie bereits eingangs erwähnt absolut überall von Touristen nur so wimmelte. Man bekam einfach kein vernünftiges Bild ohne nicht ständig irgendjemanden vor der Linse zu haben. Das Museum an sich fand ich aber auch sehr interessant und schön gestaltet. Wie immer waren auch hier die Decken wunderschön verziert. Sehr beeindruckend fand ich den ellenlangen Flur voll mit an die Wand gemalten, alten Landkarten. Man kann sie ein wenig erahnen auf dem Bild (der Winkel musste sein, wegen der genannten Touristen...).

Es folgten dann etliche Räume, die mit den Gemälden des Künstlers Raffael übersät sind.

Und schließlich mein absolutes Highlight: Die Sixtina und das Deckenfresko von Michelangelo!


Weiter ging es dann in den Petersdom und auf den Platz davor. In die Kuppel des Doms hätte man zwar auch noch hinaufsteigen können (320 Stufen *ächz*), aber der Andrang war so groß, dass man einfach ewig gewartet hätte um sich dann da hoch quälen zu dürfen... Also haben wir uns auch das gespart.

      

    

Anschließend ging es dann in ein Restaurant zur Stärkung und ich habe mir meine erste italienische Pizza einverleibt. Der Boden war wirklich extrem dünn, was ja wohl dort so Standard ist. Mein Geschmack war es nicht wirklich, obwohl es echt in Ordnung war. Aber ich mag die Pizza hier bei uns tatsächlich lieber ^^'.


Tag 4

Der vierte Tag begann mit einem weiteren Highlight: dem Colosseum. 


        

Von dort ging es dann weiter zum Forum Romanum / den Kaiserforen - dem antiken Rom und seinen Grabungsstätten

        





Ich habe hier jetzt nur eine kleine Auswahl von Fotos gezeigt, ich habe natürlich noch viel mehr gemacht. Aber wo fängt man an, wo hört man da auf? ^^' Ich denke, einen kleinen Einblick kann man anhand der Bilder schon gewinnen (auch wie groß das da ist).
Ich kann nur sagen: es war unglaublich faszinierend und die Aussicht auf die Grabungsstätte einfach nur atemberaubend. Auf jeden Fall ein "Must Visit", falls ihr mal nach Rom fahrt.


Tag 5

Der fünfte Tag startete mal wieder mit einer Kirche und zwar mit der Santa Maria Maggiore. 


Und anschließend ging es mit dem Zug nach Ostia Antika, der antiken Hafenstadt, die übersät mit Ruinen und einfach wunderschön ist. Auch wieder ein absolutes Highlight, das ich jedem nur empfehlen kann. Wenn ihr die Chance habt, geht dort auf jeden Fall mal hin!





Hier hätte ich natürlich auch wieder viel mehr Fotos gehabt, aber wie schon zuvor muss ich natürlich eine Auswahl treffen, auch wenn es schwer fällt. Ich hoffe trotzdem, dass ihr einen guten Eindruck von diesem Ort bekommt. Er hat einen ganz eigenen Zauber. Es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht durch die Ruinen zu streifen und mir dabei erzählen zu lassen, wie die Menschen damals in dieser Stadt gelebt haben, als sie noch florierte. Mir vorzustellen, wie es wohl gewesen sein könnte. Solche Orte beflügeln die Fantasie und hinterlassen einen bleibenden Eindruck bei mir. Allerdings habe ich mir den Sonnenbrand der Hölle geholt Kinder, das sage ich euch xD. Meine Freundin und ich haben uns gefühlt wie Steaks bei einem Barbecue...


Tag 6

Der vorletzte, nein, eigentlich schon der letzte Tag in Rom stand wieder ganz im Zeichen prächtiger, kitschiger und pompöser Kirchen. Ich bin zwar selbst nicht gläubig und kein Kirchgänger, aber das gehört einfach dazu, wenn man Rom besucht. Gerade die Deckengewölbe haben es mir sehr angetan, falls es euch noch nicht aufgefallen sein sollte, hehe (wie schafft man solche Kunstwerke? An der Decke? Hallo? Oo Ich bekomme ja nicht einmal einen gerade Strich auf einem Karo-Papier hin...). Und irgendwie fühle ich mich immer sehr wohl in solchen Gebäuden und bestaune sie einfach unglaublich gerne. 

Gestartet sind wir mit St. Giovanni Laterano

 
von dort zur Scala Sancta mit dem beleuchteten und mit Gemälden gespickten Treppenaufgang (die man aber aufgrund von Restaurierungsarbeiten nicht komplett sehen konnte)


und anschließend zur Basilica San Clemente (von der ich leider kein Foto habe, da fotografieren dort nicht gestattet war) und von dort rüber zur Santa Maria Trastevere


Im Stadtteil Trastevere haben wir uns dann etwas länger aufgehalten. Wir sind in ein kleines Restaurant eingekehrt (ein Familienbetrieb), das wirklich ganz urig und schnuckelig war und haben uns Pasta gegönnt. Auch hier war ich wieder nicht 100% überzeugt vom Essen. Es war nicht schlecht und hat geschmeckt, aber die Portion war winzig. Ich hatte irgendwie mehr erwartet, wenn schon die Mama am Herd steht ^^'. Da dachte ich irgendwie, ich komme aus dem Laden nur noch raus gerollt... war aber nicht so. Dafür haben wir beim anschließenden Stadtspaziergang noch das ein oder andere gesehen, aber am auffälligsten war einfach dieses wunderschöne Bild, das ich an einem Garagentor entdeckt habe:


Das war übrigens auch der Tag meines Geburtstags ;). Die Reiseleitung war super süß, hat eine Blume besorgt und auch Gebäck (zwar für alle, aber ich durfte die Reste mit ins Hotel nehmen xD). Und alle Leute aus der Reisegruppe haben mir zum Geburtstag gratuliert. Ich durfte noch nie 23 Menschen hintereinander die Hände schütteln und mir liebe Worte abholen, haha xD.


Tag 7

Rückreise. Die Zeit verging wie im Flug. Wir hatten eine schöne Zeit, aber waren irgendwie auch ganz froh, als es hieß, dass es nach Hause geht. 
Rom ist auf jeden Fall eine Reise wert! Allein wegen der ganzen Sehenswürdigkeiten. Ich bin der Meinung, dass jeder sich das einmal alles angeguckt haben sollte, wenn er die Möglichkeit hat (es sei denn man interessiert sich so überhaupt gar nicht dafür). 
Würde ich es wieder so machen? Ja, auf jeden Fall! 
Würde ich ein 2. Mal nach Rom fahren? Wahrscheinlich nicht.
Die Stadt ist Geschmackssache. Ich als leidenschaftliches Landei kann mich nie lange in so riesigen Städten aufhalten, wo es laut und wuselig und stickig ist. Das liegt mir einfach nicht und es macht mich nach einer Weile schlicht wahnsinnig, weil ich mich verloren fühle. Für diesen kurzen Zeitraum hat es mir aber Spaß gemacht, das war genau die richtige Dosis. Noch länger und ich hätte ernsthaft angefangen mich unwohl und gestresst zu fühlen. 

Durch die römische Auffassung von Pünktlichkeit ist allerdings unser Flieger später abgeflogen (nachdem auch erstmal unser Gate sich geändert hatte, was uns etwas verunsicherte) als geplant, so dass wir schon Angst hatten, wir kämen nicht rechtzeitig an. Wir mussten ja auch, wie auf dem Hinflug, in München umsteigen. Eigentlich sollten wir dort 1 Stunde und 20 Minuten Aufenthalt haben, hatten dann aber durch die Trödelei in Rom nur noch 20 Minuten. Das war knapp, aber wir haben es geschafft. In Bremen kamen wir komischerweise aber pünktlich an und das obwohl auch die Maschine in München letztendlich später gestartet ist, da noch weitere Passagiere fehlten, die ihren Anschlussflug bekommen mussten. Der Pilot hatte vielleicht den Turbogang eingelegt, keine Ahnung xD. 

Der Unterschied zwischen knapp 30 Grad Rom und 12 Grad am Bremer Flughafen war allerdings enorm, was mich erstmal gehörig ausgeknockt hat. Seit 2 Wochen schleppe ich jetzt eine Erkältung mit mir rum (gut, es ist wieder einigermaßen okay jetzt, aber immer noch nicht ganz weg). Meine Freundin war ebenfalls ein bisschen erkältet. Dafür kam ich aber in eine mit Girlanden und Luftballons geschmückte Wohnung heim, das hat doch auch was ^^. Während ich weg war, war die beste Familie der Welt nämlich fleißig.

So, ich hoffe, dieser kleine (ähm, wohl eher große xD) Reisebericht hat euch gefallen und ihr habt einen Eindruck bekommen können, was ich so erlebt habe. 
Wart ihr schon mal in Rom? 
Oder wollte ihr gerne mal dorthin?






Kommentare:

  1. Hallo Insi,

    das war doch eine feine Reise! Sehr schön. Oh ja, ich möchte auch unbedingt mal nach Rom und alle gängigen Klischees am eigenen Leib erfahren.

    30 ° C ist aber für Sightseeing in einer Stadt schon heftig. Vor allem, weil das nach einer von Null-auf-Hundert-Erfahrung klingt.

    Ich freue mich für dich, dass du dir diesen Wunsch erfüllt hast.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich drücke dir die Daumen, dass es klappt ;D.

      Dadurch, dass die Woche vor der Abreise hier auch schon so um die 25 Grad waren, war jetzt der Unterschied bei der Ankunft nicht so wahnsinnig groß. Trotzdem war es zeitweise wirklich zu viel, das muss man einfach so sagen. Aber während wir weg waren ist es halt bei uns wieder extrem abgekühlt und das war dann schon ein sehr extremer Unterschied als wir heim kamen, da hat man das so richtig gemerkt wie krass das eigentlich war ^^'.

      Vielen Dank <3
      LG Insi

      Löschen
  2. Hi Insi,

    wow, ein ganz toller und ausführlicher Bericht! Und so viele schöne Fotos!!! Gerade die Ruinen interessieren mich sehr, ich liebe diese altertümliche Atmosphäre, die dort ja meist vorhanden ist!

    Aber die Kirchen sehen auch sehr eindrucksvoll aus - ich bin ja auch kein Kirchgänger, aber alleine die vielen Kunstwerke sind definitiv sehenswert! Ich finde ja auch die Stimmung in diesen wirklich sehr alten Gebäuden immer ganz speziell, hast du das auch so empfunden?

    Das Autofahren, ja das ist wohl allseits bekannt *lach* Ich kann mir das sehr gut vorstellen, wie man es halt auch in den Filmen sieht :D Aber ich weiß was du meinst mit den überfüllten Städten! Ich wohne ja zwar in München, aber eher am Stadtrand in einem eher ruhigen Stadtteil und wenn ich dann "nach München" fahre, also in die Stadtmitte, was ich eh selten mache, dann bin ich froh, wenn ich wieder daheim bin. Das überfüllte MEnschengedränge kann ich auch gar nicht so leiden. Und in einem überfüllten Rom voller Touristen, da würde ich mich auch etwas verloren fühlen.

    Freut mich aber dass es euch insgesamt so gut gefallen hat und du viele tolle Eindrücke mitnehmen konntest ♥

    Vielen Dank für den tollen Bericht und die schönen Fotos!
    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Atmosphäre ist wirklich unglaublich! Ich liebe das auch sehr und das war wirklich genau das richtige für mich ^^. Du würdest es bestimmt auch sehr mögen dann.

      Genau, allein wegen der Kunst muss man schon in diese Kirchen rein, ob man diese Institution an sich nun mag oder nicht, völlig egal. Es lohnt sich halt einfach.
      Und ja, ich glaube ich weiß was du meinst. Ich werde innerlich ganz ruhig und ehrfürchtig, wenn ich in so einem Gebäude bin. Man spürt halt einfach, dass man gerade an einem besonderen Ort ist :).

      Der Verkehr und die Menschen sind wirklich absoluter Wahnsinn. Dann noch die Hitze. Ich glaube da würden sich viele von uns überfordert fühlen ^^'. Aber ist schon witzig, wie sich gewisse Bilder die man so hat, dann tatsächlich bestätigen *lach*.

      Vielen Dank <3
      Ist ja für mich auch eine schöne Erinnerung dieser Post ^^
      LG Insi

      Löschen
  3. Hallo Insi,
    vielen Dank für deinen Ausführlichen Bericht. Für mich geht es nächste Woche auch noch Rom, aber alleine.
    Auf die vielen Touristen versuche ich mich schon mental einzustellen ^^
    Wann wart ihr denn im Kolosseum, hab schon unterschiedliche Empfehlungen was die Uhrzeit angeht gehört.
    Und auch beim Vatikan soll man ja lange anstehen :/
    Liebe grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh wie cool! :D Dann wünsche ich dir jetzt schon mal ganz viel Spaß. Genieße es, es wird toll. Trotz Menschenmassen ;).
      Wir sind Vormittags dort gewesen. Also gegen 9, halb 10 glaube ich. Da ging es mit dem Andrang, wir kamen gut durch.
      Vatikan war allerdings wirklich Wahnsinn. Da ist der Andrang riesig. Auch da waren wir sehr sehr früh da. Auch gegen 9 glaube ich. Und trotzdem waren schon unglaublich viele Touristen dort.
      Eigentlich egal wo du hingehst, du wirst überall warten und anstehen müssen. Das war der Vorteil unserer Reisegruppe, wir wurden bevorzugt behandelt, weil die Veranstalter auch vorher reserviert hatten.

      LG Insi

      Löschen
  4. Hallo Insi,

    dein Reisebericht hat mein Fernweh nach Sonne und Urlaub geweckt ;) Es klingt nach einem richtig tollen Urlaub und auch die Bilder sind fantastisch. So etwas bleibt einem immer in Erinnerung. Leider war ich noch nicht in Rom, möchte aber auf jeden Fall sehr gerne mal dahin.

    Danke für deinen ausführlichen Bericht und liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr auf deinen Kommentar, was auch immer du zu sagen hast: Raus damit! Natürlich antworte ich dir auch, einfach unter deinem Kommentar nochmal nachsehen ;).

//Datenschutz: Mit Abschicken deines Kommentares stimmst du zu, dass deine Daten verarbeitet und gespeichert werden.//